Haltbarkeit von Bier

kochmann
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2017, 02:26

Haltbarkeit von Bier

#1

Beitrag von kochmann » Dienstag 2. Mai 2017, 21:13

Hallo
Wie lange ist Bier im Keg haltbar bei 5 grad in Kühlung
Was sind eure Erfahrungen
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!

BrauPaul1954
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Montag 1. Mai 2017, 18:19

Re: Haltbarkeit von Bier

#2

Beitrag von BrauPaul1954 » Dienstag 2. Mai 2017, 21:17

Servus, das beginnt mit der Hygiene beim anzapfen.... in dem Moment wenn due ein Keg anzapfst beginnt der Wettlauf.... was ist schneller, der Keim der wächst oder dass das Keg leer wird.....
Wenn ich anzapfe desinfiziere ich die Fittingoberfläche und den Zapfkopf mit Spiritus.
Kann dann aus einem 30er problemlos 5 bis 6 Wochen Zapfen
Mit freundlichem Brauergruß

kochmann
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2017, 02:26

Re: Haltbarkeit von Bier

#3

Beitrag von kochmann » Dienstag 2. Mai 2017, 21:18

Nein ich meine noch nicht angezapft
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!

Benutzeravatar
skebbl
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Dienstag 24. November 2015, 16:36

Re: Haltbarkeit von Bier

#4

Beitrag von skebbl » Dienstag 2. Mai 2017, 21:28

Hello, dazu existieren bereits Threads, schau mal hier:

viewtopic.php?f=7&t=9886
viewtopic.php?f=15&t=7853
viewtopic.php?f=7&t=5283

lg
skebbl

BrauPaul1954
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Montag 1. Mai 2017, 18:19

Re: Haltbarkeit von Bier

#5

Beitrag von BrauPaul1954 » Dienstag 2. Mai 2017, 21:32

Muss lachen... willst du eine Konserve oder Bier trinken :Drink

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17807
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Haltbarkeit von Bier

#6

Beitrag von Boludo » Dienstag 2. Mai 2017, 21:58

Diese Frage lässt sich nicht beantworten.
Hefeweizen oder Imperial Stout?
In der Badewanne angerührt oder in der Brauerei hergestellt?
Usw.

Stefan

kochmann
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2017, 02:26

Re: Haltbarkeit von Bier

#7

Beitrag von kochmann » Dienstag 2. Mai 2017, 22:32

In der Küche
abgefüllt
Märzen OG
Pils UG
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!

raistlin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 332
Registriert: Samstag 19. September 2015, 07:30
Wohnort: Neuss

Re: Haltbarkeit von Bier

#8

Beitrag von raistlin » Dienstag 2. Mai 2017, 23:04

BrauPaul1954 hat geschrieben:Servus, das beginnt mit der Hygiene beim anzapfen.... in dem Moment wenn due ein Keg anzapfst beginnt der Wettlauf.... was ist schneller, der Keim der wächst oder dass das Keg leer wird.....
Wenn ich anzapfe desinfiziere ich die Fittingoberfläche und den Zapfkopf mit Spiritus.
Kann dann aus einem 30er problemlos 5 bis 6 Wochen Zapfen
Mit freundlichem Brauergruß
Das kann ich nicht bestätigen. Im Keg bei 5 Grad gelagert und mit Direktzapfhahn gezapft. Was soll passieren?
Ich trinke gerade ein schönes Uralt Typ II. Habe ich vor 8 Monaten gebraut und nach 4 Wochen angezapft. 4 Liter waren noch im Keg...schmeckt mir gerade hervorragend.

Gruß

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3177
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Haltbarkeit von Bier

#9

Beitrag von Bierjunge » Mittwoch 3. Mai 2017, 07:23

kochmann hat geschrieben:In der Küche abgefüllt
Märzen OG
Pils UG
Wir können leider unmöglich wissen, wie keimarm Du dabei gearbeitet hast, wie viel Sauerstoff Du eingetragen hast, wie hoch das Reduktionspotential ist, wie fit die Hefe darin ist, wie überhaupt Dein Geschmacksempfinden ist, uvm.
Wenn man gut und sauber gearbeitet hat, kann unfiltriertes Bier dennoch sehr lange haltbar sein. Etliche Monate sind keine Seltenheit. Aber erwartest Du, dass wir Dir jetzt ein genaues Datum nennen, ab dem Dein Bier Dir nicht mehr schmecken wird?

