WLP 644: Erfahrungen mit Gärtemperatur/Bubblegum-Geschmack

Antworten
Simstex
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 29. November 2016, 16:57

WLP 644: Erfahrungen mit Gärtemperatur/Bubblegum-Geschmack

#1

Beitrag von Simstex » Mittwoch 26. September 2018, 22:01

Sers miteinand,

ich habe kürzlich ein Extraktbier gebraut um ein paar Hefen miteinander zu vergleichen. Eine dieser war die WLP 644.
Laut Hersteller soll man die bei 70.0 bis 85.0 retard units vergären lassen, Google meinte das seien 21-29 °C. Da das bei den anderen Hefen in diesem Vergleich wohl auch "im Bereich" liegen würde und ich nicht zu kühl vergären wollte habe hab ich dann bei 22 °C konstant vergoren. Das war bei einem 5 l dest-H2O Kanister als Gärbehälter mit "außen angeklebter und isolierter Temp-Probe" und Brewpi überwacht: könnten also 23 °C gewesen sein, bei der Dicke der Behälterwand bezweifele ich mehr.
Abgefüllt hab ich vor 5 Tagen und jetzt hab ich mir mal n Schlückle gegönnt. Natürlich viel zu jung, is mir auch klar.

Rezept war:
3 kg flüssiges Malzextrakt Hell(Brewferm)
1 kg trockenes Malzextrakt hell(Gozdawa)
0,15 kg Haushaltszucker

gelöst in 19 l Wasser(abgekochtes quasi "Münchner Wasser")

Hopfen auf ca 75 IBU:

-60 min 25 g Polaris 21 % Alpha
-0 min 35 g Mosaic 10 % Alpha, nachisomerisierung 20 min
-2 Tage nach Gärbeginn: gestopft mit 4 x 10 g Mosaic im Teebeutel
-3 Tage vor Abfüllen: gestopft mit 4 x 10 g Mosaic im Teebeutel

ausgeschlagen dann insgesamt 4 x 4,5 l Würze mit 17,5 °P
angestellt bei 22 °C mit Erntehefe, 50 mL pro 4,5 L Würze. Zeit bis sichtbares Ankommen der Hefe: 12 h nach Anstellen
abgefüllt nach 14 Tagen mit Zucker, nachgegoren wieder bei 22 °C.

Springender Punkt ist:
Das Bier vergoren mit der 644 hat nen starken Bubblegum-Geschmack, was ja auf zu warme Gärung hinweist. Vergärt die wer kälter? Wärmer? Irgendwelche Erfahrungen mit dieser Hefe im Bezug auf Gärtemperatur 22 °C und Bubblegum die mir weiterhilft, das in Zukunft zu vermeiden?
Angeblich lagert sich das bubblegum schlecht aus, stimmt das?



Viele Grüße und Danke für die Hilfe,

Viktor
Unser Blog übers Biertrinken, Brauen und Genießen: bierspindel.net oder Instagram @bierspindel

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 746
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: WLP 644: Erfahrungen mit Gärtemperatur/Bubblegum-Geschmack

#2

Beitrag von jemo » Mittwoch 26. September 2018, 22:42

Die WLP644 ist eine Bretthefe. Welchen Geschmack hast Du denn erwartet?
Viele Grüße,
Jens

Simstex
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Dienstag 29. November 2016, 16:57

Re: WLP 644: Erfahrungen mit Gärtemperatur/Bubblegum-Geschmack

#3

Beitrag von Simstex » Mittwoch 26. September 2018, 23:04

Danke für deinen Input!
jemo hat geschrieben:
Mittwoch 26. September 2018, 22:42
Die WLP644 ist eine Bretthefe.
hatte mir noch überlegt das reinzuschreiben in meinen Post, aber die WLP644 ist seit einigen Jahren als S. cerevisiae var diastaticus klassifiziert und war schon davor angeblich dafür bekannt eher keine Brett-typischen aromen zu produzieren, besonders wenn man sie als Reinkultur in der Hauptgärung verwendet. Die Herstellerhomepage weiß da mehr: https://www.whitelabs.com/yeast-bank/wl ... nsis-trois
jemo hat geschrieben:
Mittwoch 26. September 2018, 22:42
Welchen Geschmack hast Du denn erwartet?
Da das Erntehefe aus einem anderen Sud war erwartete ich aufbauend auf dem anderen Sud:
relativ runde, fruchtige, mangoartige ester und zwar rel. stark, mit wenig sonst. Das Bier wurde sogar noch wärmer vergoren, 23 °C meint das Brauprotokoll.
Hilft dir das zur Beantwortung meiner Fragen?


Grüße,

Viktor
Unser Blog übers Biertrinken, Brauen und Genießen: bierspindel.net oder Instagram @bierspindel

Antworten