Brauen mit frischem Pfeffer

Antworten
Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Brauen mit frischem Pfeffer

#1

Beitrag von Schwalbenbräu » Dienstag 6. Oktober 2020, 07:48

Hallo zusammen

Bin hier in Süditalien und pflüche gerade frischen roten Pfeffer für meinen nächsten Sud. Zerrieben riecht das so super, das muss ich probieren. Was ich brauen werde, weiss ich noch nicht genau...

Hat schon wer von Euch frischen Pfeffer verwendet und würde seine Erfahrungen teilen?

Speziell würde mich auch interessieren, ob ihr Euch getrauen würdet, einen Teil des Pfeffers unbehandelt zum Stopfen zu nehmen.

Bin gespannt auf die Antworten!

Gruss Reto

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 666
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#2

Beitrag von integrator » Dienstag 6. Oktober 2020, 14:07

Ich klinke mich mal mit ein da ich die Sabine in der Schärfe noch ein bißchen steigern wollte.
Ich :Drink du ... läuft.

Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#3

Beitrag von Schwalbenbräu » Dienstag 6. Oktober 2020, 22:23

integrator hat geschrieben:
Dienstag 6. Oktober 2020, 14:07
Ich klinke mich mal mit ein da ich die Sabine in der Schärfe noch ein bißchen steigern wollte.
Da machst Du am besten Probeaufgüsse, bzw. Probesude mit Pfeffer und Wasser.

Zurück zum Thema - ich präzisiere etwas:
Würdet ihr Euch (mikrobiologisch gesehen) trauen, mit frischem, ungetrockneten Pfeffer zu stopfen?
Es soll ein leichtes Bier mit gerade mal 4% Alkohol werden...

Gruss Reto

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#4

Beitrag von renzbräu » Dienstag 6. Oktober 2020, 22:38

Kommt auf die Menge an. Und dann weniger auf die Mikrobiologie - ich denke immer noch an die Gurkengose einer Kleinbrauerei, die dann nicht so gemundet hat. Versuch macht klug.
Pfeffer im Bier wurde vor Kurzem hier diskutiert: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 14#p395914
Ergebnis: In nem Kaufbier Aromatisierung (und mikrobiologische Stabiliät) testen...
Grüßla vo der Renz!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!
Gott gebe Glück und Segen drein!

Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#5

Beitrag von Schwalbenbräu » Mittwoch 7. Oktober 2020, 07:16

Danke renzbräu
renzbräu hat geschrieben:
Dienstag 6. Oktober 2020, 22:38
Kommt auf die Menge an. Und dann weiger auf die Mikrobiologie...
Pfeffer im Bier wurde vor Kurzem hier diskutiert: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 14#p395914
Ergebnis: In nem Kaufbier Aromatisierung (und mikrobiologische Stabiliät) testen...
Da wurde aber eben nur von einem Pfeffersud (also wohl Pfeffer ausgekocht) und einem Wodka-Auszug gesprochen. Bin mir sicher, dass das mikrobiologisch unkritisch ist. Mich interessiert aber das Stopfen mit frischen Körnern. Ich will die floralen Noten erhalten und möchte deshalb weder sieden noch in Alkohol ertränken.

Trotzdem - wieso nicht mal eine Kaufbierflasche öffnen , Pfeffer rein und wieder schliessen. Kann ich ja mal machen.

Hat jemand noch Inputs hinsichtlich Mikrobiologie?

Gruss Reto

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 138
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#6

Beitrag von renzbräu » Mittwoch 7. Oktober 2020, 11:49

Man sagt Pfeffer eine antibakterielle Wirkung nach. In welcher Konzentration das dann wie wirksam ist :Grübel
Grüßla vo der Renz!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!
Gott gebe Glück und Segen drein!

Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#7

Beitrag von Schwalbenbräu » Mittwoch 7. Oktober 2020, 14:10

Danke renzbräu

Ja, viele Pflanzen und deren Teile wirken antibakteriell. Speziell in diesem Fall ist vielleicht, dass der Pfeffer frisch vom Baum und noch nicht getrocknet ist...
Finden wir es raus... Ich berichte wieder.

Gruss Reto

Pappelbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Donnerstag 23. April 2020, 16:26

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#8

Beitrag von Pappelbräu » Mittwoch 7. Oktober 2020, 14:39

Kennst Du das Pepper Pils von Welde/Braukunstkeller?

Sehr schönes Bier, mit tollen Aromen, die aus dem Pfeffer und nicht aus dem Hopfen kommen (Hopfen wird da nur zum Bittern genommen).