Moritz
Zuletzt geändert von Bierjunge am Mittwoch 3. Mai 2017, 07:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3177
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Haltbarkeit von Bier

#10

Beitrag von Bierjunge » Mittwoch 3. Mai 2017, 07:26

raistlin hat geschrieben:
BrauPaul1954 hat geschrieben:Das kann ich nicht bestätigen. Im Keg bei 5 Grad gelagert und mit Direktzapfhahn gezapft. Was soll passieren?
Ich trinke gerade ein schönes Uralt Typ II. Habe ich vor 8 Monaten gebraut und nach 4 Wochen angezapft. 4 Liter waren noch im Keg...schmeckt mir gerade hervorragend.
Das Thema hatten wir hier doch schon sehr ausführlich und kontrovers diskutiert:
Urban legend begrenzte Haltbarkeit "angebrochene" Kegs?

Moritz

brötchenfluss
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 223
Registriert: Freitag 24. April 2015, 08:12
Wohnort: Wiesbaden

Re: Haltbarkeit von Bier

#11

Beitrag von brötchenfluss » Mittwoch 3. Mai 2017, 08:24

Hallo kochmann,

vermutlich wurde schon alles gesagt und eine konkrete Zahl kann ich dir auch nicht nennen. Bisher würde ich sagen "ein paar Monate", ohne dass das Bier einen signifikanten / von mir wahrnehmbaren / von mir als solchen derzeit erkennbaren Bierfehler bekommt. Dazu folgendes: Letztes Jahr bin ich auf Kegs umgestiegen und braute im Herbst ziemlich viel. In Ermangelung an Kühlmöglichkeit (konnte bisher nur 5 Stück in meinem Flaschenkühlschrank unterbringen; jetzt habe ich noch eine Gefriertruhe für 11+ Kegs) und Faulheit (die Kegs wieder in den Keller zu bringen), ließ ich ca. 6 Kegs nach dem Hochholen aus dem Keller auf dem überdachten Süd-West-Balkon stehen (also auch mit Sonneneinstrahlung und stark schwankenden Temperaturen). Die Biere war jetzt alle nicht die Besten (technisch gesehen/für meinen einst angestrebten Geschmack), weshalb ich auch so nachlässig mit dem Kegs umging. Die Kegs standen da vielleicht 4-6 Monate und vor paar Wochen leerte und säuberte ich sie für neu gebrautes Bier. Von jedem (angebrochenem) ausgeschütteten Keg füllte ich mir vorher noch einmal etwas Bier in ein Glas und probierte es. Keines der Biere sah komisch aus (dunkler oder so) oder schmeckte irgendwie komisch, d.h. etwa sauer muffig oder sonst wie. Insofern würde ich sagen, dass man die hätte noch trinken können (bis auf, dass ich die Biere sonst nicht so mochte. Ein fruchtig-bitteres Export, was nicht passte... 2 eigene Rezepte für den Mainzer Hobbybrauerwettbewerb mit einmal etwas zu viel Sorachi u. einmal mit Apfelsaft. Und das IPA vom Udo Synchronbrauen).

Insofern kann ich mir bei konstant 5°C schon eine recht gute lange Haltbarkeit vorstellen (sauber gearbeitet natürlich vorausgesetzt). Abgesehen davon natürlich, dass vielleicht der eine oder andere Bierstil - wie Weissbier u. Wit - eben doch frisch besser schmeckt.

So far meine Erfahrung.

Gordon

Benutzeravatar
katzlbt
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Montag 21. März 2016, 20:14
Wohnort: Innsbruck

Re: Haltbarkeit von Bier

#12

Beitrag von katzlbt » Mittwoch 3. Mai 2017, 08:54

Also ich habe jahrelang obergärige Biere (Amber Ales ca. 5-6% Alc.) gebraut und in Flaschen auf Hefe bei Zimmertemperatur gelagert.
Manche Flaschen wurden erst nach 1 Jahr oder so getrunken und keine Flasche wurde schlecht.
Das Geschmacksoptimum lag bei 4-12 Wochen, danach baut das Bier langsam ab.

Jetzt lagere ich die untergärigen Biere in Kegs bei 9 Grad im Winter bis 16 Grad max. im Sommer im Keller und habe 2 Kegs im Kühlschank zum Zapfen. Bisher ist noch kein Keg schlecht geworden. Vielleicht mache ich was falsch :Wink?

