Wer kümmert sich um sein Wasser

Antworten
Benutzeravatar
HopfenHoeft
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. April 2020, 12:58
Kontaktdaten:

Wer kümmert sich um sein Wasser

#1

Beitrag von HopfenHoeft » Dienstag 3. November 2020, 10:34

Hallo zusammen,

das Brauwasser bekanntlich eines der wichtigsten Bestandteile des Bieres ist ist klar, jedoch wer passt wirklich sein Wasser genau auf einen Bierstiel an und was ist aus eurer Sicht die wichtigste Stellschraube?

Weitere kleine Frage: Rentiert sich eine Anschaffung eines PH Messgerätes und wenn ja was für eins habt ihr, kann man sich auf die 20-50 EUR Geräte verlassen?

Viele Grüße
Patrick
Viele Grüße
Patrick

:Drink

Mein kleines Brautagebuch: https://www.hoeftis.beer/

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 428
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#2

Beitrag von Jomsviking » Dienstag 3. November 2020, 11:26

Hallo Patrick,

du kannst anstatt eines Digitalem Messgerät auch PH Messstreifen verwenden. (Nicht Tropfende)
Die Kosten nicht viel und müssen auch nicht Kalibriert werden.
Ansonsten sollen die Apera Messegräte ganz gut sein. Diese liegen allerdings eher in deinem höherem Preisspektrum.
Gruß
Felix

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2252
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#3

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 3. November 2020, 11:40

Wasseraufbereitung ist sehr gängig. Einige stellen ihr Wasser auf jeden Bierstil genau ein, die meisten haben zumindest die Restalkalität im Auge.
Das wurde in letzter Zeit sehr häufig behandelt, du findest dazu jede Menge hier im Forum.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN

Benutzeravatar
HopfenHoeft
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. April 2020, 12:58
Kontaktdaten:

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#4

Beitrag von HopfenHoeft » Dienstag 3. November 2020, 12:11

Danke für die Antworten, es ging mir nicht um das "Wie stelle ich mein Wasser ein" sondern wer macht das wirklich ;-) und ggf eine Empfehlung für ein PH-Messgerät.
Viele Grüße
Patrick

:Drink

Mein kleines Brautagebuch: https://www.hoeftis.beer/

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#5

Beitrag von Brandergartenbier » Dienstag 3. November 2020, 12:35

Hallo,

ich glaube jeder der sein Wasser bewusst nicht einstellt hat sich trotzdem mit der ganzen Thematik auseinander gesetzt. Ich zähle aktuell dazu.

Zum einen gibt es erstmal viele andere Stellschrauben die sitzen müssen, zum anderen ist mein Wasser überdurchschnittlich gut.
Ich habe das Glück, mit ein bisschen Milchsäure meine Werte für fast alle Stile herzurichten, dass werde ich dann bald machen wenn ich andere Themen perfektioniert habe.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 715
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Wohnort: Jena-Ziegenhain

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#6

Beitrag von Sebasstian » Dienstag 3. November 2020, 12:48

HopfenHoeft hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 12:11
Danke für die Antworten, es ging mir nicht um das "Wie stelle ich mein Wasser ein" sondern wer macht das wirklich ;-) und ggf eine Empfehlung für ein PH-Messgerät.
Was versprichst du dir von dieser Frage? Eine Antwort darauf wirst du doch nur haben, wenn sich der Großteil der Forums-Nutzer (mehrere hundert) jetzt hier äußert. Das ist unwahrscheinlich. Also, was hast du gekonnt, wenn sich jetzt 6 bis 8 Hanseln melden und ja oder nein sagen?
Ich vermute du hast gewisse Fragen und Unsicherheiten beim Thema Wasser. Stell doch diese Fragen und lass dir helfen die Unsicherheit auszuräumen. Dann kannst du entscheiden, ob du das Wasser zukünftig aufbereitest, und es ist dann ganz egal ob die anderen das machen.
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 851
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#7

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Dienstag 3. November 2020, 12:56

