Geführte Hefe UG Starter

Antworten
hoogi
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 13:05

Geführte Hefe UG Starter

#1

Beitrag von hoogi » Freitag 1. März 2019, 17:54

Hätte `ne Frage betreffend UG Hefestarter aus geführter Brauereihefe.
Ich habe am 2/2/19 meinen allerersten Sud abgefüllt, ein untergäriges Lager, ca. 31 Liter, dabei habe ich auch gleich mal die Hefe geführt.
Vorgehensweise:
mit Restjungbier aufgewirbelt, aufgeteilt auf 4 sterilisierte Gurkengläser, nach 30 min auf 2 Gurkengläser, nach 30 min auf 1 Gurkenglas, welches sich jetzt seitdem 2. Feb.19 bei mir unangetastet im Kühlschrank befindet bei ca. 5-6 °C, siehe Bild.
Habe mir inzwischen einen Magnetrührer gebaut und Erlenmeyerkolben in versch. Größen bis 2L angeschafft und möchte jetzt für den nächsten Sud aus der geführten Hefe einen Starter machen, einfach weil ich sowas mal machen will (des erhöhten Risikos gegenüber Anstellen mit angeschaffter Brauereihefe oder ausreichender Menge Trockenhefe etc. bin ich mir bewusst, aber deshalb ist es ja HOBBY :Smile )
Ich habe schon viel die Suche zum Thema Starter bemüht, und weiß auch dass es den Yeast-Pitch-Rate-Rechner gibt, habe auch schon`mal damit rumgespielt, Was ich aber absolut nicht einschätzen kann ist der Start-Wert an Hefezellen den ich annehmen soll? :Waa :Waa
Kann mir da jemand Rat geben?
Wie würdet Ihr es angehen? Welche Schritte, vor allem wie viele Tage?
Der Sud soll wieder so 31-32 Liter haben beim Anstellen, 12°Plato, UG Hauptgärung bei 10°C, Brautag voraussichtlich in 2-3 Wochen.
Gruß hoogi
Dateianhänge
20190203_093150_crop_597x738.jpg
Geführte Hefe im Gurkenglas
Jeder hat seinen Glauben - ich glaube ich trinke noch eins :Drink

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 439
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Geführte Hefe UG Starter

#2

Beitrag von Kolbäck » Freitag 1. März 2019, 18:27

Man könnte das z.B. so in den Starterrechner eintragen, also grob annehmen, dass deine Erntehefe zwei Päckchen entspricht und dass sie nach 4 Wochen noch 80% lebendig ist. Dann kämst du mit schon mit einer Starter-Stufe (3-5L) wieder auf die gewünschte Zellenzahl:
ugstart.png
.
Alternativ kann man auch wieder klein anfangen, z.B. 3ml mit Einwegpipette aus der Mitte der Erntehefe abnehmen und mit 50ml Starterwürze anfangen. Und dann in 2 weiteren Schritten auf genug Hefe zum anstellen kommen. Vorteil ist, dass man dann nur junge vitale Hefe hat. So hab ich es neulich gemacht (meine Ernthefe war doppelt so alt) und der Sud kam nach wenigen Stunden bei <9°C an.
--
Viele Grüße, Thomas
Braudoku, Weißbier-Experimente

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Geführte Hefe UG Starter

#3

Beitrag von Pivnice » Freitag 1. März 2019, 18:36

hoogi hat geschrieben:
Freitag 1. März 2019, 17:54
Hätte `ne Frage
Was ich aber absolut nicht einschätzen kann ist der Start-Wert an Hefezellen den ich annehmen soll? Waa Waa
ne Antwort: Dickbreiige Hefe (das ist der Bodensatz, wenn sich z.B. Erntehefe abgesetzt hat) enthält 1 bis 2 Milliarden Hefezellen pro ml.
https://braumagazin.de/article/hefebank-weihenstephan/
Wieviel % davon noch leben nach x Wochen ist eine andere Sache
ciao Hubert
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