Aja, wenn man Hefe von einer Brauerei bezieht kann man eventuell bierschädliche Keime mitbeziehen. Die filtern die ja wieder raus, brauchen sich daher darum oft nicht kümmern.

wiki/doku.php/haltbarkeit

Benutzeravatar
DrG
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 53
Registriert: Dienstag 26. Januar 2016, 20:49

Re: Haltbarkeit von Bier

#13

Beitrag von DrG » Sonntag 7. Mai 2017, 22:12

Moin,

ich hatte letztes Jahr im Juli ein Brown Ale gebraut und in ein 30 Liter-Fass abgefüllt, in Ermangelung ausreichender Kühlkapazitäten bei Raumtemperatur gelagert und ab Herbst regelmäßig mal an die Zapfanlage angeschlagen. Fitting und Zapfkopf wurden dabei immer mit Ethanol "desinfiziert". Das Bier war bis Anfang März geschmacklich einwandfrei. Nach dem letzten Anschlagen Anfang März schmeckte es beim nächsten Mal aber deutlich negativ verändert; es waren aber auch nur noch 2-3 Liter im Fass, die ich dann entsorgt habe.
Aber grundsätzlich habe ich schon gute Erfahrungen mit der Lagerdauer. Um das ein wenig systematischer zu betreiben, habe ich seit Kurzem von jedem Sud immer 4 Flaschen abgefüllt, die ich als "Rückstellprobe" im Keller lagere und mit größerem zeitlichen Abstand verkosten möchte, um zumindest deutliche Veränderungen ein wenig verfolgen zu können. Ein Ergebnis habe ich aber noch nicht. Ich werde versuchen zu berichten.

Beste Grüße,

Gero

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Haltbarkeit von Bier

#14

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Mittwoch 10. Januar 2018, 22:31

Hallo Gero,

als Neueinsteiger interessiert mich das natürlich sehr.
Hast du inzwischen Auswertungen von deinen Rückstellungen aus 2016?

Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4094
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Haltbarkeit von Bier

#15

Beitrag von afri » Mittwoch 10. Januar 2018, 22:59

Auch wenn ich nicht Gero bin: ich hebe je eine Flasche ein und zwei Jahre auf. Bislang war noch nicht viel dabei, das untrinkbar war, es ändert sich jedoch durchaus über lange Lagerzeiten. Meist positiv, selten negativ.

Wir brauen in aller Regel nicht für lange Verbrauchszeiträume, aber interessant ist das dennoch, wenn man mal ein zwei Jahre altes Ale trinken kann, aus eigenem Keller.

Für mich habe ich daraus gelernt: das meiste wird zu jung getrunken, das ist wohl so. Bei einigen obergärigen Bieren ist offenbar nach der Nachgärung der beste Zeitpunkt zum Trinken gegeben, bei manchen untergärigen Bieren ist erst nach einem Jahr alles rund, das können wir leider oder zum Glück nicht so genau steuern.

Das setzt ein Protokoll voraus, in welchem das Bier sensorisch jung, alt, ganz alt beurteilt wird. Ich habe sowas. Meine Biere OG wie UG lasse ich geraume Zeit in Ruhe, bevor ich sie trinke. Hat sich bewährt. Drei Monate ist meine Untergrenze.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Haltbarkeit von Bier

#16

Beitrag von Cobo » Donnerstag 11. Januar 2018, 01:14

Ich durfte zuletzt einen 4 Jahre alten Weizen-Doppelbock probieren. Der wurde im Keller übersehen und vergessen. Das Bier war einwandfrei, wobei das natürlich von Grund auf stärker eingebraut war.
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: Epic Imperial Stout mit Cacaonibs
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: Hop Chop Red Ale, Kilt Lifter Scotch Ale, Blanc SMASH

Benutzeravatar
hb9cjs
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 452
Registriert: Dienstag 29. Juni 2010, 09:48
Wohnort: Burgdorf, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Haltbarkeit von Bier

#17

Beitrag von hb9cjs » Donnerstag 11. Januar 2018, 08:53

Im Keg hatte ich ein Russian Imperial Stout mit 11,5% 5 Jahre bei 5 Grad gelagert. Das Bier war unfiltriert und geradezu sensationell, das Bier hatte eine ölige Konsistenz, genial. Ich hatte es deshalb Russian Motor Öil getauft. Und eine Flasche Stout, mit Gegendruck abgefüllt war 7 Jahre alt. Leicht säuerlich, aber perfekt. Es ist wie beim Wein. Gute Qualität muss man lagern, bei durchschnittlicher Qualität bringt es nichts. Und Aromen bauen sich halt ab. Ich habe immer eine Kiste mit div. Bieren für tests in der Kühlzelle währen min. 3 Jahren.
Gruss Üelu

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 502
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Haltbarkeit von Bier

#18

Beitrag von monsti88 » Donnerstag 11. Januar 2018, 09:01

afri hat geschrieben:
Mittwoch 10. Januar 2018, 22:59
Meine Biere OG wie UG lasse ich geraume Zeit in Ruhe, bevor ich sie trinke. Hat sich bewährt. Drei Monate ist meine Untergrenze.
Ich beneide Deine Geduld! :Drink

Vielleicht sollte ich einfach öfter brauen, dann wäre mehr da zum lagern... :Grübel
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5688
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Haltbarkeit von Bier