HopfenHoeft hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 12:11
Danke für die Antworten, es ging mir nicht um das "Wie stelle ich mein Wasser ein" sondern wer macht das wirklich ;-) und ggf eine Empfehlung für ein PH-Messgerät.
Bin chemisch nicht gross bewandert und habe einfach Mal spasshalber folgendes gemacht:
In der Apotheke pH Messstreifen für 3,00 EUR gekauft.
pH des Wassers gemessen.
Beim nächsten Sud pH in der Maische gemessen.
Etwas Sauermalz dazugegeben und wieder gemessen.
Und siehe da: Die Veränderungen bemerkt auch ein Nichtchemiker und dem werden die Zusammenhänge klarer.
Mein Fazit:
Trotz sehr guter Wasserwerte weiss ich jetzt, dass es positiv ist bei sehr hellen Bieren die Restalkalität durch etwas Sauermalz zu vermindern. Habe das sogar an der SHA bemerkt.
Werde mit diesen bescheidenen Vorkenntnissen am Wasserseminar teilnehmen das in Kürze online stattfindet.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

konkret
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 324
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#8

Beitrag von konkret » Dienstag 3. November 2020, 13:00

Hallo,

Ich stelle wenn überhaupt nur die Restalkalität ein. Da ich aber meine genauen Wasserdaten meines Leitungswassers nicht kenne, ist das auch nur eine grobe Annäherung.
pH-Meter kannst dir ja mal das Testo 206 pH1 bzw. pH3 (mit auswechselbaren Sensoren) ansehen.

Nach oben natürlich preislich offen z.Bsp: WTW 340 oder Mettler Toledo

Ansonsten brauchst du auch noch die entsprechendne Kalibrierlösungen und eventuell Aufbewahrungs- und Spüllösung. pH Messung mit einem ph-Meter ist leider etwas aufwendiger und wenn man es nich oft benötigt eigentlich ein Luxus. Ob da nicht Indikatorpapier reicht?

Benutzeravatar
guenter
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 917
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#9

Beitrag von guenter » Dienstag 3. November 2020, 13:02

HopfenHoeft hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 12:11
Danke für die Antworten, es ging mir nicht um das "Wie stelle ich mein Wasser ein" sondern wer macht das wirklich ;-) und ggf eine Empfehlung für ein PH-Messgerät.
Ich habe hier eine Kalkbrühe und senke meist mit Milchsäure die Restalkalität. Mein Ph-Meter nutzte ich ein oder zwei mal, dann wurde es mir zu aufwändig. Da ist meistens dunkle Biere braue, passt es auch so. Zur Not habe ich noch einen Mischbettvollentsalzer, damit kann ich mein Wasser entsprechend verschneiden - wenn es der Bierstil erfordert. Ich verlasse mich dann auf den Rechner von MMum ...
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

tobi123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 8. Juli 2020, 15:32

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#10

Beitrag von tobi123 » Dienstag 3. November 2020, 13:55

Ich habe eine Umkehrosmoseanlage, und deren Anschaffung war meines Erachtens qualitätsmäßig der größte Schritt meiner Hobbybraukarriere, vor allem im Bereich hell und/oder hopfig...

Benutzeravatar
muldengold
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1223
Registriert: Montag 25. Oktober 2010, 16:54

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#11

Beitrag von muldengold » Dienstag 3. November 2020, 14:17

Hi Patrick,

kommt darauf an, was Du von den Antworten auf Deine Frage erwartest. Wenn es Dir um Dein Brauwasser geht, ist die Frage nicht zielführend, da die Antworten im Prinzip nichts darüber aussagen ob du DEIN Brauwasser aufbereiten solltest. Die richtige Frage ans Forum wäre dann: "Würdet Ihr mein Wasser aufbereiten?" Falls es Dir quasi nur um eine Art statistische Erhebung geht (ist ja auch mal interessant), wäre evtl. ein link zu einem online-tool für solche Sachen sinnvoller, oder willst Du die Antworten dann selbst auswerten?

Hinsichtlich pH-Meter kann ich Dir das Apera PH60 pder dessen kleinen Bruder PH20 wärmstens empfehlen.

