Gozdawa Hefe Thread

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2825
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Gozdawa Hefe Thread

#251

Beitrag von Sura » Donnerstag 19. April 2018, 06:38

Exedus hat geschrieben:
Mittwoch 18. April 2018, 17:04
Ich habe kürzlich nen Bier mit der Gozdawa U.S. West Coast USWC "Chico" vergoren. Den gleichen Sud hatte ich vor einigen Monaten mit der BRY-97 gemacht.

Die Gärung verlief problemlos, Stammwürze und Restextrakt waren bei beiden Suden identisch. Probiert habe ich das Bier bisher nicht. Ich werde berichten :Greets
Ist bei dir irgendwas passiert innerhalb der ersten 24h? Also wenigstens ein bischen überweissen und ein leichter Extraktabbau? (Bei nämlich rein garnichts von beiden.)
Die Nothefe (Danstart Nottingham) hat übrigens direkt losgelegt. Kann natürlich sein das sich das überschnitten hat, aber das ist jetzt müßig darüber zu diskutieren.....
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 608
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Gozdawa Hefe Thread

#252

Beitrag von Exedus » Donnerstag 19. April 2018, 12:43

Bei mir war die Hefe wie gewöhnlich innerhalb von 8h angekommen. Angestellt habe ich bei 19°C.

Rehydriert in 27°C warmen (abgekochten) Wasser für 20 Minuten.

War bisher auch das erste Mal, dass ich sie ausprobiert habe. Zum Geschmack kann ich wie gesagt leider noch nichts sagen :Greets
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

Werner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Donnerstag 17. November 2016, 17:46
Wohnort: Recklinghausen

Re: Gozdawa Hefe Thread

#253

Beitrag von Werner » Montag 7. Mai 2018, 21:39

Moin Leute,

Habe am 27.4. ein helles Weizen mit der Gozdawa BW11 angestellt.Anstelltemperatur 24 grad.
Stammwürze 12,6 Brix
Heute, das 1. mal gemessen: 6,1 Brix
Das macht einen Scheinbaren EVG von Ca. 80 %, was mir für diese Hefe etwas hoch erscheint. :Grübel
Was mir aber noch mehr Sorgen bereitet ist, dass nach so langer Zeit noch eine dicke und blasige Hefeschicht oben auf schwimmt. Die Blasen zeugen von der noch nicht beendeten Hausptgärung. Die Temperatur des Jungbieres beträgt z.Zt. 18 Grad. Wollte ein Foto einstellen, klappt aber irgend wie nicht.
( In der Regel ist die BW11 in 5-6 Tagen durch.)

Was tun, außer abwarten ?
Hefeschicht abschöpfen ??

Gruß

Werner

Werner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Donnerstag 17. November 2016, 17:46
Wohnort: Recklinghausen

Re: Gozdawa Hefe Thread

#254

Beitrag von Werner » Montag 7. Mai 2018, 21:47

image.jpeg
image.jpeg
So siehts aus.
Ist das nach so langer Zeit normal?

Werner
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Donnerstag 17. November 2016, 17:46
Wohnort: Recklinghausen

Re: Gozdawa Hefe Thread

#255

Beitrag von Werner » Montag 7. Mai 2018, 21:53

Oder soll ich in ein anderes Fass Umschlauchen ?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7793
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gozdawa Hefe Thread

#256

Beitrag von Alt-Phex » Montag 7. Mai 2018, 23:52

Der Begriff "obergärig" kommt ja nicht von ungefähr. Einige Hefestämme nehmen das auch noch wörtlich, bilden Sproßverbände und dadurch entsteht eine auf der Oberfläche schwimmende Hefeschicht - Obergärig halt. Also erstmal kein Grund zur Panik, alles normal.

