Bier und Kakao - erste Erfahrungen

Antworten
Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#1

Beitrag von Cobo » Samstag 4. März 2017, 21:06

Ich wollte euch nur kurz etwas Info geben wie es mit der Verwendung von Kakao für mein Bier läuft, da ich in Zukunft immer wieder mal vor habe diesen bei Stouts zu verwenden.

Ich habe am 5.2.2017 ein Imperial Stout gebraut (Borzys Rezept auf MMuM) und ab dem 16.2. für ca. zwei Wochen 100g Kakaonibs in der Nachgärung gehabt. Diese habe ich zuvor kurz in einer Teflonpfanne erhitzt, aber nicht geröstet und sie dann zu 17 Litern Würze gegeben. Heute habe ich abgefüllt und natürlich auch gekostet und finde, dass das Jungbier besonders im Abgang eine schöne Kakaonote hat. Ob sich das über die lange Reifezeit (ca. 1 Jahr) hält, weiß ich noch nicht. Ich werde aber in regelmäßigen Abständen immer wieder mal eine Flasche probieren und berichten.

Außerdem werde ich übers Jahr noch weitere Stouts brauen und mit unterschiedlichen Mengen an Kakao experimentieren. :Smile
Über Erfahrungswerte von euch würde ich mich natürlich auch freuen.
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: -
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: -

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1362
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#2

Beitrag von marsabba » Samstag 4. März 2017, 23:19

Hab leider keine Erfahrungswerte...
würde aber liebend gerne von deinen Erfahrungen profitieren :-)
Also bitte schön weiter berichten...

Viele Grüße
Martin

Benutzeravatar
t3k
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1368
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#3

Beitrag von t3k » Sonntag 5. März 2017, 07:47

Hab vor kurzem diesen Artikel auf homebrewtalk.con dazu gelesen:
http://www.homebrewtalk.com/brewing-with-chocolate.html

Vielleicht für den Einen oder Anderen ebenfalls interessant.

Gruß
T3K

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#4

Beitrag von Cobo » Sonntag 5. März 2017, 13:29

Danke T3K, ein sehr informativer und schöner Link :Smile
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: -
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: -

Fe2O3
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 720
Registriert: Dienstag 27. Mai 2014, 13:16

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#5

Beitrag von Fe2O3 » Sonntag 5. März 2017, 14:40

Ich hab auch gerade 20l "RIS" in der Nachgärung, dem ich vor 2 Wochen (oder waren es 3? ^^) 100g Kakaonibs (vorher in der Pfanne leicht angeröstet, damit es "keimarm" wird und mir nix ins Bier bringt, was nicht rein soll) zugegeben habe. Bin echt gespannt, wie das sich am Ende geschmacklich auswirkt.
Geplante Abfüllung wäre in der kommenden Woche - dann kann ich ggf. schon über erste Eindrücke berichten. Aber dann sind nochmal mind. 6 Monate Reifung/Flaschengärung angesagt.

lG
Martin

Werner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 209
Registriert: Donnerstag 17. November 2016, 17:46
Wohnort: Recklinghausen

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#6

Beitrag von Werner » Sonntag 5. März 2017, 15:35

Wie sieht es denn da mit der schaumstabilität aus ?
Kakao ent hält doch relativ viel Öl .
Oder hab ich da einen Denkfehler ?

Gruß
Werner

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#7

Beitrag von Cobo » Freitag 20. Oktober 2017, 22:37

Hallo zusammen,
ich habe heute mal eine Flasche des Imperial Stout probiert um zu sehen was von den Kakao Aromen über ist. Leider fast gar nichts. Das Bier ist an sich recht gut geworden und geht sogar eher in Richtung eines leichten Barley Wines. Von Kakao merkt man aber leider nichts mehr.

In Zukunft verwende ich daher wohl eher nen alkoholischen Auszug.
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: -
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: -

Benutzeravatar
nrtn
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 24. März 2017, 17:25

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#8

Beitrag von nrtn » Samstag 21. Oktober 2017, 03:27

Häh? Es gibt Gurkengose und Salzwasserpilsener aber es hat noch niemand vom Versuch berichtet Kakao in Chocostout zu geben? Ich bin ernsthaft überrascht...

