Hefe ernten aus Trockenhefe

Antworten
BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 81
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Hefe ernten aus Trockenhefe

#1

Beitrag von BrauerBen » Freitag 8. Januar 2021, 10:30

Hallo zusammen,
Ich muss gestehen, dass ich bisher ausschließlich mit Trockenhefe gearbeitet habe und für jeden Sud Neue Hefe gekauft habe.
Über ein paar Videos bin ich darauf gekommen, dass man die verwendete Hefe auch ernten und wiederverwenden kann.
Das geht auch mit der einstigen Trockenhefe oder...?
Also nach dem Abfüllen die Hefe mit etwas sterilisiertem Wasser verdünnen und einmal waschen und im Kühlschrank lagern.
Das müsste ja für untergärige und obergärige Hefen funktionieren.
Eine weitere Frage wäre bei der Weiterverwendung:
Wieviel der geernteten Hefe nehmt ihr dann beim nächsten Brauvorgang?
Vielen Dank schon im Voraus
Viele Grüße 👍🏼
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Benutzeravatar
Johnny Eleven
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 208
Registriert: Montag 30. März 2020, 15:36

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#2

Beitrag von Johnny Eleven » Freitag 8. Januar 2021, 10:46

Hallo,

das geht natürlich auch mit einstigen Trockenhefen.

Ich mache das wie hier im "Braumagazin" beschrieben:

https://braumagazin.de/article/wiederauferstehung/

Viele Grüße

Johannes
Bier = flüssige Lebensfreude

Grain Gorilla, BM10, Inkbird ITC-308, Tilt, Thermapen 4, EasyDens
Flaschengärer, Speise-Karbonisierer

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3456
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#3

Beitrag von Bierjunge » Freitag 8. Januar 2021, 10:49

Das geht grundsätzlich schon. Allerdings ist der Nutzen zumindest bei preisgünstiger und leicht verfügbarer Ale-Trockenhefe, gemessen am zusätzlichen Aufwand und Infektionsrisiko, nicht wirklich erkennbar.
Anders schaut das ggf bei untergäriger Trockenhefe aus, die mengenmäßig richtig ins Geld gehen kann, und die oftmals erst in zweiter Führung zur Hochform aufläuft. Aber dann solltest Du möglichgst bald (in ein oder zwei Wochen) wieder brauen (wollen). Mehr zur Aufbewahrungsdauer auch unter https://braumagazin.de/article/wiederauferstehung/
Den Schritt mit dem Waschen kannst Du Dir übrigens komplett schenken, das bringt nichts außer zusätzlichem Infektionsrisiko.
Und zur Anstellrate kannst Du u.a. diesen Rechner verwenden: http://mrmalty.com/calc/calc.html

Gruß, Moritz

BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 81
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#4

Beitrag von BrauerBen » Freitag 8. Januar 2021, 11:10

Vielen Dank für eure Antworten.
Zurzeit probiere ich das mal mit einer obergärigen, will es aber im nächsten Sud auch mit einer untergärigen probieren.
Sofern die untergärige gut gewaschen ist, sollte dir auch länger haltbar sein oder?
Habt ihr sonst noch Tipps ?:-)
Viele Grüße
Ben
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Benutzeravatar
Brandergartenbier
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 366
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:50

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#5

Beitrag von Brandergartenbier » Freitag 8. Januar 2021, 11:12

Einfach in Kochsalzlösung einlagern und ne Woche vorm Brauen einen Starter machen. Schau Mal im Braumagazin unter Hefe in NaCl einlagern.
Gruß Florian
--------------------------------------------------------------------------------------------
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18562
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#6

Beitrag von Boludo » Freitag 8. Januar 2021, 11:23

BrauerBen hat geschrieben:
Freitag 8. Januar 2021, 11:10

Sofern die untergärige gut gewaschen ist, sollte dir auch länger haltbar sein oder?
Habt ihr sonst noch Tipps ?:-)
Ja, der Tip ist, die Hefe nicht zu waschen.
Hat dir ja Moritz schon erklärt, das bringt mehr Nachteile als Vorteile.
Und Moritz kannst du glauben, der weiß, was er macht.

