Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

Antworten
Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#1

Beitrag von Felix83 » Freitag 25. August 2017, 03:20

N´Obend,

ich werd demnächst vergrößern, so dass ich dann theoretisch pro Sud 5-6 NC Kegs vollmachen müsste. Daher such ich nach einem alternativen Kegsystem in der Größenordnung 30-50 Liter. Hab mich jetzt mehrere Stunden ausführlich damit beschäftigt aber komme nicht so wirklich weiter. Immer wenn ich was zu Kegs abseits von NC/CC lese gehts los mit "Keg aufbrechen, Keg abflexen, Keg mit der Brechstange bearbeiten, Sicherheitsventil umbiegen etc." :Shocked
Finde immer nur Improvisationsdiskussionen. Ich suche ein Keg System, das einfach funktioniert und mit dem ich alles machen kann wie mit meinen NC-Kegs, abgesehen vom simplen Reinigen.

1. Kegs mit Starsan füllen und dann "purgen", so dass nur noch Co2 im Keg ist
2. Bier dann unter minimalem Druck ins Keg befördern - geschlossener Transfer
DSC_1585.jpg
So mach ich das im moment.

3. Großzügige Speisegabe mit Spundventil regeln
4. Zwangskarbonisieren bei Bedarf
5. Einfach zu Öffnen! Klar, die Öffnung ist viel kleiner. Es geht darum dass man das Fitting rausbekommt ohne Tricksereien oder 1000 € Werkzeuge.

Gibts sowas? Wie gesagt, die Threads zu Flachfittings/Korbfittings hier gehen immer um gewaltsames öffnen irgendwie... und die Zapfköpfe scheinen ein Rückschlagventil zu haben, welches das Spunden oder simples Druckablassen (vgl. Entlüftungsventil bei NC) unmöglich machen.

Viele Grüße und gut Keg!
Felix
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 478
Registriert: Montag 7. März 2016, 10:25
Wohnort: VS-Tannheim
Kontaktdaten:

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#2

Beitrag von schwarzwaldbbq » Freitag 25. August 2017, 03:32

Warum nimmst Du nicht ganz normale 30/50 l Fässer mit den entsprechenden Fittingen ohne Sicherungseinrichtung?

Die o.g. Vorgehensweise mit Flexen etc. dient m. E. dazu, Diebstahl zu begehen und sich Pfandfässer anzueignen.

Hier kannst Du z. B. regulär Fässer kaufen und die mit den gewünschten Fittingen ausstatten lassen.

http://brauerei-shop.eu/index.php/bierf ... ntelt.html

Die Lippenventile am Zapfkopf kann man zum Spunden mit einem Zahnstocher offen halten.

LG Joe
Zuletzt geändert von schwarzwaldbbq am Freitag 25. August 2017, 03:36, insgesamt 1-mal geändert.
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de

Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 478
Registriert: Montag 7. März 2016, 10:25
Wohnort: VS-Tannheim
Kontaktdaten:

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#3

Beitrag von schwarzwaldbbq » Freitag 25. August 2017, 03:33

Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#4

Beitrag von Felix83 » Freitag 25. August 2017, 03:41

Ah perfekt! Gut, damit wär das mit dem Sicherheitsgedöhns geklärt.

Aber wie siehts mit CO2 ablassen bzw. CO2 Ausgang öffnen aus? Das ist nötig um die Kegs zu 100% mit Starsan zu füllen (bei NC kommts dann die Flüssigkeit aus dem Sicherheitsventil raus und man weiss es ist keine Luft mehr drin) und auch beim geschlossenen Transfer sowie beim Spunden muss der Überdruck CO2 im Fass irgendwie raus.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 478
Registriert: Montag 7. März 2016, 10:25
Wohnort: VS-Tannheim
Kontaktdaten:

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#5

Beitrag von schwarzwaldbbq » Freitag 25. August 2017, 03:57

Wie oben ergänzt kannst du die Lippenventile mit Zahnstochern offen halten oder je nach System umgekehrt einsetzen.

Es gibt auch spezielle Füllzapfköpfe.

LG Joe
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#6

Beitrag von Felix83 » Freitag 25. August 2017, 04:06

When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3107
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#7

Beitrag von Sura » Freitag 25. August 2017, 06:43

schwarzwaldbbq hat geschrieben:
Freitag 25. August 2017, 03:32
Die o.g. Vorgehensweise mit Flexen etc. dient m. E. dazu, Diebstahl zu begehen und sich Pfandfässer anzueignen.
Es ist kein Diepstahl. Wobei das aber durchaus ein Streit- und Definitionsthema ist, das gebe ich zu.

edit2:
Beim "öffnen" entfernst du übrigens eine Sperre die verhindern soll, das jemand der im Brausebrand das Fass oben aufschraubt ohne den Druck vorher abzulassen, das Fitting samt Degen als Abdruck auf die Stirn bekommt. Es gibt da wohl durchaus Alternativen zur Brechstange.

