Dreifachsud, wie vorgehen?

Antworten
Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 328
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Dreifachsud, wie vorgehen?

#1

Beitrag von Jomsviking » Montag 25. Februar 2019, 15:16

Hallo Zusammen,

da ich demnächst die Möglichkeit habe ca. 100L zu Vergären, möchte ich einen Dreifachsud machen.
Pro Durchgang sind 30L geplant. (90L gesamt)
Es soll ein Untergäriges werden.
Jetzt hab ich jedoch nur die Möglichkeit einen 3 Liter Starter her zu stellen. bzw. ich habe einen 3L Erlenmeyerkolben.

Variante 1:
1. 3L Starter herstellen.
2. 30L Brauen, Starter zugeben und belüften.
3. Am nächsten Tag 30L Brauen, abkühlen, der Würze zugeben und nochmals belüften. Direkt im Anschluss nochmals 30L Brauen, abkühlen und Hinzugeben (+ Belüftung?)

Variante 2:
1. 3L Starter herstellen.
2. 3x30L Brauen und Starter hinzugeben und belüften.

Variante 3:
1. 3L Starter herstellen.
2. 30 L Brauen und Starter zufügen (z.B. in Eimer) das alles auf einen Magnetrührer bei ca. 10°C stellen.
3. Am nächsten Tag 60L Brauen (Doppelsud) und alles zusammen in den Gärbottich geben und belüften.

Variante 4:
ganz anders

Vielleicht hat ja von euch einer eine Idee, wie das am geschicktesten gelöst werden kann. :Drink
Gruß
Felix

bwanapombe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 225
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Dreifachsud, wie vorgehen?

#2

Beitrag von bwanapombe » Montag 25. Februar 2019, 15:29

Hallo Felix,

Variante 1 klingt vernünftig und praktikabel. Belüften unter Schritt 3 würde ich weglassen. Bei einem 30-Liter-"Starter" brauchst Du eigentlich keine Vermehrung mehr.

An Variante 3 verstehe ich den 2. Schritt nicht. Ich sehe da 33l auf einem Magnetrührer!?

Beste Grüße,

Dirk

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 328
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Dreifachsud, wie vorgehen?

#3

Beitrag von Jomsviking » Montag 25. Februar 2019, 15:56

Hallo Dirk,

bei Variante 3 wären das 33L auf dem Rührer, genau ;)
Bei Variante 1 würde ich ja die 30L schon runter Kühlen. Ob hier die Hefevermerung bei 10°C noch so schnell ist, weiß ich nicht. Deshalb Variante 3.
Die Hefe sollte sich ja auf dem Magnetrührer schneller Vermehre.
Falls das nicht notwendig ist, versuch ich es mit der Ersten Variante.
Gruß
Felix

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12

Re: Dreifachsud, wie vorgehen?

#4

Beitrag von clmnsk » Montag 25. Februar 2019, 16:18

Variante 4:
3L Starter herstellen
30L brauen und mit 2,7l Starter anstellen

Starter auf 3l auffüllen und wieder auf den Rührer.
Am nächsten Tag 2x30l brauen und mit dem neuen Starter auf den ersten Sud geben.
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter

bwanapombe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 225
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Dreifachsud, wie vorgehen?

#5

Beitrag von bwanapombe » Montag 25. Februar 2019, 16:23

Wenn Du die Möglichkeiten hast, dann ist die Vermehrung in Variante 3 natürlich ein Vorteil. Nachteil ist, daß Du durch die hohe Termperatur im 33-l-Starter schon größere Menge unerwünschter Geschmäcker produzierst. Bei 3 Litern fällt das nicht so ins Gewicht. Also mein Favorit bleibt Variante 1.

Sehe gerade Variante 4 von clmnsk. Noch besser, weil doppelte Hefemenge, in gleicher Zeit.

Dirk

Benutzeravatar
Jomsviking
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 328
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:19
Wohnort: Rudersberg

Re: Dreifachsud, wie vorgehen?

#6

Beitrag von Jomsviking » Montag 25. Februar 2019, 16:28

Die Variante 3 hätte ich bei 10°C Rühren lassen. (aufgrund der nicht erwünschten Nebengeschmäcker.)
Hier scheint die Variante von Clemens jedoch wirklich praktikabler.
Gruß
Felix

clmnsk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 10. März 2017, 00:12

Re: Dreifachsud, wie vorgehen?

#7

Beitrag von clmnsk » Montag 25. Februar 2019, 23:34

Jomsviking hat geschrieben:
Montag 25. Februar 2019, 16:28
Die Variante 3 hätte ich bei 10°C Rühren lassen. (aufgrund der nicht erwünschten Nebengeschmäcker.)
Hier scheint die Variante von Clemens jedoch wirklich praktikabler.
Dann hast du halt nicht die Vermehrungsrate von einem normalen Starter.
Meine Variante ist von Jens' beschriebenem Vorgehen für einen zu kleinen Erlenmeyer ausgegangen.
Und die Schritte passen ja dazu (x10).
Grüße, Clemens
---
Hendi - 34L Topf - 32L Thermobehälter

Antworten