Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

Antworten
Wonderwoman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Montag 18. Januar 2016, 11:21

Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#1

Beitrag von Wonderwoman » Montag 18. Januar 2016, 21:52

Welche Hefe würdet ihr für ein richtig fruchtiges und blumiges Weißbier verwenden? Bisher habe ich gehört, dass die Wyeast 3068 bestens geeignet ist. Gibt es noch andere gute Hefen dafür?

El Gordo

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#2

Beitrag von El Gordo » Montag 18. Januar 2016, 22:41

Versuch mal die 3638. Das ist eine richtige Fruchtbombe, die hat von allem ganz viel. Macht sehr intensive Aromen in alle Richtungen.

Stefan

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7076
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#3

Beitrag von §11 » Montag 18. Januar 2016, 22:45

El Gordo hat geschrieben:Versuch mal die 3638. Das ist eine richtige Fruchtbombe, die hat von allem ganz viel. Macht sehr intensive Aromen in alle Richtungen.

Stefan
3068 Weihenstephaner WB Hefe. Ich gleub bei der Hefebank heisst sie nur W68
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7076
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#4

Beitrag von §11 » Montag 18. Januar 2016, 22:46

ooops, wollte dich gar nicht zitieren....
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Wonderwoman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Montag 18. Januar 2016, 11:21

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#5

Beitrag von Wonderwoman » Montag 18. Januar 2016, 22:47

Super, das werde ich. :) Hatte beim letzten Weißbier, und es war einfachste Rezept überhaupt, da mein allererstes, die Trockenhefe von Jacks Mangrove genommen. War ein Hefeweizen und auch trinkbar, aber ihm fehle die Süße (lag an meiner Methode) und auch sämtliche Bananenaromen etc fehlten.

Wonderwoman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Montag 18. Januar 2016, 11:21

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#6

Beitrag von Wonderwoman » Montag 18. Januar 2016, 22:48

Ja, die 3068 ist die Weihenstephan. Ist die 3638 noch fruchtiger? Wollte dieses Rezept brauen:
https://freubreu.wordpress.com/2011/08/ ... nenaromen/

Habt ihr das mal gebraut? ISt es die Methode wert mit dem Abkühlen während der Maische und erneutem Einmaischen?

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6218
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#7

Beitrag von Ladeberger » Montag 18. Januar 2016, 23:19

Auf besonders viele GNP gezüchtet wurde meines Wissens der Stamm W175. Es wird oft behauptet dass es der WLP351 und WY3638 entspricht, obwohl Wyeast selbst dem widerspricht. Vielleicht taucht die W175 im Original mal irgendwann bei Simon auf: http://www.schnapsbrenner.eu/Hefebank-Weihenstephan

Es kommt aber natürlich auch immer drauf an, was man will. Ich finde die WY3638 hat einfach eine andere, "buntere" Fruchtigkeit als die sehr bananige WY3068. Die jeweilige Intensität kann man ja auch über andere Faktoren steuern.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7076
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#8

Beitrag von §11 » Dienstag 19. Januar 2016, 00:38

Wonderwoman hat geschrieben:Super, das werde ich. :) Hatte beim letzten Weißbier, und es war einfachste Rezept überhaupt, da mein allererstes, die Trockenhefe von Jacks Mangrove genommen. War ein Hefeweizen und auch trinkbar, aber ihm fehle die Süße (lag an meiner Methode) und auch sämtliche Bananenaromen etc fehlten.
Ich hab lange gesucht, aber es gibt einfach keine gute Trockenhefe für Weißbier.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8519
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#9

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 19. Januar 2016, 01:18

Kollege FloFlue hat mal ein Weizen mit der Gozdawa Bavarian Wheat 11 gebraut.
Das war sehr lecker und Weizentypisch. Die Super "Bananabomb" war es nicht, aber
für eine Trockenhefe erstaunlich gut.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

El Gordo

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#10

Beitrag von El Gordo » Dienstag 19. Januar 2016, 07:22

Ok, ich dachte, die W175 sei identisch mit der 3638.
Ich kenne nur dir W175. Die haben wir immer bei Gold Ochsen in Ulm gekauft für die Sude in der Gasthsusbreuerei.
Die ist wirklich ziemlich intensiv, da muss man im Gegensatz zu anderen Weizenhefen das Bier etwas liegen lassen, damit es nicht mehr ganz so intensiv wird.