Möglichkeiten: Abwarten bis es von alleine absinkt, abschöpfen oder umschlauchen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 608
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Gozdawa Hefe Thread

#257

Beitrag von Exedus » Dienstag 29. Mai 2018, 08:25

Sura hat geschrieben:
Donnerstag 19. April 2018, 06:38
Exedus hat geschrieben:
Mittwoch 18. April 2018, 17:04
Ich habe kürzlich nen Bier mit der Gozdawa U.S. West Coast USWC "Chico" vergoren. Den gleichen Sud hatte ich vor einigen Monaten mit der BRY-97 gemacht.

Die Gärung verlief problemlos, Stammwürze und Restextrakt waren bei beiden Suden identisch. Probiert habe ich das Bier bisher nicht. Ich werde berichten :Greets
Ist bei dir irgendwas passiert innerhalb der ersten 24h? Also wenigstens ein bischen überweissen und ein leichter Extraktabbau? (Bei nämlich rein garnichts von beiden.)
Die Nothefe (Danstart Nottingham) hat übrigens direkt losgelegt. Kann natürlich sein das sich das überschnitten hat, aber das ist jetzt müßig darüber zu diskutieren.....
Um das hier nochmal aufzugreifen:

Ich habe nun weitere Erfahrtungen mit der Hefe gesammelt. Die beiden Sude mit der BRY-97 und der Gozdawa U.S. West Coast USWC "Chico" sind fertig und ich habe sie mal direkt verglichen. Die BRY-97 schmeckt mir deutlich besser. Ich habe leider keine genauen Notizen gemacht, da es zwischen Tür und Angel war.

Außerdem habe ich am Sonntag nochmal ne Würze mit der Gozdawa U.S. West Coast USWC "Chico" angestellt. 2 Pakete auf 15L Würze, weil ich es eilig hatte. Normal rehydriert. In den ersten 30 Stunden ist leider absolut überhaupt nichts passiert, nichtmal ein Überweißen. Habe dann nochmal mit der BRY-97 nachgepitched und die Gärung ging nach wenigen Stunden voll los. Also irgendwie scheint es bei manchen Gozdawa Päckchen Qualitätsprobleme zu geben!?
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2825
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Gozdawa Hefe Thread

#258

Beitrag von Sura » Dienstag 29. Mai 2018, 08:45

Exedus hat geschrieben:
Mittwoch 18. April 2018, 17:04
[....] Also irgendwie scheint es bei manchen Gozdawa Päckchen Qualitätsprobleme zu geben!?
..... und das ist wirklich schade, weil mir der Shop von Gozdawa für den Hefekauf ganz gut gefällt..... alternativ kann man nen Starter für die Hefe basteln, aber dann kann ich mir auch lieber gleich ne andere kaufen.
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2296
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Gozdawa Hefe Thread

#259

Beitrag von emjay2812 » Sonntag 22. Juli 2018, 10:36

Hier meine erste Erfahrungen mit der Gozdawa Fruit Blachne:

Gebraut wurde versehentlich ein Leichtbier mit 10°P Stammwürze. Vergoren wurde bei Raumtemperatur,
also momentan sicherlich bei 25 - 26°C.

Die Gozdawa stellt sich als robustes Arbeitstier da, sie vergor die 10°P innerhalb von 4 Tagen auf 2°P herunter. Das Endprodukt befindet sich noch in der Nachgärung, ein ausführlicher Geschmackstest folgt.

Das Jungbier war erstaunlich mild und neutral, obwohl es so warm vergoren wurde. Es dufetete und schmeckte
dezent nach Pfirisch. Keine wilden Ester oder phenolische Aromen, erstaunlich.

Ich freue mich auf das Bier und werde berichten.

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2296
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Gozdawa Hefe Thread

#260

Beitrag von emjay2812 » Samstag 4. August 2018, 16:53

Das oben genannte Bier ist jetzt eine Woche aus der Nachgärung:

Im Geruch finden sich Fruchtaromen, die an Pfirsich erinnern. Im Antrunk spritzig, leicht säuerlich und erfrischend. Keine dominanten Ester, das Bier ist sehr rund und stimmig. Feine Fruchtaromen, die mich an ein Whitbier ohne Gewürze oder ein gutes Blanche/Blond erinnern. Die Fruchtnoten sind dezent, nicht überbordend. Der Hopfen kommt schön zur Geltung, er wird betont - die Hopfenbittere jedoch nicht.
Auch im Abgang ist der Hopfengeschmack dominant, das Bier ist trotz 40 IBU aber nicht wirklich bitter oder pilsähnlich.

