FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

Michael656
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 18. Dezember 2020, 16:13

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#151

Beitrag von Michael656 » Sonntag 20. Dezember 2020, 19:12

Danke Dieter.
Ich hoffe auch, dass noch nichts oxidiert ist. Riecht zumindest noch sehr gut...

Gruß Micha

Hobbybrewer
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 26. Dezember 2020, 14:32

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#152

Beitrag von Hobbybrewer » Samstag 26. Dezember 2020, 15:38

Hallo, ich habe vor ca 2 Wochen meinen ersten Brauversuch gewagt. Gebraut wird ein Pils mit trettanger hopfen und saflager S 23 Hefe. Alle Rasten wurden eingehalten und 32 Stunden nach der Hefezugabe hat sie auch schon angeschlagen. Also soweit alles gut. Mein Problem ist jetzt, dass ich nicht weiß wann meine Hauptgärung abgeschlossen ist. Eine zweite Frage ist, warum es nach 3 Tagen leicht säuerlich und nach Eiern gerochen hat. Jetzt nach knapp 13 Tagen riecht es nur noch säuerlich, und schon ein bischen nach bier, was
wie ich vermute, am CO2 liegt. Ich habe leider weder Spindel, noch refraktometer besorgt. Wann ist die Gärung abgeschlossen?
Lg :crying
Zuletzt geändert von Hobbybrewer am Samstag 26. Dezember 2020, 19:32, insgesamt 1-mal geändert.

Cubase
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 171
Registriert: Mittwoch 2. Dezember 2015, 19:57
Wohnort: Bielefeld

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#153

Beitrag von Cubase » Samstag 26. Dezember 2020, 15:59

Hallo, ob die Gärung sicher abgeschlossen ist kann man nur messen. Ein grober Anhalt ist das auflösen der Hefedecke, die Zeit seit dem Anstellen in Relation zur verwendeten Hefe und der Gärtemperatur also ein Erfahrungswert und das Sistieren der Aktivität im Gärspund. Leih Dir am besten ein Refraktometor oder eine Spindel.

Tommi123
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 125
Registriert: Freitag 18. Januar 2019, 11:11

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#154

Beitrag von Tommi123 » Samstag 26. Dezember 2020, 18:23

Hobbybrewer hat geschrieben:
Samstag 26. Dezember 2020, 15:38
Hallo, ich habe vor ca 2 Wochen meinen ersten Brauversuch gewagt. Gebraut wird ein Pils mit trettanger hopfen und saflager S 23 Hefe. Alle Rasten wurden eingehalten und 32 Stunden nach der Hefezugabe hat sie auch schon angeschlagen. Also soweit alles gut. Mein Problem ist jetzt, dass ich nicht weiß wann meine Hauptgärung abgeschlossen ist. Eine zweite Frage ist, warum es nach 3 Tagen leicht säuerlich und nach Eiern gerochen hat. Jetzt nach knapp 13 Tagen riecht es nur noch säuerlich, und schon ein bischen nach bier, was
wie ich vermute, am CO2 liegt. Ich habe leider weder Spindel, noch refraktometer besorgt. Wann ist die Gärung abgeschlossen?
Lg Maik :crying
Hi,

Welche gärtemperatur hast du denn?

Lass es mal auf 15-16 grad kommen und lass es eine woche stehen. Dann sind 3 wochen gärung um, davon 1 mit 15 grad, da kannst du abfüllen.

Wenn du auf nummer sicher gehen willst, kass es noch eine wohe länger stehen, schadet dem Pils nicht.

Der Eiergeruch war Schwefel, ist nicht schlimm.

LG Thomas

Hobbybrewer
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 26. Dezember 2020, 14:32

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#155

Beitrag von Hobbybrewer » Samstag 26. Dezember 2020, 18:58

Hi Thomas, die Temperatur lag konstant bei 12 Grad.
Also lieber noch eine Woche stehen lassen?
LG

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4704
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#156

Beitrag von afri » Samstag 26. Dezember 2020, 22:34

Lieber immer eine Woche länger, als kürzer stehen lassen, wenn man denn nicht messen kann. Das schadet nicht, es bringt jedoch Sicherheit.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Hobbybrewer
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 26. Dezember 2020, 14:32

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#157

Beitrag von Hobbybrewer » Sonntag 27. Dezember 2020, 00:54

Danke für die schnelle Beratung. :Drink
Aber die nachgärung dann standardmäßig 2 Wochen, oder empfiehlt ihr mir da was anderes?

