Fermzilla: Erfahrung und Austausch

Benutzeravatar
Trisman
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Freitag 6. September 2013, 21:43

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#51

Beitrag von Trisman » Samstag 30. November 2019, 13:50

@Taim:

Vielen Dank! Dann werde ich wohl in der nächsten Zeit auf den Fermzilla und Beergun umsteigen um das fertig cabonisierte Bier in Flaschen zu füllen.

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 333
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: GU Süd

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#52

Beitrag von daleipi » Samstag 30. November 2019, 18:08

Taim hat geschrieben:
Samstag 30. November 2019, 13:17
Trisman hat geschrieben:
Samstag 30. November 2019, 13:12

Gibt es dieses Teil auch irgendwo hier zu beziehen? Oder kann mir jemand sagen, wie dieser "Duotight Bulkhead" auf deutsch heiß und ob man das Teil hiereventuell einzeln bekommt, dann müsste ich nur noch eine passende Thermohülse suchen.


Guckst Du hier: € 3,60 | 60CM THERMOWELL - 1/4INCH DUOTIGHT BULKHEAD INCLUDED
https://s.click.aliexpress.com/e/Doa91515v
der Deckel ist auch Dick genug daß Du da fast jedes Gewinde reinschneiden kannst um evtl. schon vorhandene Tauchhülsen reinzuschrauben.

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 333
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: GU Süd

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#53

Beitrag von daleipi » Samstag 30. November 2019, 18:09

Fermzilla ALLROUND und FLAT BOTTOM sind in Oz verfügbar. mal schauen wann da was in Europa aufschlägt. den Versand außerhalb von Australien übernehmen ja die Kanadier.

dem_bier
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 14. Februar 2016, 14:40
Wohnort: Winterthur

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#54

Beitrag von dem_bier » Dienstag 3. Dezember 2019, 23:48

Felix83 hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 16:39
Ah, linksgewinde...
Danke für den Hinweis!

Notizen nach 2 Suden mit dem 27 L Fermzilla mit Pressure Kit:
+ Alle notwendigen Teile sind im Paket enhalten
+ Umschlauchen mit der Kugel funktioniert sehr gut (Floating Dip Tube)
+ Sehr geil die Gärung im klaren Gefäss zu sehen
+ Handlicher Gäreimer
= Hefe/Schmodder bleibt auch im Konus hängen (dünne Schicht), nicht nur im Collection Container
= Metall auf Plastikgewinde
= Preis/Leistung passt. Man merkt aber bei vielen Handgriffen, dass der Preis viel tiefer als bei Chromstahl ist.
- Sehr viele Ecken und Kanten (Reinigung...)
- Kunsstoffverschluss im Deckel unter Druck (1-2 Bar) undicht (ersetzt durch Metalladapter)
- Abschrauben vom Collection Container dreht andere Gewinde
- Kalthopfung im Collection Container funktioniert bei mir nicht (bleibt alles unten im Container, keine Durchmischung).

Fazit nach 2 Suden: Insgesamt ein günstiger Einstieg in die Gärung unter Druck. Für mich ein Zwischenschritt zu Chromstahl. Alle Handgriffe beim Drucktest mit Wasser üben hat sich gelohnt. Besteht aus sehr vielen Einzelteilen. Bin gespannt, wie lange der Fermzilla hält. Haptisch mag er mich nicht zu überzeugen.

Für die Durchmischung bei der Kalthopfung hab ich den Fermzilla geschultert und ein Paar Squats gemacht. Gibts da noch entspanntere Tricks?

Gut Sud

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1397
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#55

Beitrag von danieldee » Mittwoch 4. Dezember 2019, 07:22

dem_bier hat geschrieben:
Dienstag 3. Dezember 2019, 23:48
Felix83 hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 16:39
Ah, linksgewinde...
Danke für den Hinweis!

