UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

Antworten
Benutzeravatar
Rauchbier666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 23:48
Wohnort: 59065 Hamm

UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#1

Beitrag von Rauchbier666 » Freitag 8. Januar 2021, 19:25

Hallo liebes Forum :Greets

Da die Trockenhefen irgendwie nicht an die Güte meiner Lieblings Kaufbiere heranreichen, möchte ich eine untergärige Hefe strippen.
Mein erster Versuch läuft seit 3 Tagen mit Bayreuther Aktien Zwickl in Malzbier, aber da passiert bisher bei 22°C leider rein gar nichts. Da der Sud jetzt fertig ist (23 Liter Dunkles) musste ich leider wieder auf Trockenhefe zurück greifen....

Das Zwickl steht im Wiki als strippbar. Die Threads im Forum drehen sich ja leider meist nur um Weizen Hefe, also obergärig.

Wie geht man bei der UG Hefe vor?
Wie viele Bodensätze benötige ich als Ausgangsmenge?
Wie lange muss ich warten, bis ich genug vitale Hefe für einen 20-25 Liter Sud zusammen habe?
Komme ich ohne Mikroskop und Magnetrührer zum Ziel?

Fragen über Fragen.... :Grübel

Freue mich über eure Antworten.
Werde mich nun mit meinem alten Herren zusammen setzen und schon Mal ein paar Bodensätze freilegen... :Drink :thumbsup
Abgekochtes Malzbier in ausgekochtem Glas steht bereit und ist mit Zewa und Gummiband abgedeckt
Einkocher-Klasse: Bielmeier-27-Liter-Kessel und Eigenbau-Rührwerk + Gärschrank aus altem Gefrierschrank mit Inkbird 310TB

Lasst es uns proBIERen! :Drink

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 844
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#2

Beitrag von bwanapombe » Freitag 8. Januar 2021, 20:40

Hallo Rauchbier,

stell mal bitte für uns das Problem vom Kopf auf die Füße. Was möchtest Du denn erreichen, sprich wie soll das Bier werden?

Das mit dem Strippen ist sinnvoll, wenn man eine bestimmte Hefe haben will, die man anders nicht leicht bekommt. Ich habe bisher nur die Gutmann-Hefe gestrippt mit wechselndem Erfolg. Wenn sich eine UG nach 3 Tagen bei 22°C nicht meldet, ist es tatsächlich Zeit die Alternative heranzuziehen.

Malzbier muß auch das richtige sein, um einer Hefe wieder Leben einzuhauchen, besser ist richtige Bierwürze. Also, fangen wir mal vorn an, was willst Du brauen?

Dirk
Stay thirsty!

Benutzeravatar
Rauchbier666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 23:48
Wohnort: 59065 Hamm

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#3

Beitrag von Rauchbier666 » Samstag 9. Januar 2021, 01:14

Hallo Dirk und danke für deine Hilfe!

Ich braue süffige Landbiere, rot bis dunkel, ab und zu mit leichtem Rauchgeschmack. Im Bereich um die 20 IBU. Meine Trockenhefen haben immer so einen esterigen Eigengeschmack, den ich loswerden möchte.

Habe zum Wecken der Hefe Oettinger Malzbier verwendet. Allerdings im ersten Versuch nicht abgekocht. Die Flaschen wie empfohlen vor dem Ausgießen äußerlich desinfiziert. Dann die drei Bodensätze aufgeschüttelt und mit dem Malzbier vermischt. Vermischt habe ich direkt in der Zwickl Flasche. Habe quasi die Bodensätze von 3 Flaschen in eine Zwickel Flasche zusammengegossen und dann ca. die selbe Menge Malzbier dazu geschüttet. Nach 3 Tagen keine sichtbare Aktivität.