Wenn ich den Alex Himburg im Podcast (bin mir gerade nicht sicher in welchem) richtig verstanden habe wird bei diesem Bier tatsächlich ein Auszug aus dem Pfeffer gemacht. Mitkochen bringt es nicht, d.h. da werden die flüchtigen Aromen ausgetrieben...
Tobias

Benutzeravatar
gertstensaft
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 382
Registriert: Sonntag 30. Juni 2013, 22:00
Wohnort: Weimar

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#9

Beitrag von gertstensaft » Mittwoch 7. Oktober 2020, 21:00

Also ich habe schon 2 mal mit Thymian gebraut, direkt aus dem Garten, kurz mit kaltem Wasser gespült, und direkt in die Nachgärung . Hatte aus meiner Sicht keine mikrobiologischen Folgen. War aber kein Pfeffer :Smile.
Eigen Maisch' und Sud

Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#10

Beitrag von Schwalbenbräu » Mittwoch 7. Oktober 2020, 22:15

Pappelbräu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 14:39
Kennst Du das Pepper Pils von Welde/Braukunstkeller?

Sehr schönes Bier, mit tollen Aromen, die aus dem Pfeffer und nicht aus dem Hopfen kommen (Hopfen wird da nur zum Bittern genommen).

Wenn ich den Alex Himburg im Podcast (bin mir gerade nicht sicher in welchem) richtig verstanden habe wird bei diesem Bier tatsächlich ein Auszug aus dem Pfeffer gemacht. Mitkochen bringt es nicht, d.h. da werden die flüchtigen Aromen ausgetrieben...
Ich meine, das mal probiert zu haben.
Werd‘s wohl mal mit direktem Stopfen probieren

Gruss Reto

Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#11

Beitrag von Schwalbenbräu » Mittwoch 7. Oktober 2020, 22:16

gertstensaft hat geschrieben:
Mittwoch 7. Oktober 2020, 21:00
Also ich habe schon 2 mal mit Thymian gebraut, direkt aus dem Garten, kurz mit kaltem Wasser gespült, und direkt in die Nachgärung . Hatte aus meiner Sicht keine mikrobiologischen Folgen. War aber kein Pfeffer :Smile.
Danke, das macht Mut.
Ich stopfe das dann auch mal direkt.

Gruss Reto

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#12

Beitrag von Bieryllium » Donnerstag 8. Oktober 2020, 00:38

Ich habe mit meinem Braupartner getrocknete Pfefferkörner in die wit Bier Flaschen vorgelegt und dann abgefüllt. Schmeckte uns gut und wir haben nichts von unerwünschten Hefen oder Bakterien bemerkt. Es schäumt aber wie blöd beim öffnen. Also nicht zu hoch karbonisieren.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
docpsycho
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 852
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#13

Beitrag von docpsycho » Donnerstag 8. Oktober 2020, 10:55

Bieryllium hat geschrieben:
Donnerstag 8. Oktober 2020, 00:38
Ich habe mit meinem Braupartner getrocknete Pfefferkörner in die wit Bier Flaschen vorgelegt und dann abgefüllt. Schmeckte uns gut und wir haben nichts von unerwünschten Hefen oder Bakterien bemerkt. Es schäumt aber wie blöd beim öffnen. Also nicht zu hoch karbonisieren.
Gude,

dein Problem mit dem Gushing war tatsächlich das erste was mir einfiel bevor ich deinen Post zuende gelesen hatte. Ich finde deine Idee aber für Met oder Fruchtwein sehr interessant. Kannst du was zur Dosierung, Lagerzeit und Geschmack sagen?

Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 153
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#14

Beitrag von Bieryllium » Donnerstag 8. Oktober 2020, 17:19

docpsycho hat geschrieben:
Donnerstag 8. Oktober 2020, 10:55
Gude,

dein Problem mit dem Gushing war tatsächlich das erste was mir einfiel bevor ich deinen Post zuende gelesen hatte. Ich finde deine Idee aber für Met oder Fruchtwein sehr interessant. Kannst du was zur Dosierung, Lagerzeit und Geschmack sagen?

Grüße, Felix
Ja, gerne.
Ein bis zwei Körnchen auf 0,5 Liter sind deutlich wahrnehmbar aber nicht zu aufdringlich.
Etwa zwei Wochen nach abfüllen und noch einen Monat später schmeckte ich keinen Unterschied mehr, ich gehe davon aus das der Pfeffer schon sehr schnell ausgelaugt wird.
Wie beim eingelegten Gemüse bleibt das Pfefferaroma stabil.
Das ist natürlich wie immer eine subjektive Wahrnehmung.
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#15

Beitrag von Schwalbenbräu » Donnerstag 8. Oktober 2020, 17:27

Ich werde wohl den Pfeffer noch grob zerstossen. Mein Probeaufguss hat aber ebenfalls ergeben, dass 0.5g/l passen sollte.

Gruss Reto

Schwalbenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2019, 23:24
Wohnort: Degersheim, Schweiz

Re: Brauen mit frischem Pfeffer

#16

Beitrag von Schwalbenbräu » Sonntag 18. Oktober 2020, 11:40

Möchte noch kurz berichten:

0.5g/l zum Kochen und 0.25g/l gestopft (beides grob zerstossen) kommt noch sehr sanft rüber. Schmeckt als Jungbier aber sehr interessant und blumig/pfeffrig. Ist auch eher bitter, als scharf geworden.

Ich berichte mal, wenn es fertig ist.

Gruss Reto

Antworten