Trotz der wetterbedingten hohen Gärtemperatur von um die 26°C ein sehr harmonisches und feines Bier. Es könnte mehr Körper haben, was aber an der geringen Stammwürze liegt.

Die Hefe ist bist jetzt mein Favorit wenn man im Sommer braut.

DunklerMessias
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 78
Registriert: Samstag 24. März 2018, 15:58

Re: Gozdawa Hefe Thread

#261

Beitrag von DunklerMessias » Samstag 4. August 2018, 17:41

Habe ein Berry Ale mit der Gozdawa Fruit & Spicy Ale Yeast gebraut und bei gefühlten 25° Raumtemperatur angestellt. Erste Reaktion bereits nach 2 Stunden, kräftiges blubbern nach 6 Stunden. Bin von 15,1P auf 8P innerhalb einer Woche.
Die Hefe hat sich wunderbar am Boden abgesetzt.
Habe mich schon gewundert, warum meine Biere alle so toll sind... als Anfänger kompensiert die rosarote Brille jeden Fehlgeschmack.

NordBrau
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 23. Januar 2018, 23:05

Re: Gozdawa Hefe Thread

#262

Beitrag von NordBrau » Dienstag 21. August 2018, 22:07

Mjoelnir hat geschrieben:
Sonntag 10. Dezember 2017, 16:26
Hab jetzt 2 Biere mit der Pure Ale Yeast gebraut.
Das erste war ein Weihnachtsbier mit etwas mehr Stammwürze, das war ganz okay, hatte aber trotz passendem Pitching und Temperatur Fehlgeschmäcker und einen EVG von nur 50%. Die Hefe habe ich geerntet und damit einen Honig Doppelbock damit angestellt. Das Fass musste ich in den Abfluss geben da der Fehlgeschmack einfach alles überlagert hat. Ich habe nur noch eklig geschmeckt. Richtung phenolisch.
Die Hefe werde ich nie wieder verwenden.
Ich habe ähnliche Erfahrungen.
35 Liter für den Ausguss.
vermutlich weil ich leicht zu warm angestellt haben.
ich werde diese Hefe auch nie wieder verwenden.

Benutzeravatar
SaltCityBrew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 80
Registriert: Freitag 8. Juni 2018, 20:11
Wohnort: Lüneburg

Re: Gozdawa Hefe Thread

#263

Beitrag von SaltCityBrew » Donnerstag 11. Oktober 2018, 20:29

Hat schon jemand Erfahrung mit der Gozdawa W34/70 oder der Ale Yeast "Notty" HAY???
Sind die Hefen ähnlich bzw. gleich zu den Hefen der "Markenhersteller"??
Preislich sind die Gozdawa Hefen einfach sehr interessant.
Meine Vorstellung:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 18#p279718
Allzeit gut Sud und lieben Gruß, Dennis.

Lier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 26
Registriert: Dienstag 29. August 2017, 17:21

Re: Gozdawa Hefe Thread

#264

Beitrag von Lier » Freitag 12. Oktober 2018, 00:09

Hi,

die Gozdawa W34/70 habe ich mir als 500g-Packung besorgt, mit der richtigen Dosage (1g pro Liter) läuft die Gärung einwandfrei. Bislang habe ich lecker Bierchen produziert , keine Schwefelnote, keine Schärfe und glasklar. Den jeweiligen Rest habe ich wieder vakuumiert.

