Gärung und Nachgärung

Antworten
SIR-Timothy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 10. Februar 2019, 10:52
Wohnort: Freising

Gärung und Nachgärung

#1

Beitrag von SIR-Timothy » Sonntag 10. Februar 2019, 15:25

Hallo Zusammen,

ich bin ganz neu hier und habe gestern meinen ersten Brauversuch gestartet. (mein zweiter Post im Forum) :thumbsup

Ein IPA soll es werden.
Klarstein Mundschenk, eingemaischt mit geschrotetem Malz, geläutert, Hopfen zugaben in Form von Pellets, abgelassen in den Gärbehälter, alles so wie ich es in einem Braukurs gesehen und im Buch gelesen habe.


Im Rezept vn 60-Minutes IPA steht nichts vom Zucker für die Nachgärung.
Ich habe 23L Bier, würdet ihr mir Nachzuckern empfehlen? Wieviel nehme ich da? In meinem Buch steht in einer Nachgärungstabelle für ein IPA: 2.0 CO2

(Gewichtsanteil in g/l):
5,1g Traubenzucker
4,5g Rohrzucker
5,8g Malzextrakt

ist etwas doppeldeutig zu verstehen, sollte man eines der 3 Zuckerlieferanten nehmen und diese Mischung?
Wenn alle 3 hätte ich ja 117,3 + 103,5 + 133,4 = 354,2g Zucker den ich zufügen muss.


Wie fügt ihr den Zucker zu? In den Gärbehälter kurz vor der Abfüllung im Rohzustand oder vorher schon gelöst in abgekochtem Wasser oder erst in jede einzelne Falsche vor dem Verschließen?

DANKE!
Zuletzt geändert von SIR-Timothy am Sonntag 10. Februar 2019, 20:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gärun und Nachgärung

#2

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 10. Februar 2019, 15:36

Besorg dir für einen Euro die Dosierhilfe und leg dann Haushaltszucker pro Flasche vor. Das passt perfekt und du brauchst dir auch nicht den Wolf zu rechnen. Verschiedene Zucker/Speise zu mischen ist Quatsch. Normaler Zucker reicht aus, es geht ja nur um die Karbonisierung.

Auf http://fabier.de/biercalcs.html kannst du dir die benötigte Zuckermenge auch ausrechnen lassen. Etwa 5g/L CO2 (nicht Zucker) solltest du für dein IPA anpeilen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 203
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Gärun und Nachgärung

#3

Beitrag von Shortbreaker » Sonntag 10. Februar 2019, 15:41

Zum Berechnen der Zuckermenge, kann ich dir diesen Rechner ans Herz legen:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... iserechner

Ich karbonisiere entweder mit Speise, oder mit Haushaltszucker. Beides lege ich jeweils in die Flaschen vor (Dosierlöffel für Zucker, Spritze für Speise).

Ok, Alt-Phex war schneller, aber jetzt hab ich‘s getippt, dann schock ich es auch ab :-)

BTW: 2.0g/l CO2 scheint mir sehr gering und stimmt auch nicht mit deinen Zuckermengen überein.

Beste Grüße
Tobias

Sebasstian
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 291
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Gärun und Nachgärung

#4

Beitrag von Sebasstian » Sonntag 10. Februar 2019, 16:58

Shortbreaker hat geschrieben:
Sonntag 10. Februar 2019, 15:41
BTW: 2.0g/l CO2 scheint mir sehr gering und stimmt auch nicht mit deinen Zuckermengen überein.
Die Amis messen Karbonisierung nicht in g/L, sondern in 'volumes':
Examples of CO2 volumes in various beer styles:

1.5 -2.0 Volumes - Irish Stout, Brown Ale, Barley Wine, Bitter

2.1-2.6 Volumes - White Ale, Bock, Porter, IPA, Lager, Marzen, Kolsch and Cream Ale

2.7-3.0 Volumes 3.1 and Higher Volumes - Weizen, Lambic
Convert the desired volumes of CO2 to grams/L. (A volume of CO2 is exactly what it sounds like–the amount of CO2 at 20°C that would fill a given vessel with 1 atmosphere of pressure.)

