Jungbier riecht und schmeckt säuerlich

Antworten
irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 851
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Jungbier riecht und schmeckt säuerlich

#1

Beitrag von irrwisch » Samstag 27. Januar 2018, 12:03

Hallo Leute,

vor einer Woche hab ich meinen ersten Sud aufgesetzt. Ein Urhell nach folgendem Rezept:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... tte=recipe

Als Hefe hab ich die US-05 da die im Rezept angegebene Nottingham Ale nicht lieferbar war.

Erstes Problem war, dass ich am Ende viel zu viel Stammwürze hatte (16°) statt 13° wie im Rezept angepeilt. Ich habe dann am Ende etwas mit abgekochtem Wasser verdünnt aber nicht ganz runter auf die 13° da ich den Hopfen nicht zu sehr verwässern wollte.
Ich denke aber nicht, dass davon mein aktuelles Problem kommt.

Heute (nach 7 Tagen) hab ich zum ersten mal den Gäreimer aufgemacht. Es roch sofort sehr sauer (kann wohl aber auch vom CO2 kommen)? Auf dem Bier noch eine recht dicke Schicht Kräusen aber keine Bläschen im Gärrohr
Ich hab etwas aus dem Hahn abgelassen und probiert, und auch der Geschmack ist leider säuerlich.

Ist mir da was schief gelaufen oder ist das "normal"?
Ich habe jetzt schon viel gelesen und gegoogelt und da gibts wohl zig Ursachen für, z.B. eine Infektion mit Milchsäurebaktieren. Aber daran mag ich jetzt aktuell noch nicht so recht glauben. Das Equipment war ja noch neu, also keine Ansammlungen von Biomasse in Hähnen usw..
Gäreimer und Utensilien habe ich vorher nur mit heißem Wasser gereinigt, ohne Chemie oder Putzmittel. Die Würze hab ich mit einem selbstgebauten Edelstahlwellrohrkühler runtergekühlt den ich vorher zum sterilisieren in der Würze mitgekocht habe. Dann kalt in den Gäreimer abgefüllt durch einen Monofilamentfilter. Filter, Hahn vom Gäreimer usw vorher alles abgekocht.

Nach dem ansetzen mit Hefe habe ich nicht ein einziges mal gespindelt. Der Gäreimer steht seit 6,5 Tagen unangetastet bei 19-20°.
Anfangs roch das frisch angesetzte Jungbier auch noch wunderbar nach Hopfen und Hefe!

Ich habe nun den Verdacht, dass es eventuell an meinem Leitungswasser liegt. Wir haben hier recht weiches Wasser, was ja prinzipiell erstmal gut zu sein scheint, aber ich persönlich finde, dass das Wasser an sich schon nicht gut schmeckt, einfach unausgewogen. Ich kann mit diesem Leitungswasser z.B. keinen Kaffee kochen, der schmeckt einfach nicht. Dazu nehme ich stilles Mineralwasser aus dem Supermarkt.

Kann es sein, dass nun dieser unausgewogene Geschmack meines Wassers (der sich im Kaffee deutlich bemerkbarmacht) auch auf das Bier durchschlägt?

Hier mal ein paar Werte des Wassers vom Wasserwerk:
Säurekapazität 0,8 mmol/l
Kalzium 13,6 mg/l
Magnesium 2,86 mg/l
Sulfat 4,09 mg/l
Chlorid 5,45 mg/l
Natrium 3,28 mg/l
pH-Wert 7,82

Restalkalität laut MMuM Rechner 1,6°und Gesamthärte laut Wasserwerken 2,7°dH

Ich weiß, dass die Wasseraufbereitung eine Wissenschaft für sich ist. So tief wollte ich da auch zum Anfang eigentlich auch nicht einsteigen. Daher meine Frage: Sollte ich bei dem Wasser prinzipiell erstmal was machen? Kanns überhaupt daran liegen oder ist was anderes schief gelaufen?
Meine Idee war jetzt erstmal gewesen das Wasser mit stillem Mineralwasser aus dem Supermarkt zu verschneiden oder sogar mal nur mit Mineralwasser aus dem Supermarkt zu brauen. Macht das Sinn? Dazu würde ich dann das selber Rezept nochmal brauen um es vergleichen zu können.

