Fruchtbier mit Milchzucker gärt erneut - Infektion?

Antworten
Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Fruchtbier mit Milchzucker gärt erneut - Infektion?

#1

Beitrag von Hopfenfürst » Freitag 14. Dezember 2018, 18:21

Hallo liebe Braugemeinschaft! :Drink

Habe Anfang November 22L Weizenbier gebraut, dem ich nach 4 Tagen nach der Hauptgärung 3,3kg Kirschen, 500g Sauerkirschen und etwa 700g Milchzucker beigemengt habe.
Gärung ging damit wieder los und nach einer Woche war's ziemlich ruhig - vor kurzem fing es allerdings an heftig zu blubbern.

1) Was kann die Ursache hierfür sein? Kam die Hefe vielleicht erst jetzt an dem restlichen Anteil des Fruchtzuckers "heran" oder hab vielleicht mittlerweile Laktobazillen die Überhand ergriffen und bedienen sich am Milchzucker?

Hab den Deckel seit der Fruchtzugabe nicht mehr geöffnet und möchte es bis zum Abfüllen vermeiden (CO2-Polster)
Refrakometer (von Aliexpress) zeigte keinen großen Veränderungen an.
Geschmack wurde wenn überhaupt nur wenig sauer (kann sein das ichs mir vor lauter Angst vor den Laktobazillen nur einbilde)

2) könnte ich einer Laktobazillen Infektion eventuell mit einer satten Kalthopfung entgegenwirken? IBU sind übrigens ca 18...

Früchte waren gefroren und wurden vor Zugabe aufgetaut

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2624
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Fruchtbier mit Milchzucker gärt erneut - Infektion?

#2

Beitrag von Johnny H » Freitag 14. Dezember 2018, 22:05

Sollten Laktobazillen mal am Werk sein, wird es schwierig bzw. zusätzliche Kalthopfung wrd da m.E. nicht viel ausrichten können.

Ansonsten wird wohl nur Messen (Extrakt, pH) und Probieren möglich sein, um festzustellen, was da genau passiert. Die Säure aus den Früchten dürfte erheblich sein, aber eine Milchsäureinfektion dürfte für einen fallenden pH-Wert sorgen. Muss bei einem solchen Bier auch nicht unbedingt schlecht schmecken.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Bierbert
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Dienstag 6. November 2018, 08:51

Re: Fruchtbier mit Milchzucker gärt erneut - Infektion?

#3

Beitrag von Bierbert » Samstag 15. Dezember 2018, 00:58

Evtl haben die wilden Hefen von den Früchten nun übernommen

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12462
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Fruchtbier mit Milchzucker gärt erneut - Infektion?

#4

Beitrag von flying » Samstag 15. Dezember 2018, 09:02

Mit den tiefgefrorenen Früchten holt man sich auch die natürliche Mikroflora die darauf wohnt mit ins Bett. Homofermentative Laktos bemerkt man kaum bei der Gärung weil nur Milchsäure erzeugt wird. Heterofermentative Laktos machen neben Milchsäure auch CO2, Ethanol und Essigsäure.
Und ja, Milchsäurebakterien fressen auch Milchzucker!
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Re: Fruchtbier mit Milchzucker gärt erneut - Infektion?

#5

Beitrag von Hopfenfürst » Sonntag 16. Dezember 2018, 14:25

Aber die vertragen sich doch sowieso nicht mit dem bereits vorhandenen Alkoholgehalt!?
Muss ich also damit rechnen, das der gesamte Milchzucker verspeist wird?
Kann ich den gesamten sud vielleicht pasteurisieren und zur nachgärung noch hefe hinzufügen?

Hopfenfürst
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Mittwoch 14. November 2018, 12:20

Re: Fruchtbier mit Milchzucker gärt erneut - Infektion?

#6

Beitrag von Hopfenfürst » Freitag 4. Januar 2019, 12:34

Bier ist mittlerweile schon im Abgefüllt und paar Tage im Kühlschrank - es war zum Glück keine Infektion! Scheinbar kam die Hefe erst verspätet zu dem Zucker der teilweise oben aufschwimmenden Himbeeren.

Antworten