Welchen Gegendruckabfüller kaufen

Antworten
Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3314
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#1

Beitrag von Bierwisch » Donnerstag 4. Oktober 2018, 12:00

Hallo Hobbybrauer,
ich hätte mir nicht vorstellen können, daß es so schwierig ist, etwas passendes für mich zu finden.

Ich möchte einen GDA kaufen, um ab und zu ein paar Flaschen (<10 Stück pro Monat) abzufüllen. Dazu würde ich bis zu 200 Euro ausgeben, hätte aber dann auch etwas für den Rest meines Hobbybrauerlebens.

Folgende Modelle habe ich gefunden:

morebeer 69,99$
FSM 148,75€
Amihopfen 59€
The Maltmiller 84,55€

Und noch diverse andere...

Habt ihr einen einfach zu benutzenden Favoriten für mich?

Danke!
Bierwisch
Der Klügere kippt nach!

SCV
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 34
Registriert: Samstag 25. Februar 2017, 07:34

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#2

Beitrag von SCV » Donnerstag 4. Oktober 2018, 12:32

Ich nutze den folgenden GDA und bin sehr zufrieden
https://www.candirect.eu/Gegendruck-Fla ... -Behaelter

Hier sind externe Videos vom Einsatz des betr. GDA:
https://www.youtube.com/watch?v=O5OCNGnAoc0
https://www.youtube.com/watch?v=ZY74tYphfXQ

stefan78h
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 841
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#3

Beitrag von stefan78h » Donnerstag 4. Oktober 2018, 12:34

ich hab den bestellt, aber noch nicht erhalten...
https://www.aliexpress.com/item/Stainle ... 4c4dXQbssJ
Gruß
stefan

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2530
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#4

Beitrag von beryll » Donnerstag 4. Oktober 2018, 14:37

Für das Geld kannst Du auch wunderbar einen selbst bauen :-)
Meiner wäre dieser: https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 62#p206362
Anleitung zum Aufbau gibt es hier im Forum (Schau mal nach heavybyte), die Teileliste und die Teile für das Gestell hab ich mal zusammengestellt. Bei Interesse, meld' Dich gerne.

Kostenpunkt definitiv weiter unter 200 EUR...

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3314
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#5

Beitrag von Bierwisch » Donnerstag 4. Oktober 2018, 14:41

@beryll
Nein, nix selberbauen. Ich möchte was fertiges kaufen und dann Ruhe haben.
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2530
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#6

Beitrag von beryll » Donnerstag 4. Oktober 2018, 14:42

Dann biste bei Tozzi sicher gut aufgehoben, der hat sich ja einiges gegönnt, auch einen GDA :-)

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#7

Beitrag von CastleBravo » Donnerstag 4. Oktober 2018, 16:00

Ich habe folgenden gekauft:

https://www.aliexpress.com/item/6-L-1-2 ... 4c4dYGOE4K

Bin sehr zufrieden damit.

Viele Grüße,

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12704
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#8

Beitrag von flying » Donnerstag 4. Oktober 2018, 18:29

Die Technik ist überall das Gleiche. Alles der selbe Frumms..Ob da jetzt am Filler noch ein Manometer ist eigentlich Wurscht. Der Druck kommt ja vom CO2- Druckminderer. Hauptsache Edelstahl würde ich sagen. Da reicht der Billigste von Alibaba.

Du musst basteln! Die Handgeräte sind standalone Murks. Einige Spezis haben allerdings das Handling mit so einem Dingens, ähnlich wie japanische Sushi- oder Schwertschmiedemeister nach jahrzehntelangen Meditieren und Training, zur Perfektion gebracht. Ist ähnlich wie einhändig Telefonbücher zerreißen aber nicht unmöglich.
Ein stabiler Bohrmaschinenständer, eine ordentliche Flaschenhalterung, eine Arretierung bei richtigen Anpressdruck (es reicht ein passendes Gewicht am Hebel) und ganz wichtig ein Stück Plexiglas als Splitterschutz. 3. Klasse Werkunterricht bei Werklehrer Dreifinger sollten als Grundkompetenz ausreichen..?
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
Aeppler
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 521
Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 17:58
Wohnort: Mengelse