Benutzeravatar
Pivnice
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Montag 26. März 2018, 10:39
Wohnort: Dorfen

Re: Geführte Hefe UG Starter

#4

Beitrag von Pivnice » Freitag 1. März 2019, 20:06

Startwert Hefezellen: Guckst du hier
http://www.mrmalty.com/calc/repitch.html
"Repitching from Slurry" Tab
http://www.mrmalty.com/calc/calc.html
Bier: Einfach zu brauen, schwierig zu verstehen

hoogi
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 13:05

Re: Geführte Hefe UG Starter

#5

Beitrag von hoogi » Mittwoch 6. März 2019, 08:33

Sry für die Verzögerung und danke für die Anregungen!
Habe jetzt mal folgenden Plan entworfen:

Start mit 40 MRD Zellen, wenn ich bei dem Alter von 50-60% noch lebenden ausgehe würde ich also ca. 70ml Bodensatz vom Gurkenglas entnehmen.
Diese dann in 250ml, dann nach 1 Tag komplett überführen in 500ml und dann nach 1 weiterer Tag komplett in 4 Liter überführen.
Habe die erste Stufe klein gewählt, da unsichere Anzahl / Alte Hefe wie im Artikel vom Braumagazin empfohlen und dann vorm Anstellen einen großen Schritt.
Ich würde mir dann dazu wohl noch eine 5L Hefebox anschaffen.
1. Passt das so?
2. Wie würdet ihr die Temperaturführung für den Starter machen? Am Ende langsam runter auf UG oder während der 3 Tage schrittweise runter?
Gruß hoogi
Jeder hat seinen Glauben - ich glaube ich trinke noch eins :Drink

hoogi
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 13:05

Re: Geführte Hefe UG Starter

#6

Beitrag von hoogi » Donnerstag 14. März 2019, 08:13

any opinions? wäre dankbar :Smile
Jeder hat seinen Glauben - ich glaube ich trinke noch eins :Drink

konkret
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: Geführte Hefe UG Starter

#7

Beitrag von konkret » Donnerstag 14. März 2019, 08:35

Starter mußt du nicht kühlen. Willst ja das sich die Hefen stark vermehren, da sind höhere Temperaruren besser. Schritte würde ich 1:2 und dann 2x 1:10 wählen.

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1343
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Geführte Hefe UG Starter

#8

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 14. März 2019, 08:41

Vorm Anstellen würde ich den Starter schrittweise durch Zugabe von kalter Anstellwürze nahe Anstelltemperatur bringen, dann pitchen.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

konkret
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: Geführte Hefe UG Starter

#9

Beitrag von konkret » Donnerstag 14. März 2019, 09:09

1:2 Schritte machen wenig Sinn, da du wenig bis keine zusätzliche Zellmasse aufbaust. Nehme ich nur zum "aufwecken" der Hefen zu Beginn des Starters.

hoogi
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 13:05

Re: Geführte Hefe UG Starter

#10

Beitrag von hoogi » Donnerstag 14. März 2019, 10:41

konkret hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 09:09
1:2 Schritte machen wenig Sinn, da du wenig bis keine zusätzliche Zellmasse aufbaust. Nehme ich nur zum "aufwecken" der Hefen zu Beginn des Starters.
Achso der 1:2er schritt ist schon der start-schritt zum aufwecken. ok dann werde ich mit 20ml Bodensatz aus dem Glas in 40ml Starterwürze beginne und dann zweimal 1:10 hinterher, habs grad mal durchgerechnet das sollte passen, danke :thumbup
DerDallmann hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 08:41
Vorm Anstellen würde ich den Starter schrittweise durch Zugabe von kalter Anstellwürze nahe Anstelltemperatur bringen, dann pitchen.
Welchen zeitlichen Rahmen steckst du denn für das schrittweise abkühlen? Ich möchte die Hefe ja nicht schocken :Waa
Jeder hat seinen Glauben - ich glaube ich trinke noch eins :Drink