edit3:
lesbarkeit.... der Kaffee fehlt heut früh etwas...
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
happyhibo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1204
Registriert: Sonntag 7. Oktober 2012, 23:06
Wohnort: Raum Bad Tölz, Oberbayern
Kontaktdaten:

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#8

Beitrag von happyhibo » Freitag 25. August 2017, 07:46

Wenn Du Zapfköpfe von DSI nimmst, kannst Du das Lippenventil kpl. abschrauben...
Das geht halt nur bei denen :thumbsup

Ansonsten nimm ganz normale DIN oder EURO Kegs. Du wirst zwar die 42mm Öffnung verfluchen, wenn Du die NC gewöhnt bist, aber man findet Lösungen.

Und Flachfittings bekommt man ganz einfach auf ohne Brechstange o. ä... Eine Zange (fürs erste Mal) und passenden Fass-schlüssel reicht.
:Drink
Gruß
Alex / HappyHibo

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5483
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#9

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 25. August 2017, 11:37

30/50 Liter Bierkegs mit Flachfitting (DSI oder Micromatic) gibt es zum fairen Preis in super Qualität ab Werk bei den Schaefer Werken. Die fräsen einem auf Wunsch für ein paar Cent auch noch eine Sicherheitsnut in das Keggewinde. Wenn man praktischerweise Fittinge ohne Sicherung kauft und der Druck beim Aufschrauben nicht vollständig raus ist, dann bläst das CO2 durch die Sicherheitsfräsung ab, bevor der Fitting versehentlich ins All schwebt.

Du brauchst zu den Fittingen einen ordentlichen Öffner. Die Teile für die 1/2" Knarre, die es in der Bucht und beim Zapfanlagendoktor für rund 50 EUR gibt, kannst Du vergessen. Die funktionieren mit Micromatic mäßig und mit DSI überhaupt nicht. Selbstbau- oder Aliexpress-Öffner funktionieren mit beiden Herstellern super.

Reinigen geht am besten per CIP. Such mal nach Kegwaschmaschine ;-).

Um CO2 aus dem Kopfraum ablassen kannst Du entweder einen Füllzapfkopf nehmen oder Du suchst Dir in der Bucht den billigsten Zapfkopf der zu finden ist, nimmst das Lippenventil raus und machst den Bierweg mit einem Absperrhahn oder einer Blindverschraubung zu. Ein Spundapparat (Spundfee etc.) tut es auch und wäre z.B. auch für Druckgärung bzw. NG im Keg einsetzbar.

Thema Pfandfässer sehe ich anders. Das fängt mit Sachbeschädigung an (Fittingsicherung zerkloppen und abflexen, dabei ggf. noch den Fitting und das Keggewinde beschädigen). Wenn sie dann nie wieder in dem Pfandkreislauf zurückfinden kommt Unterschlagung hinzu.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 478
Registriert: Montag 7. März 2016, 10:25
Wohnort: VS-Tannheim
Kontaktdaten:

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#10

Beitrag von schwarzwaldbbq » Freitag 25. August 2017, 11:51

Den Öffner hab ich.

A-TYPE KEG OPENING TOOL
http://s.aliexpress.com/7vE7ZneI
(from AliExpress Android)

Tut was er soll.
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3107
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#11

Beitrag von Sura » Freitag 25. August 2017, 12:01

(Lassen wir die Eigentumsdiskussionen, das Thema ist ziemlich subjektiv.)

Bei den Fässern nerven mich (ich rüste mich grade ne damit aus) die Anschlüsse. Der einzige Vorteil an diesen ist, das man alles mit Sicherheit dicht bekommt.....
Sobald man sich einen Zapfkopf zum Zwangscarbonisieren incl. Spundventil am Ende basteln möchte braucht man: Kopf, Spundapperat, Zahnstocher :puzz, Absperrventil, Schlauch mit 3/4 und 5/8 (bzw. ein Adapter).
Dagegen finde ich das Direktzapfen supereinfach: Kopf, Bierabsperrhahn, Winkelstück 90°C, Kompensatorhahn. Das ist dann auch so fest, daß man da jemand anderen ran lassen kann.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5483
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#12

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 25. August 2017, 12:09

schwarzwaldbbq hat geschrieben:
Freitag 25. August 2017, 11:51
Den Öffner hab ich.