Viele Grüße,
Lars

Benutzeravatar
Paracelsus
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 30. Januar 2016, 13:12

Re: Gozdawa Hefe Thread

#265

Beitrag von Paracelsus » Freitag 4. Januar 2019, 16:05

Hallo,

hat jemand Erfahrung mit der Gozdawa "Notty" Trockenhefe? Ich habe ein Pale Ale mit 13 Plato damit vergoren und einen (scheinbaren) EVG von 65% erreicht, was mir sehr niedrig für den Hefestamm erscheint.
Mit der Danstar Nottingham habe ich i. d. R. höhere EVG bei gleicher Dosierung (bei ungefähr gleichen Parametern). Mir ist klar, dass der EVG von vielen Faktoren abhängt; mir geht es im Moment eher um die Frage, ob die Gozdawa Notty bei ungefähr der Hälfte des Preises qualitativ mit der Danstar Nottingham vergleichbar ist.

Vielen Dank für Eure Antworten!

Benutzeravatar
guenter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 345
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Gozdawa Hefe Thread

#266

Beitrag von guenter » Freitag 4. Januar 2019, 16:19

Viel mehr hatte ich auch nicht, bei sehr schleppender Gärung. Werde diese Hefe nicht mehr verwenden.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 294
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Gozdawa Hefe Thread

#267

Beitrag von Jomsviking » Freitag 4. Januar 2019, 16:40

Hallo,

insgesamt hab ich subjektiv das Gefühl, dass die Hefen von Gozdawa "schlechter/langsamer" arbeiten als vergleichbare.
Die UG Hefen brauchen z.B. recht lange bis diese angekommen.
Selbst die OG Hefen haben immer recht lange benötigt.
Geschmacklich habe ich jetzt keinen nennenswerten unterschied zwischen der beiden W34/70 (Gozdawa und Fermentis) machen können.
Zeitlich schon. Da braucht die Gozdawa einfach länger..

Jetzt kann dies natürlich ein Zufall sein. Zumindest wurden die Hefen alle zum gleichen Zeitpunkt bestellt. Vielleicht gab es auch äußerliche Faktoren. Versand zu warm, o.Ä. und die Hefe musste leiden :Bigsmile

Für UG Biere werde ich jedenfalls keine Gozdawa, bzw keine Trockenhefe mehr einsetzten (nach Möglichkeit)
Gruß
Felix

Benutzeravatar
murby81
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Montag 8. Oktober 2018, 08:33
Wohnort: Mittelfranken

Re: Gozdawa Hefe Thread

#268

Beitrag von murby81 » Freitag 4. Januar 2019, 17:06

Paracelsus hat geschrieben:
Freitag 4. Januar 2019, 16:05
Hallo,

hat jemand Erfahrung mit der Gozdawa "Notty" Trockenhefe? Ich habe ein Pale Ale mit 13 Plato damit vergoren und einen (scheinbaren) EVG von 65% erreicht, was mir sehr niedrig für den Hefestamm erscheint.
Mit der Danstar Nottingham habe ich i. d. R. höhere EVG bei gleicher Dosierung (bei ungefähr gleichen Parametern). Mir ist klar, dass der EVG von vielen Faktoren abhängt; mir geht es im Moment eher um die Frage, ob die Gozdawa Notty bei ungefähr der Hälfte des Preises qualitativ mit der Danstar Nottingham vergleichbar ist.

Vielen Dank für Eure Antworten!
Kann ich auch so bestätigen. Meine Notty endete auch im unteren 60er Bereich. Geschmacklich sind aber alle bisher 1a (getestet: W35, Alt u. Notty)

Benutzeravatar
Paracelsus
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 30. Januar 2016, 13:12

Re: Gozdawa Hefe Thread

#269

Beitrag von Paracelsus » Samstag 5. Januar 2019, 19:03

Ganz herzlichen Dank für die schnellen Antworten!
Dann liegt es doch eher an der Hefe und da ich eher trockene Biere bevorzuge, werde ich dann auch wieder die Danstar Nottingham verwenden.
Ausnahme ist, wenn ich ein Alt-Bier braue, da habe ich auch die Gozdawa Old German Altbier verwendet und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Viele Grüße!

Antworten