Hefeempfehlung: Wiener Lager

Antworten
Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6256
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Hefeempfehlung: Wiener Lager

#1

Beitrag von ggansde » Donnerstag 9. Juni 2016, 07:32

Moin,
ich plane ein Wiener Lager mit 100 % Wiener Malz und Savinjski Golding. Haben die Hefeexperten evtl. eine Empfehlung für eine ideale UG-Hefe für diesen Stil?
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
GamZuBo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 403
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 16:23
Wohnort: Worms

Re: Hefeempfehlung: Wiener Lager

#2

Beitrag von GamZuBo » Donnerstag 9. Juni 2016, 07:42

W34/70

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13780
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Hefeempfehlung: Wiener Lager

#3

Beitrag von tauroplu » Donnerstag 9. Juni 2016, 07:54

Die oder auch die 2042 Danish Lager von Wyeast, die hinterlässt - neben absolut sauberem Verägären - ein paar schöne vollmundige Malzakzente.
Zuletzt geändert von tauroplu am Donnerstag 9. Juni 2016, 08:08, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

DarkUtopia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 582
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Hefeempfehlung: Wiener Lager

#4

Beitrag von DarkUtopia » Donnerstag 9. Juni 2016, 08:01

Ich fand die MJ Bohaim Lager lecker, schöne Malznoten

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6256
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Hefeempfehlung: Wiener Lager

#5

Beitrag von ggansde » Donnerstag 9. Juni 2016, 08:04

Danke. Könnte evtl. auch die WLP 860 Münchner Helles passen? Ich könnte diese in zweiter Führung einsetzen. Sie arbeitet angeblich die Malzigkeit schön heraus und zur sonstigen Neutralität eines Münchner Helles braucht man ja nicht mehr zu sagen.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

der_ak
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 115
Registriert: Dienstag 27. November 2012, 12:58
Wohnort: Berlin

Re: Hefeempfehlung: Wiener Lager

#6

Beitrag von der_ak » Donnerstag 9. Juni 2016, 08:48

W34/70 funktioniert für ein modernes Wiener Lager meiner Erfahrung nach ganz gut.

WLP820 passt wiederum zum Vergärungsgrad, den Wiener Lager historisch (zweite Hälfte 19. Jahrhundert) hatte. Da wäre dann allerdings Saazer statt Savijnski Golding passender.

Rudiratlos
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1137
Registriert: Samstag 2. Februar 2013, 12:12

Re: Hefeempfehlung: Wiener Lager

#7

Beitrag von Rudiratlos » Donnerstag 9. Juni 2016, 15:02

Drei Brauer, vier Meinungen.
Ich mag die W34/70 z.B. nicht besonders. Ist mir bei meinen Bieren zu "kantig" und "rustikal", relativiert sich aber mit zunehmender Lagerzeit.

Hier meine Empfehlungen und Erfahrungen (zumindest bei meinen UG-Bieren):
- S-189: eher getreidig und malzig
- W2308: sehr rund, "fein" und eher neutral (und lässt minimal mehr Restextrakt übrig als die üblichen Kandidaten)

Benutzeravatar
hutschpferd
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2256
Registriert: Freitag 8. November 2013, 08:11
Wohnort: Wien

Re: Hefeempfehlung: Wiener Lager

#8

Beitrag von hutschpferd » Donnerstag 9. Juni 2016, 15:21

W24/70
Die Hefe der Wahl in WIen und Umgebung ;)

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13780
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Hefeempfehlung: Wiener Lager

#9

Beitrag von tauroplu » Donnerstag 9. Juni 2016, 15:28

...heißt ja auch nicht umsonst auch "Bohemian Lager"...
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2611
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Hefeempfehlung: Wiener Lager

#10

Beitrag von cyme » Donnerstag 9. Juni 2016, 16:40

ggansde hat geschrieben:Danke. Könnte evtl. auch die WLP 860 Münchner Helles passen? Ich könnte diese in zweiter Führung einsetzen. Sie arbeitet angeblich die Malzigkeit schön heraus und zur sonstigen Neutralität eines Münchner Helles braucht man ja nicht mehr zu sagen.
VG, Markus
Bestimmt! Ich hab damit erst neulich ein Märzen gebraut (WiMa/Müma), und ich finde die Hefe passt super.

Antworten