Seite 1 von 1

Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 14:35
von Bitkiller
Hallo Leute,

mir ist ein kleines Missgeschick passiert und ich möchte noch retten, was zu retten ist, wenn es geht. Wenn ich Bier braue, wiege ich den Hopfen immer mit einer kleinen 0,1 g Skala Taschenwaage ab. Nun wurde scheinbar bei dieser Waage die Batterie leer und daher waren die Wiegeergebnisse falsch. Dummerweise zeigte die Waage viel weniger an als das tatsächliche Gewicht. Da ich mit 4 verschiedenen Hopfenarten gebraut habe, hatte ich logischerweise jetzt 4 mal Fehlmessungen von ca. 50% mehr als gewünscht. Dadurch ist das Bier natürlich viel zu bitter.
Jetzt zu meiner eigentlichen Frage. Mir ist die Idee gekommen, dass ich den gleichen Sud noch einmal mache, nur von allem die Hälfte und dann beim kochen keinen Hopfen zufüge. Wenn diese Würze dann abgekühlt ist, gebe ich sie der anderen, zu bitteren Würze dazu.
Diese andere, zu bittere Würze (Jungbier) gärt nun seit 3 Tagen und blubbert vor sich hin (Obergärig Nottingham).
Was meint ihr, könnte das klappen oder geht das in die Hose? :Waa

LG aus Ungarn - Achim

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 14:38
von DerDallmann
Das klappt und ist die beste Lösung!

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 14:51
von beercan
Genauso würde ich es auch machen. Beim Bier kann man noch "verdünnen" bei deinem versalzenen Schinken nicht :Wink

Gruß

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 15:14
von Bitkiller
Na da hat doch einer im Hobbywurstler Forum mitgelesen!! Warum hast du mir dort den Tipp nicht gegeben?

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 15:17
von beercan
Bin nur grad dem Link in deiner Signatur gefolgt und hatte den Thread durch Zufall gefunden :Bigsmile

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 15:30
von Bitkiller
Nur, dass keine Missverständnisse entstehen. Das andere Bier mit dem zu hohen Hopfenanteil, gärt schon seit 3 Tagen und morgen will ich das andere, abgekühlte dazu schütten! Das eine Infektiongefahr besteht, ist mir schon bewusst, aber das muss ich wohl in Kauf nehmen.

LG aus Ungarn - Achim

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 15:35
von Johnny H
Verschneiden mit einem frischen Sud funktioniert auf jeden Fall!

Einen Tipp aus eigener Erfahrung kann ich noch beisteuern: wenn Du den zweiten Sud auf den bereits gärenden ersten drauflässt, dann solltest Du, falls Du mit zwei Eimern arbeitest, darauf achten, dass Du die Hefe auch einigermaßen gleichmäßig auf die zwei Eimer verteilst. Ich habe das damals beim Verschneiden nicht besonders beachtet und später festgestellt, dass die Bittere der beiden Chargen aus den verschiedenen Eimern merkbar unterschiedlich war -> die Hefe nimmt Bitterstoffe auf!!

Hier mein Thread von damals. Damals wurden auch noch andere Vorschläge erörtert.

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 15:49
von Bitkiller
Wieso Hefe verteilen, muss ich jetzt nochmal frische Hefe dazugeben? Ich dachte, dass die Hefe, die in dem bitteren Sud ist, sich soweit vermehrt hat, dass sie für alles reicht!? Ich habe ein 40 Liter Gärgefäß, in dem sich ca. 22 Liter befinden. In dieses Gefäß möchte ich den frischen Sud (ca. 10-11 Liter) kippen. Dann müsste sich doch alles gleichmäßig vermischen.

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 16:06
von respect
Vorsicht, da wird vermutlich der Steigraum nicht ausreichen.
Im Fass ist ja bereits reichlich Hefe, die sich mit ordentlich Kräusen für den neuen Sud bedanken wird. Gerade die Notti hat bei mir schon für reichlich Sauerei rund um das Gärfass gesorgt. Gärröhrchen vielleicht gleich durch einen Schlauch (in Wasserkübel) ersetzen.
Mathias

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 16:09
von Bitkiller
Danke für den Tipp mir dem Schlauch in einen Eimer, kannte ich jetzt so auch noch nicht!

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Dienstag 13. November 2018, 16:25
von Johnny H
Bitkiller hat geschrieben:
Dienstag 13. November 2018, 15:49
Wieso Hefe verteilen, muss ich jetzt nochmal frische Hefe dazugeben? Ich dachte, dass die Hefe, die in dem bitteren Sud ist, sich soweit vermehrt hat, dass sie für alles reicht!? Ich habe ein 40 Liter Gärgefäß, in dem sich ca. 22 Liter befinden. In dieses Gefäß möchte ich den frischen Sud (ca. 10-11 Liter) kippen. Dann müsste sich doch alles gleichmäßig vermischen.
Wenn Du beide Sude gemeinsam vergärst, erübrigt sich mein Tip natürlich. Dann kannst du so verfahren, wie Du beschreibst, allerdings wie von @respect angeregt unter Beachtung des Steigraums.

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Mittwoch 14. November 2018, 08:47
von Beerkenauer
Du könntest auch die beiden Sude separat vergären und erst beim Abfüllen verschneiden.

Stefan

Re: Bier hat zu viel Hopfen bekommen

Verfasst: Mittwoch 14. November 2018, 09:58
von Bitkiller
Zu spät, habe es heute früh zusammengekippt und warte jetzt mal ab, was es gibt. Den Tipp von Mathias habe ich berücksichtigt und einen Schlauch in das Loch für die Gärglocke gesteckt. Bis jetzt läuft alles gut, hoffen wir, dass es so bleibt.

LG - Achim