Stefan

Benutzeravatar
Klimatisierer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 66
Registriert: Freitag 20. Juni 2014, 15:03
Wohnort: Heldenstein
Kontaktdaten:

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#11

Beitrag von Klimatisierer » Dienstag 19. Januar 2016, 07:25

...also ich nehme jetzt schon eine ganze Weile von Doemens die 479 (Trockenhefe).
Meine Mittrinker und ich finden die echt super (und fruchtig!)
Viele Grüße aus Heldenstein.
Axel

Albwoiza
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Freitag 24. Juli 2015, 20:48
Wohnort: Asselfingen

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#12

Beitrag von Albwoiza » Dienstag 19. Januar 2016, 09:25

... ich hatte auch schon die Gozdawa Bavarian Wheat 11 versucht, das Weizen war zwar gut, aber nicht
so wie ich es gewünscht hätte. Aber wenn keine andere Hefe momentan vorrätig ist, ne gute und schnelle Alternative.
Hab dann von Gold Ochsen in Ulm eine Anstellhefe aus der 2. Führung bekommen, das war die 3068 aus Weihenstephan.
Dieses Weizen ist wirklich der absolute Hammer. Hab diese Hefe nun schon in der 6. Führung.

Gruß
Jürgen

El Gordo

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#13

Beitrag von El Gordo » Dienstag 19. Januar 2016, 09:37

Albwoiza hat geschrieben: Hab dann von Gold Ochsen in Ulm eine Anstellhefe aus der 2. Führung bekommen, das war die 3068 aus Weihenstephan.
Uns haben sie gesagt, es sei die W175. Vielleicht ist sie ja doch identisch?
Egal, die Hefe ist der Hit, und was man da für ein paar Euro an extrem aktiver Hefe bekommt, ist schon irre.

Stefan

Benutzeravatar
schnapsbrenner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1721
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2011, 16:27
Wohnort: Jemgum
Kontaktdaten:

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#14

Beitrag von schnapsbrenner » Dienstag 19. Januar 2016, 20:10

Moin,

die W175 kann ich zusammen mit Ulrich bestimmt anbieten
Dass es sich für beide lohnt würde ich sagen brauchen wir 10 Bestellungen.

Wir müssen nicht von alles Sammelbestellungen machen, schick mit doch mal ein PN oder Email wenn ihr Interesse an der W175 habt.

VG

Simon
Offizieller Partner von Speidel, Brouwland, Wyeast , Whitelabs, Weyermann.
http://www.schnapsbrenner.eu

Benutzeravatar
morpheus_muc
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1210
Registriert: Sonntag 20. November 2011, 14:29
Wohnort: Dachau

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#15

Beitrag von morpheus_muc » Dienstag 19. Januar 2016, 20:42

Hallo zusammen,

ich persönlich stehe auch total auf fruchtig-bananig und möglicht wenig 4-VG. In einem Vergleichssud mit Uli hat mir die 175 auch am besten gefallen!

Viele Grüße
Michael
Beer is the answer, but I don't remember the question...

Wonderwoman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Montag 18. Januar 2016, 11:21

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#16

Beitrag von Wonderwoman » Donnerstag 21. Januar 2016, 22:44

Wollte gerade im Shop nach der 3686 suchen, aber ich finde sie hier in England nirgends. Stattdessen gibt es eine Wyeast 3056 die Bavarian Wheat heißt... Haben die den Namen geändert?

Bronkhorst
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 755
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 21:41

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#17

Beitrag von Bronkhorst » Freitag 22. Januar 2016, 07:27

Schau mal hier: https://www.wyeastlab.com/hb_yeaststrai ... .cfm?ID=40

Handelt sich um eine Mischung aus einer deutschen Weizenhefe und einer neutralen obergärigen Hefe.

Frag bei deinem Shop doch mal nach, ob sie die 3638 nicht besorgen können.


