Speisemenge

Antworten
Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Speisemenge

#1

Beitrag von Gladii » Sonntag 1. Februar 2015, 19:31

Hallo miteinander,

ich weiß, die Frage ist ausgelutscht, aber auch im alten Forum liest man so viel unterschiedliche Antworten, dass ich jetzt ein wenig verwirrt bin.

Ich habe den Maibock vom Wiki jetzt soweit durch (ist gerade in der Nachisomerisierung). Allerdings habe ich wohl dunklen Malz statt MüMa bekommen. Jetzt wird es halt ein schön bernsteinfarbener Bock. Ist mir aber auch recht :)

Zuckergehalt sind jetzt genau die angestrebten 16,5°P geworden.
Ich will auf 5,5g/l carbonisieren.

Wie hoch setze ich jetzt aber den Restextrakt an? Irgendwo habe ich um die 3°P gelesen, aber ist das nicht arg wenig? Um auf den im Rezept angegebenen Alkoholgehalt zu kommen, müsste der Restextrakt 3,7% haben.

Das ergäbe dann 63ml/L an Speise.

Kann das hinkommen?

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1493
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Speisemenge

#2

Beitrag von fg100 » Sonntag 1. Februar 2015, 19:37

Wenn alles durch ist kannst doch den Restextrakt vom Sud messen bzw. spindeln. Zudem ist das noch abhängig von deiner Temperatur des Bieres.

Skaari
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 277
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 10:07
Wohnort: Braunschweig

Re: Speisemenge

#3

Beitrag von Skaari » Sonntag 1. Februar 2015, 19:55

Ich empfehle Dir folgende Netzseite:
http://fabier.de/biercalcs.html

Oder mal suchen;)

Gruß Max

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Speisemenge

#4

Beitrag von Gladii » Sonntag 1. Februar 2015, 21:20

Die Fabier Rechner hab ich auch alle schon fleißig genutzt. Das beantwortet aber nicht die Frage, ob der Wert halbwegs stimmen kann... Wie dem auch sei; ich habe jetzt 1,1 Liter Speise bereitgestellt und das muss reichen. Ansonsten muss ich halt noch aufzuckern.

Benutzeravatar
Morena von Nürnberg
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 516
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 15:42
Wohnort: Jacuma/Conde Nordbrasilien

Re: Speisemenge

#5

Beitrag von Morena von Nürnberg » Sonntag 1. Februar 2015, 21:48

Hallo Gladi,

ich entnehme immer soviel Würze, wie bei voraussichtlich normalem Gàrverlauf und dem zu erwartenden Wert des Restextrakts, an Speise für den gewünschten CO2- Gehalt benötigt werden würde.
Später kann man das, wie du ja schon schreibst, bei zu wenig, mit Zuckerlösung ergänzen. Bei zuviel an Speise schau ich wie hoch der Gehalt werden würde...
Wenn es mir zu hoch werden würde hab ich eine undichte Plöpp-Flasche. :Pulpfiction
Da füll ich den Rest rein. HG und NG in einem. Bei mir wird nix verworfen...Kohlensäure gibts durch mischen mit dem anderen Bier. :Wink

[EDITH] fragt noch, welchen Restextrakt in ºP weist dein Rezept denn aus und passt das vom Rezept mit der Angabe des zu erwartenden Alkohogehaltes denn nicht zusammen?

Gruss Ralf
Biercalculation Android Rezept und Braudatenverwaltung Android
Import von:
bsmx (beersmith)
beerxml (müggelland)
json (maischemalzundmehr)

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18005
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Speisemenge

#6

Beitrag von Boludo » Sonntag 1. Februar 2015, 22:08

Ich verstehe die Frage nicht. Der Restextrakt wird nicht angesetzt sondern gemessen.

Stefan

uli74
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5871
Registriert: Mittwoch 21. September 2011, 19:43

Re: Speisemenge

#7

Beitrag von uli74 » Sonntag 1. Februar 2015, 22:16

Mit welcher Hefe willst Du vergären? Falls OG wird das Karbonisieren mit Speise ne heikle Angelegenheit werden, da musst Du dann wirklich den richtigen Zeitpunkt fürs Grünschlauchen erwischen. Bei UG läuft die Gärung langsamer ab, da hat die Schnellvergärprobe einen grösseren Vorsprung.

Mit Zucker nach der HG würdest Du Dich da wesentlich leichter tun.
Gruss

Uli

Benutzeravatar
Morena von Nürnberg
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 516
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 15:42
Wohnort: Jacuma/Conde Nordbrasilien

Re: Speisemenge

#8

Beitrag von Morena von Nürnberg » Sonntag 1. Februar 2015, 23:17

Boludo hat geschrieben:Ich verstehe die Frage nicht. Der Restextrakt wird nicht angesetzt sondern gemessen.

Stefan
Hab den gladi so verstanden, das er mit der Vorhersage abschàtzen möchte, wieviel Speise er sich abzwackt.
Biercalculation Android Rezept und Braudatenverwaltung Android
Import von:
bsmx (beersmith)
beerxml (müggelland)
json (maischemalzundmehr)

Benutzeravatar
Odin
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 506
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 00:32
Wohnort: Bad König im Odinwald

Re: Speisemenge

#9

Beitrag von Odin » Sonntag 1. Februar 2015, 23:50

den Restextrakt kannst du wirklich nicht einfach so bestimmen. Selbst bei scheinbar identischen Suden, kann der Restextrakt stark voneinander abweichen. Da hilft einfach:
erst messen, dann handeln :Drink
Bierherstellung beginnt mit dem Ausschlagen der Würze

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18005
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Speisemenge

#10

Beitrag von Boludo » Montag 2. Februar 2015, 08:02

Ah ok sorry ich stand auf dem Gartenschlauch.
Es ging wohl wirklich darum die Speisemenge abzuschätzen.
Das ist jetzt halt das Problem mit Speise, man kann das schwer abschätzen.
Entweder man hat zu viel und das ist dann Verschwendung oder man hat zu wenig und muss erst mit Zucker nachhelfen.
Dann lieber gleich Zucker.