#19

Beitrag von ggansde » Donnerstag 11. Januar 2018, 09:20

Moin,
habe kurz vor Weihnachten ein California Common gebraut und bis letzten Samstag auf der Hefe stehen gehabt. Dann abgefüllt und zwangscarbonisiert. seit gestern hängt es an der Zapfanlage. Es schmeckt perfekt, der Hopfen kommt super aromatisch rüber und das Bier ist sehr klar. Ich glaube nicht, dass es besser werden kann. Geduld braucht es also nicht immer :Drink
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Mystic-G
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 344
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2017, 08:06

Re: Haltbarkeit von Bier

#20

Beitrag von Mystic-G » Donnerstag 11. Januar 2018, 09:29

Das mit dem öfters brauen hab ich mir zu herzen genommen damit das Bier auch bei mir mal etwas älter wird.
Nebst Anschaffung von genügend Leergut haperts jetzt aber an der Kühlschrankkapazität.
Ich hab zwar schon ein 100L für die Gärführung und ein 300L für die Kaltlagerung, was macht man aber mit dem Bier welches in der Reife ist?
Zuletzt geändert von Mystic-G am Sonntag 30. Februar 2019, 08:15, insgesamt 3,14-mal geändert.

Benutzeravatar
Mystic-G
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 344
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2017, 08:06

Re: Haltbarkeit von Bier

#21

Beitrag von Mystic-G » Donnerstag 11. Januar 2018, 09:29

Aktuell hat der Keller (mit gekipptem Fenster) praktikable 14°C dann kann man die Kästen einfach so rumstehen lassen.
Im Sommer kanns dort unten aber gut und gerne um die 19°C werden, dann eignet sich das ja nicht mehr wirklich zum Bier reifen lassen.
Gibt's da noch andere Möglichkeiten als sich noch einen 4. Kühlschrank neben den Tiefkühler zu stellen? :-(
Zuletzt geändert von Mystic-G am Sonntag 30. Februar 2019, 08:15, insgesamt 3,14-mal geändert.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5973
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Haltbarkeit von Bier

#22

Beitrag von Ladeberger » Donnerstag 11. Januar 2018, 09:46

Du kannst das Bier doch bei den 14 - 19 °C reifen lassen und dann unmittelbar in die 300L Truhe zur Lagerung überführen.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Mystic-G
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 344
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2017, 08:06

Re: Haltbarkeit von Bier

#23

Beitrag von Mystic-G » Donnerstag 11. Januar 2018, 09:57

Ja, das tu ich aktuell so, anders geht's nicht.
Demfall tut es einem Weizen, oder IPA nichts wenns auch mal 1-2 Monate bei 19°C rumgestanden hat?
Und was tut sich im Barley Wine wenn er ein einige Monate bei 14, dann wieder bei 19, später wieder bei 14 reift?
Also alles halb so schlimm?
Zuletzt geändert von Mystic-G am Sonntag 30. Februar 2019, 08:15, insgesamt 3,14-mal geändert.

Parleitner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 105
Registriert: Montag 7. März 2016, 14:36
Wohnort: Geisenfeld

Re: Haltbarkeit von Bier

#24

Beitrag von Parleitner » Donnerstag 11. Januar 2018, 11:13

Den Wechsel von 14° auf 19° sehe ich weniger kritisch, da der Temperaturwechsel über einen längeren Zeitraum passiert. So mancher Kühlschrank dessen Temperatur 2 mal täglich zwischen 2° und 9° schwankt ist da sicherlich nicht besser zur Lagerung. Dazu komme noch Vibrationen vom Kompressor, vorallem beim Einschalten.
Das ganze bezieht sich aufs lange lagern, meine ältesten Falschen sind aus 2011, aber noch kein selbstgebrautes. Bei selbstgebrautem mache ich es ähnlich wie Achim, nur das jeweils 3 Flaschen aufgehoben werden, sodass man bei einem Jahr schonmal eine Zwischenkontrolle macht um schonmal zu sehen in welche Richtung es sich entwickelt.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5973
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Haltbarkeit von Bier

#25

Beitrag von Ladeberger » Donnerstag 11. Januar 2018, 11:24

Die Temperatur weniger, aber die Dauer (1 - 2 Monate) macht den Bieren m.E. schon etwas aus. Schieb sie doch einfach früher in die Kühltruhe, wenn du diese super Möglichkeit doch schon hast :Wink

Selbst in der wohlgemerkt klassischen Flaschengärung für Weißbier ist eine Warmphase von < 10 Tagen zur Nachgärung vorgesehen. Danach schließt sich eine Kaltphase an, die sich in der Durchführung, Temperatur und Dauer nach den betrieblichen Verhältnissen richtet.