Soeben den zweiten Versuch gestartet:
Abgekochtes Glas (waren Schwarzwurzeln vom Supermarkt drin) mit gekochtem und abgekühltem Oettinger Malzbier zu 3cm befüllt, die Bodensätze von 8 Flaschen Zwickel dazugegeben und dann mit Zewa und Gummiband doppellagig abgedeckt. Steht nun wieder im Hausanschlussraum bei ca 22°C
Einkocher-Klasse: Bielmeier-27-Liter-Kessel und Eigenbau-Rührwerk + Gärschrank aus altem Gefrierschrank mit Inkbird 310TB

Lasst es uns proBIERen! :Drink

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#4

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 9. Januar 2021, 02:08

Möglicherweise ist die Hefe einfach nicht mehr strippbar weil die Brauerei ihren Prozess verändert hat. Das Bier könnte inzwischen pasteurisiert sein oder filtriert und mit toter Staubhefe eingetrübt. Malzbier, eigentlich Malztrunk, sollte auch nur eine absolute Notlösung sein. Da ist zuviel einfacher Zucker und andere Zusatzstoffe drin. Besser wäre ein Alkfreies aus gestoppter Gärung, da soll das oettinger gut funktionieren. Oder gleich eine entsprechende Starterwürze ansetzen. Rezept dazu findest du auf MMuM.

Hier nochmal nachlesen wie man das optimalerweise angeht: https://braumagazin.de/article/hefebank-weihenstephan/

Mir ist auch nicht so wirklich klar was du damit erreichen willst. Du kannst mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehendas es sich um eine 34/70 handelt. Die kannst du auch als Flüssighefe kaufen und entsprechend in einem Starter hochziehen. Ester kommen allerdings eher durch falsche, warme Gärführung und nicht unbedingt durch eine Trockenhefe. Vieleicht wäre das der sinnvollere Ansatz, denn auch mit der besten gestrippten Hefe werden die Ergebnisse nicht besser werden wenn du bei Hefemenge, Anstell- und Gärtemperatur schon Fehler machst.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Humulus
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 235
Registriert: Donnerstag 2. März 2017, 10:16

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#5

Beitrag von Humulus » Samstag 9. Januar 2021, 08:26

Ich habe kürzlich den Bodensatz von einer 1l-Flasche Helles der Kulmbacher Kommunbräu gestrippt, da ich von den Kommunbräu-Bieren vor Ort so begeistert war. Das hat problemlos geklappt und ich konnte einen 25l Sud optimal damit vergären.

Mittlerweile habe ich damit ein Helles und ebenfalls ein leicht rauchiges Dunkel vergoren und bin von beiden Ergebnissen begeistert.
Um welche Hefe es sich handelt, weiß ich allerdings nicht, womöglich auch die 34/70. Ich frag demnächst mal nach.

Leider kommt man an das Bier nur sehr örtlich begrenzt dran. Ich hatte mir eine Pulle aus dem Urlaub mitgebracht...

Benutzeravatar
Rauchbier666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 23:48
Wohnort: 59065 Hamm

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#6

Beitrag von Rauchbier666 » Samstag 9. Januar 2021, 11:09

Vielen Dank für eure Tipps!

Ich habe bisher die W35, 34/70, VLB RH, und diverse obergärige Hefen alle von Lieferant Gozdawa getestet. Die Gärung der UG Hefen habe ich mit inkbird Steuerung im Gefrierschrank bei 12-14°C laufen lassen, weil die Temperatur auf den Tütchen als Empfehlung stand.

Habe gestern Abend die Bayreuther Aktien und auch Mönchshof angeschrieben, bzgl. lebender Hefe oder nicht. Bin gespannt, ob die antworten. Die Bayreuther schreiben auf ihrer Homepage von Reinzuchthefe aus der eigenen Hefebank.

Bin für weitere Anregungen dankbar! Falls euch irgendwas auffällt, bitte gern antworten!
Einkocher-Klasse: Bielmeier-27-Liter-Kessel und Eigenbau-Rührwerk + Gärschrank aus altem Gefrierschrank mit Inkbird 310TB

Lasst es uns proBIERen! :Drink

Flohaan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 72
Registriert: Montag 7. September 2020, 12:39
Wohnort: Bayreuth

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#7

Beitrag von Flohaan » Samstag 9. Januar 2021, 11:11

Humulus hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 08:26
Leider kommt man an das Bier nur sehr örtlich begrenzt dran. Ich hatte mir eine Pulle aus dem Urlaub mitgebracht...
Endlich hab ich mal wieder einen Grund dort vorbeizufahren.. jedenfalls sobald es mir der Inzidenzwert nicht mehr verbietet..
Wenn du willst könnte ich dir rein theoretisch auch was schicken.
Flo