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#9

Beitrag von Cobo » Samstag 21. Oktober 2017, 10:53

Was genau willst du uns mit diesem Beitrag sagen?
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: -
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: -

Benutzeravatar
chaos-black
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3154
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#10

Beitrag von chaos-black » Samstag 21. Oktober 2017, 11:35

Ich denke nrtn hätte einfach mit mehr Antworten in diesem Thread gerechnet, da Kakao im Stout naheliegender ist als Gurke im Bier, was Leute auch durchaus erfolgreich verwenden.
Wie ist denn dein Schaum? Und auf wieviele Liter hast du 100g gegeben? Ich hab kürzlich 500g auf 23L Bier gegeben (Stichwort Keksbier). Da hab ich den Kakao in Alkohol eingelegt zum desinfizieren und anschließend alles zusammen in die Gärkanne nach Ende der Hauptgärung gegeben. Beim letzten probieren (ca 2 Monate nach Brautag) hat der Kakaogeschmack dominiert und ich hoffe der geht noch etwas zurück beim lagern.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#11

Beitrag von Cobo » Samstag 21. Oktober 2017, 11:49

Ich hatte nur 100g auf 18l - vermutlich weit zu wenig.
Der Schaum ist ganz ok, etwas grobporig und fällt nach ca. 5 Minuten im Glas zusammen.
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: -
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: -

Sebastian Zimmermann
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Samstag 27. April 2019, 17:14
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#12

Beitrag von Sebastian Zimmermann » Samstag 19. Oktober 2019, 12:25

Gibt es hierzu mittlerweile mehr Erfahrungen? Ich werde morgen brauen und, nachdem was ich hier gelesen habe, wohl richtung 20g/L gehen. Ohne Auszug und nach der Hauptgärung. War ganz schön überrascht, was Kakao Nibs kosten. Bei DM habe ich für 400g rund 16 Euro gezahlt, dachte erst, ich habe mich an der Kasse verhört.
Cheers Sebastian
:Drink :Drink

Benutzeravatar
Lui
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 30. September 2015, 08:38
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#13

Beitrag von Lui » Samstag 19. Oktober 2019, 14:27

Moinsen,
ich kann nur Schokoladenaroma empfehlen. Also ein "natürliches" Aroma, bei dem das Aroma mit Alkohol entzogen wird.
Mit Kakao habe ich nie richtig den Geschmack getroffen und das Fett macht einem nicht nur den Schaum kaputt, es fühlt sich auch komisch im Mund an...
www.my-bier.de

Versandhandel für den Heimbrauer seit 1993 in Oldenburg (Oldb)
Ladengeschäft für den Heimbrauer in Tungeln (Wardenburg)
Tungeler Brauerei und Tungeler Krug

Bierzwillinge
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 328
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2005, 10:01

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#14

Beitrag von Bierzwillinge » Samstag 19. Oktober 2019, 15:33

nrtn hat geschrieben:
Samstag 21. Oktober 2017, 03:27
Häh? Es gibt Gurkengose und Salzwasserpilsener aber es hat noch niemand vom Versuch berichtet Kakao in Chocostout zu geben? Ich bin ernsthaft überrascht...
Hallo, habe 2009 mit
Kakaonibs gebraut, später mit nem Porter und Kakaobohnen den 2. Platz bei der Brauschau in Münster gemacht. Gurken Gose habe ich mehrfach gemacht, u.a. bei der Brauschau in Schwelm aufs Siegertreppchen gekommen. Schaue aber nicht täglich hier rein... Ich bin mir sicher hier gibt es zig Experten zu Kakao.
--Schwenkenbecher Heimbräu-- handgebraut seit 2005

Bierzwillinge
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 328
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2005, 10:01

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#15

Beitrag von Bierzwillinge » Samstag 19. Oktober 2019, 15:35

Achso, habe 500gr Nibs auf 30 Liter gestopft.Für 1,5 Wochen. Schaumprobleme gab es nicht.
Gruss Christian
--Schwenkenbecher Heimbräu-- handgebraut seit 2005

Benutzeravatar
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1704
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46
Wohnort: Minga

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#16

Beitrag von Barney Gumble » Freitag 14. Februar 2020, 22:49

Ich überlege noch (weil es auch schon im Englisch-Sprachofen Artikel so drin steht) cacao-nibs in die Maische zu geben. Hier noch niemand davon berichtet, alle stopfen.. oder übersehe ich was?
Oder ist das Perlen vor die Säue wegen des Aromaverlusts beim Kochen?
VG Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! (frei nach Henry Youngman)
Wenn ich nicht gleich antworte, liege ich unterm Zapfhahn :Bigsmile

