Schaumentwicklung beim Füllen von NC-Kegs mittels Pumpe?

Antworten
uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5362
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Schaumentwicklung beim Füllen von NC-Kegs mittels Pumpe?

#1

Beitrag von uli74 » Samstag 4. November 2017, 17:04

Hallo Gemeinde,

hat schonmal jemand versucht, mittels Pumpe NC-Kegs durch den Getränkeanschluss zu befüllen? Wie hoch ist dabei die Schaumentwicklung? Dass dabei CO2 ausgast ist mir eher egal, weil ich es anschliessend sowieso zwangskarbonisiere.

Wie lange würde es dauern, das Fass per Schwerkraft durch den Getränkeanschluss zu befüllen? Der Querschnitt im Ventil und Anschluss sind eher klein, und stundenlang warten will ich auch nicht bis ein Keg vollgelaufen ist.

Ist es grundsätzlich ratsam per Pumpe abzufüllen, oder ists völliger Blödsinn?
Gruss

Uli

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3450
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Schaumentwicklung beim Füllen von NC-Kegs mittels Pumpe?

#2

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 4. November 2017, 17:15

Zwar nicht ganz Deine Frage, aber bei Standardbierkegs läuft das Jungbier per Schwerkraft in passabler Geschwindigkeit vom Gärfass durch den Getränkeeingang ins Keg. Dort wichtig, dass der Bierrückschlagkegel im Zapfkopf entfernt wird und das CO2 Lippenventil offen gehalten wird (Zahnstocher etc.). Ähnlich gut müsste doch bei CC / NC auch klappen.

Falls es per Schwerkraft bei Dir nicht funktioniert:
Es gibt auch preiswertere Membranpumpen, die beschädigungsfrei trocken laufen können. Die müssen ja nicht unbedingt pumpen und das Bier aufschäumen. Wenn man sie am CO2 Eingang saugen lässt, dann wird ein Unterdruck im Keg erzeugt, der das Bier vom Gärfass in den Getränkeingang saugt. Wäre auch mikrobiologisch unkritischer.

Diese Pumpe kann z.B. auch trocken betrieben werden und schafft bei mir etwas mehr Durchsatz als angegeben (4-5 Liter/Minute).
https://www.amazon.de/gp/product/B003TK ... UTF8&psc=1
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 400
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 18:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Schaumentwicklung beim Füllen von NC-Kegs mittels Pumpe?

#3

Beitrag von quasarmin » Samstag 4. November 2017, 17:29

Moin

ich lasse das Jungbier vom Gäreimer mittels Antitrubrohr per Schwerkraft über den Getränkeanschluss ins NC-Keg ab. Das dauert so etwa 20 Minuten.
Zuvor wird das mit Wasser gefüllte NC-Keg mit CO2 ausgedrückt, ist also mit CO2 gefüllt. Das Jungbier wird über einen kleinen Ansaugeimer vom Antitrubrohr angesaugt und dann auf den Getränkeanschluss umgesteckt. Vorher hatte ich Gäreimer mit Hahn verwendet, da brauchte nicht angesaugt werden. Wenn es dann läuft öffne ich das Sicherheitsventil des NC-KEGs (Ring mit 90° Drehung blockiert) damit das verdrängte CO2 entweichen kann. Das NC-Keg steht dabei auf einer Waage (die Jens mir empfohlen hat), damit kontrolliere sich dann den Inhalt im Fass. So kommt da Jungbier sauerstofffrei ins Fass. Die Zeit spielt daher keine so große Rolle, dauert mit ca. 20 Min auch auch keine Ewigkeit. Den Rest fülle ich dann in Flaschen ab, oder stecke auf ein 9l NC-Keg um.

Gruß
Armin

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5362
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Schaumentwicklung beim Füllen von NC-Kegs mittels Pumpe?

#4

Beitrag von uli74 » Samstag 4. November 2017, 18:27

Na dann werd ich wohl beide Vorgehensweisen ausprobieren: Saugen per Membranpumpe und einfach mal laufenlassen mittels Schwerkraft. Wobei mir 20 min fast schon zu lange sind. Immerhin sinds einige Fässer die ich abfüllen werde.

Schade dass ich mein Gärfass nicht aufpumpen kann. Das ginge dann wahrscheinlich am allerschnellsten.
Gruss

Uli

Ntvfrank
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 105
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 19:33

Re: Schaumentwicklung beim Füllen von NC-Kegs mittels Pumpe?

#5

Beitrag von Ntvfrank » Samstag 4. November 2017, 19:45

Hallo Armin,

kannst Du mal ein Bild einstellen von einem Antitrubrohr?

Viele Grüße aus Rheinhessen

Frank
quasarmin hat geschrieben:
Samstag 4. November 2017, 17:29
Moin

ich lasse das Jungbier vom Gäreimer mittels Antitrubrohr per Schwerkraft über den Getränkeanschluss ins NC-Keg ab. Das dauert so etwa 20 Minuten.
Zuvor wird das mit Wasser gefüllte NC-Keg mit CO2 ausgedrückt, ist also mit CO2 gefüllt. Das Jungbier wird über einen kleinen Ansaugeimer vom Antitrubrohr angesaugt und dann auf den Getränkeanschluss umgesteckt. Vorher hatte ich Gäreimer mit Hahn verwendet, da brauchte nicht angesaugt werden. Wenn es dann läuft öffne ich das Sicherheitsventil des NC-KEGs (Ring mit 90° Drehung blockiert) damit das verdrängte CO2 entweichen kann. Das NC-Keg steht dabei auf einer Waage (die Jens mir empfohlen hat), damit kontrolliere sich dann den Inhalt im Fass. So kommt da Jungbier sauerstofffrei ins Fass. Die Zeit spielt daher keine so große Rolle, dauert mit ca. 20 Min auch auch keine Ewigkeit. Den Rest fülle ich dann in Flaschen ab, oder stecke auf ein 9l NC-Keg um.

Gruß
Armin

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3450
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Schaumentwicklung beim Füllen von NC-Kegs mittels Pumpe?

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 4. November 2017, 19:51

Moin Frank,
Ich vermute dieses hier:
https://www.amihopfen.com/Braugeraetsch ... :1615.html

Funktioniert bei mir auch ganz gut.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 400
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 18:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Schaumentwicklung beim Füllen von NC-Kegs mittels Pumpe?

#7

Beitrag von quasarmin » Samstag 4. November 2017, 21:29

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Samstag 4. November 2017, 19:51
Moin Frank,
Ich vermute dieses hier:
https://www.amihopfen.com/Braugeraetsch ... :1615.html

Funktioniert bei mir auch ganz gut.
Genau das ist es, mit dem Befestigungsclip der unten angezeigt wird. Für den 32l Gäreimer habe ich es etwas gekürzt.

Angesaugt wird über meinen McGyver-Ansaugeimer. Schlauch auf den schwarzen Nippel aufstecken, am Schlauchstummel saugen. Wenn es dann schön läuft den Abfüllschlauch mit einer Klemme knapp über dem Nippel zudrücken, abziehen und auf den Nippel des Getränkeanschluss am KEG umstecken. Klemme ab und laufen lassen. Geht prima und im Eimer hat man die anfangs angesaugten Hefereste aufgefangen. Nachdem sich das im Eimerchen etwas gesetzt hat, ist das ein gut für einen Probeschluck.
Es wurde auch schon mal eine 100ml Spritze vorgeschlagen, damit funktioniert es bei mir jedoch nicht.

Bild

Gruß
Armin

Antworten