VG

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1062
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#12

Beitrag von Frudel » Dienstag 3. November 2020, 14:27

muldengold hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 14:17


Hinsichtlich pH-Meter kann ich Dir das Apera PH60 pder dessen kleinen Bruder PH20 wärmstens empfehlen.

VG


Dem kann ich zustimmen , ich habe das Apera PH 60 , ist ein gutes Gerät. Das PH 20 befindet sich in deinem
preislichen Rahmen und reicht für unsere Zwecke vollkommen.
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
muldengold
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1223
Registriert: Montag 25. Oktober 2010, 16:54

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#13

Beitrag von muldengold » Dienstag 3. November 2020, 15:25

Für eine Umfrage könntest du z.B. crowdsignal (https://crowdsignal.com) nutzen. Es gibt neben kostenpflichtigen Angeboten auch einen kostenlosen Umfragservice, der allerdings auf 2500 Umfragergebnisse beschränkt ist - m.E. mehr als ausreichend für unsere Zwecke hier.

Hier mal ein Beispiel: https://www.omgubuntu.co.uk/2020/10/wil ... roovy-poll

VG

Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 360
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#14

Beitrag von Braufuzi » Dienstag 3. November 2020, 16:27

Ich behandle mein Wasser überhaupt nicht zum Bierbrauen.Einfach aus dem Hahn und fertig,obwohl unser Wasser hier bei gut 20°dh steht.Gut ich muss noch hinzufügen das ich nur Sauermalz verwende.
Der kluge Mensch,so glaube mir,
der braut und trinkt
sein eigenes Bier!
:Drink

Juergen_Mueller
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Freitag 20. Dezember 2019, 11:41

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#15

Beitrag von Juergen_Mueller » Dienstag 3. November 2020, 16:38

Ich benutze auch das Wasseraufbereitungstool von Maische, Malz und Mehr. (Danke dafür, Muldengold! :thumbup )
Da mein Brauwasser mineralien- und kalkarm ist (RA1), nutze ich, je nach Rezept, Kalziumchlorid und/oder Kalziumsulfat zum Aufsalzen. Dabei versuche ich einen Maische-pH von 5,5 oder etwas weniger zu erreichen. Gleichzeitig achte ich darauf, das mir die Werte für Kalzium, Chlorid und Sulfat nicht aus dem Ruder laufen.
Gruß Jürgen

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7713
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#16

Beitrag von §11 » Dienstag 3. November 2020, 16:58

Ich hab keinen konkreten Tipp, weil der Markt hier in USA anders aussieht, aber ich rate dringend zu einem Messgerät anstelle der Streifen. Was dich interessiert ist ja eigentlich nicht das Wasser, sondern der pH Wert der Maische. Der lässt sich aber spätestens in dunklen Maischen nicht mehr mit Teststreifen bestimmen.

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4649
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#17

Beitrag von afri » Dienstag 3. November 2020, 22:52

Ich koche HG und NG jeweils ab, damit habe ich eine Menge Kalk entfernt, der dem Bierbrauen im allgemeinen entgegen steht und das Wasser für die Maische hat kaum noch CO2. Mehr mache ich nicht, wobei ich keine Biere braue, die einer besonderen Wasserbehandlung bedürften (glaube ich jedenfalls, denn sie werden üblicherweise recht gut).
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1855
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#18

Beitrag von JackFrost » Mittwoch 4. November 2020, 06:20

Ich nutze einen Vollentsalzer und gebe dann die entsprechenden Salze zu und stell den pH noch über die berechnete RA ein.
Ich hab in meinem Wasser eine hohe KH und GH. Und 30 ppm Mg

Beim nächsten Sud kommt meine pH-Meter , ein Eigenbau, zum Einsatz, mal sehen wie gut die Berechnung sind.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
HopfenHoeft
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. April 2020, 12:58
Kontaktdaten:

