Welches Material beim Gärbehälter

Antworten
highii
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 9. April 2019, 01:38

Welches Material beim Gärbehälter

#1

Beitrag von highii » Dienstag 9. April 2019, 01:47

Hallo zusammen,

Auch nach längerer Suche habe ich noch nicht wirklich die Vor- und Nachteile des Materials des Gärbehälters gefunden.
Zur Auswahl stehen:
- Kunststoff
- Glas
- Edelstahl

Was sollte ich bei der Auswahl berücksichtigen und was empfehlt ihr?

Gruß
highii

Benutzeravatar
brauflo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 582
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#2

Beitrag von brauflo » Dienstag 9. April 2019, 03:48

Hallo highii,
jedes Material hat seine Vor- und Nachteile.
Ich versuche Mal in Kürze eine Auflistung mit Faktoren, die mir spontan einfallen (rein subjektiv, ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Kunststoff:
  • Pro:
    -günstigstes Material
    -Leicht (Transport)
  • Con:
    - Mit der Zeit können feinste Riefen entstehen, in denen sich Mikroorganismen einnisten können.
    - daher auch nur bedingt mechanisch zu reinigen
    -Muss/sollte irgendwann ausgetauscht werden
    - nur bedingt hitzebeständig
Glas
  • Pro:
    -glatte Oberfläche, hygienisch ideal
    -hitzebeständig
    -wird gerne parallel zum anderen Gärequipment für Lactobacillus, Brettanomyces etc. verwendet
  • Con:
    -durch (meist) Flaschenform schwierig mechanisch zu reinigen
    -schwer
    -zerbrechlich
    - sofern kein Korb vorhanden je nach Größe etwas schwierig zu transportieren (keine Griffe)
Edelstahl
  • Pro:
    -Ideale Oberfläche
    - hygienisch ideal (sofern kein Bodenfalz)
    - hitzebeständig
    -leicht zu reinigen sowohl chemisch als auch mechanisch (Oberfläche, große Öffnung)
    -meist Griffe, dadurch gut zu transportieren (leer!)
    - für "die Ewigkeit"
  • Con:
    -Preis
    -Gewicht
Ausgehend von diesen Faktoren wird jedeR seine eigene Priorisierung vornehmen.

Viele Grüße
Florian

Edit: mech. Reinigung bei Kunststoff ergänzt
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3117
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#3

Beitrag von Sura » Dienstag 9. April 2019, 06:34

Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff! Plastikeimer haben die oben genannten Nachteile, und dazu noch O2-durchlässig. Und sie sind meistens auch Blickdicht. In denen würde ich nur noch sehr ungerne etwas vergären.
PET-Behälter, wie z.b. Carboys oder Fermonster sind da ganz anders: Sie sind für O2 undurchlässig, haben eine fast glasartig, glatte Oberfläche, so das eine mechanische Reinigung (zumindest bei mir) garnicht notwendig ist. (Sofern man den nicht drei Tage versifft stehen lässt.....) Leider sind sie nur bis 60°C hitzebeständig. Dafür aber ansonsten unzerstörbar.
Dafür sieht man aber was beim Gärvorgang passiert, und brauch daher auch nie zum messen reinschauen: Wenn die Oberfläche klar wird und kaum noch Blasen mehr vorhanden sind, drei Tage warten und dann ists fertig. Angst vor Lichteinfall braucht man nicht wirklich zu haben, da reicht in der Regel ein (zugeschnittener) Pappkarton bzw. vergärt man eh im Gärschrank. Grade diese "Einsicht" ist der für mich entscheidende Vorteil gegenüber Edelstahl.


edit:
PP zu PET korrigiert.
Zuletzt geändert von Sura am Donnerstag 11. April 2019, 14:51, insgesamt 1-mal geändert.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2372
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#4

Beitrag von emjay2812 » Dienstag 9. April 2019, 07:06

Ich vergären in einem umfunktionierten Gastrokochtopf. Ich Braue nur 10 Liter, da reicht ein 15 Liter Topf. Aber diese Töpfe gibt es auch größer. Sehr transportabel und durch den Glasdeckel jederzeit sichtbar, was geschieht. Günstig sind diese Töpfe auch noch.
Das Loch für den Hahn hat mir mein Onkel rein gefräst. Das sollte aber jeder Metallbauer binnen Minuten für ein paar Flaschen Bier erledigen können.