A-TYPE KEG OPENING TOOL
http://s.aliexpress.com/7vE7ZneI
(from AliExpress Android)

Tut was er soll.
Genau das ist er :thumbup . Ich hatte den Link nicht so schnell gefunden.
Super Teil. Der Öffner verhindert auch, dass man versehentlich unter Druck stehende Kegs öffnet, weil der innere Ring das Gasventil beim Ansetzen runterdrückt. Die abgerundeten DSI Fittinge lassen sich damit auch gut rausschrauben.
Sura hat geschrieben:
Freitag 25. August 2017, 12:01
Bei den Fässern nerven mich (ich rüste mich grade ne damit aus) die Anschlüsse. Der einzige Vorteil an diesen ist, das man alles mit Sicherheit dicht bekommt.....
Sobald man sich einen Zapfkopf zum Zwangscarbonisieren incl. Spundventil am Ende basteln möchte braucht man: Kopf, Spundapperat, Zahnstocher :puzz, Absperrventil, Schlauch mit 3/4 und 5/8 (bzw. ein Adapter).
Dagegen finde ich das Direktzapfen supereinfach: Kopf, Bierabsperrhahn, Winkelstück 90°C, Kompensatorhahn. Das ist dann auch so fest, daß man da jemand anderen ran lassen kann.
Nach kurzer Zeit wirst Du ziemlich sicher einen Überschuss an Zapfköpfen, Absperrhähnen usw. haben. :Bigsmile
Davon hat man anfangs immer zu wenig und irgendwann zu viel, weil man zum Zwangskarbonisieren von x Kegs alles kauft, dann noch 1-2 Sets zum Zapfen und noch 2 Sets, weil man ggf. nebenbei auch nochmal per GDA Flaschen füllen oder Bier von Fass zu Fass umdrücken will. Bevor man sich versieht ist das Konto leer und die Kegzubehörkiste voll. :puzz
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3107
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#13

Beitrag von Sura » Freitag 25. August 2017, 12:15

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Freitag 25. August 2017, 12:09
Nach kurzer Zeit wirst Du ziemlich sicher einen Überschuss an Zapfköpfen, Absperrhähnen usw. haben. :Bigsmile
Es erfordert eine unglaubliche Selbstbeherrschung, bei der dritten Bestellung (wieder was vergessen), nicht einfach zur Sicherheit alles noch einmal und alles was man eventuell gebrauchen könnte mitzubestellen.... :redhead
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#14

Beitrag von Felix83 » Freitag 25. August 2017, 15:49

Sura hat geschrieben:
Freitag 25. August 2017, 12:01

Sobald man sich einen Zapfkopf zum Zwangscarbonisieren incl. Spundventil am Ende basteln möchte braucht man: Kopf, Spundapperat, Zahnstocher :puzz, Absperrventil, Schlauch mit 3/4 und 5/8 (bzw. ein Adapter).
Ist da nicht genau das?
https://www.zapfanlagendoktor.de/fuellz ... rauer.html

Damit kann ich doch Umdrücken, Befüllen mit Starsan bis es aus dem CO2 Anschluss wieder rauskommt, geschlossener Transfer machen, Zwangskarbonieren und spunden, oder?

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten! Mega gute Tipps dabei! Der Zapfschlüssel ist schon bestellt.

Wo ist eigentlich der Unterschied zu diesem Kopf hier? Scheint mir identisch.
https://www.zapfanlagendoktor.de/fuellz ... esser.html
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5483
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#15

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 25. August 2017, 16:50

Der für 124 EUR hat einen guten CNS Bierabsperrhahn, dafür ein relativ fummeliges Überdruckventil.
Du kannst das Teil nicht verwenden, um dort kubikmeterweise StarSan Schaum rauszupusten. Kommt Schaum oder Bier ins Manometer kannst Du das komplette Teil entsorgen, weil alle Verschraubungen verklebt sind uns sich das Manometer daher mit Hausmitteln nicht wechseln lässt.
Reinige die Kegs und desinfiziere mit StarSan. Dann spülst und füllst Du sie ganz gründlich mit klarem Wasser. Dann das Wasser mit CO2 rausdrücken und das Keg bedarfsweise vorspannen. Dann ist da auch nur noch CO2 drin.

Damit schlägst Du 2,5 Fliegen mit einer Klappe.

- das Manometer bleibt heile
- Du kannst Dir sicher sein, dass die Blume auf Deinem leckeren IPA wirklich vom Hopfen kommt und nicht vom StarSan
- gesünder ist es vielleicht auch
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#16

Beitrag von Felix83 » Freitag 25. August 2017, 17:15

Ich weiss, das ist so ein heikler Diskussionspunkt, aber die 4-5 Tropfen Starsan die da im Keg bleiben sind IMHO nicht relevant. Habs auch schon getrunken (in der üblichen Verdünnung). Ist geschmacklos und nach dem desinfizieren wieder mit normalem Wasser spülen, da kann ich mir das desinfizieren doch auch sparen, irgendwie. Da klebt auch nix, ich drück immer Starsan durch mein aktuelles Spundventil fast jeden Tag, da ich damit den Druck in de NC Fässern ablasse und einstelle nach einer Zapf Session und nicht will, dass im venti was wächst.