Danke schonmal und Grüße
Julien
Zuletzt geändert von irrwisch am Samstag 27. Januar 2018, 12:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Xacobator
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 142
Registriert: Dienstag 1. November 2016, 08:50
Wohnort: Roetgen

Re: Jungbier riecht und schmeckt säuerlich

#2

Beitrag von Xacobator » Samstag 27. Januar 2018, 12:08

Zum Wasser melden sich sicherlich noch die Experten, aber ich würde auf den ersten Blick sagen, das du gutes Brauwasser hast. Der Geruch kann wie du sagst vom CO2 kommen. Der Geschmack ist beim Jungbier schon mal merkwürdig. Ich würde sagen geduldig ausgären lassen, abfüllen und dann nach der Reifung urteilen.
Viele Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3077
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Jungbier riecht und schmeckt säuerlich

#3

Beitrag von Johnny H » Samstag 27. Januar 2018, 12:21

Jungbiergeschmack kann täuschen. Geduld ist eine der ersten Tugenden des Brauers.

Ich rate, erst mal den Eimer geschlossen zu halten und vor allem den jetzt benutzten Hahn wieder penibelst zu säubern.

Wenn Du dann in ein oder zwei Wochen abfüllst, dann kann man da nochmal drüber reden. Jetzt ist es dafür m.E. noch viel zu früh.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 851
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Jungbier riecht und schmeckt säuerlich

#4

Beitrag von irrwisch » Samstag 27. Januar 2018, 12:26

Hahn hab ich nach oben gedreht und kochenden Wasser reinlaufen lassen. Ich hoffe das ist ausreichend.

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2858
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Jungbier riecht und schmeckt säuerlich

#5

Beitrag von chaos-black » Samstag 27. Januar 2018, 12:47

Ich stimme Johnny H zu. Jungbier kann komisch schmecken und riechen, vieles verändert sich noch. Ich weiß nicht wie gut deine Utensilien auf die Hitze klarkommen, das kann schonmal Dichtungen undicht werden lassen, so für die Zukunft. Hol dir zur Desinfektion lieber StarSan-Konzentrat und eine Blumenspritze, das ist ne recht sichere Nummer. Wenns noch dicht hält dann sollte kochendes Wasser ja erstmal reichen.
Wenn nichts im Gärröhrchen blubbert obwohl Kräusen zu sehen sind, ist das ein Hinweis darauf, dass das Gas irgendwoanders entweicht (z.B. wenn der Deckel nicht 100% dicht ist). Das ist aber auch in der Regel nicht weiter schlimm, solange da nicht irgendwelche Fliegen reinkommen können.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3152
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Jungbier riecht und schmeckt säuerlich

#6

Beitrag von Sura » Samstag 27. Januar 2018, 14:21

Ein Braten ist, bevor er fertig gebraten wurde, auch nur selten richtig lecker. Warte ganz normal ab, Spindel in einer Woche, und wenn 3 Tage später der Restextrakt unverändert ist und der Vergärungsgrad so bei 80%, dann füllst du ab. Und nach weiteren 2-3 Wochen Nachgärung probierst du mal ne Flasche. Alles andere was man vorher schmeckt, ist selten so wie das Endergebnis.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17940
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Jungbier riecht und schmeckt säuerlich

#7

Beitrag von Boludo » Samstag 27. Januar 2018, 16:24

Mein Keller riecht gerade nach voller Windel, weil die ungergärige Hefe schwefelt.
Anstatt das jetzt wegzukippen warte ich, bis das Bier ausgereift ist.
Man darf sich von Jungbieraromen nicht verrückt machen lassen.

Stefan

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 851
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Jungbier riecht und schmeckt säuerlich

#8

Beitrag von irrwisch » Dienstag 30. Januar 2018, 08:06

Danke Leute. Dann werd ich mal die Füße stillhalten und noch etwas abwarten :Bigsmile

Antworten