Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

Antworten
Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1300
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#1

Beitrag von DerDallmann » Montag 21. Januar 2019, 13:58

Moin.

Seit ich mit Induktion und 68l Topf BIAB braue, habe ich während der Gärung kaum noch Kräusen.
Wenn es hoch kommt, bilden sich 2 cm Kräusendecke, meistens eher 1 cm. Es sind auch keine Kräusen in dem Sinne, es ist eher groporiger Schaum.
Es stört mich prinzipiell nicht, das Bier schmeckt in der Regel normal. Schaum ist ok. Manchmal gut, manchmal schlecht, wie vorher auch.

Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte? Das neue Setup wurde vorab penibel gereinigt, es war schon mindestens 10x im Einsatz.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2611
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#2

Beitrag von cyme » Montag 21. Januar 2019, 16:47

Fährst du die gleichen Rasten wie vorher auch? Maischt du bei der gleichen Temperatur ein?

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1300
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#3

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 22. Januar 2019, 07:12

Nein. Ich mache nur Kombirasten (BIAB) und maische so bei 72°Wassertemperatur ein, so dass ich die Kombirasttemperatur treffe.
Vorher habe ich immer ziemlich tief eingemaischt, so bei 45-50°, habe dann aber auch größtenteils Kombirasten gemacht.
Meinst du, daran kann es liegen? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen...
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
cyme
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2611
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 12:16

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#4

Beitrag von cyme » Dienstag 22. Januar 2019, 09:50

Wenn du bei 45ªC einmaischt und dann auf 67ºC aufheizt, hast du gewollt oder ungewollt eine Eiweißrast gemacht - außer du kannst blitzartig die Maische um 23ºC heißer machen. Das aufheizen dauert mehrere Minuten, und die Enzyme arbeiten wenn die Temperatur passt. Ich könnte mir vorstellen, dass deine Anstellwürze durch diese Aufheizphase mehr FAN enthielt.

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1300
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#5

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 22. Januar 2019, 10:29

Ist klar. Das tiefe Einmaischen hatte ich mir mal angewöhnt, gerade wegen FAN und um stockenden Gärungen vorzubeugen.
In dem Zuge habe ich damals auch mit Hefenahrung angefangen, seit dem gab's dahingehend keine Probleme mehr.

Wenn das aber der Grund wäre, dass ich plötzlich kaum noch Kräusen habe, müsste die Gärung an sich ja auch schlechter oder weniger stürmisch ablaufen, oder? Tut sie aber nicht. Gärverlauf ähnlich schnell und auch vom sVG her im erwarteten Bereich. Aber eventuell hast du Recht, vielleicht liegts tatsächlich daran.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1300
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#6

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 20. März 2019, 09:08

Hat hierzu noch jemand eine Idee?
Ich hab auch vorher im Einkocher direkt auf Rasttemperatur eingemaischt und immer normale Kräusenbildung gehabt.
Aktuell laufen gerade wieder 2 Gärungen (OGA9, Belle, Splitsud) parallel, minimale "Kräusen", 1-2 cm. Sehr grobporig.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2596
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Berlin/Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#7

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 20. März 2019, 09:49

Ich nehme an du hast nicht zufällig nen Starter mit einer Überdosis Antifoam verwendet? Sonst hab ich grad auch keine Ahnung.

Beste Grüße,
Alex
Meine Hobbybrauerei: http://brauerei-flaschenpost.de/ (gerade offline)

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1300
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#8

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 20. März 2019, 10:05

Nein, nichts dergleichen. Es sind mittlerweile auch schon einige Sude gelaufen mit dem neuen System, immer das Gleiche, nahezu keine Kräusen.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 331
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#9

Beitrag von Eowyn » Mittwoch 20. März 2019, 13:58

hast du was am Reinigungsprozess verändert? Neuen Sanitizer fürs Gärgefäß?
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8055
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#10

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 20. März 2019, 15:07

Hat sich zu früher die Geometrie des Gärbehälters geändert? In meinen eher breiten als hohen Baumarkt Bottichen habe ich auch keine allzu hohen Kräusen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1300
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kaum noch Kräusenbildung mit BIAB

#11

Beitrag von DerDallmann » Mittwoch 20. März 2019, 15:54

Ne, ist alles genau gleich geblieben, Standard-30l-Hobbocks, nur jetzt mehr Ausstoß.
Ich teile die Sude immer und etste verschiedene Hefen/Hopfen etc.
Reinigung auch alles haargenau gleich. Schon merkwürdig...
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Antworten