LG

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1067
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#158

Beitrag von HubertBräu » Sonntag 27. Dezember 2020, 08:40

Zwei Wochen Nachgärung passt :thumbup

Michael656
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 18. Dezember 2020, 16:13

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#159

Beitrag von Michael656 » Montag 18. Januar 2021, 17:45

Ladeberger hat geschrieben:
Sonntag 20. Dezember 2020, 16:58
Hallo Micha,

1. willkommen im Forum!

2. zum Einstieg leider gleich mal eine virtuelle Watschn: Diesen obergärigen Sud 5 Wochen herumstehen zu lassen ist furchtbar, das Bier ist längst fertig! 81 % Vergärungsgrad scheinbar ist bei dieser Hefe als überdurchschnittlich einzuordnen, da passiert nichts mehr. Bitte umgehend abfüllen und hoffen, dass es sich noch keine Infektion eingefangen hat oder es die Hopfenaromen oxidiert hat.

Gruß
Andy
Hi Andy, dank deiner schnellen Hilfe ist aus dem "Sorgenbier" noch ein leckeres Pale Ale geworden. Vielen Dank noch mal und prost :thumbsup
photo_2021-01-08_19-15-29.jpg

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6387
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#160

Beitrag von Ladeberger » Montag 18. Januar 2021, 17:59

Michael656 hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 17:45
Hi Andy, dank deiner schnellen Hilfe ist aus dem "Sorgenbier" noch ein leckeres Pale Ale geworden. Vielen Dank noch mal und prost :thumbsup
Freut mich sehr, zum Wohle! :Drink

Gruß
Andy

Feldweg
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 00:11

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#161

Beitrag von Feldweg » Sonntag 7. Februar 2021, 10:16

Hallo miteinander,
Ich bin neu im Forum und braue seit einem halben Jahr. Wollte gestern meinen Sud abfüllen und habe Ihn folgendermaßen vorgefunden.
IMG_20210206_184350_resized_20210207_100413989.jpg
Habe den Sud vor 4 Wochen mit W34/70 angestellt, bei einer konstanten Temperatur von 9 Grad.
Würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Vielen Dank und freundliche Grüße
Elias

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 946
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#162

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Sonntag 7. Februar 2021, 11:41

Finde das sieht bestens aus. Die braunen Inselchen sind vermutlich Hopfenharze, die würde ich mit einem sterilisieren Schaumlöffel entfernen.
Ob die Hauptgärung vollkommen durch ist kannst du nur mit Extraktmessung feststellen.
Hast du Werte über Stw. beim Anstellen und den jetzigen Restextrakt?

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Feldweg
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 7. Februar 2021, 00:11

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#163

Beitrag von Feldweg » Sonntag 7. Februar 2021, 11:56

Vielen Dank, dann bin ich beruhigt, war mir nicht sicher dass es sich um Hopfenharz handelt. habe die letzen 3 Tage 4°Plato gemessen, beim anstellen hatte Ich 11°

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9767
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#164

Beitrag von gulp » Sonntag 7. Februar 2021, 12:12

Feldweg hat geschrieben:
Sonntag 7. Februar 2021, 11:56
Vielen Dank, dann bin ich beruhigt, war mir nicht sicher dass es sich um Hopfenharz handelt. habe die letzen 3 Tage 4°Plato gemessen, beim anstellen hatte Ich 11°
Nix für ungut, aber beruhigt kann du bei so einem Gärverlauf nicht sein. 4 Wochen sind dahinsiechen. Da ist was grundsätzliches schief gegangen. Von 11 auf 4 P sind gerade mal 63,7 % SVG und 3,7 % Alk.Vol. Das möchte nach einer Woche durch sein. man kann das für bessere Sedimentation noch eine zweite Woche stehen lassen, aber dann ist Ende Gelände!