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#19

Beitrag von HopfenHoeft » Mittwoch 4. November 2020, 07:55

Ich hatte wirklich ursprünglich zwei Fragen:
1. Eine Empfehlung für ein PH-Messgerät, Danke hier für die Tipps
2. Wer bereitet denn überhaupt sein Wasser auf

Die Idee mit der Umfrage ist echt gut gewesen, wer sich beteiligen will: https://doodle.com/poll/zrki3u36ax92wev3

Viele Grüße
Patrick
Viele Grüße
Patrick

:Drink

Mein kleines Brautagebuch: https://www.hoeftis.beer/

Benutzeravatar
igami
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 70
Registriert: Mittwoch 21. Februar 2018, 05:34
Wohnort: Gütersloh

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#20

Beitrag von igami » Mittwoch 4. November 2020, 17:09

Magst du die Umfrage noch etwas erweitern?
Mich würde interessieren womit das Wasser denn aufbereitet wird.

Ich nutze z.B. nur Sauermalz.

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 471
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#21

Beitrag von coyote77 » Mittwoch 4. November 2020, 19:12

Ich nutze Schlupfs Wasserrechner. Bei "normalen" Bieren gebe ich nur Milchsäure zu, um auf den Wunsch-ph zu kommen. Bei IPAs und anderen hellen, hopfigen Bieren versuche ich mittels Salzen auch die anderen Werte zu treffen. Nur den hohen Calciumgehalt kriege ich nicht runter.
Für mich ein guter Kompromiss zwischen meiner Faulheit und dem Wunsch nach Perfektion...
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

benu1956
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Montag 20. Juli 2020, 11:22

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#22

Beitrag von benu1956 » Mittwoch 4. November 2020, 19:38

Moin Patrick,

ich finde deine ursprüngliche Frage recht interessant, wenn man mal bedenkt, dass zu Mindest bei Anfänger- oder YouTube-Anleitungen selten auf das Wasser eingegangen wird. Man muss also schon selber auf den Trichter kommen, sich einmal mit Wasserchemie auseinanderzusetzen. Ich zähle mich auch zu den Anfängern, und habe mich bislang durch den Artikel im Braumagazin mit der Wasseraufbereitung beschäftigt. Dabei habe ich festgestellt, dass es in meiner Region für meine gewünschten Bierstile (zum Glück) nicht viel zu verändern gibt.

LG benu

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#23

Beitrag von Brandergartenbier » Mittwoch 4. November 2020, 23:22

Hab meinen Wasserversorger mal angefunkt wegen genauen Werten, ich glaube aber, dass ich nur die von-bis Werte bekomme, die im Internet zu finden sind. Unser Wasser kommt nicht immer von der selben Talsperre.

Wäre auch Mal interessant, wieviele ihre Werte prüfen, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Daten aus der Wasseranalyse immer top aktuell sind, und dann stellen manche sich bis aufs mg alles ein und liegen trotzdem falsch!?

Ich werde die Restalkalität mit Milchsäure drücken und dann Mal schauen was mit dem Biergeschmack passiert.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
HopfenHoeft
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. April 2020, 12:58
Kontaktdaten:

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#24

Beitrag von HopfenHoeft » Donnerstag 5. November 2020, 08:19

igami hat geschrieben:
Mittwoch 4. November 2020, 17:09
Magst du die Umfrage noch etwas erweitern?
Mich würde interessieren womit das Wasser denn aufbereitet wird.

Ich nutze z.B. nur Sauermalz.
Hab die Umfrage mal erweitert :thumbup
Viele Grüße
Patrick

:Drink

Mein kleines Brautagebuch: https://www.hoeftis.beer/

Benutzeravatar
HopfenHoeft
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. April 2020, 12:58
Kontaktdaten:

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#25

Beitrag von HopfenHoeft » Donnerstag 5. November 2020, 08:22

benu1956 hat geschrieben:
Mittwoch 4. November 2020, 19:38
Moin Patrick,

ich finde deine ursprüngliche Frage recht interessant, wenn man mal bedenkt, dass zu Mindest bei Anfänger- oder YouTube-Anleitungen selten auf das Wasser eingegangen wird. Man muss also schon selber auf den Trichter kommen, sich einmal mit Wasserchemie auseinanderzusetzen. Ich zähle mich auch zu den Anfängern, und habe mich bislang durch den Artikel im Braumagazin mit der Wasseraufbereitung beschäftigt. Dabei habe ich festgestellt, dass es in meiner Region für meine gewünschten Bierstile (zum Glück) nicht viel zu verändern gibt.