Gruß
Jens

Benutzeravatar
Schafbockbier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 90
Registriert: Montag 25. November 2013, 08:49
Wohnort: In der Schwalm

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#18

Beitrag von Schafbockbier » Freitag 22. Januar 2016, 08:05

Hallo,

ich hatte im letzten sommer die König Ludwig und die Wheat'n Fruit beides sehr gute Weizen, wobei das Wheat'n Fruit sehr fruchtig in alle Richtungen war!
"läuft schon :thumbup "

Wonderwoman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Montag 18. Januar 2016, 11:21

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#19

Beitrag von Wonderwoman » Freitag 22. Januar 2016, 10:56

Bronkhorst hat geschrieben:Schau mal hier: https://www.wyeastlab.com/hb_yeaststrai ... .cfm?ID=40

Handelt sich um eine Mischung aus einer deutschen Weizenhefe und einer neutralen obergärigen Hefe.

Frag bei deinem Shop doch mal nach, ob sie die 3638 nicht besorgen können.


Gruß
Jens
Danke, da hatte ich schon geschaut, bin mir aber unsicher, ob es die gleiche ist. Die 3686 ist lustigerweise bei Belgien.
Ich würde echt gerne die Wyeast nehmen, aber der Shop, bei dem ich "eigentlich" gerne bestellen würde (hat andere Sachen, die ich noch brauche), hat nur Whitelabs. Sind die jetzt nun vergleichbar oder nicht? Und braucht man bei Whitelabs einen Starter?
Zuletzt geändert von Wonderwoman am Freitag 22. Januar 2016, 11:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6218
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#20

Beitrag von Ladeberger » Freitag 22. Januar 2016, 11:01

WY3068 = WLP300
WY3638 = WLP351

Gruß
Andy

Wonderwoman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Montag 18. Januar 2016, 11:21

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#21

Beitrag von Wonderwoman » Freitag 22. Januar 2016, 11:13

Ladeberger hat geschrieben:WY3068 = WLP300
WY3638 = WLP351

Gruß
Andy
Super danke, Andy! Sind das jetzt die gleichen oder...? Sorry, bei nem anderen Bier wäre es mir nicht ganz so wichtig.

Ulrich
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1744
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 21:59
Wohnort: 84072, Au in der Hallertau

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#22

Beitrag von Ulrich » Dienstag 2. Februar 2016, 13:47

die W68 hat ein angenehmes phenolisches Aroma mit deutlich banane
die W175 ist die mir bekannte Weissbierhefe mit den meisten Weissbier-typischen Aromen, voll und komplex, gibt eine schöne Farbe, auch sehr gut für weizenbock oder gar doppelbock.
die W362 ist eine eher ausgeglichene Weissbierhefe (meine Lieblingsweissbierhefe), komplexe Aromen, schönes Zusammenspiel
die W505 ist sehr fruchtig, leicht phenolisch
die W214 und W127 sind eher fruchtig (W214 mehr als W127), wenig banane, wenig phenole
die W205 ist eher phenolisch, weniger fruchtig, so gut, wie keine banane

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 435
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Beste Hefe für richtig fruchtiges Weißbier

#23

Beitrag von heizungsrohr » Donnerstag 21. Mai 2020, 19:01

Ulrich hat geschrieben:
Dienstag 2. Februar 2016, 13:47
die W68 hat ein angenehmes phenolisches Aroma mit deutlich banane
die W175 ist die mir bekannte Weissbierhefe mit den meisten Weissbier-typischen Aromen, voll und komplex, gibt eine schöne Farbe, auch sehr gut für weizenbock oder gar doppelbock.
die W362 ist eine eher ausgeglichene Weissbierhefe (meine Lieblingsweissbierhefe), komplexe Aromen, schönes Zusammenspiel
die W505 ist sehr fruchtig, leicht phenolisch
die W214 und W127 sind eher fruchtig (W214 mehr als W127), wenig banane, wenig phenole
die W205 ist eher phenolisch, weniger fruchtig, so gut, wie keine banane
Ich hole diesen Thread noch mal hervor, da ich auf der Seite der Hefebank in Weihenstephan Subtypen der W68 gefunden habe. Dazu eben einmal "W68 Urtyp" und "W68-6.94".
Gibt es dazu irgendwelche Informationen? Die Unterschiede bei Weizenhefen interessieren mich ziemlich.

Danke schon mal :thumbup
Gruß
Magnus

Antworten