Infektion?

Antworten
Welly
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 6. April 2019, 13:04

Infektion?

#1

Beitrag von Welly » Samstag 6. April 2019, 13:34

Hey Leute,

ich bin neu hier und stehe vor einem (hoffentlich) kleinem Problem, ich hoffe ich bin hier richtig. Und zwar habe ich heute meinen Gäreimer geöffnet, um festzustellen, ob mein Sud endvergoren ist und ich abfüllen kann. Das letzte mal habe ich vor 3 Tagen gemessen und ich konnte keine Veränderung auf dem Refraktometer feststellen. Allerdings sind mir matte Inseln aufgefallen, die ich so noch nicht gesehen habe. Weiß jemand von euch was das ist und ob ich bedenkenlos abfüllen kann? Im Internet sind ja viele Bilder mit Schimmelbefall, die allerdings alle deutlich schlimmer aussehen. Bin mir echt unsicher, denn es wäre echt ärgerlich meinen ersten Sud zu verlieren :Grübel Vielen lieben Dank auf alle Fälle schonmal.
WhatsApp Image 2019-04-06 at 13.06.00.jpeg

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9368
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Infektion?

#2

Beitrag von gulp » Samstag 6. April 2019, 13:41

Das sieht nach Kahmhaut aus. Wegschütten!
Nächstes mal den Deckel drauflassen und nicht so viel messen!

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Welly
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 6. April 2019, 13:04

Re: Infektion?

#3

Beitrag von Welly » Samstag 6. April 2019, 14:02

Vielen Dank für die Antwort auch wenn sie nicht gerade positiv ist.
Hab insgesamt 3x gemessen, 7Tage, 10Tage und jetzt 13Tage nach Hefezugabe. Dazwischen habe ich den Gärbottich nicht geöffnet und im Vorfeld war der Gärbottich sauber und desinfiziert. Vor 3 Tagen war auch noch alles in Ordnung und auch jetzt riecht das ganze noch gut.
Das ist jetzt mein 6ter Sud und das erste mal mit so einem Mist. :crying
Gibt es irgendwelche Besonderheiten um sowas zukünftig effektiv zu verhindern? Also muss ja wahrscheinlich bei einer Messung passiert sein. Hefe ist gut angekommen, evg ist auch super. Also ich desinfiziere vor jeder Messung immer meine Hände und eine Spritze. Die Spritze spüle ich dann mit Wasser aus, öffne den Gärbottich und ziehe die Spritze auf. Danach schließe ich den Gärbottich sofort wieder. Einfach Pech gehabt oder gibt es Optimierungspotential?

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3054
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Infektion?

#4

Beitrag von Johnny H » Samstag 6. April 2019, 14:24

Möglicherweise hast Du die Kontamination schon vorher eingebracht, und es hat nur längere Zeit gedauert, bis sich was gezeigt hat?

Schildere doch mal die Reinigungs- und Desinfektionspraxis deiner Gärbehältnisse, sowie die Arbeitsschritte nach dem Hopfenkochen (Abkühlen, Hefe vorbereiten/rehydrieren etc.).
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2348
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Infektion?

#5

Beitrag von hyper472 » Samstag 6. April 2019, 14:40

Deine Vorgehensweise, soweit hier geschildert, halte ich auch für vernünftig. Eventuell kannst du noch auf die Messung nach sieben Tagen verzichten.
Schrotest du Dein Malz selber? Dann solltest du das weit entfernt vom Gärbottich machen. Beim schroten wirbeln jede Menge Hefen durch die Luft, die auf dem Malz sitzen und beim Kochen abgetötet werden.
Einen ultimativen Tipp habe ich leider auch nicht, stattdessen klopfe ich dreimal auf Holz, dass mir das schon lange nicht mehr passiert ist. Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Welly
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 6. April 2019, 13:04

Re: Infektion?