LG benu
Ja, auch wie viele was genau anpassen. Es gibt viele Aussagen, dass es reicht die RA zu verändern, manche schwören auf den PH Wert und wieder andere passen das komplette Wasserprofil an.
Viele Grüße
Patrick

:Drink

Mein kleines Brautagebuch: https://www.hoeftis.beer/

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1855
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#26

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 5. November 2020, 08:36

HopfenHoeft hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 08:22
Ja, auch wie viele was genau anpassen. Es gibt viele Aussagen, dass es reicht die RA zu verändern, manche schwören auf den PH Wert und wieder andere passen das komplette Wasserprofil an.
Es sind halt zwei Sachen die man braucht, den optimalen pH für die Enzyme und das Ionenprofil für den Bierstil.

Das Ionenprofil kann man durch Zugabe von Salzen oder Säuren meist gut erreichen. Wenn das nicht geht muss halt mit VE Wasser gemischt werden.

Den pH-Wert kann man leicht messen und dann einstellen wenn man das nicht möchte oder kann geht man den Weg über die Krücke RA, darüber kann man man in einer Näherung den pH-Wert berechnen.

Welcher Weg der „richtige“ ist muss jeder für sich entscheiden.
Wenn man mal alle Wege ausprobiert hat kann man leichter für sich entscheiden welchen Weg man gehen will. Und ein 30€ pH-Meter wird man hier sicher schnell los, wenn man doch nicht messen will.

Ist zumindest meine Meinung. Ich hab von ansäuern über Split Treatment zu Ionentauscher mein Wasser eingestellt, und für mich ist der Ionentauscher das beste.
Als Nächstes probiere ich noch wie gut meine und Schlupfs Tabelle ist, in dem ich den pH-Wert messe und schaue ob ich das dann öfter mache.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
HopfenHoeft
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. April 2020, 12:58
Kontaktdaten:

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#27

Beitrag von HopfenHoeft » Donnerstag 5. November 2020, 08:41

JackFrost hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 08:36
HopfenHoeft hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 08:22
Ja, auch wie viele was genau anpassen. Es gibt viele Aussagen, dass es reicht die RA zu verändern, manche schwören auf den PH Wert und wieder andere passen das komplette Wasserprofil an.
....
Als Nächstes probiere ich noch wie gut meine und Schlupfs Tabelle ist, in dem ich den pH-Wert messe und schaue ob ich das dann öfter mache.

Gruß JackFrost
Mit eurer Tabelle taste ich mich auch so langsam an die Materie ran. Ganz doofe Frage hierzu, warum kann ich in der Tabelle nicht den PH-Wert eintragen den mein Rohwasser hat (oder hängt die RA direkt mit dem PH Wert zusammen)?

Viele Grüße
Patrick
Viele Grüße
Patrick

:Drink

Mein kleines Brautagebuch: https://www.hoeftis.beer/

Benutzeravatar
Jomsviking
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 428
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#28

Beitrag von Jomsviking » Donnerstag 5. November 2020, 08:58

§11 hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 16:58
Ich hab keinen konkreten Tipp, weil der Markt hier in USA anders aussieht, aber ich rate dringend zu einem Messgerät anstelle der Streifen. Was dich interessiert ist ja eigentlich nicht das Wasser, sondern der pH Wert der Maische. Der lässt sich aber spätestens in dunklen Maischen nicht mehr mit Teststreifen bestimmen.

Gruss

Jan
Hallo Jan,

mit den Messstreifen lässt sich doch auch der Maische PH bestimmen. Zumindest bin ich davon ausgegangen.
Ich zieh mir mittels einer spritze Würze / Maische raus und lass diese abkühlen. Anschließend kommt der Messstreifen rein oder die Flüssigkeit wird über den Streifen gegeben.