The conversion formula is:

volumes per litre desired x 1.96 g/volume (see, I told you we’d use that number) = number of grams/L of CO2

So if we wanted to get a secondary fermentation to produce 2.6 volumes of CO2 in the beer:

2.6 volumes/L x 1.96 g/vol = 5.069 g/L

Grüße,
Sebastian
Grüße,
Sebastian

SIR-Timothy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 10. Februar 2019, 10:52
Wohnort: Freising

Re: Gärun und Nachgärung

#5

Beitrag von SIR-Timothy » Sonntag 10. Februar 2019, 18:11

Alt-Phex hat geschrieben:
Sonntag 10. Februar 2019, 15:36
Besorg dir für einen Euro die Dosierhilfe und leg dann Haushaltszucker pro Flasche vor.
Welche Dosierhilfe meinst du?

Haushaltszucker heißt ganz normaler Fein Zucker (1kg Packungen) wie man es auch zum Backen braucht?

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 593
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Gärun und Nachgärung

#6

Beitrag von HubertBräu » Sonntag 10. Februar 2019, 18:16

Diese hier.

Ja .. ganz normaler feiner Zucker.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17795
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Gärun und Nachgärung

#7

Beitrag von Boludo » Sonntag 10. Februar 2019, 18:41

Gewichtsanteil in g/l):
5,1g Traubenzucker
4,5g Rohrzucker
5,8g Malzextrakt
Wenn das bei Raumtemperatur vergoren wurde, ist das zu wenig. Das gibt nur ca 3,5g CO2/L.

Stefan

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Gärun und Nachgärung

#8

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Sonntag 10. Februar 2019, 18:57

Am besten nach fabier.de vorgehen, dazu solltest du aber deinen Restextrakt kennen.
Temperatur kennst du.
Gwünschter CO2 Gehalt: Hier würde ich bei IPA auf 5 g/l gehen.
Restextrakt mit Spindel messen.
Haushaltszucker verwenden.
Das alles bei fabier eingeben dann bekommst du Zuckermenge / Liter.
Diesen Zucker in abgekochtem Wasser lösen, abkühlen lassen und das Jungbier auf diese Lösung schlauchen.
Vor dem Abfüllen nochmal vorsichtig durchrühren damit alles gut vermischt ist, nicht zuviel Luft einbringen!
Dann Abfüllen.

Schönen Sonntag Abend noch, Gruß
Dieter
Brau, schau wem.

SIR-Timothy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 10. Februar 2019, 10:52
Wohnort: Freising

Re: Gärun und Nachgärung

#9

Beitrag von SIR-Timothy » Sonntag 10. Februar 2019, 20:41

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Sonntag 10. Februar 2019, 18:57
Diesen Zucker in abgekochtem Wasser lösen, abkühlen lassen und das Jungbier auf diese Lösung schlauchen.
Vor dem Abfüllen nochmal vorsichtig durchrühren damit alles gut vermischt ist, nicht zuviel Luft einbringen!
Dann Abfüllen.
Was meinst du mit „auf diese Lösung Schläuchen“?

Warum meinst du ist der Weg mit der Lösung besser als den Zucker direkt in die Flaschen zu geben?

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 670
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Gärung und Nachgärung

#10

Beitrag von mavro » Sonntag 10. Februar 2019, 21:04

Hi

Hier werden 2 Wege beschrieben, wie Dein Bier karbonisieren kannst. Beide führen zum selben Ergebnis :

1. Variante
Du nimmst die Dossierhilfe.
Das kleine für 0,33, das mittlere für 0,5 oder das große für 0,75 Flaschen
Gibst den normalen Haushaltszucker rein und füllst das Bier in die Flasche und läßt einen Daumen breit Platz
Dabei nicht plätschern und sauber arbeiten

2. Variante
Du berechnest wie oben angegeben die nötige Zuckermenge
Löst dies in abgekochtem Wasser warm auf und gibst die Zuckerlösung in ein weiteres leeres Gärfass
In dieses Gärfass schlauchst du dann dein Bier rein und rührst ganz leicht um, damit sich Bier und Zuckerlösung gut vermischen
Dabei achtest Du darauf, dass Du den Bodensatz aus dem ersten Fass nicht h mit einfüllst und dass es nicht plätschert
Aus diesem zweiten Gärfass füllst Du dann direkt in die Flaschen.