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#165

Beitrag von ak59 » Sonntag 7. Februar 2021, 12:40

Wurde das gespindelt oder mit Refraktometer gemessen und bei letzterem der Alkoholfehler rausgerechnet?

Ich vergäre seit einer Woche auch UG und ich denke in 3-4 Tagen ist die Z001 durch. Ich fülle dann quasi nach 2 Wochen ab - 4 Wochen erscheint mir auch recht lang.

Vielleicht ist die Gärung ja schon länger durch: hast Du nach 2 Wochen mal gemessen?

Gruß,

Andreas

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3560
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#166

Beitrag von Johnny H » Sonntag 7. Februar 2021, 12:43

Es gibt im ersten Post dieses Threads eine sehr gute Orientierungshilfe, welche Punkte für eine Beurteilung von Anfragen gepostet werden sollten:
Zur Diagnosestellung benötigen wir mindestens folgende Angaben:
- Datum der Hefegabe
- Ausschlag (Liter Kaltwürze)
- Stammwürze
- Verwendeter Hefestamm
- Bei Trockenhefe: Wurde nach Packungsanleitung rehydriert?
- Bei Flüssighefe:
-- Bitte MHD der Flüssighefe (White Labs) bzw. Produktionsdatum (Wyeast) angeben
-- Wurde ein Starter gemacht? Wenn ja: mit wieviel Würze, bei welcher Konzentration? Gerührt, gelegentlich geschüttelt oder komplett unbewegt?
-- Wurde die Würze kräftig belüftet?
- Verwendete Hefemenge: Anzahl Päckchen, Smackpacks, Röhrchen, etc.
- Anstelltemperatur: Temperatur der Würze (nicht: Raum) zum Zeitpunkt der Hefegabe
-- Falls zutreffend: Differenz zwischen Hefetemperatur und Würzetemperatur bei Anstellen (Temperaturschock)
- Aktuelle Raumtemperatur oder bei aktiver Kühlung die Gärtemperatur

Bei Gärstockungen zusätzlich:
- Aktueller Restextrakt und verwendetes Messinstrument. Bitte Werte "wie abgelesen" angeben, um Rechenfehler auszuschließen. Auf korrekte Temperatur der Messung (meist 20 °C) und Kalibrierung achten (Refraktometer mit Wasser auf 0%Brix).
- Verwendete Schüttung
- Rastenführung beim Maischen
Mir sind in den letzten Tagen (nicht nur in diesem Thread) einige Posts aufgefallen, bei denen nur sehr unzureichende Informationen gepostet werden, was die Beantwortung von Anfragen zu einem Ratespiel macht oder erst umfangreiche Nachfragen erfordert.

Deswegen die dringende Bitte: bitte bei Nachfragen diese Punkte beachten.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Schoki
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Samstag 12. September 2020, 19:43
Wohnort: Aachen

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#167

Beitrag von Schoki » Donnerstag 18. Februar 2021, 11:02

Ich befrage dann doch mal die Schwarmintelligenz, auch wenn ähnliche Fragen schon hundertmal durchgekaut wurden. Nachdem mein letzter Sud aber durch einen gekippten Starter in den Gulli gewandert ist, will ich das dieses Mal doch ganz gerne verhindern.

Eckdaten:

- Angestellt am Dienstag gegen 18 Uhr
- ca. 24l Würze (Pils) mit 12,5°P
- Saflager W34/70. Zwei Päckchen, also 23g, rehydriert und dann langsam mit Würzegaben abgekühlt - vermutlich wären 3 besser gewesen
- Die Anstelltemperatur lag irgendwo zwischen 11 und 12 Grad, der Kühlschrank steht auf 11°C

Nun sagt mir meine iSpindel, dass der Restextrakt in den ersten 24h von 13,11°P auf 12,9°P gefallen ist. Dann gab es gestern um 21 Uhr einen Anstieg auf 13,3°P, wahrscheinlich durch CO2-Auftrieb. Auf der Würze waren ganz minimale CO2-Bläschen sichtbar, aber die gehen nicht mal als Inseln durch. Heute morgen gegen 10:30 Uhr dann 13,14°P und immer noch das gleiche Bild. Das finde ich dann doch irgendwie sehr zäh und ich habe schon mindestens Gärstockungen vor Augen.

