CO2 Wäsche - wie geht das?

Antworten
hauti123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 15. September 2015, 09:47

CO2 Wäsche - wie geht das?

#1

Beitrag von hauti123 » Dienstag 3. Januar 2017, 08:43

Hallo,

Zuerst ein bischen Kontext:
Ich habe gestern mit ein paar Freunden zwei Fässer eines hellen OG Bier von mir verkostet. Beide waren extrem gemüsig. Bei dem einen war die erste Assoziation "Karottensaft" :crying
Beide Biere sind nach der Hauptgärung direkt ins KEG, kaltgelagert (~2-4°C), mit CO2 karbonisiert und weiter gelagert, eines ca. 3 Monate, eines ca. 4.

Von der Schüttung sind sie recht ähnlich, hautpsächlich PiMa und Sauermalz (zwegn Wasser), das Karottenbier war noch mit Weizen, das andere mit CaraPils.
Hopfung auch nicht aufregend (hab ich grade leider nicht zur Hand). Hefe war beide male die Gozdawa PAY7, Gärtemperatur hab ich leider nicht genau mitgeschrieben, aber ich erinnere mich, daß sie recht hoch war (i'wo zwischen 23 u. 26).

Von denselben Bieren gabs auch jeweils ein paar Flaschen mit Nachgärung in ebendieser. Die haben wir früher schon mal gekostet, da waren sie durchaus trinkbar. Ich hab keine Kostnotizen gemacht (auch weil ich da sowiso nie weis was ich aufschreiben soll) aber ein derart extremes Gemüse hätte ich mir gemerkt (bzw. hätte ich da gewusst was schreiben).

Neben der Ursachenfindung gilt mein vordringlichstes Augenmerk der Rettung dieser beiden Sude. Jetzt habe ich ein wenig rumgelesen und bin dabei ein paar mal auf die "CO2-Wäsche" gestossen. Einige schreiben, daß sie einfach über den Degen CO2 ins Fass drücken und über den Spund-Apparat abblasen. Andere sprechen von der Verwendung von Luftblubbersteinen. Wieder andere erwähnen die Möglichkeit einer zusätzlichen Nachgärung.

Dazu meine Fragen:
1) Wer hat das schon probiert, was gibt's für Erfahrungen? Was ist da empfehlenswert?
2) Bei den Verfahren per Gas reindrücken: Wie lange muss das da sprudeln? Reden wir da von Minuten, Stunden oder Tagen?

Probieren will ich das auf alle Fälle und wenns nix wird hab ich schlimmstenfalls was gelernt dabei.

Lg Stefan

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1275
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: CO2 Wäsche - wie geht das?

#2

Beitrag von Flothe » Dienstag 3. Januar 2017, 08:51

Zu den Grundproblem mit dem Gemüsegeschmack. Das dürfte DMS sein, welches normalerweise beim Würzekochen abgeschieden wird. Hast du eventuell die Brüdern nicht korrekt abgeführt bzw. mit Deckel gekocht?
DMS wird jedoch auch nach dem Kochen (in kleinen Dosen) noch nachgebildet und kann, (jetzt spekuliere ich) soweit ich es schon Mal gelesen habe, während der Gärung unter Umständen (frag mich jetzt nicht welche) nachgebildet werden. Warum dann deine Probeflaschen nichts abbekommen haben, kann ich nicht sagen.

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18347
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: CO2 Wäsche - wie geht das?

#3

Beitrag von Boludo » Dienstag 3. Januar 2017, 09:02

Selleriegeschmack kann aber auch ne fiese Infektion sein.
Oder doch DMS.
Wie wurde denn gekocht?

Stefan

Brausau
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 246
Registriert: Freitag 14. Mai 2004, 21:33

Re: CO2 Wäsche - wie geht das?

#4

Beitrag von Brausau » Dienstag 3. Januar 2017, 09:06

Das Verfahren wird - allerdings mit Luft - auch bei den Schnapsbrennern eingesetzt um das Destillat zu "reinigen". Mit einem Luftstein wird über Tage Luft durch das Destillat gedrückt. Dabei sollen Schwefelverbindungen und andere unedle Geschmacks- und Geruchsstoffe sowie die Schärfe ausgetrieben werden. Leider auch Teile der guten Aromastoffe, so dass dieses Verfahren vorwiegend bei der Erzeugung möglichst geschmacksneutraler Alkohole eingesetzt wird, die dann zu anderen Produkten weiter vearbeitet werden.
Ob und wie es auch mit CO2 beim Bier funktioniert, wissen vielleicht unsere Chemiker hier im Forum. Auf jeden Fall würde das recht teuer, das mit CO2 durchzuführen.