#6

Beitrag von Welly » Samstag 6. April 2019, 15:05

Wer weiß wann genau das passiert ist. Habe bisher noch nicht selbst geschrotet, aber trotzdem guter Hinweis, falls ich das mal vorhabe :Bigsmile

Also habe bisher immer Chemipro Oxi genommen. Den Hahn des Gärbottichs spüle ich erstmal mit Wasser und Flaschenbürste aus. Danach schraube ich ihn an den Gärbottich, gebe meist 3-5l warmes Wasser rein und die entsprechende Menge Chemipro Oxi dazu. Gärspund und Würzekühler rein, Deckel drauf und dann schüttele ich das ganze vorsichtig, sodass sich die Flüssigkeit überall verteilt und alles benetzt. Das mache ich nachdem ich die Würze aufgesetzt habe und lasse es dann auch erstmal so stehen. Dann mache ich den Deckel wieder auf und fülle eine kleine Menge von der Reinigungsflüssigkeit in den Gärspund, spüle ihn von außen mit etwas klarem Wasser ab und lege ihn in eine kleine Porzellanschüssel, die ich vorher mit kochendem Wasser übergossen habe. Ich schütte die Reinigungsflüssigkeit weg, gebe klares Wasser rein, Deckel drauf, schütteln, spüle den Hahn und kippe dann das restliche Wasser weg. Das ganze mit dem klarem Wasser mache ich immer 3x. Probiere das immer so abzustimmen, dass das Kochen und ich ungefähr gleich fertig werden. :Smile
So, dann kommt die Würze da rein und wird mit dem Würzekühler runtergekühlt. In diesem Fall jetzt habe ich die Trockenhefe bei Anstelltemperatur (waren 23°C) direkt in den Gärbottich gekippt, Deckel drauf, Gärspund rauf und fertig. Hat nur ein paar Stunden gedauert und es war mächtig was los im Gärspund :Bigsmile

Edit: Den Hahn lasse ich dann immer zu und entnehme die Proben mit einer Spritze von oben. Hoffe ich hab sonst nichts weiter interessantes vergessen.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9368
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Infektion?

#7

Beitrag von gulp » Samstag 6. April 2019, 15:25

Bei Kahmhefen ist halt Sauerstoff im Spiel. Wie der da rein gekommen ist weißt ja nur du.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3054
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Infektion?

#8

Beitrag von Johnny H » Samstag 6. April 2019, 15:30

Das klingt so weit alles erst mal vernünftig. Du nimmst den Hahn ab und reinigst ihn getrennt, außerdem füllst du die Würze offenbar heiß ins Gärfass. Das sind beides wichtige Punkte, die ich schon mal ganz gut finde.

Das direkte Aufstreuen der Hefe ist vielleicht nicht gerade die optimale Anstellpraxis, aber vor dem Hintergrund Deiner Fragestellung sicherlich nicht für die Infektion verantwortlich, im Gegenteil.

Möglicherweise könnte es noch der Würzekühler sein. Ist das ein Spiral- oder ein Plattenkühler? Falls Spiralkühler: wie wird der gereinigt, und wird der Kühler die letzten zehn Minuten mitgekocht? Falls Plattenkühler: wie wird der gereinigt?

Ansonsten kann es natürlich auch das Öffnen des Gäreimers sein, aber wenn man das vorsichtig macht, ist das eigentlich auch kein Problem, und drei Mal Öffnen finde ich jetzt auch nicht so viel... mir fällt noch ein: wo steht denn der Gäreimer während der Gärung? Ist da vielleicht irgendwo Malzstaub in der Nähe?
Zuletzt geändert von Johnny H am Samstag 6. April 2019, 15:34, insgesamt 1-mal geändert.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9368
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Infektion?

#9

Beitrag von gulp » Samstag 6. April 2019, 15:34

Schau mal hier:
2. Problemfelder
Zur Ausbildung einer Kahmhaut ist zwingend Sauerstoff erforderlich. Da eine sterile Arbeitsweise in der Praxis kaum erreichbar ist, ist ein Sauerstoffeintrag und dessen Kontaktzeit mit der Bieroberfläche daher die vorrangige Ursache.
aus:
https://braumagazin.de/article/bierfehl ... -kahmhaut/

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
guenter
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 596
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Infektion?