Benutzeravatar
Rauchbier666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 23:48
Wohnort: 59065 Hamm

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#8

Beitrag von Rauchbier666 » Samstag 9. Januar 2021, 11:19

Fahre jetzt einkaufen. Geht das strippen auch mit alkoholfreiem Oettinger Weizenbier, oder soll es das normale alkoholfreie Oettinger sein?
Einkocher-Klasse: Bielmeier-27-Liter-Kessel und Eigenbau-Rührwerk + Gärschrank aus altem Gefrierschrank mit Inkbird 310TB

Lasst es uns proBIERen! :Drink

Safari-Guide
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 112
Registriert: Montag 21. September 2020, 12:09

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#9

Beitrag von Safari-Guide » Samstag 9. Januar 2021, 11:21

Trinke zur Zeit auch das Zwickl Kellerbier, da ist keine nennenswerte Hefe drin. Ich vermute, dass die den Prozess geändert haben.

Erik

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1072
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#10

Beitrag von HubertBräu » Samstag 9. Januar 2021, 11:39

Rauchbier666 hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 11:19
Fahre jetzt einkaufen. Geht das strippen auch mit alkoholfreiem Oettinger Weizenbier, oder soll es das normale alkoholfreie Oettinger sein?
Schau mal hier. :Greets

Benutzeravatar
Micha Ale
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 448
Registriert: Dienstag 14. Januar 2014, 13:40
Wohnort: Rimbach

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#11

Beitrag von Micha Ale » Samstag 9. Januar 2021, 12:21

Ich habe bisher die W35, 34/70, VLB RH, und diverse obergärige Hefen alle von Lieferant Gozdawa getestet. Die Gärung der UG Hefen habe ich mit inkbird Steuerung im Gefrierschrank bei 12-14°C laufen lassen, weil die Temperatur auf den Tütchen als Empfehlung stand.
Guude,
ich habe früher auch die 34/70 bei 12-15°C vergoren, und war oft unzufrieden.
Allerdings ist die Temperatur im Gäreimer durch die Gäraktivität ein paar grad höher als die der Umgebung.
Seit ich bei 9-10°C anstelle und die erste Woche mit der Temperatur auch nicht höher gehe,
habe ich fast ausnamslos gute Pilse hinbekommen, die auch von krtikern der 34/70 gelobt wurden.

UG gestrippt habe ich bisher noch nie,
aber aktuell bin ich auch so sehr zufrieden.

LG,
Micha

Benutzeravatar
Commander8x
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 427
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 07:15
Wohnort: Saalfeld

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#12

Beitrag von Commander8x » Samstag 9. Januar 2021, 12:42

Humulus hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 08:26
Bodensatz von einer 1l-Flasche Helles der Kulmbacher Kommunbräu
Das geht sicher problemlos, da dort nicht filtriert oder pasteurisiert wird.

Die Mönchshof-Hefe ist sicher die normale W34/70-Betriebshefe der Kulmbacher Brauerei aus der eigenen Reinzucht. Bei Bayreuther wird es nicht viel anders sein. Gibt es nicht in deiner Gegend eine Brauerei mit Herz für einen "armen Hobbybrauer", dass du da was abfüllen kannst?

Gruß Matthias
-----------------------------------------
Illegitimis non carborundum.

Benutzeravatar
Vaninger
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 81
Registriert: Sonntag 19. Oktober 2014, 15:34
Kontaktdaten:

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#13

Beitrag von Vaninger » Samstag 9. Januar 2021, 13:44

Commander8x hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 12:42
Humulus hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 08:26
Bodensatz von einer 1l-Flasche Helles der Kulmbacher Kommunbräu
Das geht sicher problemlos, da dort nicht filtriert oder pasteurisiert wird.

Die Mönchshof-Hefe ist sicher die normale W34/70-Betriebshefe der Kulmbacher Brauerei aus der eigenen Reinzucht. Bei Bayreuther wird es nicht viel anders sein. Gibt es nicht in deiner Gegend eine Brauerei mit Herz für einen "armen Hobbybrauer", dass du da was abfüllen kannst?