Was passiert bei Dunkler Maische? Verfälscht hier die Farbe das Ergebnis?
Gruß
Felix

tobi123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 8. Juli 2020, 15:32

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#29

Beitrag von tobi123 » Donnerstag 5. November 2020, 13:59

HopfenHoeft hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 08:41
...oder hängt die RA direkt mit dem PH Wert zusammen)? ...
Eigentlich genau andersrum: Das Malz reagiert ja in der Maische mit Wasser. Vereinfacht gesagt: Je höher die RA, desto höher der PH-Wert. Interessant ist ja der PH-Wert der Maische, nicht der des Wassers...


VG Tobi

tobi123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 51
Registriert: Mittwoch 8. Juli 2020, 15:32

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#30

Beitrag von tobi123 » Donnerstag 5. November 2020, 14:00

Jomsviking hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 08:58
Was passiert bei Dunkler Maische? Verfälscht hier die Farbe das Ergebnis?
Jan meint, glaube ich, dass du auf den Teststreifen nichts erkennst, wenn die Flüssigkeit dunkel ist.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1855
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#31

Beitrag von JackFrost » Donnerstag 5. November 2020, 14:48

tobi123 hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 14:00
Jomsviking hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 08:58
Was passiert bei Dunkler Maische? Verfälscht hier die Farbe das Ergebnis?
Jan meint, glaube ich, dass du auf den Teststreifen nichts erkennst, wenn die Flüssigkeit dunkel ist.
Das und die gelbe Farbe des Sudes kann die Farbe von blauen Streifen ins grüne verschieben -> pH wird niedriger angezeigt.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2396
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#32

Beitrag von olibaer » Donnerstag 5. November 2020, 20:25

HopfenHoeft hat geschrieben:
Dienstag 3. November 2020, 10:34
Hallo zusammen,

das Brauwasser bekanntlich eines der wichtigsten Bestandteile des Bieres ist ist klar, jedoch wer passt wirklich sein Wasser genau auf einen Bierstiel an und was ist aus eurer Sicht die wichtigste Stellschraube?
Der erste Schritt zur Anpassung eines "Brauwassers" an einen beliebigen Bierstiel ist der, dass man sein "Rohwasser" unter Kontrolle bekommt. Klassisch unterscheidet man:
  1. Rohwasser
  2. Brauwasser
  3. Brauwasser aufbereitet
Erst Schritt 3. hat ggf. die Anpassung an einen Bierstiel im Bauch, wohingegen Schritt 1. und 2. immer gleich ist oder gleich sein kann.
Zwischen Schritt 1. und 2. reicht die Palette von "nichts tun" bis hin zur Vollentsalzung via Mischbettsalzer oder Osmoseanlage - je nachdem mit welcher Rohwasserqualität man vom Wasserversorger eben so bedient wird.

Ergo:
Bei der Frage "wer passt wirklich sein Wasser genau auf einen Bierstiel an" geht es nicht darum wie man und ob man aus Rohwasser Brauwasser macht, vielmehr geht es darum wie man sein Brauwasser(2.) in Richtung eines Bierstiels trimmt(3.). Dieser Teil der Rezepturgestaltung(3.) hat nichts mehr mit Wasseraufbereitung oder Wasserenthärtung(1./2.) zu tun. Diesen Teil der Rezepturgestaltung nennt man Konfektionierung(3.).