Ich hätte jetzt noch ein Päckchen Gozdawa W34/70 da, was ja im Optimalfall der gleiche Hefestamm ist. Im Kühlschrank ist auch noch Safale K-97 Erntehefe, die ich aktivieren könnte - wird's halt ein Kölsch. Würdet ihr noch nachpitchen, wenn die iSpindel jetzt nicht nach x Stunden vernünftig Aktivität zeigt? Was wären da so eure Schmerzgrenzen (x Plato in y Stunden)?

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#168

Beitrag von ak59 » Donnerstag 18. Februar 2021, 13:12

Hi,

man sollte die iSpindel nicht mit einem präzisen Messgerät verwechseln. Wenn Du Kräusen hast verändern die die Lage der Spindel natürlich. Wenn Du das länger laufen lässt, sollte sich das geben. Hier mal 2 Ausschnitte meiner letzten UG:
short.png
long.png
Ähnlich sieht das bei mir immer aus. Der angezeigt Wert ist mir ziemlich egal - mir geht's nur um den Verlauf - also kommt die Hefe an und wann ist die Gärung zu Ende - erst dann messe ich und fülle dann meist auch kurz darauf ab.

Gruß,

Andreas

Schoki
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Samstag 12. September 2020, 19:43
Wohnort: Aachen

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#169

Beitrag von Schoki » Donnerstag 18. Februar 2021, 13:19

Kräusen hab ich ja leider noch nicht :Grübel Nur einen ganz langsam fallenden Wert, aber noch keinen sich andeutenden Start der relevanten Gärung. Ich bin also quasi nach über 40 Stunden erst da, wo deine Kurven nach 12 Stunden waren.

ak59
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 518
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#170

Beitrag von ak59 » Donnerstag 18. Februar 2021, 13:27

Hi,

mit der Hefe habe ich noch keine iSpindel-Erfahrungen und damit auch keine Ahnung, wie schnell sie ankommt, da müssten andere Erfahrungswerte beitragen. Ich hätte auch nur 2 Päckchen genommen. Ich würde nochmal einen Tag warten und beobachten. Solange ich einen Kunsstoffbehälter zum Gären nehme, reicht eigentlich ein Blick von aussen, ob es Kräusen gibt.

Gruß,

Andreas

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9767
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#171

Beitrag von gulp » Donnerstag 18. Februar 2021, 13:51

Ich hätte jetzt noch ein Päckchen Gozdawa W34/70 da, was ja im Optimalfall der gleiche Hefestamm ist. Im Kühlschrank ist auch noch Safale K-97 Erntehefe, die ich aktivieren könnte - wird's halt ein Kölsch. Würdet ihr noch nachpitchen, wenn die iSpindel jetzt nicht nach x Stunden vernünftig Aktivität zeigt? Was wären da so eure Schmerzgrenzen (x Plato in y Stunden)?
Hefemenge.png

Nimm die Gozdawa, am besten sofort!
Ordentlich rehydrieren, NICHT belüften!

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Schoki
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Samstag 12. September 2020, 19:43
Wohnort: Aachen

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#172

Beitrag von Schoki » Donnerstag 18. Februar 2021, 14:33

Gut, dann wird die Gozdawa jetzt bereit gemacht und ich hoffe, dass das noch was wird :redhead

Benutzeravatar
Johnny Eleven
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Montag 30. März 2020, 15:36

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#173

Beitrag von Johnny Eleven » Donnerstag 18. Februar 2021, 19:47

gulp hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 13:51

Hefemenge.png


Nimm die Gozdawa, am besten sofort!
Ordentlich rehydrieren, NICHT belüften!

Gruß
Peter
Hallo Peter,

welches Tool bzw. welche App ist das denn, deren Bild Du gepostet hast?

Sieht "schnieke" aus.

Viele Grüße

Johannes
Bier = flüssige Lebensfreude

Grain Gorilla, BM10, Inkbird ITC-308, Tilt, Thermapen 4

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9767
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#174

Beitrag von gulp » Donnerstag 18. Februar 2021, 20:16

Servus Johannes,
Brewfather und das Teil kann noch mehr.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Johnny Eleven
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Montag 30. März 2020, 15:36

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#175

Beitrag von Johnny Eleven » Donnerstag 18. Februar 2021, 21:09

Danke, Markus!