Aber alternativ könnt ich ja auch abgekochtes Wasser nehmen, dann ist das Keg doppelt desinfiziert, wär das ein Kompromiss? :Drink

Edit: Ich kann doch einfach das Spundventil abschrauben, seh ich grad auf dem Foto.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5483
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#17

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 25. August 2017, 19:52

Das Mamometer kann den Schaum nicht ab. Das Ventil wird nur schwarz und klemmt danach gerne mal. An den fertigen Spundapparaten kannst du beides nicht abschrauben, da mit Loctite verklebt.

Dann Variante 2 von oben (oder was es Suras Thread :gruebel). Den billigsten Zapfkopf aus der Bucht, Bier- und CO2 Rückschlagventile raus, Absperrhahn oder Blindkappe auf den Bieranschluss (außer zum Umdrücken), abschraubbares Manometer dran und Du hast einen 1A Füllzapfkopf, der auch 20 Liter Schaum rauspusten kann (wertungsfrei :-) ).
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4510
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#18

Beitrag von Tozzi » Freitag 25. August 2017, 21:18

Man kann statt StarSan auch SaniClean nehmen, das schäumt nicht, ist aber ansonsten (fast) dasselbe.
Viele Grüße aus München
Stephan

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#19

Beitrag von Felix83 » Freitag 25. August 2017, 21:52

Klar ich weiss. Starsan schäumt aber in dem Szenario nicht, da die Kegs ja zu 100% mit Flüssigkeit voll sind. Dann wirds über den Getränkedegen rausgepumpt, da plätschert dann auch nichts.

Zum Thema: Also praktisch so einen Zapffüllkopf mit Spunder kaufen, dann hat man kein Rückschlagventil und die Kegs entweder gebraucht (Zapfanlagendoktor) oder neu von Schäfer kaufen ohne Sicherheitsventil. Ich hab noch nie versucht ein unter Druck stehendes Fass zu öffnen, wie kommt man überhaupt auf die Idee ? :Shocked
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3107
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#20

Beitrag von Sura » Freitag 25. August 2017, 22:22

Dank des Feingewindes und dem Schlüssel den du in Hand hast, wirst du das garnicht merken, das noch Druck drauf sein könnte. Der oben verlinkte Schlüssel macht schon Sinn. Klar, geht auch mit einem Ölfilterschlüssel......
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5483
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#21

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Freitag 25. August 2017, 22:27

Gebraucht kann ich Dir noch https://www.mykegs.de empfehlen. Super nett und kulant. Da habe ich schon 12 Kegs gebraucht geholt. Zwei waren bei Lieferung "nicht ganz i.O.". Service hat gepasst. Kein Vergleich zu anderen Gebraucht- und Billigneukeghändlern, wo ich schon viel Ärger hatte. Teilweise mit kostenpflichtigem Rückversand von neuen Kegs, die bei Lieferung defekt waren.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#22

Beitrag von Felix83 » Freitag 25. August 2017, 23:59

Super! Vielen Dank für de Tipp! Den Schlüssel hab ich schon bestellt! Ich meinte, dass ich die Sicherheitsverschlüsse unnötig finde den Kegs. Obwohls durchaus spannend wäre zu testen, ob die Fittings Fluchtgeschwindigkeit erreichen können. :Grübel :Bigsmile
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#23

Beitrag von Felix83 » Samstag 26. August 2017, 00:03

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Freitag 25. August 2017, 19:52
Das Mamometer kann den Schaum nicht ab. Das Ventil wird nur schwarz und klemmt danach gerne mal. An den fertigen Spundapparaten kannst du beides nicht abschrauben, da mit Loctite verklebt.

Dann Variante 2 von oben (oder was es Suras Thread :gruebel). Den billigsten Zapfkopf aus der Bucht, Bier- und CO2 Rückschlagventile raus, Absperrhahn oder Blindkappe auf den Bieranschluss (außer zum Umdrücken), abschraubbares Manometer dran und Du hast einen 1A Füllzapfkopf, der auch 20 Liter Schaum rauspusten kann (wertungsfrei :-) ).
Kann ich das Teil nicht hier abschrauben ?
fuellkopf1.jpg
Damit wär das Problem doch gelöst, oder?
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5483
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#24

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 26. August 2017, 00:42

Sieht so aus, aber frag besser nach. Die bauen die Füllzapfköpfe teilweise selbst zusammen. Mein erster war verklebt, der zweite nicht.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 856
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Einfachstes großvolumiges Kegsystem als Alternative zu Soda-Kegs

#25

Beitrag von Felix83 » Samstag 26. August 2017, 01:30

Alles klar, danke :)
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Antworten