Corky
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 11:42
Wohnort: Meckenheim

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#5

Beitrag von Corky » Mittwoch 10. April 2019, 10:40

emjay2812 hat geschrieben:
Dienstag 9. April 2019, 07:06
Ich vergären in einem umfunktionierten Gastrokochtopf.
Hast du den am Deckel abgedichtet und setzt einen Gärspund auf? Oder einfach mit aufgesetztem Deckel?
Grüße
Dirk

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 387
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#6

Beitrag von CastleBravo » Mittwoch 10. April 2019, 16:57

Brauflo hat es ja ganz gut zusammengefasst. Wenn es preislich „drin“ ist definitiv Edelstahl.
Viele Grüße

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2372
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#7

Beitrag von emjay2812 » Mittwoch 10. April 2019, 19:12

Der Deckel liegt nur lose auf, das bietet genügend Schutz vor Schmutz und/oder umherfliegendem Ungetier.
Bisher keine Infektion, keine Probleme. Den Hahn spüle ich nach dem Abfüllen mehrmals mit warmen Spüli-Wasser aus.
Wo Würze hinkommt, kommt auch Wasser hin, und spült alles weg.

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1462
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#8

Beitrag von fg100 » Mittwoch 10. April 2019, 19:34

emjay2812 hat geschrieben:
Mittwoch 10. April 2019, 19:12
Den Hahn spüle ich nach dem Abfüllen mehrmals mit warmen Spüli-Wasser aus.
Wo Würze hinkommt, kommt auch Wasser hin, und spült alles weg.
Vergiss es. Wenn du einmal gesehen hast was in einem "nur" gespülten Hahn alles noch drin ist wirst da ab dann jedesmal zerlegen und sauber reinigen.
Nicht zerlegte Hähne an Gärbehälter sind die größten Dreckschleuder und Bakteriensammler. Da ist es egal vieviele Riefen und Falze der Behälter selbst hat.
Deshalb ist das Material eigentlich egal. Wichtig finde ich, entweder ohne Hahn oder den jedesmal zerlegen,
reinigen (hier muss man auch nicht übertreiben) und vor allem gut trocknen lassen.

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1462
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#9

Beitrag von fg100 » Mittwoch 10. April 2019, 19:41

Und noch meine Empfehlung. So wie oben schon beschrieben tut's ein einfacher günstiger Kochtopf (z.B. so günstige Schenglertöpfe) allemal. Deckel lose auflegen reicht. Das Blubberzeugs braucht's nicht.
Leicht und gut zu reinigen. Und Tragegriffe haben die auch. Reinschauen muss man auch nicht können. Ist nur für Anfänger interessant.

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3117
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#10

Beitrag von Sura » Mittwoch 10. April 2019, 19:47

Das sehe ich anders. Wenn ich mir die billigen Töpfe anschaue wie rauh die innen sind, dann müsste ich bei Kunsstoff schon ziemlich schrubben um auch nur ähnliche Riefen und Bakterienverstecke zu bekommen. Wenn Edelstahl, dann bitte auch eine glatte, polierte Oberfläche. Und zum reinschauen sehe ich das auch komplett anders: Ich brauche weder zwischendurch messen noch sonstwas um sehen zu können wie weit mein Sud ist. Interessant ist das ebenfalls immer noch. :P
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1462
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#11

Beitrag von fg100 » Mittwoch 10. April 2019, 19:58

Hab ich doch oben schon geschrieben, dass Riefen die geringeren Problemchen sind.
Wem es gefällt der darf gerne so oft reinschauen wie er möchte. Aber es geht auch sehr gut ohne mit etwas Geduld.

konkret
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 175
Registriert: Freitag 29. September 2017, 08:23

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#12

Beitrag von konkret » Mittwoch 10. April 2019, 20:39

Auch Edelstahl verkratzt bei mechanischer Reinigung. Das geht leichter als man denkt.

bwanapombe
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 242
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#13

Beitrag von bwanapombe » Mittwoch 10. April 2019, 20:50

Die Kratzer sind ja an sich nicht das Problem, sondern was da drin wächst. Einen Kochtopf kann man mit einer Pfütze Wasser drin auf dem Herd ausdampfen. Da ist dann mehr tot als mit jedem Desinfektionsmittel. Das ist schon ein Vorteil einfach einen Kochtopf zu nehmen.

Bei Hähnen gibt es auch zwei Möglichkeiten: Penibel säubern oder erst gar keinen einbauen. Ich schlauche das Jungbier mit einem abgekochten Latexschlauch. Zur Extraktmessung geht die desinfizierte Spindel direkt in den Gärbehälter. Damit kommt man aber in den Bereich der Glaubensfragen. Der eine sieht im Hahn ein Risiko, der andere darin den Deckel zu öffnen.

