Hefe 5 Jahre über MHD

Antworten
fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Hefe 5 Jahre über MHD

#1

Beitrag von fg100 » Donnerstag 8. April 2021, 22:23

Meine Erfahrung zum Thema MHD bei Trockenhefe.
Meine Trockenhefe lagere ich immer tiefgefroren im Gefrierschrank. Da ich nicht immer wie geplant zum Brauen komme läuft auch schon mal eine Hefe ab. Ich verwende die aber auch immer wenn die schon ein Jahr oder etwas drüber abgelaufen ist. Hat bisher immer problemlos funktioniert.
Gestern ein Barley Wine mit 25°P gebraut. Trockenhefe T-58 mit MHD von Anfang 2016 und somit 5 Jahre abgelaufen. Ganz nach Vorgabe mit Wasser rehydriert und bei 18°C zugegeben. Nach 4 Stunden ging es dann auch schon los.
Bei Trockenhefen mache ich mir da keine Gedanken mehr wie alt die ist.

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1371
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#2

Beitrag von marsabba » Donnerstag 8. April 2021, 23:43

Gut zu wissen.
Ich hab auch noch ein Packerl was 2018 abgelaufen ist.

Viele Grüße
Martin

Benutzeravatar
Kobi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 579
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#3

Beitrag von Kobi » Freitag 9. April 2021, 08:26

fg100 hat geschrieben:
Donnerstag 8. April 2021, 22:23
Meine Trockenhefe lagere ich immer tiefgefroren im Gefrierschrank.
Ich bestelle die Hefe, wenn ich überhaupt mit Trockenhefe braue, in der Regel frisch, von daher stand ich bisher kaum vor dieser Frage; nur eine Reservehefe liegt seit Jahren im Kühlschrank. Aber jetzt, da Du es ansprichst, stelle ich mir die Frage doch:
Muss man Trockenhefe eigentlich einfrieren? Ich ging bisher davon aus, dass der Trocknungsvorgang an sich schon reichen würde, sie auf Jahre haltbar zu machen.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
muldengold
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1235
Registriert: Montag 25. Oktober 2010, 16:54

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#4

Beitrag von muldengold » Freitag 9. April 2021, 11:07

Mit einem Starter würde ich mir das auch trauen, ohne - dafür hätte ich nicht die E**r. Hast Du 1 Päckchen in 25°P Würze gegeben - auf wieviel Würze? Wenn die Gärung irgendwann abpupt - und ich will den Teufel nicht an die Wand malen - dann könnte man argumentieren, "hätt' ich Dir auch gleich sagen können". Kannst ja mal berichten. Evtl. wäre es sinnvoll ein paar Päckchen T-58 nachzukaufen um für den Fall der Fälle etwas zum Nachschießen zu haben. Wenn Du sie nicht brauchst, kannst du sie ja wieder ein paar Jahre aufheben :Greets

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#5

Beitrag von fg100 » Freitag 9. April 2021, 11:25

Hefemenge passt schon. Sollen am Ende ja nur 7l werden. Ein 0,33l Kasten.
Momentan läuft es nach wir vor gut.
Und ja, ein frisches Päckchen habe ich eh da zur Sicherheit.
So ganz sicher war ich mir da auch nicht ob das noch startet.

Berichten kann ich erst viel später.
Braucht mindestens ein halbes Jahr Reifung.
Von dem Bier trinken ich ja auch nur zwei Flaschen an Weihnachten pro Jahr. Hab heuer noch die von 2013 getrunken. Super Bier.

Colindo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Dienstag 16. Februar 2021, 16:36

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#6

Beitrag von Colindo » Freitag 9. April 2021, 13:00

fg100 hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 11:25
Von dem Bier trinken ich ja auch nur zwei Flaschen an Weihnachten pro Jahr. Hab heuer noch die von 2013 getrunken. Super Bier.
Hi fg100,
mich würde bei Barley Wine dein Rezept (gerne auch als Link) und eine kurze geschmackliche Beschreibung interessieren. Scheint ja auf der Alkoholskala auf der oberen Stufe zu stehen. Ich habe bisher nur ein- bis zweimal was um die 10 Vol.-% probiert.

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#7

Beitrag von fg100 » Freitag 9. April 2021, 13:04

https://www.maischemalzundmehr.de/index ... ley%20Wine
Das als Grundlage. Nur mit anderen Spezialmalzen 25°P und mit 60 -70 IBU.
Hab ich auch in den Kommentaren angegeben

Colindo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Dienstag 16. Februar 2021, 16:36

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#8

Beitrag von Colindo » Freitag 9. April 2021, 13:17

Super, vielen Dank!

Benutzeravatar
CB_binningen
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 9. Februar 2020, 11:47

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#9

Beitrag von CB_binningen » Freitag 9. April 2021, 14:12

Ich linke hier noch gleich meinen gestrigen Text:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 50#p423830

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#10

Beitrag von fg100 » Freitag 9. April 2021, 15:21

CB_binningen hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 14:12
Ich linke hier noch gleich meinen gestrigen Text:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 50#p423830
Ah noch einer mit gleicher Erfahrung.
Aber gute Erfahrungen hatte ich bisher nur bei Hefen von Fermentis. Bei den Gozdawa Hefen hatte ich ein paar mal schon Probleme mit nicht abgelaufenen Hefen. Die hab ich alle entsorgt.

heizungsrohr
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Hefe 5 Jahre über MHD

#11

Beitrag von heizungsrohr » Freitag 9. April 2021, 19:48

Also ich habe schon trockene Backhefe, die mehr als fünf Jahre abgelaufen hinter irgendeiner Kiste im Schrank lag, erfolgreich wiederbelebt und damit zumindest Brot gebacken. Getrocknet hält Hefe ewig. Man sollte vlt. kein besonderes Bier damit brauen, bei dem keine Fehler passieren dürfen (Auftragssud oder hohe Stammwürzen, Untergärig).
Gruß
Magnus

Antworten