Davon hatte ich schon gehört, aber Du hast mich jetzt überzeugt.

Ist schon installiert und ich freue mich aufs Ausprobieren.

Viele Grüße

Johannes
Bier = flüssige Lebensfreude

Grain Gorilla, BM10, Inkbird ITC-308, Tilt, Thermapen 4

Schoki
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Samstag 12. September 2020, 19:43
Wohnort: Aachen

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#176

Beitrag von Schoki » Donnerstag 18. Februar 2021, 21:25

gulp hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 13:51
Nimm die Gozdawa, am besten sofort!
Ordentlich rehydrieren, NICHT belüften!

Gruß
Peter
Hefe ist seit ein paar Stunden drin, die iSpindel zeigt Aktivität. Jetzt bin ich zuversichtlich, dass das noch was wird.

Benutzeravatar
Johnny Eleven
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 183
Registriert: Montag 30. März 2020, 15:36

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#177

Beitrag von Johnny Eleven » Donnerstag 18. Februar 2021, 22:02

gulp hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 20:16
Servus Johannes,
Brewfather und das Teil kann noch mehr.

Gruß
Peter
Peter, entschuldige die Vornamensverwechslung. Ich wollte mich natürlich bei Dir bedanken. Man soll halt nichts tippen, wenn man eigentlich gerade die Kinder ins Bett bringen soll...

Brewfather ist jedenfalls prima, ich habe schon einige meiner letzten Sude und deren Berechnungen überprüft. Gutes Ding!

Viele Grüße

Johannes
Bier = flüssige Lebensfreude

Grain Gorilla, BM10, Inkbird ITC-308, Tilt, Thermapen 4

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9767
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#178

Beitrag von gulp » Freitag 19. Februar 2021, 10:56

Johnny Eleven hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 22:02
gulp hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 20:16
Servus Johannes,
Brewfather und das Teil kann noch mehr.

Gruß
Peter
Peter, entschuldige die Vornamensverwechslung. Ich wollte mich natürlich bei Dir bedanken. Man soll halt nichts tippen, wenn man eigentlich gerade die Kinder ins Bett bringen soll...

Brewfather ist jedenfalls prima, ich habe schon einige meiner letzten Sude und deren Berechnungen überprüft. Gutes Ding!

Viele Grüße

Johannes
Kein Ding, bassd scho! :Greets

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

kunska
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 25. Februar 2021, 07:43
Wohnort: Freudental

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#179

Beitrag von kunska » Donnerstag 25. Februar 2021, 08:18

Hallo zusammen,

Ich bin neu im Bierbrauerhobby und habe mit der Brauanleitung von Timo bereits meinen ersten Sud hinter mir und sitze bald schon wieder auf dem trockenen. :Shocked Ich habe vergangen Samstag meinen 2.Sud gebraut - Münchner Helles nach Rezept aus mmum. Soweit lief bei traumhaftem Wetter alles super, Sonntag Abends wurde die Hefe zugegeben. Nun startet die Gärung allerdings sehr langsam, Hochkräusen haben sich inzwischen gebildet, allerdings zeigt der Gärspund mehr oder weniger keine Aktivität an. Auch die Messung heute morgen ergab nach Temperaturkorrektur noch ca. 11,6°Plato (gestartet wurde mit 12,5°Plato). Ich habe die entnommene Würze stark gerührt und anschließend 5min stehen lassen - reicht das um das CO2 für eine korrekte Messung auszutreiben?
Ich ging von rund 20L Würze aus, geworden sind es allerdings 27L (20,5L mit 6,5L verdünnt). Könnten hier drei Packungen Trockenhefe zu wenig gewesen sein? Ich habe die Gärtemperatur vor 2 Tagen von 9°C auf 10°C angehoben um dem ganzen eventuell etwas auf die Sprünge zu helfen. Soll ich diese noch weiter erhöhen? Wie bringe ich das ganze nun besser ans laufen, einmal täglich belüften? Ich hoffe ich habe unten alles aufgeführt was zur Problemlösung führen könnte :Bigsmile