Ich empfehle Dir Variante 1 und dann erstmal einlesen in das Thema "karbonisierung". :Drink
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17795
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Gärun und Nachgärung

#11

Beitrag von Boludo » Sonntag 10. Februar 2019, 21:21

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Sonntag 10. Februar 2019, 18:57
Am besten nach fabier.de vorgehen, dazu solltest du aber deinen Restextrakt kennen.
Temperatur kennst du.
Gwünschter CO2 Gehalt: Hier würde ich bei IPA auf 5 g/l gehen.
Restextrakt mit Spindel messen.
Haushaltszucker verwenden.
Bei Zuckerspeise ist der Spindelwert egal, vorausgesetzt das Bier ist voll ausgegoren.

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 371
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Gärung und Nachgärung

#12

Beitrag von Braufex » Sonntag 10. Februar 2019, 21:45

Ich schliesse mich der Meinung von Alt-Phex und Mavro an.
Variante 1 ist die einfachere und schnellere.
Es gibt im Ergebnis allerdings einen kleinen Unterschied:

Wenn Du den Zucker direkt in die Flaschen füllst, erhöht sich bei der Nachgärung in der Flasche der Alkoholgehalt um ca. 0,3 - 0,4%.

Wenn Du den Zucker zuerst in Wasser auflöst, kannst Du die Alkoholerhöhung umgehen in dem Du die Wassermenge anpasst, "verwässerst" allerdings Dein Jungbier etwas.
Wieviel Wasser mit wieviel Zucker Du dafür mischen musst, kann ich Dir nicht genau sagen.
Hängt von Deiner ursprünglichen Stammwürze und anderen Variabeln ab.
Es gibt aber bestimmt einige Brauer hier, die das bei Bedarf rechnen bzw. überschlagen könnten.


Ich denke, mit etwas mehr Alkohol kann man leben :Drink
Schau mal hier, da steht aktuell auch was zu dem Thema.
Am besten den ganzen Faden durchlesen.
Passt weiter unten auch für Dich.
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 84#p318584

Gruß und viel Erfolg,
Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Gärung und Nachgärung

#13

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Sonntag 10. Februar 2019, 23:15

Hallo,
will nochmal klarstellen, dass ich genau die "Variante 2" von Mavro empfohlen habe, bei der man weniger Aufwand pro abgefüllter Flasche hat.

Grüßle
Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Gärung und Nachgärung

#14

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Sonntag 10. Februar 2019, 23:24

Nachtrag:
Habe natürlich voll ausgegorenes Jungbier vorausgesetzt.
Brau, schau wem.

SIR-Timothy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 10. Februar 2019, 10:52
Wohnort: Freising

Re: Gärung und Nachgärung

#15

Beitrag von SIR-Timothy » Montag 11. Februar 2019, 19:39

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Sonntag 10. Februar 2019, 23:24
Nachtrag:
Habe natürlich voll ausgegorenes Jungbier vorausgesetzt.
Das wäre jetzt meine nächste Frage. mein IPA habe ich am 9.2. um 16 Uhr in den Gärbehälter abgefüllt. Gestern hat es schäumt mit diesen braunen Flecken (Fachausdrücke hab ich grad nicht parat).
Wann ist es ausgegärt und woran erkenne ich es? Wie oft kann ich den Behälter aufmachen?
F3BA88B8-5984-45F4-B2EB-F5F1DFB87EAE.jpeg
10.2. 16 Uhr (nach 24 Stunden)

Benutzeravatar
Shortbreaker
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 203
Registriert: Freitag 14. September 2018, 16:34

Re: Gärung und Nachgärung

#16

Beitrag von Shortbreaker » Montag 11. Februar 2019, 20:43

Du solltest warten, bis sich der Restextrakt über 3 Tage nicht mehr verändert.
Hierfür eignet sich ein Refraktometer am besten.
Üblicherweise sinkt die Hefe auch am Ende der Gärung ab. Manchmal hilft leichtes rütteln am Gäreimer dabei.

Den Eimer kannst du eigentlich so oft öffnen wie du willst. Vor allem wenn es schon länger gärt, ist es unkritischer als noch am Anfang ohne Alkohol und mit höherer Zuckerkonzentration...