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1343
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Geführte Hefe UG Starter

#11

Beitrag von DerDallmann » Donnerstag 14. März 2019, 10:44

Ich habe das beim letzten mal innerhalb meiner Mittagspause (1 Std.) in 3 Schritten erledigt. Temperatursprung immer ca. 5°. Das hat ganz gut geklappt.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

"All hail to the ale!"
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

konkret
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: Geführte Hefe UG Starter

#12

Beitrag von konkret » Donnerstag 14. März 2019, 12:35

Achso der 1:2er schritt ist schon der start-schritt zum aufwecken. ok dann werde ich mit 20ml Bodensatz aus dem Glas in 40ml Starterwürze beginne und dann zweimal 1:10 hinterher, habs grad mal durchgerechnet das sollte passen, danke
Ja genau, so würd ich das machen 40 -> 400 -> 4000 ml
Bei den 40 ml solltest dann nach 1-2 Tagen Bläschen oder eine leichten Schaumkranz erkennen können.
Bei den größeren Volumina kannst die Zellzunahme sehr schön mit freiem Auge sehen.

Bodensatz enthält dann halt eher die nicht so vitalen Hefen. Ich dekantiere bei größeren Gefäßen das obere Drittel, schüttel dann auf und entnehme dann die Hefesuspension.
Bei 100 ml Ecoflacs schüttle ich einfach auf und entnehme die Suspension.

Da gibts aber sehr unterschiedliche Herangehensweisen.

hoogi
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 13:05

Re: Geführte Hefe UG Starter

#13

Beitrag von hoogi » Donnerstag 14. März 2019, 18:05

Also zwischen den Stufen will ich immer komplett in die nächste überführen, nur für die erste nehme ich vom Bodensatz aus meinem Gurkenglas (hab ich ja extra gewaschen und hat sich nach Lagerung im Kühlschrank denke ich hinreichend sedimentiert).
konkret hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 12:35
Bei den 40 ml solltest dann nach 1-2 Tagen Bläschen oder eine leichten Schaumkranz erkennen können.
1-2 Tage? Ich habe jetzt mit 24h pro Stufe geplant, wollte also Donnerstags beginnen weil ich Sonntags drauf brauen möchte, ist das falsch?
Jeder hat seinen Glauben - ich glaube ich trinke noch eins :Drink

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2337
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Geführte Hefe UG Starter

#14

Beitrag von beryll » Donnerstag 14. März 2019, 18:10

hoogi hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 18:05
Also zwischen den Stufen will ich immer komplett in die nächste überführen, nur für die erste nehme ich vom Bodensatz aus meinem Gurkenglas (hab ich ja extra gewaschen und hat sich nach Lagerung im Kühlschrank denke ich hinreichend sedimentiert).
konkret hat geschrieben:
Donnerstag 14. März 2019, 12:35
Bei den 40 ml solltest dann nach 1-2 Tagen Bläschen oder eine leichten Schaumkranz erkennen können.
1-2 Tage? Ich habe jetzt mit 24h pro Stufe geplant, wollte also Donnerstags beginnen weil ich Sonntags drauf brauen möchte, ist das falsch?
Es kommt darauf an, wie fit die Hefe ist. Wenn man z.B. aus Kryoperlen oder NaCl einen Starter machen will, kann das schon mal 2 Tage dauern, bis sich da etwas in der 1. Stufe tut. Danach gehts flotter.

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

konkret
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: Geführte Hefe UG Starter

#15

Beitrag von konkret » Donnerstag 14. März 2019, 19:10

Kann mich da Peter nur anschließen.
Kann am Anfang etwas länger dauern.
Also besser Mittwoch starten, und falls doch schneller am Ende nochmal dekantieren und mit Vorderwürze oder Malzextrakt Lösung anfüttern.

Antworten