#10

Beitrag von guenter » Samstag 6. April 2019, 15:38

Was für einen Hahn hast du? Ist der zerlegbar oder aus Kunststoff? Im ersten Fall mal auseinanderbauen, vielleicht wird die Ursache dann sichtbar.

Wenn das Gärfass aus Kunststoff ist, könnten sich in kleinen Risse auch Bakterien festsetzen.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Welly
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 6. April 2019, 13:04

Re: Infektion?

#11

Beitrag von Welly » Samstag 6. April 2019, 16:08

Erstmal vielen Dank für eure Antworten und den super Artikel. Das tröstet mich sogar etwas über die Kahmhaut hinweg :Bigsmile
Es ist ein Spiralkühler und ehrlich gesagt habe ich mich um die Reinigung noch nie Gedanken gemacht. Nachdem die Würze gekühlt und im Gärbottich ist, spüle ich ihn mit Wasser ab und ziehe ihn dabei etwas auseinander, so dass das Wasser auch alles schön abspült. Optisch sah er danach immer sauber ist und auch klebt er dann nicht mehr. Danach lege ich ihm zum trocknen hin und desinfiziere ihn dann beim nächsten Kochen wie oben beschrieben. Auch mitgekocht habe ich ihn noch nie, aber das ist ein super Tipp. Werde ich auf jeden Fall nächstes mal so machen. Macht ja auch Sinn :thumbup

Hähne habe ich aus Kunststoff, kann man leider nicht auseinander nehmen. Werde ich dann aber auch mal andere kaufen, um eine weitere Fehlerquelle auszuschließen. Gärgefäß ist allerdings auch aus Kunststoff. Puh, muss ich mir mal überlegen, ob ich da dann nicht auch auf Edelstahl umsteige.

Mein Bottich steht etwa 10m weit vom Malz weg. Das Malz ist allerdings doppelt verpackt. Vielleicht sollte ich es aber dennoch in einen anderen Raum verfrachten?

Wie lange dauert es bis sich die Kahmhaut bildet? Meine Kahmhaut scheint ja den Vergleichsfotos entnehmend noch relativ jung zu sein. Da ich vor 3 Tagen geöffnet und gemessen habe und dort die Hauptgärung schon abgeschlossen war, ist natürlich Sauerstoff rein gekommen ohne dass diese durch das CO2 wieder verdrängt werden konnte, weil die Hefe ja schon fertig war. Mir scheint es momentan am wahrscheinlichsten, dass das so passiert ist :Grübel

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1569
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Infektion?

#12

Beitrag von DerDallmann » Montag 8. April 2019, 07:21

Welly hat geschrieben:
Samstag 6. April 2019, 16:08
Hähne habe ich aus Kunststoff, kann man leider nicht auseinander nehmen.
Bist du dir da sicher? Den Standard-Kunststoffhahn kann man auseinanderbauen, das weiß nur nicht jeder.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer

Benutzeravatar
BodoW
Administrator
Administrator
Beiträge: 2990
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2005, 08:20
Kontaktdaten:

Re: Infektion?

#13

Beitrag von BodoW » Montag 8. April 2019, 14:28

Mein Spiralkühler passt in die Spülmaschine, probier das mal aus. Und ja, wie Johst schon schreibt, bekommt man auch die Plastikhähne auseinander. Der Teil, durch den die Würze läuft, kann man aus dem Rest raus Drücken. Braucht es viel Kraft für, funktioniert aber.
Ich denke auch, das 90% aller Infektionen durch nicht richtig gereinigte Hähne entstehen. Dann schön Deckel auf und wieder zu, dadurch O² Eintrag, oder es fällt unbemerkt ein Haar hinein, oder freund Drosophila macht in der Zeit einen kurzen Besuch und fertig ist der Bieressig.

Antworten