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8170
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gärung und Nachgärung

#17

Beitrag von Alt-Phex » Montag 11. Februar 2019, 21:19

Shortbreaker hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 20:43
Den Eimer kannst du eigentlich so oft öffnen wie du willst.
Ja ne, nein, eigentlich so wenig dran rumfingern wie möglich (Schnappatmung!!). :Shocked

Solange da noch Kräusen (der Schaum) drauf ist brauchst du auch nichts messen. Frühestens 3 Tage nachdem diese Kräusendecke verschwunden ist kannst du mal den Restextrakt messen. Nach 3-4 Tagen nocxhmal messen. ist der Wert gleich geblieben und in einem plausiblen Bereich, dann kannst du abfüllen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 214
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Gärung und Nachgärung

#18

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Montag 11. Februar 2019, 22:58

Meine Empfehlung :
Du hast noch Zeit um dir sofort eine Spindel zu bestellen, die ist in 2 Tagen da. So lange den Gäreimer geschlossen lassen. Dann reinschauen. Wenn dann die Kräusen zusammengefallen sind, Die Spindel kurz mit kochend Wasser desinfizieren, schwimmen lassen und ablesen. Wenn der Wert sich 3 Tage nacheinander nicht mehr nach unten verändert, kannst du abfüllen.

Gruß Dieter
Brau, schau wem.

SIR-Timothy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 10. Februar 2019, 10:52
Wohnort: Freising

Re: Gärung und Nachgärung

#19

Beitrag von SIR-Timothy » Dienstag 12. Februar 2019, 06:27

Servus Schwarzwaldbrauer.
Die Spindel hab ich schon.
Vor dem Gären hätte ich 1040.
Habe mir jetzt die Dosierhilfe bestellt.
Vielen Dank für die Tipps. Werde die Krausen beobachten

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5682
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Gärung und Nachgärung

#20

Beitrag von ggansde » Dienstag 12. Februar 2019, 06:35

Moin,
kaufe Dir mal eine Spindel mit einer °P-Skala. Mit dem SRM-Geraffel wirst Du nicht glücklich.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Brewtiger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 26
Registriert: Montag 30. Juli 2018, 18:04

Re: Gärung und Nachgärung

#21

Beitrag von Brewtiger » Dienstag 12. Februar 2019, 09:48

Ich mag den Aufwand für die Reinigung der Brauutensilien gern gering halten, weshalb ich auch die Dosierhilfe verwende. Da muss ich am Ende nämlich nur einen Trichter und die Dosierhilfe kurz spülen. Würde ich umschlauchen, müsste ich einen weiteren - eher unhandlichen - Gäreimer und den Schlauch putzen..

Weil ich auch IPA braue und gern kalthopfe, warte ich die stürmische Phase der Gärung ab. Sehe ich v.a. an nachlassender Aktivität im Gärröhrchen (ich weiß, ist nur ein möglicher Indikator); aber auch an den wieder abgesunkenen Kräusen, die eine Kontur im Eimer abzeichnen. Weil der Hopfen in den Eimer muss, ist der eh offen - da nehme ich dann fix eine Probe. Mit ein bisschen Glück ist die Hauptgärung dann schon völlig durch und ich kann wenige Tage später, wenn der Hopfen aus dem Bier soll, direkt abfüllen.

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: Gärung und Nachgärung

#22

Beitrag von metaler143 » Dienstag 12. Februar 2019, 21:31

schwarzwaldbrauer hat geschrieben:
Montag 11. Februar 2019, 22:58
Meine Empfehlung :
Du hast noch Zeit um dir sofort eine Spindel zu bestellen, die ist in 2 Tagen da. So lange den Gäreimer geschlossen lassen. Dann reinschauen. Wenn dann die Kräusen zusammengefallen sind, Die Spindel kurz mit kochend Wasser desinfizieren, schwimmen lassen und ablesen. Wenn der Wert sich 3 Tage nacheinander nicht mehr nach unten verändert, kannst du abfüllen.

Gruß Dieter
Da hätte ich die wohl nicht ganz unbegründete Angst, dass mir die Spindel reißt. Hier würde ich lieber mit StarSan, Propanol oder Ethanol (jeweils 70%ig) arbeiten.

SIR-Timothy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 10. Februar 2019, 10:52
Wohnort: Freising

Re: Gärung und Nachgärung

#23

Beitrag von SIR-Timothy » Montag 18. Februar 2019, 20:01

Ich mal wieder. Habe am Samstag abgefüllt. Vorher den Zucker mit der Dosierhilfe in die Flasche vorgelegt.
Heute hab ich mir mal die Flaschen angeschaut. Sieht so aus als wenn der Zucker immer noch am Boden liegt. Wie lange dauert es bis der sich „auflöst“?

Benutzeravatar
coyote77
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 280
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Gärung und Nachgärung

#24

Beitrag von coyote77 » Montag 18. Februar 2019, 21:00

Du kannst die Flaschen auch mal kräftig schütteln.
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Antworten