Gruß Matthias
Hallo,

die Kommunbräu verwendet die Hefe der Kulmbacher Brauerei.
Hier wird aber nicht die 34/70 verwendet, sondern meines Wissens nach die 34/78. Bei untergärigen Bieren hole ich mir immer was in der Brauerei, wie viele andere Hobbybrauer aus der Kulmbacher Gegend auch.

Schöne Grüße
Daniel
Meine Anlage: www.sudbrau.de

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#14

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 9. Januar 2021, 14:15

Rauchbier666 hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 11:09
Die Gärung der UG Hefen habe ich mit inkbird Steuerung im Gefrierschrank bei 12-14°C laufen lassen, weil die Temperatur auf den Tütchen als Empfehlung stand.
Das ist viel zu warm, da darfst du dich nicht wundern wenn das estert. Bei 8-10°C anstellen/vergären. Mit mind. 1pck Hefe pro 10L Würze.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Rauchbier666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 23:48
Wohnort: 59065 Hamm

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#15

Beitrag von Rauchbier666 » Samstag 9. Januar 2021, 15:00

OK, habe meine Notfall-Trockenhefe Gozdawa W35 gestern Nachmittag reingegeben. Sie ist angekommen bei 12°C, dann drehe ich die jetzt Mal auf 9°C runter und lasse mich überraschen, ob die Gärung einschläft. 34/70 hatte ich keine mehr, die hätte laut Hersteller 2 Grad weniger vertragen, soweit ich mich erinnere.

Versuche trotzdem weiterhin meinen Stripp zu peppeln. Sobald der lebt, Braue ich den nächsten Sud!

Parallel starte ich heute Abend noch den Stripp Versuch mit Mönchshof Kellerbier. Mich hat jetzt der Ehrgeiz gepackt!

Vielen Dank an euch alle!
Einkocher-Klasse: Bielmeier-27-Liter-Kessel und Eigenbau-Rührwerk + Gärschrank aus altem Gefrierschrank mit Inkbird 310TB

Lasst es uns proBIERen! :Drink

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8966
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#16

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 9. Januar 2021, 15:40

Warm anstellen und dann runterkühlen mag die Hefe auch nicht so gern. Was ist denn so schwierig daran zu verstehen das man kalt anstellt, vergärt und ggf. später leicht die Temperatur erhöht? Beim warmen Anstellen bilden sich viele Ester und Fuselalkohole. Deswegen wird in einem meiner alten Fachbücher sogar eine Anstelltemperatur von 6°C empfohlen um genau das zu unterbinden. Immer von kalt nach warm, niemals umgekehrt.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Rauchbier666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 23:48
Wohnort: 59065 Hamm

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#17

Beitrag von Rauchbier666 » Samstag 9. Januar 2021, 20:16

Alt-Phex hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 15:40
Warm anstellen und dann runterkühlen mag die Hefe auch nicht so gern. Was ist denn so schwierig daran zu verstehen das man kalt anstellt, vergärt und ggf. später leicht die Temperatur erhöht? Beim warmen Anstellen bilden sich viele Ester und Fuselalkohole. Deswegen wird in einem meiner alten Fachbücher sogar eine Anstelltemperatur von 6°C empfohlen um genau das zu unterbinden. Immer von kalt nach warm, niemals umgekehrt.
Ohweia, das habe ich dann immer falsch gemacht! Ich hatte gehofft, das warme Anstellen beschleunigt das Ankommen der Hefe und beugt so einer Infektion vor. Vielen Dank für diesen Hinweis! Der Tag heute hat sich schon gelohnt. Viel gelernt!

Kippe jetzt übrigens den ersten Bodensatz Mönchshof ins abgekochte Oettinger alkoholfrei. :Bigsmile
Einkocher-Klasse: Bielmeier-27-Liter-Kessel und Eigenbau-Rührwerk + Gärschrank aus altem Gefrierschrank mit Inkbird 310TB

Lasst es uns proBIERen! :Drink

Benutzeravatar
Humulus
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 235
Registriert: Donnerstag 2. März 2017, 10:16

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#18

Beitrag von Humulus » Sonntag 10. Januar 2021, 08:50

Flohaan hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 11:11
Humulus hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 08:26
Leider kommt man an das Bier nur sehr örtlich begrenzt dran. Ich hatte mir eine Pulle aus dem Urlaub mitgebracht...
Endlich hab ich mal wieder einen Grund dort vorbeizufahren.. jedenfalls sobald es mir der Inzidenzwert nicht mehr verbietet..
Wenn du willst könnte ich dir rein theoretisch auch was schicken.
Danke für das Angebot :Drink Wird aber erstmal nicht nötig sein. Einmal im Jahr fahre ich eh in die Gegend Oberfranken, um meine Bierseele baumeln zu lassen. Dann wird das Kommunbräu wieder auf dem Programm stehen und vor Ort verköstigt :Bigsmile
Die Hefe führe ich jetzt noch einige Male und habe mir auch etwas auf NaCl gelegt für die Zukunft.

