Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

Antworten
Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 876
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#1

Beitrag von Duke » Dienstag 3. Februar 2015, 17:41

Hallo Gemeinde!

Ich habe mir bei HuM eine 50 Liter Edelstahlkanne von Sansone
mit Gärset gekauft. Seit Sonntagabend gären dort gute 25 Liter
Weizen vor sich hin. Was mich stutzig macht ist, dass das Gärröhr-
chen keine Aktivität aufzeigt. Nach zweimaliger Kontrolle bin ich
aber davon überzeugt, dass eine Gärung stattfindet. Es ist dieses
Gähröhrchen:

http://www.hobbybrauerversand.de/Gaerro ... s-60-Liter

Ebenso habe ich das Entlüftungsventil im Deckel fest verschlossen.
Hat jemand mit diesem Gährröhrchen eine ähnliche Erfahrung gemacht
oder kann mir einen Tipp geben?
Der Deckel vom Gährrohr muss doch oben fest „einrasten“, oder?
Gruß

Norman
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18289
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#2

Beitrag von Boludo » Dienstag 3. Februar 2015, 17:50

Ich verstehe nicht so genau, wozu man so ein Gärröhrchen überhaupt braucht.
Es ist absolut unzuverlässig und irgend wo ist es schnell mal undicht.
Ein lose aufgedrehter Deckel tut es genau so.

Stefan

Benutzeravatar
chemograph
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Mittwoch 16. April 2014, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#3

Beitrag von chemograph » Dienstag 3. Februar 2015, 17:57

[]Hallo Norman
Der Deckel rastet nicht ein. Sondern der Hut wird nur aufgesetzt
Wasser hast du schon eingefüllt oder?
Funktion vgl. Bild:
207647_BildFS_001_VinaGaerglockeFuerGetraenkefaesserGaerglockeFGetraenkef.jpg
207647_BildFS_001_VinaGaerglockeFuerGetraenkefaesserGaerglockeFGetraenkef.jpg (21.99 KiB) 1318 mal betrachtet

Ansonsten bleibt nur irgendwo ein Gasleck--

MfG
Geographen torkeln nicht, sie mäandrieren!
SUCHE: -Speidel Gärfass 30l (gebraucht)

Mein Blog: Hackelsteiner Hausbräu

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 876
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#4

Beitrag von Duke » Dienstag 3. Februar 2015, 18:08

@chemograph

Der Deckel hat aber innen ein paar "Stege", wie man auf dem Foto des Röhrchens sehen
kann. Und wenn man den auf das Rohr drückt dann sitzt er bombenfest. Die Stege erlauben
imho auch, dass er nicht dicht abschließt.
Wasser fülle ich nie ein, diesmal war es 50%er Gin, der mir zum Kotzen schmeckte.

@ Stefan
Du hast ja Recht: eigentlich braucht man dieses Ding nicht wirklich, aber einem nicht verschlossenen
Deckel traue ich auch nicht so recht...

Norman
Zuletzt geändert von Duke am Mittwoch 4. Februar 2015, 11:11, insgesamt 1-mal geändert.
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Brockmann24
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 141
Registriert: Dienstag 5. August 2014, 13:46

Re: Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#5

Beitrag von Brockmann24 » Dienstag 3. Februar 2015, 18:11

Das Problem hatte ich mit dieser Kanne auch. Es liegt am Deckel. Erst wenn man den richtig mit Kraft fest zudreht, fängt es an zu blubbern. Das Problem ist, dass man den Deckel dann kaum mehr aufdrehen kann. Ich hab schon mal überlegt, ob ich die Rillen im Deckel leicht einfetten soll, hab das aber noch nicht ausprobiert.

@Boludo: weil das Blubbern so beruhigend ist!
Gruß von der Mosel
Wolfgang

"Two beer or not two beer?"
frei nach William Shakespeare (1564 - 1616)

Benutzeravatar
chemograph
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 52
Registriert: Mittwoch 16. April 2014, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#6

Beitrag von chemograph » Dienstag 3. Februar 2015, 18:21

Stimmt Norman
Der Deckel rastet tatsächlich ein, hatte vorher noch nie das Bedürfnis den Deckel so fest aufzusetzen.
Funktion war im Lungenfunktionscheck dennoch gegeben--> Dir pfeifft das CO2 wo anders raus.

Aber egal ich verwende die Dinger eh nur im Sommer bei Insektenalarm.
Bei den aktuellen Temperaturen wird der Deckel vom Speidel nur lose aufgeschraubt

Christoph
Geographen torkeln nicht, sie mäandrieren!
SUCHE: -Speidel Gärfass 30l (gebraucht)

Mein Blog: Hackelsteiner Hausbräu

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13789
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#7

Beitrag von tauroplu » Dienstag 3. Februar 2015, 18:31

Yepp, es liegt am Deckel. Da muss man aufpassen, dass der nicht irgendwie verkantet. Langsam zudrehen und handfest ziehen. Ob der Deckel dicht ist, lässt sich einerseits gut beobachten, wenn sich der Stempel des Gärröhrchens leicht anhebt und wenn man andererseits beide Handflächen seitlich an das obere Ende der Kanne hält. Die sich leicht erwärmende Luft drückt sich dann allmählich durch die Gärglocke.

Das Zudrehen wird zum Kinderspiel, wenn man das Deckelgewinde leicht mit Schankahnfett oder Schliffkolbenfett (hab ich aus dem Labor) einfettet.

Beste Grüße
Michael
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Liquidminer
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 413
Registriert: Sonntag 20. Juli 2014, 11:51

Re: Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#8

Beitrag von Liquidminer » Dienstag 3. Februar 2015, 22:22

Ich machs mittlerweile so, dass ich den Deckel nur soweit zuschraube, wie es leicht läuft. Dann kann ich sicher sein, dass ich den auch wieder runterbekomme. Danach ziehe ich Frischhaltefolie um den Rand und dann blubberts auch in der Gärglocke. Ich sehe es halt gern blubbern, auch wenn es ohne Den Firlefanz auch Bier wird.
Beste Grüße,
Torsten

Benutzeravatar
Duke
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 876
Registriert: Montag 20. Januar 2014, 14:47

Re: Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#9

Beitrag von Duke » Mittwoch 4. Februar 2015, 11:14

Dank für die guten Ratschläge. An das Einfetten mit Schankhahnfett habe ich auch schon gedacht. Das wird beim
nächsten Mal ausprobiert.

Gruß

Norman
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“ Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Uwe12
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5290
Registriert: Dienstag 5. April 2005, 20:10

Re: Problem(?) mit 50 Liter Gärfass/Gährröhrchen

#10

Beitrag von Uwe12 » Mittwoch 4. Februar 2015, 13:11

Das ist doch so eine Art "Dichtungsschnur" am Deckel?
Ich sorge vor dem Aufdrehen dafür, daß sie befeuchtet ist (halt etwas Wasser drüber laufen lassen).
Mir ist es auch schon passiert, daß sich diese Schnur an einer Seite als kleine Schlaufe rausgedrückt hatte, das ist dann natürlich nicht mehr dicht.

Sonst bin ich mit der Dichtigkeit dieser Kannen eigentlich sehr zufrieden...und das "Blubb" hat so einen schönen, leicht "glockigen" Klang! :Smile

Uwe

Antworten