VG
Gerold

hauti123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 15. September 2015, 09:47

Re: CO2 Wäsche - wie geht das?

#5

Beitrag von hauti123 » Dienstag 3. Januar 2017, 09:41

Ich braue mit einem BM20 und der Edelstahlhaube. Ohne Haube wallts nicht so richtig. Hatte bisher weder vor noch nach diesen beiden Suden ein solches Problem. Gekocht wurde in beiden Fällen 90 min. Ich habe dieses Bier schon 6x gemacht (natürlich nie ganz genau gleiche Schüttung, Hopfung, etc., man will ja experimentieren). Der maßgeblichste Unterschied zu anderen Suden dieser Art ist die Hefe. Sonst nehme ich immer die Brewferm TOP für dieses Bier.

Infektion wär natürlich böse... Von den paar Schlucken gestern hab ich bisher keine nachteiligen Effekte, aber das war auch max. ein Pfiff

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18347
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: CO2 Wäsche - wie geht das?

#6

Beitrag von Boludo » Dienstag 3. Januar 2017, 10:11

Bei 90 min kochen sollte es eigentlich kein DMS mehr sein, selbst bei langsamen Abkühlen.
Sieht meiner Meinung nach nicht gut aus.
Weißt Du, wie DMS riecht?

Stefan

hauti123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 15. September 2015, 09:47

Re: CO2 Wäsche - wie geht das?

#7

Beitrag von hauti123 » Dienstag 3. Januar 2017, 11:36

Nicht mit vollständiger Sicherheit so daß mir einer gesagt hat "rich mal, DAS ist DMS".

Wir haben mal eine Flasche ungekochter (und ungehopfter) Würze aufgehoben und nach einer Woche oder so dran gerochen (kosten wollte das nach dem erste Geruch keiner mehr :Smile ) Das war wie eine frisch geöffnete Dose Mais, so wie auch DMS oft beschrieben wird. Daran orientiere ich mich halt (btw. vlt ein Tip für jeden der mal wissen will, wie DMS riecht, sofern ich da nicht völlig daneben bin).

Beim Kosten gestern waren so die ersten Assozationen eben "Karottensaft" und auch "grasig" wobei die beiden anderen echt gute Nasen haben.

Als typisches Gär-Fehlaroma liest man ja oft von Diacetyl, daß als "buttrig" beschrieben wird. Ich kann mir da zwar so aus dem Bauch raus nicht so richtig was vorstellen, trau mich aber zu sagen, daß das nicht das war was wir gerochen haben. Butter die so riecht würd ich auch nicht mehr essen :-)

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7455
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: CO2 Wäsche - wie geht das?

#8

Beitrag von §11 » Dienstag 3. Januar 2017, 13:36

CO2 Wäsche geht im Hobbymassstab am besten im Fass. CO2 durch den Bierausgang rein und durch den Gaseingang raus. Allerdings musst du dich schon auch auf eine Stunde einstellen. Wahrscheinlich wäre ein Ausströmstein effektiver wegen der feineren Verteilung.

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

hauti123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Dienstag 15. September 2015, 09:47

Re: CO2 Wäsche - wie geht das?

#9

Beitrag von hauti123 » Dienstag 3. Januar 2017, 13:43

Das klingt so, als ob's da keine fixen Regel bzgl. der Zeit gibt (was mich ja jetzt eh nicht überrascht). Wie erkenne ich dann, wenns fertig ist? Eigentlich bleibt dann ja nur ein regelmäßiger Geruchstest, oder?

Jedenfalls vielen Danke mal für Eure Hilfe, ich werd das mit dem CO2 mal probieren, einfach weil ich's wissen will. Auch wenn ich mir grad gar nimmer sicher bin ob ich das Bier noch trinken will (Infektion!).

Wenn das Gemüse durch die Gaswäsche weggeht und auch nach ein- bis zwei Wochen nicht mehr zurückkommt, kann man dann davon ausgehen, daß das keine Infektion war?

Stefan

Antworten