Grüße aus Dortmund,
Matthias

Benutzeravatar
danieldee
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1594
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#19

Beitrag von danieldee » Sonntag 10. Januar 2021, 09:34

Rauchbier666 hat geschrieben:
Samstag 9. Januar 2021, 11:19
Fahre jetzt einkaufen. Geht das strippen auch mit alkoholfreiem Oettinger Weizenbier, oder soll es das normale alkoholfreie Oettinger sein?
Also strippen aus einem alkoholfreien geht natürlich nicht! Das wird höchstwahrscheinlich pasteurisiert sein. Du kannst damit aber einen Starter machen
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
danieldee
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1594
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#20

Beitrag von danieldee » Sonntag 10. Januar 2021, 09:38

Als workaround, hat bei mir ein absolut reintöniges Bier gemacht (war ein Versuch!):

Eine Hälfte der Hefe bei ca. 15° anstellen, dann zügig runterkühlen auf Anstelltemperatur und den Rest anstellen.
Die Hefe hat Zeit sich auf die Würze vorzubereiten und erzeugt erstmal keine Fehlaromen.
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 306
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#21

Beitrag von BrauSachse » Sonntag 10. Januar 2021, 10:00

danieldee hat geschrieben:
Sonntag 10. Januar 2021, 09:38
Als workaround, hat bei mir ein absolut reintöniges Bier gemacht (war ein Versuch!):

Eine Hälfte der Hefe bei ca. 15° anstellen, dann zügig runterkühlen auf Anstelltemperatur und den Rest anstellen.
Die Hefe hat Zeit sich auf die Würze vorzubereiten und erzeugt erstmal keine Fehlaromen.
So ähnlich wurde dies auch vom „Hefepapst“ vorgeschlagen, wenn ein schnelles Kühlen auf unter 10 Grad nicht möglich ist:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 19#p132019

Viele Grüße
Tilo

Benutzeravatar
Rauchbier666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 23:48
Wohnort: 59065 Hamm

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#22

Beitrag von Rauchbier666 » Montag 11. Januar 2021, 17:11

Also das Zwickl können wir zum strippen wohl vergessen.
Auch im zweiten Versuch keine Gäraktivitat. Habe auf meine Nachfrage in der Brauerei folgende Info erhalten:

"Für den Vorgang der Haupt- und Nachgärung ist dieselbe Hefe im Einsatz.

Das Bier wird vor der Abfüllung nicht filtriert, weshalb die Hefe und Eiweißstoffe im Produkt verbleiben.

Es handelt sich allerdings nicht um eine Flaschengärung, da das Bier im Tank fertig vergoren und bis zur fertigen Reife gelagert wird.

Jedoch wird das Bier kurz vor der Abfüllung in die Flaschen einer sehr kurzen Erhitzung ausgesetzt, was auch dazu führt, dass der Großteil der Hefe nicht mehr lebendig ist.

Dies wird hauptsächlich gemacht um den Schaum haltbarer zu machen, da nach der Lagerung Enzyme im Produkt befinden,

welche sich auf Dauer negativ auf den Schaum auswirken – Stichwort schlechtere Schaumhaltbarkeit - wenn diese nicht thermisch deaktiviert werden."
Einkocher-Klasse: Bielmeier-27-Liter-Kessel und Eigenbau-Rührwerk + Gärschrank aus altem Gefrierschrank mit Inkbird 310TB

Lasst es uns proBIERen! :Drink

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6517
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#23

Beitrag von ggansde » Montag 11. Januar 2021, 17:37

BrauSachse hat geschrieben:
Sonntag 10. Januar 2021, 10:00
danieldee hat geschrieben:
Sonntag 10. Januar 2021, 09:38
Als workaround, hat bei mir ein absolut reintöniges Bier gemacht (war ein Versuch!):