Stefan

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Speisemenge

#11

Beitrag von Gladii » Mittwoch 4. Februar 2015, 00:22

Jupp, ich will es abschätzen. Da ich UG braue (Saflager W34/70 - geht ab wie Schmitzkatz o.O) habe ich die Speise jetzt im Eisfach liegen. Der Sud wird bei 10°C wohl deutlich länger brauchen, als ein OG mit Wyeast und 22°C Raumtemperatur - da will ich keinen Schimmelteppich.

Beim Weizen gilt ja ungefähr die Faustregel mit 10%. Bei Hellem habe ich mal 7% gelesen.

Mit dem Rezept bin ich nicht ganz konform. Leider hat sich das Läutern mit dem ersten selbst geschroteten Malz als Schwierig herausgestellt. Und so habe ich jetzt statt 22 Liter mit 16,5°P nur 17 Liter aber mit 17,5°P. Es wird also ein sehr starkes Bier werden - ein Doppel-Maibock sozusagen :) *freu*

Solange ich irgendwas um die 5g CO2 pro LIter im Bier habe, bin ich glücklich. Das Rezept spricht von einem EVG von 78% aber ob ich das erreichen werde halte ich aktuell für sehr fraglich.

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Speisemenge

#12

Beitrag von Gladii » Mittwoch 4. Februar 2015, 00:25

Nachtrag: Problem war auch, dass 20 Liter Hauptguss bei 4 kg Schüttung nicht in den Einkocher mit 33 Liter passte, und ich quasi einen doppelten Sud fahren musste. Es blieben 2-3 Liter extra, die dann erst nach und nach mit in den Hauptsud kamen. Damit stimmen natürlich auch die Rasten nicht. Ärgerlich, aber da habe ich mich blind auf das Rezept verlassen. Mehr als 16 LIter würde ich nicht nochmal machen.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18005
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Speisemenge

#13

Beitrag von Boludo » Mittwoch 4. Februar 2015, 07:11

20 Liter Wasser und 4 kilo Malz haben ein Volumen von ca 23 Liter. Das muss in den Einkocher passen. Und da kommt doch niemals so viel Bier dabei raus. Und einen Bock maischt man auch nicht so dünn ein.

Stefan

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Speisemenge

#14

Beitrag von Gladii » Mittwoch 4. Februar 2015, 08:39

Sorry, 6kg Schüttung. War gestern schon recht müde.

Und 33 Liter heißt, dass der Topf überläuft :) Real braucht man ja noch gute 4-5cm unterm Rand, damit man überhaupt noch umrühren kann. Das wären dann gute 7 Liter. Also real gehen nur etwa 25 Liter in den Topf. Und das Volumen von 3 Litern bei 4kg Schüttung bekommt man auch erst, wenn das Malz sich vollgesaugt hat. Und bis dahin läuft der Többes über.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18005
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Speisemenge

#15

Beitrag von Boludo » Mittwoch 4. Februar 2015, 09:00

Das versteh ich immer noch nicht.
6 Kilo Malz und 20 Liter Wasser haben ca 24 Liter Volumen. Da sind noch 9 Liter Luft in einem 33 Liter Einkocher.
Langsames Einmaischen hilft da übrigens, nicht alles auf einmal reinkippen sondern schön langsam und die Knödel immer schön mit dem Paddel zerdrücken.

Stefan

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Speisemenge

#16

Beitrag von Gladii » Donnerstag 5. Februar 2015, 09:29

Mir geht es da genauso. Ich weiß nicht, warum das alles nicht hineinpasste. Mit 20 Litern war der Kübel schon fast voll, obwohl er über 30 haben sollte. Es ist ein stink normaler Weck-Einkochtopf Anno 1970 (von der Farbe her). Warum das nicht passen sollte :Grübel

Benutzeravatar
chemograph
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Mittwoch 16. April 2014, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Speisemenge

#17

Beitrag von chemograph » Donnerstag 5. Februar 2015, 10:04

Gladii hat geschrieben: Mit 20 Litern war der Kübel schon fast voll, obwohl er über 30 haben sollte. Es ist ein stink normaler Weck-Einkochtopf Anno 1970 (von der Farbe her). Warum das nicht passen sollte :Grübel
Litert das Dinges doch mal aus oder messt und berechnet das Volumen.
Nicht dass der Einkocher doch kleiner ist als vermutet...
Geographen torkeln nicht, sie mäandrieren!
SUCHE: -Speidel Gärfass 30l (gebraucht)

Mein Blog: Hackelsteiner Hausbräu

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 355
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Speisemenge

#18

Beitrag von Gladii » Freitag 6. Februar 2015, 20:10

Ich hab mit dem Ding ja schonmal gebraut xD Aber da waren es 16+16 Liter.

Was mich aber irritiert, ist, dass nach drei Tagen Hauptgährung der Brix-Wert gleich geblieben ist...

Antworten