Notizen nach 2 Suden mit dem 27 L Fermzilla mit Pressure Kit:
+ Alle notwendigen Teile sind im Paket enhalten
+ Umschlauchen mit der Kugel funktioniert sehr gut (Floating Dip Tube)
+ Sehr geil die Gärung im klaren Gefäss zu sehen
+ Handlicher Gäreimer
= Hefe/Schmodder bleibt auch im Konus hängen (dünne Schicht), nicht nur im Collection Container
= Metall auf Plastikgewinde
= Preis/Leistung passt. Man merkt aber bei vielen Handgriffen, dass der Preis viel tiefer als bei Chromstahl ist.
- Sehr viele Ecken und Kanten (Reinigung...)
- Kunsstoffverschluss im Deckel unter Druck (1-2 Bar) undicht (ersetzt durch Metalladapter)
- Abschrauben vom Collection Container dreht andere Gewinde
- Kalthopfung im Collection Container funktioniert bei mir nicht (bleibt alles unten im Container, keine Durchmischung).

Fazit nach 2 Suden: Insgesamt ein günstiger Einstieg in die Gärung unter Druck. Für mich ein Zwischenschritt zu Chromstahl. Alle Handgriffe beim Drucktest mit Wasser üben hat sich gelohnt. Besteht aus sehr vielen Einzelteilen. Bin gespannt, wie lange der Fermzilla hält. Haptisch mag er mich nicht zu überzeugen.

Für die Durchmischung bei der Kalthopfung hab ich den Fermzilla geschultert und ein Paar Squats gemacht. Gibts da noch entspanntere Tricks?

Gut Sud
Du kannst es doch mal so versuchen:

Kugel vom Schlauch weglassen und in den unteren Behälter hängen lassen.
Dann Deckel drauf. Sicherheitsventil auf und ganz leicht Gas aufdrehen.
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
toaster
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57
Wohnort: Basel

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#56

Beitrag von toaster » Mittwoch 4. Dezember 2019, 08:37

Kriegt mann den Allrounder irgendwo in Deutschland/EU? Hab‘ bis jetzt noch nichts gefunden.

Fips
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Montag 25. Februar 2019, 17:07

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#57

Beitrag von Fips » Mittwoch 4. Dezember 2019, 09:03

dem_bier hat geschrieben:
Dienstag 3. Dezember 2019, 23:48


Für die Durchmischung bei der Kalthopfung hab ich den Fermzilla geschultert und ein Paar Squats gemacht. Gibts da noch entspanntere Tricks?
Ja, Druckunterschied zwischen Sammelbehälterr und Zilla erzeugen, am besten schon beim Stopfen. Wenn der Zilla zum Zeitpunkt des Stopfens schon unter Druck steht, passiert das beim Stopfen ja fast schon automatisch, wenn man nicht gezielt mit der CO2 Flasche den Druck im Sammelbehälter angleicht. Wenn der Zilla beim Stopfen noch nicht unter Druck steht, nach dem CO2 Spülen des Hopfens 1 bis 2 Bar Druck auf den Sammelbehälter geben. Beide Varianten sind übrigens auch geeignet, um Hefe vom Konus in den Sammelbehälter zu spülen.

Ich habe letztens bei relativ kalten Temperaturen gestopft. Da ist der Hopfen auch sehr schnell sedimentiert. Ich habe ihn dann via Rückschlag-NC-Kupplung am Sammelbehälter ein paar mal mit CO2 wieder aufgewirbelt. Funktionierte gut. Alternativ kann man, sofern schon Druck auf dem Fermzilla ist, auch das Scheibenventil schließen, den Druck vom Fermzilla ablassen und anschließend das Scheibenventil wieder öffnen.

Benutzeravatar
Trisman
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Freitag 6. September 2013, 21:43

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#58

Beitrag von Trisman » Mittwoch 4. Dezember 2019, 13:14

toaster hat geschrieben:
Mittwoch 4. Dezember 2019, 08:37
Kriegt mann den Allrounder irgendwo in Deutschland/EU? Hab‘ bis jetzt noch nichts gefunden.
Ich hatte am Wochenende eine Mail an braugschaeftl.de/ geschrieben, ob und wann etwa sie den rein bekommen. Die scheinen mir ja der Deutschland Vertrieb für den Fermzilla zu sein. Ich habe noch keine Antwort. Falls ich etwas höre schreibe ich hier.