Eine Hälfte der Hefe bei ca. 15° anstellen, dann zügig runterkühlen auf Anstelltemperatur und den Rest anstellen.
Die Hefe hat Zeit sich auf die Würze vorzubereiten und erzeugt erstmal keine Fehlaromen.
So ähnlich wurde dies auch vom „Hefepapst“ vorgeschlagen, wenn ein schnelles Kühlen auf unter 10 Grad nicht möglich ist:

https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 19#p132019

Viele Grüße
Tilo
Moin,
die Hälfte ist zu viel. Nur einen wönzigen Schlock.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Johnny Eleven
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 187
Registriert: Montag 30. März 2020, 15:36

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#24

Beitrag von Johnny Eleven » Montag 11. Januar 2021, 18:04

ggansde hat geschrieben:
Montag 11. Januar 2021, 17:37

Moin,
die Hälfte ist zu viel. Nur einen wönzigen Schlock.
VG, Markus
Hallo Markus,

der "Hefepapst" spricht in seinen verlinkten Beiträgen ja von rd. 1/3.

Darf ich fragen, was für ein Anteil der insgesamt benötigten Hefemenge für Dich ein "wönziger Schlock" ist bzw. womit Du in diesen Fälle gute Erfahrungen gemacht hast?

Danke vorab!

Viele Grüße

Johannes
Bier = flüssige Lebensfreude

Grain Gorilla, BM10, Inkbird ITC-308, Tilt, Thermapen 4

Benutzeravatar
danieldee
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1594
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#25

Beitrag von danieldee » Montag 11. Januar 2021, 18:31

Ok ich hab genau die Hälfte genommen und das Bier war sehr gut, werde das mit dem Drittel zukünftig berücksichtigen (bin irgendwie von der Hälfte ausgegangen bzw. verlesen im Post von Ulrich)
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6517
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#26

Beitrag von ggansde » Montag 11. Januar 2021, 18:41

Johnny Eleven hat geschrieben:
Montag 11. Januar 2021, 18:04
ggansde hat geschrieben:
Montag 11. Januar 2021, 17:37

Moin,
die Hälfte ist zu viel. Nur einen wönzigen Schlock.
VG, Markus
Hallo Markus,

der "Hefepapst" spricht in seinen verlinkten Beiträgen ja von rd. 1/3.

Darf ich fragen, was für ein Anteil der insgesamt benötigten Hefemenge für Dich ein "wönziger Schlock" ist bzw. womit Du in diesen Fälle gute Erfahrungen gemacht hast?

Danke vorab!

Viele Grüße

Johannes
Ich hatte das seinerzeit mal mit ihm diskutiert. Gerade soviel, das die Hefe die Oxidation der Würze abfängt, jedoch nicht soviel, dass es Fehlaromen gibt. Das war dann von einem aktiven 5 Liter Starter in etwa eine Suppenkelle.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Johnny Eleven
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 187
Registriert: Montag 30. März 2020, 15:36

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#27

Beitrag von Johnny Eleven » Montag 11. Januar 2021, 18:43

OK, danke!
Bier = flüssige Lebensfreude

Grain Gorilla, BM10, Inkbird ITC-308, Tilt, Thermapen 4

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 306
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#28

Beitrag von BrauSachse » Montag 11. Januar 2021, 19:58

Danke Markus

Viele Grüße
Tilo

Benutzeravatar
Rauchbier666
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 5. Januar 2019, 23:48
Wohnort: 59065 Hamm

Re: UG Hefe strippen Mönchshof oder Bayreuther Aktien Zwickel

#29

Beitrag von Rauchbier666 » Dienstag 19. Januar 2021, 16:39

Um das Thema abzuschließen: Die Mönchshof Kellerbier Hefe ist ebenfalls nicht zum Leben zu erwecken.

Vielen Dank für eure Tipps und allzeit gut Sud!
Einkocher-Klasse: Bielmeier-27-Liter-Kessel und Eigenbau-Rührwerk + Gärschrank aus altem Gefrierschrank mit Inkbird 310TB

Lasst es uns proBIERen! :Drink

Antworten