Stefan

Benutzeravatar
Johnny Eleven
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 208
Registriert: Montag 30. März 2020, 15:36

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#7

Beitrag von Johnny Eleven » Freitag 8. Januar 2021, 11:25

BrauerBen hat geschrieben:
Freitag 8. Januar 2021, 11:10

Sofern die untergärige gut gewaschen ist, sollte dir auch länger haltbar sein oder?
Habt ihr sonst noch Tipps ?:-)
Ich spare mir das Waschen, weil ich es - wie von Moritz schon beschrieben - für überflüssig bis riskant halte. Auch dazu steht was in dem von mir verlinkten Beitrag im "Braumagazin".

Ich habe mit einer Lagerung der ug Erntehefe im Kühlschrank und Wiederverwendung ohne Starter binnen höchstens zwei Wochen gute Erfahrungen gemacht. Darüber hinaus solltest Du anders lagern bzw. Starter machen. Schau' auch dazu - wie von Florian angeregt - im "Braumagazin".

Viele Grüße

Johannes
Bier = flüssige Lebensfreude

Grain Gorilla, BM10, Inkbird ITC-308, Tilt, Thermapen 4, EasyDens
Flaschengärer, Speise-Karbonisierer

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3456
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#8

Beitrag von Bierjunge » Freitag 8. Januar 2021, 11:27

BrauerBen hat geschrieben:
Freitag 8. Januar 2021, 11:10
Sofern die untergärige gut gewaschen ist, sollte dir auch länger haltbar sein oder?
Hefe ist eigentlich gar nicht haltbar, ob gewaschen oder ungewaschen, und sollte möglichst umgehend wiederverwendet werden (Das Propagieren eines Starters aus einer Kultur ist ein anderes Thema).
Und tote Hefezellen haben keine physikalisch anderen Eigenschaften als lebende, aufgrund derer sie sich durch Waschen separieren ließen.
Gegen eine bakterielle Infektion kann zwar (in Grenzen) eine Säurewaschung helfen, aber das ist sicherlich nichts, was Du Dir als Anfänger antun möchtest. Stattdessen sollte man schon beim geringsten Verdacht auf eine Infektion stattdessen neue (Trocken)Hefe verwenden, womit sich der Kreis schließt.

Moritz
Zuletzt geändert von Bierjunge am Freitag 8. Januar 2021, 11:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7729
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#9

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 8. Januar 2021, 11:31

BrauerBen hat geschrieben:
Freitag 8. Januar 2021, 11:10
Sofern die untergärige gut gewaschen ist, sollte dir auch länger haltbar sein oder?
Das Gegenteil ist der Fall. Ernte die Hefe und lass sie bedeckt mit Jungbier kühl stehen.
Wie Moritz schrieb: Lass das Waschen unbedingt weg.

Zusätzlich zu den Artikeln aus dem Braumagazin:
Gradplato: "Wie die Hefe Urlaub macht"
https://Gradplato.com/kategorien/know-h ... laub-macht
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 81
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#10

Beitrag von BrauerBen » Freitag 8. Januar 2021, 11:38

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten👍🏼👍🏼☺️
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Benutzeravatar
Archie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 427
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 19:56

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#11

Beitrag von Archie » Freitag 8. Januar 2021, 12:48

Hallo Ben,

du hast ja schon viele Tipps und Hinweise erhalten. Trockenhefe zu ernten und auf NaCl schlafen zu legen stellt normalerweise kein Problem dar. Ich habe für meinen letzten Sud, einfach aus Neugierde (und weil ich ein wenig Bedenken hatte, das 1 Päckchen Hefe für meinen Sud zu wenig sein könnte) aus einer Trockenhefe einen Starter propagiert, der sehr gut funktioniert hat. Auch diese Möglichkeit hättest du.

Gruß
Archie
Ein Bier entsteht nicht einfach so von alleine. Dazu gehören auch ein Quäntchen Zauberei und gewisse Dinge, die niemand so recht versteht.
(Fritz Maytag, amerikanischer Braumeister)

BrauerBen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 81
Registriert: Freitag 8. Januar 2021, 10:19

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#12

Beitrag von BrauerBen » Freitag 8. Januar 2021, 13:31

Hi Archie,
Danke für deine Tipps.
Das habe ich auch schon gehört...das heisst du hast einfsch einen Tag vorher die Hefe angestellt oder?
Ich habe auch schon von Split-Batches gelesen, bei denen immer die Hälfte der Hefe aufgehoben wird.
Viele Grüße
Ben
Auch Wasser ist ein edler Tropfen, mischt man ihn mit Malz und Hopfen.
Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s ! 🍻