-Gebraut am 20.1. - Hefegabe am 21.1. (ca. 30h später)
-20,5L Würze 16°Plato verdünnt mit 6,5L Wasser auf 12,5°Plato
-3 Päckchen Fermentis W34/70 30min rehydriert bei 23°C, danach schrittweise auf 10°C gekühlt (Hefe war noch einige Monate haltbar)
-Anstelltemperatur Würze 12-13°C; Hefe 10°C
-Gärtemperatur 9°C; ab 23.01. 10°C
- 25.02. noch 11,5°Plato Stammwürze

Vielen Dank schonmals und Grüße aus dem Schwabenländle :Wink

Nico

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6387
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#180

Beitrag von Ladeberger » Donnerstag 25. Februar 2021, 08:33

Hallo Nico,

willkommen im Forum! Das klingt an sich nach einer sorgfältigen Herangehensweise. 1 g/l Hefe sollte auf jeden Fall ausreichen. Kannst du mal ein Foto von den Kräusen machen? Was ich hier nämlich gedanklich nicht zusammenbringe ist, dass der Sud in den Hochkräusen sein soll und gleichzeitig nur 0,9 %w/w Extraktabbau über vier Tage zu verzeichnen sind.

Gruß
Andy

kunska
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 25. Februar 2021, 07:43
Wohnort: Freudental

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#181

Beitrag von kunska » Donnerstag 25. Februar 2021, 09:47

Danke für die schnelle Antwort, habe dir Mal zwei Bilder angehängt. Mir erschließt sich das auch nicht ganz, Hochkräusen bedeuten ja dass die Hefe auch Arbeitet. :Waa
Dateianhänge
IMG-20210225-WA0003.jpg
IMG-20210225-WA0004.jpg

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6387
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#182

Beitrag von Ladeberger » Donnerstag 25. Februar 2021, 10:00

Das ist in voller Fahrt, ich würde hier gar nichts tun. Auf keinen Fall belüften! Rein sicherheitshalber kannst du morgen auf 11 - 11,5 °C gehen mit der Temperatur.

Gruß
Andy

kunska
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 25. Februar 2021, 07:43
Wohnort: Freudental

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#183

Beitrag von kunska » Donnerstag 25. Februar 2021, 10:28

Danke Andy, dann werde ich das so machen. War im Vergleich zum 1. Sud verwundert dass hier nicht viel passiert. Wohl doch etwas zu ungeduldig gewesen... In ein paar Tagen sollte sich das ja dann auch am Restextrakt bemerkbar machen.

Gruß Nico

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 946
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#184

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Donnerstag 25. Februar 2021, 10:35

Hallo Nico,
eine rehydrierte untergärige Hefe kann schon Mal ein paar Tage bis zu diesem Stadium brauchen.
Wenn du diese nach der Gärung erntest und wieder anstellst, bis du nach ca. 1 Tag so weit.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

kunska
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 25. Februar 2021, 07:43
Wohnort: Freudental

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#185

Beitrag von kunska » Donnerstag 25. Februar 2021, 10:44

Danke für den Hinweis Dieter, mit dem Thema werde ich mich nochmals genauer auseinandersetzen bevor die Hefe den Weg in die Tonne nimmt - wäre ja schade. Der nächste Sud kommt bestimmt.

Gruß Nico

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 946
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#186

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Donnerstag 25. Februar 2021, 10:47

Was mir am Rand auffällt: Du hast erst nach 30 Stunden die Hefe angestellt. So lange sollte man eine Würze nicht ungeschützt lassen.
Versuche diese Zeit möglichst kurz zu halten (max. 1 Nacht).
Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

kunska
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 25. Februar 2021, 07:43
Wohnort: Freudental

Re: FAQ & Anfragen zu Problemen rund um den Gärungsverlauf

#187

Beitrag von kunska » Donnerstag 25. Februar 2021, 10:54

Da muss ich dir Recht geben, das war sehr lange. Hatte morgens vor lauter Aufräumen und Stabilisierung der Glasplatte im Kühlschrank vergessen den Sud aus dem Keller in den Kühlschrank zu verfrachten.
Gruß Nico

Antworten