Deine "betrieblichen" Verhältnisse gestalten sich hier als Kühltruhe (sehr kalt) und obergärige Hefe zur Nachgärung (mag's warm). Also ist die Nachgärung in der Flasche zeitlich so zu bemessen, dass das Bier karbonisiert und ohne die einschlägigen Jungbier-Macken in die Kühltruhe kommt. Länger aber auch nicht! Das sollte nach längstens 1 - 2 Wochen abgeschlossen sein.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Mystic-G
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 344
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2017, 08:06

Re: Haltbarkeit von Bier

#26

Beitrag von Mystic-G » Donnerstag 11. Januar 2018, 11:52

Bei mir läuft das so ab: nach 10-14 Tagen kommt das Bier aus der Wohnung (ca.20°) in den Keller, und muss dann da ca. 8 Wochen 14°/19°C rumstehen, bevor es im Lagerkühlschrank bei 3°C wieder Platz gibt. Mangels "betrieblicher Einrichtung" trifft das ein Weizen wie ein IPA oder auch das Stout in etwa gleichermassen. Ist das zu lange bei zu warm?
aber 2 Stk 300er Kühlschränke im Keller ist für den Hobbybrauer ja platz- und energietechnisch eigentlich Irrsinnig. (und ich braue nur 1x im Monat ein 20L Weck-Sud)
Zuletzt geändert von Mystic-G am Sonntag 30. Februar 2019, 08:15, insgesamt 3,14-mal geändert.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5973
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Haltbarkeit von Bier

#27

Beitrag von Ladeberger » Donnerstag 11. Januar 2018, 12:22

Ich erkenne nicht so richtig den Sinn dieser Zeitplanung. Was spräche denn dagegen, Sude wie ein Weißbier oder IPA, die unzweifelhaft einer qualitätsmindernden Alterung unterliegen, einfach 6 Wochen später zu brauen und damit 6 Wochen frischer zu genießen?

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Mystic-G
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 344
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2017, 08:06

Re: Haltbarkeit von Bier

#28

Beitrag von Mystic-G » Donnerstag 11. Januar 2018, 12:40

Weil 6 Wochen später schon der nächste Sud in den Startlöchern steht.
Klar, das Winterweizen habe ich erst 1 Monat vor Weihnachten gebraut und hat dann gleich den vorhergehenden Sud (IPA) in den Kühlschrank überholt.
Dieses steht nun aber schon 2 Monate im Keller und es hat sich im Dez. noch ein SNPA dazugesellt. Ende Januar kommt dann der BarleyWine dazu.
Und da kommt meine Frage nun zum Zug: öfters Brauen, damit das Bier auch reifer wird, ja darfs denn auch bei 14-19°C im Keller reifen oder muss zwingend ein zweiter Kühlschrank her?
Zuletzt geändert von Mystic-G am Sonntag 30. Februar 2019, 08:15, insgesamt 3,14-mal geändert.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5973
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Haltbarkeit von Bier

#29

Beitrag von Ladeberger » Donnerstag 11. Januar 2018, 13:00

Ich meine damit eine Verkürzung um 6 Wochen:
- HG wie gehabt
- 2 Wochen NG im Keller statt 8 Wochen
- Dann in den Kühler

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17807
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Haltbarkeit von Bier

#30

Beitrag von Boludo » Donnerstag 11. Januar 2018, 13:15

Ladeberger hat geschrieben:
Donnerstag 11. Januar 2018, 11:24

Selbst in der wohlgemerkt klassischen Flaschengärung für Weißbier ist eine Warmphase von < 10 Tagen zur Nachgärung vorgesehen. Danach schließt sich eine Kaltphase an, die sich in der Durchführung, Temperatur und Dauer nach den betrieblichen Verhältnissen richtet.
Und anschließend gammeln die Kisten bei Raumtemperatur im Getränkehandel rum.

Stefan

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4519
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Haltbarkeit von Bier

#31

Beitrag von Tozzi » Donnerstag 11. Januar 2018, 23:23

Es wurde schon gesagt, aber ich möchte das trotzdem nochmal hervorheben:
Es kommt ganz maßgeblich auf das Bier an.

"Röstige Platobomben" profitieren erheblich von langer Lagerung bei Kellertemperatur (12-18˚C) und vertragen auch die jahreszeitlichen Temperaturschwankungen in diesem Rahmen ganz hervorragend.
Was im jungen Zustand "kantig", "brenzlig" schmeckt, kann bzw. wird sich umwandeln in feine Kakao- und Kaffeenoten.

Je dunkler das Bier und je höher der Alkoholgehalt, desto haltbarer ist es, und desto mehr kann es von langer Lagerung profitieren.
Ein Barley Wine, der bei der Abfüllung evtl. etwas zu viel Sauerstoff bekommen hat, wird nach 3 Monaten übelst nach Pappkarton schmecken. Das wandelt sich dann aber innerhalb von mehreren Monaten um in Honig bzw. Sherrynoten, die dann stiltypisch sogar erwünscht sein können.