Sebastian Zimmermann
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Samstag 27. April 2019, 17:14
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#17

Beitrag von Sebastian Zimmermann » Montag 2. März 2020, 17:45

Ich will mal von meinen (ersten) Erfahrungen berichten: Habe 20g/Liter Kakao Nibs nach der Gärung verwendet. Habe das Bier aus Zeitgründen sehr lange im Gäreimer gelassen (3-4 Wochen), ist aber nix passiert. Nach rund zwei Monaten das erste Mal probiert und das Kakao-Aroma war deutlich wahrnehmbar. Ich habe den Eindruck, dass es mit der Zeit nachlässt. Ich mache alle paar Wochen eine Flasche auf und bin sehr zufrieden. Jetzt überlege ich, im nächsten Herbst das gleich Rezept noch mal zu brauen und zusäzlich Amarenakirsche in den Gäreimer zu packen.
Cheers Sebastian
:Drink :Drink

Sebastian Zimmermann
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Samstag 27. April 2019, 17:14
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#18

Beitrag von Sebastian Zimmermann » Sonntag 1. November 2020, 20:01

Barney Gumble hat geschrieben:
Freitag 14. Februar 2020, 22:49
Ich überlege noch (weil es auch schon im Englisch-Sprachofen Artikel so drin steht) cacao-nibs in die Maische zu geben. Hier noch niemand davon berichtet, alle stopfen.. oder übersehe ich was?
Oder ist das Perlen vor die Säue wegen des Aromaverlusts beim Kochen?
VG Shlomo
Das interessiert mich auch. Hat jemand Erfahrungen? Ich habe ein Rezept gefunden, da kamen die Nibs in einem Sack kurz vor Kocheende dazu und wurden dann noch einmal zum Stopfen verwendet. So werde ich es auch mal probieren.
Cheers Sebastian
:Drink :Drink

Sebastian Zimmermann
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Samstag 27. April 2019, 17:14
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#19

Beitrag von Sebastian Zimmermann » Montag 14. Dezember 2020, 20:14

Nachdem ich wenig Informationen zu Nibs und Bier gefunden habe, mache ich einen Versuch und koche unterschiedliche Mengen in Wasser und schaue einmal, wie sich der Geschmack mit der Kochzeit verändert. Ich habe den unbegründeten Verdacht/Hoffnung, dass das Aroma beim Kochen besser raus kommt. Beim Stopfen fand ich den Kakaogeschmack in meinem Stout ok, ich möchte aber deutlich mehr hinbekommen.
Hat schon jemand Erfahrungen in diese Richtung? Ich werde meine Eindrücke auf jeden Fall hier posten.
Cheers Sebastian
:Drink :Drink

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2337
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#20

Beitrag von DerDallmann » Montag 14. Dezember 2020, 20:44

Hab nen Schwung Nibs zusammen mit Kokos in einem Wodka Auszug. Gebe ich in die Gärung, alles zusammen. Mal sehen, wie das wird
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 735
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#21

Beitrag von PabloNop » Dienstag 15. Dezember 2020, 00:34

Sebastian Zimmermann hat geschrieben:
Montag 14. Dezember 2020, 20:14
Beim Stopfen fand ich den Kakaogeschmack in meinem Stout ok, ich möchte aber deutlich mehr hinbekommen.
Hat schon jemand Erfahrungen in diese Richtung?
Wie lange hast Du denn gestopft? Ich habe das bei einem Stout schon ein paar mal gemacht. Mit nur 2 Wochen Stopfen (einfach 300g Nibs in 20 Liter Bier) habe ich im fertigen Bier den Kakao riechen können, aber nicht wirklich herausgeschmeckt. Beim zweiten mal habe ich mit derselbe Menge erst eine Woche einen Wodka-Auszug gemacht, und den dann noch 8 Wochen im Keg gelassen. Das konnte man dann schon riechen und auch herausschmecken.