Zoigl Jehovas
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 160
Registriert: Samstag 22. Februar 2020, 13:59
Wohnort: Bad Berneck

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#13

Beitrag von Zoigl Jehovas » Freitag 8. Januar 2021, 23:23

Hänge mich da mal mit ran. Habe auch gerade Erntehefe (kompletter Bodensatz) im Kühlschrank und werde sie nächste Woche wiederverwenden, dann ist sie zwei Wochen lang im Kühlschrank gewesen. Habe gelesen, dass es gut ist, sie mit einer Starterwürze anzufüttern. Frage: anfüttern bei Anstelltemperatur, also 8 Grad, oder wärmer? Vor dem Anstellen mit der richtigen Würze dann dekantieren oder nicht?

Grüße
Martin
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18562
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#14

Beitrag von Boludo » Freitag 8. Januar 2021, 23:29

Ich würde auf keinen Fall dekantieren. Da wirfst du das weg, was du haben willst.

Zoigl Jehovas
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 160
Registriert: Samstag 22. Februar 2020, 13:59
Wohnort: Bad Berneck

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#15

Beitrag von Zoigl Jehovas » Samstag 9. Januar 2021, 00:04

Boludo hat geschrieben:
Freitag 8. Januar 2021, 23:29
Ich würde auf keinen Fall dekantieren. Da wirfst du das weg, was du haben willst.
Das heißt dann folglich auch, den Starter kalt anzusetzen, oder?
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn.

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3456
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#16

Beitrag von Bierjunge » Samstag 9. Januar 2021, 07:57

Kalt vermehrt sich die Hefe halt deutlich langsamer.
Schlecht sind immer schockartige Temperatursprünge nach unten. Besser ist es, einen bei Zimmertemperatur propagierten Starter vor dem Anstellen möglichst langsam und schonend auf Anstelltempertur abzukühlen. Das kann z.B. im Kühlschrank erfolgen, oder durch schluckweises Zumischen kalter Würze, am besten über mehrere Stunden hinweg.

Moritz

Benutzeravatar
Archie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 427
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 19:56

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#17

Beitrag von Archie » Samstag 9. Januar 2021, 09:16

Hallo Ben,

wenn du einen Starter aus Trockenhefe ansetzen möchtest, dann ist ein Tag vor dem Brauen zu spät. Ich habe es so gemacht, wie es in diesem Beitrag von Mario beschrieben wird: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 32#p383532

Der einzige Unterschied bei mir war, dass ich im 2. Schritt auf 2,2 Liter aufgefüllt habe.

Gruß
Archie
Ein Bier entsteht nicht einfach so von alleine. Dazu gehören auch ein Quäntchen Zauberei und gewisse Dinge, die niemand so recht versteht.
(Fritz Maytag, amerikanischer Braumeister)

Benutzeravatar
toggs
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Montag 8. April 2019, 14:34
Wohnort: Wiesbaden

Re: Hefe ernten aus Trockenhefe

#18

Beitrag von toggs » Mittwoch 31. März 2021, 20:54

Hi, ich hab gestern auch zum ersten mal Hefe geerntet. Ich hatte mir dieses Video hier anschaut https://www.youtube.com/watch?v=n7hhKqTUu2E - der hat das zwar mit Kveik gemacht und ich mit Weizenhefe, aber vom Prinzip her sollte es ja ähnlich sein. Ich wollte es einfach mal mit einer günstigen Hefe ausprobieren, damit ich das auch mal mit den teueren Flüssighefen machen kann.

Was mich auf jeden Fall wundert, ist die Menge der Hefe die sich bei mir in den Gläsern absetzt. Ich habe erst 4 1-Liter Gläser vollgemacht, und nach einer halben Stunde die obere Flüssigkeit in zwei weitere 1-Liter Gläser umgefüllt. Nach einem Tag im Kühlschrank sehen die beiden jetzt so aus:
PXL_20210331_183430389.jpg
Das ist deutlich mehr Hefe als ich erwartet habe bzw. in den Videos gesehen habe. Ist das überhaupt alles Hefe oder ist da noch Trub dabei? Auf jeden Fall erkenne ich keine unterschiedlichen Schichten.

Ich würde jetzt als nächstes die hälfte von beiden abkippen, und dann das ganze in ein kleineres Glas machen.

Antworten