Umgekehrt würde ich ein Weißbier, ein belgisches Blonde (um die 6% ABV) oder ein IPA eher schneller austrinken wollen und da die Obergrenze bei den genannten Temperaturen bei ca. 3 Monaten ansetzen. Kühlung hilft natürlich in dem Fall.
Je "zarter" oder flüchtiger das Aroma, desto mehr können sich auch Fehlgeschmäcker wie Autolyse oder Oxidation bemerkbar machen.

Die Trappistenmönche in Westvleteren empfehlen, das Blonde innerhalb von 3 Monaten zu konsumieren, empfehlen aber auch, sowohl das 8er als auch das 12er für mindestens ein halbes Jahr dunkel im Keller zu lagern (nicht im Kühlschrank, wohlgemerkt).

Michael (morpheus_muc) und ich haben vor ein paar Monaten ein 10 Jahre altes Trappist Westvleteren 12 verkostet.
Das hatte nicht mehr besonders viel Kohlensäure und seinen Höhepunkt eindeutig überschritten, war aber noch absolut trink- und genießbar.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
bieratenschreck
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 81
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 16:57
Wohnort: Nürnberger Land

Re: Haltbarkeit von Bier

#32

Beitrag von bieratenschreck » Freitag 23. Februar 2018, 13:48

Hier noch ein paar Meinungen aus dem Bierblog der FAZ zum Thema Haltbarkeit von Bier, die hier sicher wieder zu heftigen Reaktionen führen werden:
http://blogs.faz.net/bierblog/2018/02/2 ... mack-3246/

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17807
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Haltbarkeit von Bier

#33

Beitrag von Boludo » Freitag 23. Februar 2018, 14:04

Wieso heftige Reaktionen?
Stimmt doch alles, was da steht.

Stefan

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1959
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Haltbarkeit von Bier

#34

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 23. Februar 2018, 14:09

Danke für den Bericht, habe ihn interessiert gelesen.
Ist auch vieles Ansichtssache... Aber im Grunde eine gute Informationsquelle das es hier Zu Diskussion führt glaube ich gerne.
Aber eins ist mir doch im Text aufgefallen was ich absolut Quatsch finde:
Wenn ein Bier einmal am Hahn hängt, muss man als Wirt natürlich aufpassen. Wenn das länger als eine Woche der Fall ist, haben Sie ein großes Problem. Idealerweise sollte ein Fass an einem Tag leer werden, zwei oder drei Tage sind in der Regel auch noch okay
Ahja... ich und viele andere hier im Forum Zapfen am Fass auch gerne mal ein paar Wochen oder länger, wie soll es auch anders gehen?
Ich kann mir ja keine 20Liter in 1-3 Tagen reindrücken...

LG Chris

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4094
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Haltbarkeit von Bier

#35

Beitrag von afri » Freitag 23. Februar 2018, 22:27

Mir ist aufgefallen: wer lässt sein Flaschenbier bei 25 oder 30° stehen? Ich meine, Blattsalat oder Milch lasse ich ja auch nicht warm werden, gibt es wirklich Menschen, die Bier hell und warm stehen lassen? Für mehr als eine oder zwei Stunden? Den Getränkemarkt meine ich nicht, der palettenweise gefüllte Bierkisten in die pralle Sonne vor den Parkplatz stellt, das gehört IMO bestraft.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Haltbarkeit von Bier

#36

Beitrag von philipp » Montag 26. Februar 2018, 09:31

afri hat geschrieben:
Freitag 23. Februar 2018, 22:27
Mir ist aufgefallen: wer lässt sein Flaschenbier bei 25 oder 30° stehen? Ich meine, Blattsalat oder Milch lasse ich ja auch nicht warm werden, gibt es wirklich Menschen, die Bier hell und warm stehen lassen?
Hell nicht, aber warm: Ja. Ich bin zu geizig, einen Kühlschrank, der dann in der Garage Strom für 300€/Jahr verbrät, anzuschaffen. Wenn ich so viel Bier habe, sollte ich dann eher weniger brauen.

Den Getränkemarkt meine ich nicht, der palettenweise gefüllte Bierkisten in die pralle Sonne vor den Parkplatz stellt, das gehört IMO bestraft.
Der macht das nicht mehr, die haben auf meine Anregung hin mal die Chefs in der Zentrale (eine Brauerei) gefragt ;-)
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
M0ps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 434
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Haltbarkeit von Bier

#37

Beitrag von M0ps » Montag 26. Februar 2018, 11:24

Irgendwie fehlt mir Eingangs das Fazit: "Bier hält sich solange wie es schmeckt"

Hab es schon häufiger erlebt, dass sich die Leute unsicher waren, ob man Bier über dem MHD überhaupt noch trinken kann und mit welchen furchtbaren Folgen man dann rechnen müsste...

