untergärig stopfen, welche Temperatur

Antworten
Majestix
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 36
Registriert: Montag 19. Juni 2017, 18:13

untergärig stopfen, welche Temperatur

#1

Beitrag von Majestix » Dienstag 22. August 2017, 20:10

Hallo zusammen,

ich habe gerade mein erstes untergäriges Lager in der Gärung (W34 /70) und möchte
mit Simcoe und Amarillo stopfen.
Nur bei welcher Temperatur?
Soll ich den Sud komplett ausgären lassen und dann bei 16°C stopfen ( gleichzeitig Diacetyl-Ruhe )
dann Nachgärung auch bei 16 oder besser 20°C.
Oder schon nach 3/4 der Gärung bei 14°C stopfen, dann abfüllen und Diacetylabbau in der Flasche?
Was ist wohl der bessere Weg?
Grüße
Carsten

Benutzeravatar
DevilsHole82
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1149
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: untergärig stopfen, welche Temperatur

#2

Beitrag von DevilsHole82 » Donnerstag 15. Februar 2018, 11:17

Guten Morgen werte Braugemeinde,

ich krame mal diesen noch unbeantworteten Thread raus, denn ich suche ebenfalls nach der Antwort auf diese Frage.

Derzeit steht mein aktueller Boston Lager Klon Versuch bei 16°C zur Diacetylrast. Anschließend möchte ich bei T=-1°C die Hefe zur Sedimentation zwingen und ernten.

Bei welcher Temperatur sollte dann danach die Kalthopfung stattfinden? Kalt oder warm?

Vorschläge:
1. Kalt, entsprechend Gärtemperatur bei 8°C für 5-7 Tage.
2. Warm, bei 16-20°C für 3-5 Tage.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2060
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: untergärig stopfen, welche Temperatur

#3

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 15. Februar 2018, 15:01

Ich glaube, es macht keinen sehr großen Unterschied.
Ich stopfe meist in 2 Chargen. Die erste warm, bei OG Temperatur, die zweite sehr kalt, bei cold crash Temperatur.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch Postleitzahl 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2023
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: untergärig stopfen, welche Temperatur

#4

Beitrag von Blancblue » Donnerstag 15. Februar 2018, 17:38

DerDallmann hat geschrieben:
Donnerstag 15. Februar 2018, 15:01
Ich glaube, es macht keinen sehr großen Unterschied.
Mhm - doch:
Das Hopfenaroma kaltgehopfter Biere besteht aus mehreren hundert verschiedenen Aromastoffen. Jeder von ihnen besitzt individuelle Eigenschaften in Bezug auf sensorische Qualität, Polarität, Löslichkeit und Flüchtigkeit. Die Versuche zeigen, dass in einem dynamischen System die Aromastoffe wesentlich schneller gelöst werden. Außerdem spielt die Temperatur eine große Rolle. Andererseits können nach entsprechender Zeit alle Monoterpenalkohole, also etwa Linalool und Geraniol, eine ähnliche Konzentration erreichen. Nach einer maximalen Extraktion ergibt sich bei einigen Aromastoffen wieder eine Konzentrationsabnahme. Da alle Versuche mit der Sorte Hallertauer Tradition durchgeführt wurden, sind weitere Versuche notwendig, um diese Ergebnisse auch für andere Sorten zu bestätigen.
Siehe hier:

http://www.gradplato.de/kategorien/know ... althopfung


Auch hier kommt man u.a. zu dem Ergebnis, dass die Temperatur eine Rolle spielt:
Beer storage temperatures influence the alpha acids significantly, but hardly affect linalool contents at all.
https://www.hopsteiner.com/wp-content/u ... meters.pdf

Aus meiner eigenen Erfahrung: Je länger und je höher die Temperatur, desto grasiger werden die Stopfaromen. Ich stopf je nach dem zwischen 8 und 13°C Grad und eher kurz, also maximal 3-4 Tage.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 447
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: untergärig stopfen, welche Temperatur

#5

Beitrag von hopfenbär » Donnerstag 15. Februar 2018, 17:46

Ich stopfe immer bei 18°C und bin sehr zufrieden, habe allerdings noch keine direkten Vergleiche gemacht. Wird auch in diesem Talk von einem YakimaValleyHops Mitarbeiter erwähnt. Nicht sehr wissenschaftlich.
Dateianhänge
temperature.png
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

Benutzeravatar
DevilsHole82
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1149
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: untergärig stopfen, welche Temperatur

#6

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 16. Februar 2018, 07:20

Letztes Mal habe ich bei normaler Kühlschranktemperatur gestopft. Das Aroma war sehr schön eingebunden und rund. Aber leider nur sehr dezent.

Ich versuche es diesmal bei 13°C für max. 5 Tage.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18358
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: untergärig stopfen, welche Temperatur

#7

Beitrag von Boludo » Freitag 16. Februar 2018, 10:18

Ich könnte mir gut vorstellen, dass so Dinge wie Stopftechnik, Hopfensorte, Dauer und Menge wesentlich entscheidender sind als die Temperatur.

Stefan

Benutzeravatar
DevilsHole82
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1149
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: untergärig stopfen, welche Temperatur

#8

Beitrag von DevilsHole82 » Freitag 16. Februar 2018, 10:32

Das denke ich nicht. Ich würde eher die Temperatur als einen weiteren Parameter zu Deinen genannten hinzunehmen.

Laut Graf Platos Bericht ist die Löslichkeit von Myrcen, Linalool und Geraniol bei höherer Temperatur besser, aber es kommt schneller zu einer Übersättigung. Und folge dessen zu einem beschleunigten Abbau.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Antworten