Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

Antworten
mike braut bier
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 15. Dezember 2018, 02:02

Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#1

Beitrag von mike braut bier » Mittwoch 30. Januar 2019, 01:22

Hallo

Ich habe letzte Woche ein Bier gebraut und plane nun, zwecks Hopfenstopfen nach der HG umzuschlauchen und dabei ein "Lackerl" mit der Hefe im Gärbehälter zu lassen, um den nächsten Sud draufzuschlauchen. Ist es ein guter Plan nach der HG die Hefe wiederzuverwenden. Zwecks Fremdgeschmack vom letzen Bier mache ich mir da keine großen Sorgen da es beinahe, bis auf ein bischen Röstgerste das selbe Malz war. Habt ihr damit Erfahrung? Gibt es Bedenken bzw. Sachen die ich beachten sollte?
Ich plane genau so viel Jungbier im Gärbehälter zu lassen das die Hefe damit abgedeckt ist und ich dann kurz darauf (eher nur eine halbe Stunde später) die neue Maische draufzugeben und eine Runde zu schütteln (ist nur eine 5l Flasche ;))
Oder soll ich doch lieber eine neue Hefe verwenden?
Was ich auch sehr interessant finde, ist dass nach dem Umschlauchen vom Jungbier und Hopfenstopfen (ohne Hopfensack ... ich lasse den Hopfen frei schwimmen) das Jungbier immer weitergärt. Ich habs auch mal gemessen und es hat laut Refaktometer gemessene 0.5 Brix Unterschied gemacht als die Gärung dann auch gestoppt hat. Auch am Boden des Gärbehälters hat sich ein neuer Satz Hefe gebildet. Sehr genial, denn nach dem Filtern des Jungbieres und Abfüllen in Flaschen, war das Bier extrem klar. Super Sache! Kann ich empfehlen.

thx
Mike

ps.: Ich verwende die Nottingham Ale Trockenhefe ... teufelszeuch ;) gärt wie verrückt ... und rehydriere die Hefe generell zuerst und füttere sie zuerst mit Malzextrakt oder neuer Maische. Ist mir suspekt einfach die Trockenhefe drüberzustreuen und zu hoffen das es bald beginnt ;) ... Auf diese Art setzt die Hauptgärung innerhalb weniger Stunden ein und ich fühle mich dabei wohler ;) :Drink

skappler
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Samstag 16. April 2016, 15:34
Wohnort: Saarbrücken

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#2

Beitrag von skappler » Mittwoch 30. Januar 2019, 08:13

Neue Würze draufschlauchen ist kein Problem. Wird, im Gegenteil, sogar recht häufig gemacht. Man sollte natürlich nicht auf die Imperial Stout Resthefe ein leichtes Pale Ale schlauchen, da merkt man dann schon den alten Sud. Umgekehrt ist aber kein Problem.

Außerdem hab ich schon häufiger gelesen, dass Trockenhefen erst in der zweiten Führung richtig gut sein sollen. Würde also auch dafür sprechen

Benne
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 64
Registriert: Montag 17. September 2018, 16:00

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#3

Beitrag von Benne » Mittwoch 30. Januar 2019, 08:19

So ähnlich habe ich es auch vor. Aktuell gärt ein Sommerbier mit der Nottingham im Gäreimer welches übernächstes Wochenende abgefüllt werden soll. Ich wollte dann ebenfalls minimal Jungbier auf der Hefe lassen und nach dem Abfüllen einen weiteren Sud (gleiches Bier) ansetzten und dann auf die Hefe geben.
Sollte kein Problem sein das der Gäreimer mit der Hefe 6 Stunden geschlossen am Gärplatz steht oder?

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3146
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#4

Beitrag von Bierjunge » Mittwoch 30. Januar 2019, 09:22

Hefe zu ernten und wiederzuverwenden ist grundsätzlich möglich, vielfach sinnvoll und wird daher häufig auch gemacht.

Aaber:
Der gesamte Heferest wird idR zu viel Hefe zum Anstellen eines gleich großen Folgesudes sein (siehe Overpitching).
Auch würde ich au hygienischen Gründen niemals in einem ungereinigten Gärbottich direkt den Folgesud anstellen.
Übliches Vorgehen wäre daher: Hefe mit desinf. Löffel entnehmen, Bottich reinigen, Folgesud mit richtiger Menge (siehe z.B. MrMalty) zeitnah anstellen.
In Deinem Fall kommt jedoch hinzu, dass die Nottingham weder selten noch teuer ist, und daher meines Erachtens weder den Aufwand noch das Infektionsrisiko einer mehrfachen Führung lohnt.

Moritz

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2566
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#5

Beitrag von Malzwein » Mittwoch 30. Januar 2019, 11:48

Risiko und nicht optimal? Stimmt. Aber das ist ein Sud ohne kontrollierte Gärtemperatur, ohne Wasser und Malz Analyse und ohne 100% Einhaltung der Hygienevorschriften immer.

