Bier im Gäreimer reifen lassen

Antworten
Chris87toph
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 1. August 2017, 23:25

Bier im Gäreimer reifen lassen

#1

Beitrag von Chris87toph » Dienstag 1. August 2017, 23:34

Bisher habe ich mein Bier nach Abschluss der Vergärung immer einfach zum Reifen für 1-2 Wochen im Gärfass in den Kühlschrank gestellt und danach erst umgeschlaucht und abgefüllt. Das hatte auch den Vorteil dass sich ein Großteil der Schwebstoffe vor dem Abfüllen bereits abgesetzt hat. Jetzt habe ich aber neue Ausrüstung und das neue Gärfass mit Gärspund passt nicht in meinen Kühlschrank. Daher meine Fragen:

1. wäre es schlimm den Spund zu entfernen und das Fass mit einem Deckel abzudichten? Dann wäre die Höhe geringer und es würde in den Kühlschrank passen. Aber wie sieht es dabei mit Kontamination und Oxidation aus? Das CO2 wäre dann ja raus und Sauerstoff drin.

2. macht die Reifung vor dem Abfüllen überhaupt Sinn oder sollte ich lieber direkt nach der Vergärung abfüllen und in Flaschen reifen lassen?

Was meint ihr? Wie geht ihr vor?

PS: es geht um obergäriges Bier.

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1206
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Bier im Gäreimer reifen lassen

#2

Beitrag von grüner Drache » Mittwoch 2. August 2017, 06:27

Hallo!

Ich bin mir nicht sicher, was genau Du unter "Reifung" verstehst, und wieso Du auf die Idee kommst diese mit einer "Kaltlagerung" vor der Flaschengärung zu erreichen.
Wenn man vorm Abfülllen auf Flaschen den HG-Behälter kühlt, dann für den so genannten "cold-crash", dann aber auf 0-3 °C. Und dies tut man dann um die Hefe und Trubstoffe runter zu kriegen, die setzen sich dann gut ab.
Aber das macht man auch keine 1-2 Wochen lang, da reichen 3-5 Tage.
Nach der Nachgärung lagert man das Bier wiederum kühl, und hier gilt dass man für die Reifung eher so 6-10 Grad nimmt, sagt man aber " das Bier soll möglichst lange so bleiben, wie es jetzt ist" dann lagert man bei 0-3 Grad.
Allzeit gut Sud!
:Drink
Ciao,Alex!
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Chris87toph
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 1. August 2017, 23:25

Re: Bier im Gäreimer reifen lassen

#3

Beitrag von Chris87toph » Mittwoch 2. August 2017, 21:57

Ok danke für die Erklärung. Dem entnehme ich dass es kein Problem ist sofort abzufüllen, nur dass das Bier dann wahrscheinlich etwas trüber ist.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8896
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Bier im Gäreimer reifen lassen

#4

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 2. August 2017, 22:01

Wie trüb das Bier später ist hängt auch von der Hefe ab. Aber je früher du abfüllst, desto mehr Bodensatz bekommst du in die Flasche. Kann man ganz einfach verhindern indem man sich etwas in Geduld übt und eben nicht sofort abfüllt. Es gibt auch keinen Grund dafür schnell abzufüllen, ausser Durst und Ungeduld vieleicht.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Fle4
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 217
Registriert: Freitag 10. Juni 2016, 22:38
Wohnort: Göttingen

Re: Bier im Gäreimer reifen lassen

#5

Beitrag von Fle4 » Donnerstag 3. August 2017, 00:36

Ich hatte als Anfänge auch immer das Gefühl etwas machen zu müssen. Messen, probieren, richen usw...
Mittlerweile; 10 Sude später verstehe ich was ihr mit gedut meint.

Grüße Flo
Draft beer, not people.

Antworten