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Haltbarkeit von Bier

#38

Beitrag von Felix83 » Montag 26. Februar 2018, 11:44

philipp hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 09:31
Hell nicht, aber warm: Ja. Ich bin zu geizig, einen Kühlschrank, der dann in der Garage Strom für 300€/Jahr verbrät, anzuschaffen. Wenn ich so viel Bier habe, sollte ich dann eher weniger brauen.
300 € im Jahr? Mein Gorenje braucht 1/10 davon.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 333
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Haltbarkeit von Bier

#39

Beitrag von heizungsrohr » Montag 26. Februar 2018, 13:09

Diese MHD-Diskussion ist eh totaler Schwachsinn. Habs schon oft genug erlebt, dass Menschen auf meinen Vorschlag, das MHD komplett abzuschaffen, völlig entsetzt geguckt haben. Wie um Himmels Willen soll man denn dann wissen, ob man das noch essen/trinken kann? Auf die Idee, mal zu riechen und evt sogar ein bisschen zu probieren (woran man idR nicht direkt stirbt) ist da kaum jemand gekommen.

ant2alex
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 69
Registriert: Montag 16. Januar 2017, 11:17

Re: Haltbarkeit von Bier

#40

Beitrag von ant2alex » Montag 26. Februar 2018, 13:31

heizungsrohr hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 13:09
Diese MHD-Diskussion ist eh totaler Schwachsinn. Habs schon oft genug erlebt, dass Menschen auf meinen Vorschlag, das MHD komplett abzuschaffen, völlig entsetzt geguckt haben. Wie um Himmels Willen soll man denn dann wissen, ob man das noch essen/trinken kann? Auf die Idee, mal zu riechen und evt sogar ein bisschen zu probieren (woran man idR nicht direkt stirbt) ist da kaum jemand gekommen.
Das passt auch gut zu den Leuten, die Jogurt, Milch etc. sofort beim erreichen des MHDs wegschmeissen, solange das ganze noch schmeckt würde ich auf die Idee nie kommen aber gesunder Menschenverstand wurde ja bei vielen Dingen durch Label, Schilder etc. ersetzt. (Beispiel Amerika und Mikrowellen, die nicht geeignet sind Tiere zu trocknen...)

VG
Alex

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Haltbarkeit von Bier

#41

Beitrag von philipp » Montag 26. Februar 2018, 13:38

Felix83 hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 11:44
300 € im Jahr? Mein Gorenje braucht 1/10 davon.
Ein Kühlschrank in den 3-4 Kästen Bier rein passen, der nur 100kWh / Jahr braucht? Wo?

Wenn der im Keller steht oder so vielleicht.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
Dinkhopf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 281
Registriert: Montag 14. November 2016, 08:51

Re: Haltbarkeit von Bier

#42

Beitrag von Dinkhopf » Montag 26. Februar 2018, 13:48

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 23. Februar 2018, 14:09
Ich kann mir ja keine 20Liter in 1-3 Tagen reindrücken...
LG Chris
Wo bleibt dein sportlicher Ehrgeiz? :P
Beste Grüße
Alex :Drink

Benutzeravatar
Alien_TM
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 323
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: Haltbarkeit von Bier

#43

Beitrag von Alien_TM » Montag 26. Februar 2018, 13:50

philipp hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 13:38
Ein Kühlschrank in den 3-4 Kästen Bier rein passen, der nur 100kWh / Jahr braucht? Wo?
http://www.gorenje.de/produkte/hausgera ... 19020#spec
https://www.bomann.de/products/de/Boman ... weiss.html

Da ich grad selber auf der Suche bin, hab ich die im Blick. Laut deren Datenblätter ~110kW/h im Jahr

...Alex
Zuletzt geändert von Alien_TM am Montag 26. Februar 2018, 13:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1959
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Haltbarkeit von Bier

#44

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 26. Februar 2018, 13:51

philipp hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 13:38
Felix83 hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 11:44
300 € im Jahr? Mein Gorenje braucht 1/10 davon.
Ein Kühlschrank in den 3-4 Kästen Bier rein passen, der nur 100kWh / Jahr braucht? Wo?

Wenn der im Keller steht oder so vielleicht.
Ich halte 100 Kwh auch für Grenzenlos untertrieben, 1000Kwh (300€) im Jahr aber auch für Maßlos übertrieben...