Dirk

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3117
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#14

Beitrag von Sura » Mittwoch 10. April 2019, 21:28

Naja, wer sein Material immer sofort (ohne das es eintrocknet) reinigt und nicht unnötig mechanisch penetriert, der kann mit allem vergären. Ich benutze vor dem abfüllen StarSan, und bis dahin nur warmes Wasser und Enzybrew zum reinigen. Und ich habe Kunststoffbehälzrt und Kunststoffhähne.

Infektionen hatte ich nur zwei. Beidesmal Essig. Und bei beiden malen wollte ich testen ob ich nicht auch offen ohne Gärverschluss vergären könnte. Aber da kommen wir zu den nächsten Glaubensfragen :Greets

Fakt ist: Sofortige Reinigung ist wichtiger als das verwendete Material. Wenn man die Reinigung versaut oder schleifen lässt, hilft alles Edelstahl ohne Hahn nichts.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2372
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#15

Beitrag von emjay2812 » Donnerstag 11. April 2019, 07:04

Ich bräucht dann Mal eine bebilderte Anleitung wie man einen Messingkugelhahn auseinandernimmt und wieder zusammensetzt:

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1462
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#16

Beitrag von fg100 » Donnerstag 11. April 2019, 08:26

Welchen Kugelhahn hast du?

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6236
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#17

Beitrag von §11 » Donnerstag 11. April 2019, 14:28

Sura hat geschrieben:
Dienstag 9. April 2019, 06:34
PP-Behälter, wie z.b. Carboys oder Fermonster sind da ganz anders: Sie sind für O2 undurchlässig,
Nicht wirklich. PP ist sogar relativ bescheiden in seinen O2 Barriere Eigenschaften. Weit schlechter als zum wPRT.

Gruß

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3117
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#18

Beitrag von Sura » Donnerstag 11. April 2019, 14:50

§11 hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 14:28
Sura hat geschrieben:
Dienstag 9. April 2019, 06:34
PP-Behälter, wie z.b. Carboys oder Fermonster sind da ganz anders: Sie sind für O2 undurchlässig,
Nicht wirklich. PP ist sogar relativ bescheiden in seinen O2 Barriere Eigenschaften. Weit schlechter als zum wPRT.

Gruß

Jan
Mein Fehler, danke für die Korrektur! :thumbup
PET ist das was ich meinte. Aus PP sind die bekannten Plastikeimer. Ich habs oben korrigert.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6236
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#19

Beitrag von §11 » Donnerstag 11. April 2019, 15:28

Sura hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 14:50
§11 hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 14:28
Sura hat geschrieben:
Dienstag 9. April 2019, 06:34
PP-Behälter, wie z.b. Carboys oder Fermonster sind da ganz anders: Sie sind für O2 undurchlässig,
Nicht wirklich. PP ist sogar relativ bescheiden in seinen O2 Barriere Eigenschaften. Weit schlechter als zum wPRT.

Gruß

Jan
Mein Fehler, danke für die Korrektur! :thumbup
PET ist das was ich meinte. Aus PP sind die bekannten Plastikeimer. Ich habs oben korrigert.
Aber jetzt sehe ich erst das mein Telephon meinen Beitrag verhackstueckt hat :Ahh

Soll natuerlich heissen als zum Beispiel PET
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3117
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#20

Beitrag von Sura » Donnerstag 11. April 2019, 15:54

... und ich hab mich schon gefragt was wPRT wieder für ein neumodischer Kram ist..... :Grübel :thumbsup
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2818
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Welches Material beim Gärbehälter

#21

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 11. April 2019, 19:29

Das Thema ist ja, wie man mechanisch reinigt: Ich pflege meine Kunststoffbehälter nur mit der weichen Seite eines Spülschwammes zu behandeln, dann passiert da eher nichts. Ja, manchmal muß man eben 2 oder 3 mal mehr drüber wischen. Diese Behälter benutze ich auch inzwischen nur noch vor dem Kochen. Da ist die Gefahr einer Infektion im Kaltbereich nicht gegeben.

Meinen Edelstahl-Gärbehälter behandel ich schon auch mit der härteren Seite des Topfkratzers, jedoch nicht mit einem Edelstahlkratzschwamm. Und jetzt gerade steht dieser mein stählerner Behälter auch mit Wasser gefüllt in der Badewanne, weil ich ihn gestern nicht zu hart rannehmen wollte. Heute ist alles aufgeweicht und geht dann gleich ganz geschmeidig ohne viel "spanende Bearbeitung" (bin gelernter Maschinenbauer) weg.

Ansonsten mein Tipp:
Fängt man an, das Hobby zu testen und herauszufinden, ob's einem taugt, nimm preiswerte Kunststoffbehälter. Wenn Du dabei bleibst, investier in was höherwertiges.
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Antworten