Weizen-Experimente

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1792
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Weizen-Experimente

#51

Beitrag von DerDallmann » Montag 23. September 2019, 11:33

Sehr interessantes Projekt. Danke für den ausführlichen Bericht. :thumbsup
Hab das Ganze aufmerksam verfolgt.
Mit freundlichen Grüßen,

Johst

Hobbybrauer Stammtisch 21255 und Umgebung, bei Interesse PN
BIAB-Brauer und Hefe-Aufstreuer
Mein anderes Hobby: www.wildfarmers.de, www.dc-bats.de

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 739
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Weizen-Experimente

#52

Beitrag von Kolbäck » Donnerstag 7. November 2019, 20:46

Gestern habe ich die letzte Flasche der Rhabarber-Variante (1c) getrunken: immer noch sehr erfrischend, leicht und lecker - wenn es mehr davon gäbe, hätte ich noch eins aufgemacht. Der Rhabarber-Überschuss nächstes Jahr wird Verwendung finden...

Eins der sauren Himbeeren (1f) wurde auch probiert. Es ist jetzt weniger zähflüssig/lang aber noch nicht ganz durch. Trotzdem ein "Framboise", das ich mich nicht schämen wurde, einem Sauerbier-Enthusiasten anzubieten. Die restlichen 4 Flaschen bekommen noch mehr Zeit.

Die 3b (Brett mit viel MüMa, oben fälschlicherweise als 1b markiert) muss ich herabstufen. Die Kombo aus "trocken wegen Brett" und "mastig wegen MüMa" beißt sich immer noch, dazu hat die Brett etwa 1mm große weiße Flocken auf der Oberfläche gemacht, die auch nach dem Eingießen im Glas verbleiben. (Nein, sauer ist es nicht.)

2c (Brett & mit Cryohops gestopft) ist immer noch mein Favorit aus der Reihe; für meinen Geschmack perfekte Balance aus Hopfenaroma, -bittere und Brett-Charakter; und auch nach ein paar Monaten noch keine Oxidation. Ich habe gerade eins im Glas:
IMG_20191107_202032923_HDR.jpg
Viele Grüße, Thomas
Braudokus: Schwarzbier, Früchte, Sauer & Brett, Råøl/Kveik

Sauermann
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Freitag 26. Juli 2019, 10:39

Re: Weizen-Experimente

#53

Beitrag von Sauermann » Dienstag 17. März 2020, 10:14

Hallo,

mich würden eure Erfahrungen zum Thema Dauer der Flaschengärung bei Bieren mit Brett Bodensätzen/Brett in der Flasche interessieren. Ein Manometer habe ich für meine Sauerbiere leider nicht.

Ich habe gerade ein Kettle Sour abgefüllt. Das Bier war ausgegoren, dann habe ich es 3 Monate mit 2 Orval-Bodensätzen auf 10l Bier reifen lassen. Nach den 3 Monaten stand das Bier noch für 7 Wochen auf Mangopüree.

Wie lange würdet ihr denn für die Flaschengärung bei 20°C rechnen? Und wie kalt darf es dafür sein? Lieber hätte ich die Flaschen im Keller (14°C) als in der Wohnung.

Andreas

Benutzeravatar
Kolbäck
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 739
Registriert: Montag 17. Oktober 2016, 14:47
Wohnort: Uppsala & Brüssel
Kontaktdaten:

Re: Weizen-Experimente

#54

Beitrag von Kolbäck » Dienstag 17. März 2020, 10:23

Hallo Andreas!

Ich würde sagen das kommt vor allem darauf an, mit welcher Hefe du die Hauptgärung gemacht hast. Also ob die bei 14° gärt und ob nach den Monaten noch genug davon lebt. Die Brett macht es auch irgendwann, aber dauert länger. Frische Hefe (UG?) in die Flaschen geben, ist auch eine Möglichkeit.
Viele Grüße, Thomas
Braudokus: Schwarzbier, Früchte, Sauer & Brett, Råøl/Kveik

Sauermann
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Freitag 26. Juli 2019, 10:39

Re: Weizen-Experimente

#55

Beitrag von Sauermann » Dienstag 17. März 2020, 10:58

In dem Fall war es die Danstar Windsor, aber unabhängig von der aktuellen Temperatur bin ich mir nicht sicher, ob die nach mehr als 4 Monaten noch besonders aktiv ist. Ich würde jetzt eher davon ausgehen, dass die Brett das erledigen muss.

Antworten