Welches Gärfass

Antworten
Phanti
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 15. März 2019, 20:40

Welches Gärfass

#1

Beitrag von Phanti » Sonntag 24. März 2019, 13:31

Hallo zusammen,

ich werde in der 20L Klasse einsteigen, möchte aber gleich ein Gärfass aus Edelstahl. Preis-/Leistung sollen die Polsinelli gut sein. Ich möchte im Gärfass auch läutern (mit Läuterfreund 1040).

Hat jemand Erfahrungen, welches der beiden folgenden Fässer sich besser eignet für meinen Bedarf?

Ist es schlimm, wenn man in einem 35 L Fass nur 20 L gären lässt?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Viele Grüße,

Jonas

https://www.polsinelli.it/de/fermenters ... -P1447.htm

https://www.polsinelli.it/de/35-l-edels ... 1326.htm#0

respect
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 404
Registriert: Montag 31. August 2015, 14:13
Wohnort: oOe

Re: Welches Gärfass

#2

Beitrag von respect » Sonntag 24. März 2019, 13:47

Hallo,
ich habe & mag die zweiteren.
35l ist für 20l mit nichten zu groß. Vielleicht fällt kommt dir einmal High-Gravity in den Sinn. Reichlich Steigraum schadet imho nicht - gibt auch einige Threads dazu.

Schen Tag,
Mathias
zuletzt gebraut: Alt, Saison
ToBrew:-
- Berliner Weisse

suttnbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 7. August 2016, 13:32
Wohnort: Memmelsdorf

Re: Welches Gärfass

#3

Beitrag von suttnbräu » Dienstag 26. März 2019, 23:39

Unter dem Aspekt, dass Du im Gårfass auch läutern willst würde ich Dir zum 35l Fass raten. Das lässt sich mit Sicherheit besser reinigen.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass 35l Gärfässer für 20l-Sude nicht überdimensioniert sind.
L. G. Thomas
"Wäre Christus Bayer gewesen, hätte er sicher Bier getrunken anstatt Wein."
Zitat Schwester Doris Braumeisterin in Mallersdorf

nursbeschde
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 211
Registriert: Montag 6. Februar 2017, 13:37
Wohnort: Wilhelmsfeld

Re: Welches Gärfass

#4

Beitrag von nursbeschde » Dienstag 26. März 2019, 23:48

Hallo,
Ich kann das 35Liter Fass nur empfehlen, den Steigraum braucht man schon mal für diverse Hefen und erfüllt voll und ganz seinen Zweck
Gruß Denis

Dekobier
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 300
Registriert: Sonntag 1. Juli 2012, 19:57
Wohnort: Überlingen

Re: Welches Gärfass

#5

Beitrag von Dekobier » Mittwoch 27. März 2019, 07:54

Hallo Jonas,

das 35L Gärfass habe ich auch (ebenfalls Einkocherklasse). Passt von der Größe ganz gut, wobei gefühlt bei dem Speidel vorher "mehr Leben in der Bude" war, sprich mehr Konvektion in der Würze. Das Polsinelli ist weniger hoch bei größeren Durchmesser.
Pro: guter Preis für Edelstahl, wird deutlich länger halten als das Kunststofffass, die angepunkteten Griffe sehen hinreichend stabil aus, sehr gut zu reinigen (nicht nur wegen der riesigen Öffnung, auch weil am Boden keine sinnlosen Spalte und Fugen sind).

Contra: dem Boden hätte Posinelli etwas mehr Materialstärke spendieren können, bei Hochheben *plonkt* der einmal nach unten durch und beim Absetzen wieder zurück. Ist aber keine große Aufgabe für das Gärröhrchen, die damit verbundene Luftmenge durchzulassen: schließlich kriege ich den Deckel kaum dicht. Zum Ablasshahn gab es ein komisches Gewebedichtband, das ist gleich in den Müll gewandert und wurde durch einen O-Ring ersetzt.

Alles in allem würde ich es wieder kaufen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die 50L Kanne die kleinen Nachteile wesentlich besser macht.

Ob es eine gute Idee ist, in Deinem Gärfass auch die mit jeder Menge Lactos verseuchte Würze zu läutern, musst Du selber wissen....

Gruß,
Oliver

Antworten