Karbonisierung / Zuckerzugabe direkt im Gärfaß, dann Schlauchen?

Antworten
Benutzeravatar
recycler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2018, 10:24
Wohnort: Andechs

Karbonisierung / Zuckerzugabe direkt im Gärfaß, dann Schlauchen?

#1

Beitrag von recycler » Donnerstag 27. Dezember 2018, 15:09

Servus,

ich verwende zum Gären die weißen Maischefässer mit grünem Deckel, die auch einen Ablaufhahn haben und möchte nun meinen ersten Sud endkarbonisieren und dann schlauchen.

In der Literatur habe ich bisher nur über Zuckerzugabe in die Flaschen gelesen (was mir zu aufwendig und ungenau erscheint) bzw. umfüllen aus dem Gärfaß in einen separaten Behälter, Zuckerwasserzugabe (6,55 gr. pro l) und dann schlauchen. Auch hier evtl. ein Arbeitsschritt zuviel?

Ich würde gerne das Zuckerwasser direkt ins Gärfaß geben, dann umrühren, ca. 2 Stunden warten bis sich die Hefe/Trub wieder gesetzt hat und dann direkt mit der Abfüllpistole über den Ablaufhahn in die Flaschen schlauchen.

Spricht irgendwas dagegen?

Vielen Dank

recycler

Benutzeravatar
AxelS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Karbonisierung / Zuckerzugabe direkt im Gärfaß, dann Schlauchen?

#2

Beitrag von AxelS » Donnerstag 27. Dezember 2018, 15:45

Den sedimentierten Bodensatz würde ich jetzt nicht unbedingt durch Umrühren aufwirbeln wollen, aber prinzipiell geht das natürlich. Ich habe das auch schon so gemacht, habe das Jungbier aber zwei Tage vor dem Abfüllen umgeschlaucht, damit besagter Bodensatz nicht mit aufgewirbelt wird. Das ist dann aber wieder ein zusätzlicher Arbeitsschritt und bedeutet zusätzlichen Reinigungsaufwand. Wenn ich nicht im Keg karbonisiere (Zuckermenge vorlegen und dann draufschlauchen) fahre ich bisher mit der Zucker-in-die-Flasche-Abfüllung an sich ganz gut. Gleichbleibende Ergebnisse garantiert die Dosierungshilfe.
10l-Einsteiger: 17l-Kochtopf, Läutereimer mit -hexe, Ss-Brewtech-Gäreimer, FTSs-Kühlung, iKegger 2l, 5l + 10l, 1l-Bügelverschluss-Flaschen, Longneck-Flaschen + Kronkorken

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7775
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Karbonisierung / Zuckerzugabe direkt im Gärfaß, dann Schlauchen?

#3

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 27. Dezember 2018, 15:46

Die Zuckerzugabe pro Flasche ist das genauseste was du machen kannst, idealerweise mit der bekannten Dosierhilfe. Wenn du den Zucker ins Gärfaß gibst und umrührst, wirbelst du die ganze Hefe wieder auf. Von einer ungenauen Verteilung des Zuckers mal ganz abgesehen. Daher entweder umschlauchen, mit vorgelegter Zuckerlösung, oder direkt in Flaschen abfüllen in denen die entsprechende Menge Zucker vorgelegt wurde.

Ich mache das seit Jahren wie folgt. Die Vorteile liegen auf der Hand.
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?t=11234
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
recycler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2018, 10:24
Wohnort: Andechs

Re: Karbonisierung / Zuckerzugabe direkt im Gärfaß, dann Schlauchen?

#4

Beitrag von recycler » Freitag 28. Dezember 2018, 16:50

So, habe heute über den Monofilamentfilter umgeschlaucht, dann Zuckerwasser zugegeben und später mit der Abfüllpistole in die mit dem Jetblaster gereinigten Flaschen abgefüllt. Jetblaster und die Abfüllpistole sind must have Teile beim Hobbybrauen für relativ wenig Geld.

Auch der Corona-Clon (die 15 Euro China-Schrotmühle) funktioniert leicht modifiziert prima mit gutem Schrotbild. Habe statt der Handkurbel eine M8-Gewindestange eingesetzt, die mit einer elektronisch geregelten Bohrmaschine angetrieben wird. Knapp 10 kg Malz sind so in etwa 15 min. geschrotet.

Guten Rutsch!

recycler

Antworten