Mein Beko ist mit 132 kWh/Jahr angegeben dort finden auch gut 3-4 Kästen Bier platz, was er aber tatsächlich Verbraucht habe ich noch nicht gemessen aber sicherlich nicht über 300Kwh.
Die Angaben von den Herstellern sind sicherlich so gemessen das der Kühlschrank nie geöffnet wird sprich Optimalverbrauch wie in der Autoindustrie Spritverbrauch im 6- Gang bei 120 km/H (Optimal )

Da wir aber Regelmässig mal ein Flässchen reinstellen oder rausholen, wird der Verbrauch sicherlich etwas Höher liegen.
Gehört für mich aber alles zum Ausgabenbereich Hobby dazu.

LG CHris

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1959
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Haltbarkeit von Bier

#45

Beitrag von Chrissi_Chris » Montag 26. Februar 2018, 13:52

Dinkhopf hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 13:48
Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 23. Februar 2018, 14:09
Ich kann mir ja keine 20Liter in 1-3 Tagen reindrücken...
LG Chris
Wo bleibt dein sportlicher Ehrgeiz? :P
Hast Recht, ich werde das im Sommer mal ausprobieren :Drink :Pulpfiction

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Haltbarkeit von Bier

#46

Beitrag von Felix83 » Montag 26. Februar 2018, 13:52

philipp hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 13:38
Felix83 hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 11:44
300 € im Jahr? Mein Gorenje braucht 1/10 davon.
Ein Kühlschrank in den 3-4 Kästen Bier rein passen, der nur 100kWh / Jahr braucht? Wo?

Wenn der im Keller steht oder so vielleicht.
Ich hab zwei von den ganz billigen hier:

http://www.gorenje.de/produkte/hausgera ... 99w/366044

Energieverbrauch /24 h kWh: 0,29 kWh
0,29 * 365 = 106 kWh
Stromkosten: 28 cent / kWh
30 € im Jahr
Oder rechne ich grad völligen Blödsinn? Hab einen Drittversuch in Mathe gebraucht damals :thumbsup

Edit: Passen 133 0,5er Bügelflaschen rein.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Bitter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 883
Registriert: Samstag 19. September 2015, 15:32
Wohnort: Bochum

Re: Haltbarkeit von Bier

#47

Beitrag von Bitter » Montag 26. Februar 2018, 14:44

Die in der Produktbeschreibung angegebenen Werte können nicht stimmen. 80 Watt Anschlußleistung sind viel zu wenig, das sollten so ca. 600 W sein. Die verrichtete Arbeit bezieht sich mit Sicherheit auf eine Stunde, also pro Tag dann 6,96 KWh. Auf das Jahr berechnet dann etwa 2540 KWh, was dann so um die 736 EUR/Jahr ergibt.
Wenn wir eine Einschaltdauer von 25% zu Grunde legen (hängt von der Umgebungstemperatur ab!), dann zahlst Du pro Jahr 184 EUR.

Für 133 Flaschen sollte einem das aber Wert sein!

Gruß Lothar

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4094
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Haltbarkeit von Bier

#48

Beitrag von afri » Montag 26. Februar 2018, 14:50

Bitter hat geschrieben:
Montag 26. Februar 2018, 14:44
80 Watt Anschlußleistung sind viel zu wenig, das sollten so ca. 600 W sein.
80W sind die elektrische Leistung, die aus dem Netz gesogen wird. 600W sind die thermische Leistung (sp?) von der Kältemaschine, das sollte man nicht synonym verwenden.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Haltbarkeit von Bier

#49

Beitrag von philipp » Montag 26. Februar 2018, 15:35

Also watt?

80 Watt sind die elektrische Leistung, ja. Aber das Dingen wird keine 600 Watt thermische Leistung haben, das entspräche einer Arbeitszahl von knapp 8. Zum Vergleich: Eine gut eingestellte Geothermie-Wärmepumpe kommt auf eine Arbeitszahl von 5.

Wie auch immer, die Werte im Datenblatt beziehen sich auf 18 oder 20°C Raumtemperatur und sind, ähnlich wie die Verbrauchswerte von Autos höchstens zum Vergleich gut. Die Räume, die ich da zur Verfügung habe, sind wärmer (Garage). Nichts detotrotz komme ich (mit ANschaffungskosten eingerechnet) da nicht unter 100€ / Jahr weg.

Und nö: Das ist es mir nicht wert.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3419
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Haltbarkeit von Bier

#50

Beitrag von philipp » Montag 26. Februar 2018, 15:40

Achso: 80 Watt sind realistisch. Klar - ein Gastrokühlschrank muss mehr Leistung haben, weil die 3h vor einer Party eingeschaltet werden und dann zur Party die Getränke kühl haben müssen - privat kann sich der Kühlschrank Zeit lassen, da eher selten Getränke nachgefüllt werden.

Aber auch da wird der Kompressor nicht dauerlaufen.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Antworten