Benutzeravatar
toaster
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57
Wohnort: Basel

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#59

Beitrag von toaster » Mittwoch 4. Dezember 2019, 13:31

Trisman hat geschrieben:
Mittwoch 4. Dezember 2019, 13:14
toaster hat geschrieben:
Mittwoch 4. Dezember 2019, 08:37
Kriegt mann den Allrounder irgendwo in Deutschland/EU? Hab‘ bis jetzt noch nichts gefunden.
Ich hatte am Wochenende eine Mail an braugschaeftl.de/ geschrieben, ob und wann etwa sie den rein bekommen. Die scheinen mir ja der Deutschland Vertrieb für den Fermzilla zu sein. Ich habe noch keine Antwort. Falls ich etwas höre schreibe ich hier.
Danke!

Benutzeravatar
Trisman
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 622
Registriert: Freitag 6. September 2013, 21:43

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#60

Beitrag von Trisman » Samstag 7. Dezember 2019, 13:10

toaster hat geschrieben:
Mittwoch 4. Dezember 2019, 13:31
Danke!
Nach mittlerweile einer Woche habe ich noch keine Antwort bekommen, ich denke da kommt auch nichts mehr.
Ich warte jetzt einfach mal ab, wenn der All Rounder in den Shop kommt, oder wo anders auftaucht, werde ich das ja schon mitbekommen.

Viele Grüße

Stephan

daleipi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 333
Registriert: Samstag 9. September 2017, 13:08
Wohnort: GU Süd

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#61

Beitrag von daleipi » Sonntag 8. Dezember 2019, 13:58

ich schätz mal daß die im Q1 2020 langsam eintrudeln werden. zuerst in UK und dann am Kontinent

dem_bier
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 14. Februar 2016, 14:40
Wohnort: Winterthur

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#62

Beitrag von dem_bier » Sonntag 8. Dezember 2019, 21:04

danieldee hat geschrieben:
Mittwoch 4. Dezember 2019, 07:22
dem_bier hat geschrieben:
Dienstag 3. Dezember 2019, 23:48
Felix83 hat geschrieben:
Samstag 23. November 2019, 16:39
Ah, linksgewinde...
...
Du kannst es doch mal so versuchen:

Kugel vom Schlauch weglassen und in den unteren Behälter hängen lassen.
Dann Deckel drauf. Sicherheitsventil auf und ganz leicht Gas aufdrehen.
Das probier ich mal aus. Danke!
Zuletzt geändert von dem_bier am Sonntag 8. Dezember 2019, 21:08, insgesamt 1-mal geändert.

dem_bier
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 14. Februar 2016, 14:40
Wohnort: Winterthur

Re: Fermzilla: Erfahrung und Austausch

#63

Beitrag von dem_bier » Sonntag 8. Dezember 2019, 21:08

Fips hat geschrieben:
Mittwoch 4. Dezember 2019, 09:03
dem_bier hat geschrieben:
Dienstag 3. Dezember 2019, 23:48


Für die Durchmischung bei der Kalthopfung hab ich den Fermzilla geschultert und ein Paar Squats gemacht. Gibts da noch entspanntere Tricks?
Ja, Druckunterschied zwischen Sammelbehälterr und Zilla erzeugen, am besten schon beim Stopfen. Wenn der Zilla zum Zeitpunkt des Stopfens schon unter Druck steht, passiert das beim Stopfen ja fast schon automatisch, wenn man nicht gezielt mit der CO2 Flasche den Druck im Sammelbehälter angleicht. Wenn der Zilla beim Stopfen noch nicht unter Druck steht, nach dem CO2 Spülen des Hopfens 1 bis 2 Bar Druck auf den Sammelbehälter geben. Beide Varianten sind übrigens auch geeignet, um Hefe vom Konus in den Sammelbehälter zu spülen.

Ich habe letztens bei relativ kalten Temperaturen gestopft. Da ist der Hopfen auch sehr schnell sedimentiert. Ich habe ihn dann via Rückschlag-NC-Kupplung am Sammelbehälter ein paar mal mit CO2 wieder aufgewirbelt. Funktionierte gut. Alternativ kann man, sofern schon Druck auf dem Fermzilla ist, auch das Scheibenventil schließen, den Druck vom Fermzilla ablassen und anschließend das Scheibenventil wieder öffnen.
Ich hatte intuitiv den selben Druck in beiden Behältern angelegt (mit Rückschlag-NC-Ventil). Nachträgliches spülen hat nur den Hopfen überhalb des Adapters im Sammelbehälter aufgewirbelt. Darunter blieb alles liegen.
Die Variante werde ich auch noch durchtesten. Danke!

Antworten