Es geht aber und wird auch in gewerblichen Brauereien praktiziert
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3146
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#6

Beitrag von Bierjunge » Mittwoch 30. Januar 2019, 12:13

Malzwein hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 11:48
Risiko und nicht optimal? Stimmt. Aber das ist ein Sud ohne kontrollierte Gärtemperatur, ohne Wasser und Malz Analyse und ohne 100% Einhaltung der Hygienevorschriften immer.
Was willst Du damit sagen? Dass es damit eh wurscht sei?
Ich sehe es genau andersherum: Gerade deswegen sollte man doch unnötige Risiken vermeiden und zumindest dort qualitätssteigernd eingreifen, wo es mit vertretbarem Aufwand problemlos möglich ist.
Malzwein hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 11:48
Es geht aber und wird auch in gewerblichen Brauereien praktiziert
Echt? In den ungereinigten Bottich eines ausgegorenen und geschlauchten Sudes direkt den Folgesud auf die alte, abgesetzte Hefe? Das hielte ich für abenteuerlich, das musst Du mir erst zeigen!
Nur zur Klarstellung: Wir reden hier nicht vom sog. Drauflassen (s.d.), das wäre etwas ganz anderes, und danach hatte der Threadersteller auch nicht gefragt.

Moritz

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13622
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#7

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 30. Januar 2019, 12:30

Das ist nicht nur abenteuerlich, sondern wird schlichtweg nicht gemacht. Selbst damals, vor über 30 Jahren haben wir die Hefe in eine Wanne abgelassen, mit Wasser überschichtet und den Rest der Gärbottichhefe (offene Gärung übrigens) in den Abguss gespült. Danach die Kohlensäure durch Abregnen entfernen und dann, bewaffnet mit einem 15 Litereimer und ner Ladung Combicid, sowie Schrubber den Gärbottich gereinigt, gründlich gespült und erst dann wurde der neue Sud da reingepumpt.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2566
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#8

Beitrag von Malzwein » Mittwoch 30. Januar 2019, 12:38

Zwischen optimal und (noch) praktikabel liegen manchmal Welten und ich behaupte mal, dass fast alle Hobbyisten - egal ob Brauer, Bäcker oder Koch - vom Optimum weit entfernt sind und trotzdem gute Ergebnisse abliefern. Das Optimum zu kennen und darauf hinzuweisen ist aber nie verkehrt.

Dann verstehe ich "Drauflassen" nicht. Bier abziehen und direkt neue Würze "drauflassen" wurde hier schon als "Drauflassen" bezeichnet.

Bin aber nur mit dem Smartphone unterwegs und kann nicht intensiver recherchieren.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut! :P

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2377
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#9

Beitrag von beryll » Mittwoch 30. Januar 2019, 13:50

Malzwein hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 12:38
Dann verstehe ich "Drauflassen" nicht. Bier abziehen und direkt neue Würze "drauflassen" wurde hier schon als "Drauflassen" bezeichnet.
Drauflassen:
"Einen zweiten Sud auf den ersten Drauflassen, d.h. von oben zusetzen. Entstand als die Gärbottiche noch oben offen waren."

"Das Verschneiden mehrerer aufeinanderfolgender Sude der gleichen Biersorte zu Beginn der Hauptgärung in einem Gärgefäß"

"Das Verfahren beruht auf Erfahrung: Man erzielte eine stärkere Hefevermehrung, wenn man Gärbottiche nur zur Hälfte mit Würze füllte und dann mit angemessener Menge Hefe zum Angären brachte. Zu dieser gärenden Würze wurde der Rest der Würze beigemischt (daraufgelassen)"
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

mike braut bier
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Samstag 15. Dezember 2018, 02:02

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#10

Beitrag von mike braut bier » Mittwoch 30. Januar 2019, 19:31

Hmm danke für die Kommentare ... Ich denke weil es wirklich zu viel hefe ist das ich nur einen Teil entnehme und in eine ander saubere Gärflasche "mitnehme". Nach dieser Gärung sind einige Spuren von Kräusen usw. auf der Flasche => vielleicht wirklich eine saubere Flasche nehmen. Obwohl ich glaube solange der Gärbehälter nie geöffnet wurde kanns da eingentlich nicht viel haben ... schaut nur ein bischen unsauber aus. Angeblich soll man ja den mittleren teil des Hefesatzes verwenden. Ich kann mir nicht vorstellen wie man das anstellen soll.

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#11

Beitrag von Cobo » Sonntag 3. März 2019, 15:43

Wenn ich das so lese, habe ich heute vermutlich auch Overpitched. Habe Barleywine Würze mit so ziemlich der ganzen Pale Ale Hefe von letzter Woche angestellt. In meinem Fall aber in einen zweiten sauberen Speidel. Die Hefe geht ab wie irre... ich hoffe das macht sich nicht zu sehr bemerkbar :Grübel
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: Epic Imperial Stout mit Cacaonibs
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: Hop Chop Red Ale, Kilt Lifter Scotch Ale, Blanc SMASH

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3146
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#12

Beitrag von Bierjunge » Sonntag 3. März 2019, 16:45

Passt meines Erachtens schon: Bei einem P22 Bier kann man fast nicht overpitchen; viel hilft viel ist da (ausnahmsweise) die einzige Chance.

Moritz

Benutzeravatar
Cobo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 330
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 14:46
Wohnort: Graz

Re: Auf Heferest des letzten Suds Schlauchen?

#13

Beitrag von Cobo » Sonntag 3. März 2019, 18:56

Pfuuu... dann bin ich erstmal beruhigt :Smile
Wird demnächst gebraut: Englischer Barley Wine, verbessertes Red Ale
Derzeit in Gärung: Epic Imperial Stout mit Cacaonibs
In Reifung: Cacao Milk Stout, Amerikanischer Barleywine
Trinkreif: Hop Chop Red Ale, Kilt Lifter Scotch Ale, Blanc SMASH

Antworten