Als Antwort auf deine Frage:
Um 1. und 2. kümmer ich mir immer(gestraftes Kind entlang des Rohwassers), um 3. wenn es mir notwendig erscheint - teilweise aus dem Bauch heraus und/oder entlang von festgestellten Ist-Werten.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 206
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#33

Beitrag von renzbräu » Donnerstag 5. November 2020, 21:55

Da ich teils über 100mg Na im Rohwasser habe - vermute das wird vom Wasserversorger via Ionentauscher entkalkt - und im Mischwassergebiet aus zwei Versorgungsbereichen wohne, muss ich mich jetzt um mein Wasser kümmern. Letztlich werde ich um eine Vollentsalzung nicht rumkommen.
olibaer hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 20:25
Diesen Teil der Rezepturgestaltung nennt man Konfektionierung(3.).
Was mir noch nicht klar ist: Wie wichtig ist das konfektionieren bei dunklen Bieren, die im Bereich einer hohen Restalkalität entstanden sind? (also z.B. Münchner Typ, Stout, etc.) Dann mit NaHCO3, CaSo4 (2 H2O) und CaCl (2 H2O) arbeiten? Denn an der RA zieht man ja dann in zwei Richtungen, möchte ja aber zB auch aufhärten? :puzz
Das hätte man mal in Chemie lernen sollen: Wie baue ich aus VE-Wasser mein Wunschbrauwasser? :Grübel

Früher, an anderem Ort, war das Wasser einfach universaler geeignet...
Gott gebe Glück und Segen drein!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2396
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#34

Beitrag von olibaer » Donnerstag 5. November 2020, 22:30

Hi renzbräu,
renzbräu hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 21:55
Was mir noch nicht klar ist: Wie wichtig ist das konfektionieren bei dunklen Bieren, die im Bereich einer hohen Restalkalität entstanden sind? (also z.B. Münchner Typ, Stout, etc.) Dann mit NaHCO3, CaSo4 (2 H2O) und CaCl (2 H2O) arbeiten? Denn an der RA zieht man ja dann in zwei Richtungen, möchte ja aber zB auch aufhärten? :puzz
Das hätte man mal in Chemie lernen sollen: Wie baue ich aus VE-Wasser mein Wunschbrauwasser? :Grübel
Früher, an anderem Ort, war das Wasser einfach universaler geeignet...
OffTopicOn
Du musst dich erst mal entspannen.
Ganz offensichtlich hattest Du in letzter Zeit zu viel "WasserInput". Kleine Schritte tun Not.

Klär erst mal die Fakten für das Wasser das aus deinem Hahnen kommt. Zwei Themen hier:
- Qualität vom Wasserversorger(-> anfordern)
- nachgelagert Haus-/Verwaltungsinstallationen (-> anfragen)

... dann mach mit der eingesammelten Faktenlage einen neuen Thread auf. Das klärt sich schon.
OffTopicOff
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
renzbräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 206
Registriert: Montag 27. Juli 2020, 17:32
Wohnort: Bamberg

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#35

Beitrag von renzbräu » Donnerstag 5. November 2020, 23:39

Naja -das online-Wasserseminar kommt ja auch noch. :Wink Dann mal alle Daten zusammenschreiben...
Und für die nächsten Schritte verwende ich den Schlupf'schen Wasserrechner und verschneide mit VE-Wasser.
Gott gebe Glück und Segen drein!
Johannes

Bottichmaischer und Spaß dabei!

Benutzeravatar
HopfenHoeft
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. April 2020, 12:58
Kontaktdaten:

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#36

Beitrag von HopfenHoeft » Freitag 6. November 2020, 08:06

renzbräu hat geschrieben:
Donnerstag 5. November 2020, 23:39
Naja -das online-Wasserseminar kommt ja auch noch. :Wink Dann mal alle Daten zusammenschreiben...
Und für die nächsten Schritte verwende ich den Schlupf'schen Wasserrechner und verschneide mit VE-Wasser.
Darauf bin ich auch sehr gespannt :thumbsup
Viele Grüße
Patrick

:Drink

Mein kleines Brautagebuch: https://www.hoeftis.beer/

Benutzeravatar
HopfenHoeft
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 27. April 2020, 12:58
Kontaktdaten:

Re: Wer kümmert sich um sein Wasser

#37

Beitrag von HopfenHoeft » Montag 9. November 2020, 10:45

Hallo zusammen,

hier das Ergebnis der kleinen Umfrage:
umfrage.JPG
Viele Grüße
Patrick

:Drink

Mein kleines Brautagebuch: https://www.hoeftis.beer/

Antworten