Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

Antworten
Gregor_der_Noob
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Freitag 27. März 2015, 13:06

Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#1

Beitrag von Gregor_der_Noob » Mittwoch 9. August 2017, 12:35

Hi,

ich hab mal ne kurze Frage zur Hefe Safbrew S-33. Ich habe mit dieser Hefe vor ein paar Tagen ein Rauchbier vergoren. Zu meiner Verwunderung ging die Hauptgärung dabei schneller vorbei als sonst (ca. 24h) und ich komme nur auf einen scheinbaren EVG von ca. 63%.
Ich habe jetzt mal etwas recherchiert und in einigen Foren gelesen, dass diese spezielle Hefe einen sehr niedrigen Vergärungsgrad haben soll. Auf der Seite meines Brauversands wird der EVG allerdings mit hoch angegeben. Hat jemand Erfahrung mit dieser Hefe und kann mir sagen, welche dieser Angaben jetzt die richtigen sind?

LG ;)

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 757
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#2

Beitrag von tommes » Mittwoch 9. August 2017, 12:38

Die Angaben der deutschen Blätter sind bei Fermentis falschherum. S-33 hat einen niedrigen VG und die 63% passen.

Benutzeravatar
Bilbobreu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 992
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#3

Beitrag von Bilbobreu » Mittwoch 9. August 2017, 13:06

Moin,
ich nutze die S 33 regelmäßig für Grätzer Rauchbier mit 100 % Weizen-Eichenrauch-Malz mit 9°P. Dabei habe ich eigentlich immer einen Vergärungsgrad zwischen 65 und 67 %. Nur ein einziges Mal hatte ich aus unerklärlichen Gründen und ohne geschmackliche oder sonstige Hinweise auf eine Infektion einen Vergärungsgrad von 80%. Also würde ich sagen, Deine 63 % sind im Rahmen des Erwartbaren. Aber die S 33 kann auch manchmal komische Sache machen.

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Enfield
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 782
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 14:48

Re: Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#4

Beitrag von Enfield » Mittwoch 9. August 2017, 13:44

Jaja, die gute als S-33...
Und ja, meist liegt der VGs irgendwo zwischen 63 und 67 %. Und wie Stefan sagt, ich hatte genau einen Sud dabei, wo sie auf 81 % vergoren hat. Keine Infektion, kein Fehlgeschmack, auch sonst nichts außergewöhnliches.

Ansonsten eine unkomplizierte Hefe. Ich nehme sie gerne in Leichtbieren.

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1611
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#5

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 9. August 2017, 13:57

Wäre die S-33 auch was für ein Session IPA?
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 757
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#6

Beitrag von tommes » Mittwoch 9. August 2017, 14:00

DerDallmann hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 13:57
Wäre die S-33 auch was für ein Session IPA?
Im Prinzip ja, sie ist allerdings sehr staubig und wirbelt bei Flaschengärung unweigerlich auf (meine Erfahrung).

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1611
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#7

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 9. August 2017, 14:09

Ok, das ist nicht so mein Fall
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
Bilbobreu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 992
Registriert: Samstag 16. März 2013, 12:32

Re: Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#8

Beitrag von Bilbobreu » Mittwoch 9. August 2017, 14:18

Enfield hat geschrieben:
Mittwoch 9. August 2017, 13:44
Jaja, die gute als S-33...
Und ja, meist liegt der VGs irgendwo zwischen 63 und 67 %. Und wie Stefan sagt, ich hatte genau einen Sud dabei, wo sie auf 81 % vergoren hat. Keine Infektion, kein Fehlgeschmack, auch sonst nichts außergewöhnliches.

Ansonsten eine unkomplizierte Hefe. Ich nehme sie gerne in Leichtbieren.
Interessant zu hören, dass ich nicht der Einzige mit diesem Phänomen bin. Es ist zwar nur Spekulation aber es könnte sich um den sogenannten Maltotriose-Plateau-Effekt handeln, auf den flying schon gelegentlich hingewiesen hat.
Z.B. hier:
viewtopic.php?f=7&t=10244&p=155988&hili ... au#p155988
viewtopic.php?f=7&t=1026&p=12647&hilit= ... eau#p12647

Gruß
Stefan

Gregor_der_Noob
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Freitag 27. März 2015, 13:06

Re: Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#9

Beitrag von Gregor_der_Noob » Mittwoch 9. August 2017, 15:37

Hi Leute,

danke für eure schnellen Antworten. :) Dann bin ich ja beruhigt, wenn der niedrige EVG wirklich an der Hefe liegt. Hatte schon befürchtet, dass ich irgend einen Fehler beim Maischen gemacht habe oder die Gärung eingeschlafen ist oder so. Der Geschmack ist allerdings wie erwartet, also scheint alles im grünen Bereich zu sein :thumbsup

LG :Drink

tbln
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 436
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: Safbrew S-33-> hoher oder niedriger EVG

#10

Beitrag von tbln » Mittwoch 9. August 2017, 16:34

1._fermentis_yeast_selection.pdf...

Solche Angaben sind aber doch immer mit Vorsicht zu genießen (Rasten/Anstelltemperatur etc..).

Antworten