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#9

Beitrag von Aeppler » Donnerstag 4. Oktober 2018, 21:00

Für die Abfüllung mit GDA musst du das Bier idealerweise auf 2 Grad kühlen. Dann geht bei gelegentlicher Anwendung völlig ohne Bastelei sehr gut eine Beergun von Blichmann. Siehe z.B. hier. Stephan (Tozzi) und ich sind zufriedene Anwender. Lässt sich gut bzw. besser als ein GDA von brettigen Tierchen reinigen.
Für ein paar Flaschen eine praktische Lösung. Nachbauten gibt’s davon auch bei bekannten fernöstlichen Anbietern.
Beste Grüße aus Mengelse.
Ulrich

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 786
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#10

Beitrag von irrwisch » Donnerstag 4. Oktober 2018, 21:55

Die Beeegun ist vom Handling her aber sehr schwierig find ich.
Ich hab’s damit nicht hinbekommen etwas ohne Schaumorgie abzufüllen. (Es war alles vorgekühlt, Bier, Flaschen, Beergun, Schläuche). Das Ding is danach nur noch in die Ecke geflogen.
Da ist der GDA vom Handling her einfacher find ich.

okris
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 195
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 20:15

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#11

Beitrag von okris » Donnerstag 4. Oktober 2018, 22:58

Die Flasche muss während des Füllvorganges eingespannt sein. Du brauchst die Hände frei. Alles andere ist Murks.

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3314
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#12

Beitrag von Bierwisch » Freitag 5. Oktober 2018, 06:45

Daß ich das ganze dann zum Schluß noch an einen Bohrmaschinenständer montieren muß, ist mir klar und das bekomme ich noch hin.

Mir gehts halt um ein möglichst einfaches Handling.

Könnte man zum Vorkühlen einen Durchlaufkühler dazwischenschalten?
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
ZeroDome
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1790
Registriert: Samstag 3. März 2007, 22:54
Wohnort: Augsburg

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#13

Beitrag von ZeroDome » Freitag 5. Oktober 2018, 07:10

Bierwisch hat geschrieben:
Freitag 5. Oktober 2018, 06:45
Daß ich das ganze dann zum Schluß noch an einen Bohrmaschinenständer montieren muß, ist mir klar und das bekomme ich noch hin.

Mir gehts halt um ein möglichst einfaches Handling.

Könnte man zum Vorkühlen einen Durchlaufkühler dazwischenschalten?
Ja, ich fülle über die PGYMY per GDA ab (ebenso selten wie du vor hast) und das klappt schaumfrei ohne das Fass extra zu kühlen (Fassdruck ca. 1,8 bar).

Benutzeravatar
DarkRoast
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 13. März 2019, 16:07

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#14

Beitrag von DarkRoast » Montag 17. Juni 2019, 08:58

Ich hole den Thread wieder hoch...

Hallo Bierwisch, wofür hast du dich dann endgültig entschieden und wie zufrieden bist du mit deiner Lösung?

Ich stehe gerade vor dem gleichen Problem, nämlich eine möglichst einfache - und preiswerte - Lösung für ein paar Flaschen im Monat zu finden.
nOOb in der 10 & 20 Liter Kochtopf Klasse, meinen Vorstellungs-Thread gibt's hier...

irrwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 786
Registriert: Sonntag 21. Januar 2018, 08:33

Re: Welchen Gegendruckabfüller kaufen

#15

Beitrag von irrwisch » Montag 17. Juni 2019, 09:32

Mit am billigsten dürfte immernoch diese Selbstbau Variante sein:
https://hobbybrauer.de/modules.php?name ... &tid=17245
Dazu brauchst es nur ein CC keg Steigrohr, nen Partyfass Stopfen und der Rest sind stinknormale Edelstahl Fittinge.
Dazu nen billigen Bohrständer von Amazon.

Für ein paar Flaschen tut es das voll und ganz.

Antworten