Sebastian Zimmermann
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Samstag 27. April 2019, 17:14
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#22

Beitrag von Sebastian Zimmermann » Dienstag 15. Dezember 2020, 19:41

Ich habe auch zwei Wochen mit Nibs gestopfe und die gleiche Erfahrung wie die. Den Kakao hat man schön gerochen, aber nur wenig geschmeckt. Einen Auszug möchte ich nicht machen und erstmal probieren, ob es nicht auch anders geht und schauen, was das Kochen bringen könnte.
Cheers Sebastian
:Drink :Drink

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 735
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#23

Beitrag von PabloNop » Dienstag 15. Dezember 2020, 23:33

Bitte berichte mal, was bei dem Kakao-Kochen herauskommt.

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 277
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#24

Beitrag von Wintermuffel » Dienstag 15. Dezember 2020, 23:42

Bevor noch jemand auf die selbe dämliche Idee kommt wie meinereiner.
Niemals Kakaopulver in die Maische.
Wirkt wie Schnellbeton, war das schlimmste Läutern überhaupt.
Und das Ergebnis nach einigen Wochen ging direkt in die Schüssel.
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Sebastian Zimmermann
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Samstag 27. April 2019, 17:14
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#25

Beitrag von Sebastian Zimmermann » Freitag 18. Dezember 2020, 18:08

Beim letzten Stout habe ich 20g/Liter Nibs die letzten zehn Minuten mitgekocht. Jetzt habe ich ein paat Trockenübungen gemacht und 10g/0,5 Liter längere Zeit in Wasser gekocht. Nach zehn Minuten war ein leichtes Aroma vorhanden, dass nach 30 Minuten aber schon ins bittere ging. Das gleiche habe ich mit der doppelten Menge versucht. Und was soll ich sagen: viel hilft viel. Das Aroma war eutlich kräftiger, mit der Zeit wurde es aber auch deutlich bitterer. Vielleicht lag es auch daran, dass zu viel Wasser verdampft ist und das Verhältnis ungünstig war. Außerdem habe ich Nibs bei 150 Grad in den Backofen und anschließend gekocht. Dabei ist mir kein großer Unterschied aufgefallen, einzig dass der Kakao stärker zu riechen war.
Cheers Sebastian
:Drink :Drink

fhaipeter
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 20. Juli 2018, 14:10

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#26

Beitrag von fhaipeter » Mittwoch 23. Dezember 2020, 21:35

Hallo zusammen,
ich habe Anfang Oktober ein Choco-Porter gebraut und 200 g Nibs ungeschrotet auf 42 l verwendet.
Ergebnis ist eine super Schaum, für mich deutlicher Schokogeschmack und Gott sei Dank nicht so ölig und schwer wie ich es eigentlich erwartet habe und schmeckt trotz der 9,25% Alk, nicht wie eine Weinbrandbohne...
War aber auch mein erster Einsatz von der flüssigen Hefe - FM13 Irish Darkness.
Das mit dem Anrösten der Nibs im Ofen oder in der Pfanne aber auch das stopfen mit den Nibs werde ich bestimmt auch versuchen, klingt beides spannend!!

LG, Frank

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 735
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#27

Beitrag von PabloNop » Mittwoch 23. Dezember 2020, 21:49

fhaipeter hat geschrieben:
Mittwoch 23. Dezember 2020, 21:35
ich habe Anfang Oktober ein Choco-Porter gebraut und 200 g Nibs ungeschrotet auf 42 l verwendet.
Heißt das du hast den Kakao mitgekocht? Falls ja, wie lange?

Gruß

fhaipeter
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 20. Juli 2018, 14:10

Re: Bier und Kakao - erste Erfahrungen

#28

Beitrag von fhaipeter » Dienstag 9. Februar 2021, 18:11

Sorry für die Späte Antwort !!

ich hatte die Nibs direkt mit eingemaischt und dann mit abgeläutert, also nicht wirklich mitgekocht.
Habe das Rezept am 22.01.21 wiederholt aber mit etwas weniger Nibs, hatte nur noch 125 g da.
Hefe war diesmal eine Trockenhefe ( Gozdawa Porter & Kvass)
Habe das am 06.02.21.abgefüllt, 5 l in ein Minikeg welches ich bei 1 -2°C zwangskarbonisiere.
Den Rest habe ich in 55 x 0,33l Flaschen abgefüllt, mit dosiertem Zucker und habe die Flaschen bei Zimmertemperatur stehen für die Nachgärung.
Das Bier aus dem Fass sieht schon ganz gut aus, braucht aber auch noch ein Paar Wochen, wenn es so alt wird .....
LG, Frank

Antworten