Milchzucker zur Abfüllung

Antworten
SIR-Timothy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 10. Februar 2019, 10:52
Wohnort: Freising

Milchzucker zur Abfüllung

#1

Beitrag von SIR-Timothy » Montag 20. Mai 2019, 22:35

Hallo. Ich habe einen Weizen zu Gärung mit gefrorenen Himbeeren gestopft. Jetzt ist der Gärbehälter zum Coöd Crash im Kühlschrank.

Zur Abfüllung will ich noch Milchzucker für die Süße hinzugeben. Was meint ihr kann ich den Milchzucker zusammen mit dem Zucker in der Flasche vorlegen?


Wieviel nimmt man davon?

Gruß

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#2

Beitrag von Eowyn » Montag 20. Mai 2019, 23:39

Hättest du den nicht mitkochen müssen?
Löst der sich auf, ungekocht?

ich hab Milchzucker bislang nur für ein white stout hergenommen und mitgekocht.

Ich glaube ich würde das in wasser auflösen und aufkochen und dann ins jungbier vorsichtig einrühren bevor ich abfülle.

ich mache das allerdings auch mit dem Zucker zum karbonisiern vorher auflösen, abkochen und dann in den Bottling Bucket bevor ich das Bier drauf gebe.
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8217
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#3

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 21. Mai 2019, 00:58

Cider süße ich gerne mit etwas Xylit auf. Den lege ich auch mit der Dosierhilfe in Flaschen vor. Wüsste jetzt nicht warum das bei Lactose nicht genauso funktionieren sollte.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5815
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#4

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 21. Mai 2019, 01:48

Das Aufzuckern würde ich sein lassen. An die fruchtige Säure der vergorenen Himbeeren gewöhnt man sich sehr schnell. Sehr erfrischend, besonders wenn das Bier schön kalt serviert wird. Hingegen wird die künstliche Süße von Xylit oder Lactose schnell langweilig, falls es überhaupt mal kurzzeitig besser schmeckt. Es wird keine komplexe natürliche Süße, und das schmeckt man auch sehr deutlich heraus. Das haben mir bei meinem Himbeerbier durchweg alle Tester und Gäste bestätigt, die das aufgezuckerte Bier im A:B Vergleich mit dem fruchtsauren probiert haben.

Edit: kalt
Zuletzt geändert von DerDerDasBierBraut am Dienstag 21. Mai 2019, 08:00, insgesamt 1-mal geändert.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 442
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Birkenau im Odenwald

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#5

Beitrag von Beerkenauer » Dienstag 21. Mai 2019, 06:51

Anscheinend ist es so, dass sich Milchzucker nicht oder nur schwer auflöst. Daher kocht man es mit oder löst es zB. bei Cider in etwas abgezwacktem und aufgekochten Cider auf. Mit Wasser würde man ja das Jungbier bzw Cider, und somit auch den Geschmack, verdünnen.

Stefan

SIR-Timothy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 10. Februar 2019, 10:52
Wohnort: Freising

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#6

Beitrag von SIR-Timothy » Dienstag 21. Mai 2019, 09:26

Hm,
Weiß es einer aus Erfahrung ob sich der Milchzucker noch auflöst oder nicht.
Würde auch gerne die A:B Probe machen

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5815
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#7

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 21. Mai 2019, 10:09

Koch die Laktose doch auch einfach in etwas Wasser auf. Dann testest du in einem Bierglas, wie viel Zuckerlösung pro 100ml erforderlich ist, um deinen Wunschgeschmack zu erreichen. Hochrechnen auf Flaschengröße und dort entsprechend vorlegen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

SIR-Timothy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 10. Februar 2019, 10:52
Wohnort: Freising

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#8

Beitrag von SIR-Timothy » Dienstag 21. Mai 2019, 13:40

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 21. Mai 2019, 10:09
Koch die Laktose doch auch einfach in etwas Wasser auf. Dann testest du in einem Bierglas, wie viel Zuckerlösung pro 100ml erforderlich ist, um deinen Wunschgeschmack zu erreichen. Hochrechnen auf Flaschengröße und dort entsprechend vorlegen.
Klingt gut und logisch. Mit vorlegen meinst du dann in Rohform?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5815
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#9

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 21. Mai 2019, 16:34

Nein flüssig. Dann bist du sicher, dass sich der Zucker wirklich aufgelöst hat.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#10

Beitrag von Eowyn » Dienstag 21. Mai 2019, 21:50

Beerkenauer hat geschrieben:
Dienstag 21. Mai 2019, 06:51
Anscheinend ist es so, dass sich Milchzucker nicht oder nur schwer auflöst. Daher kocht man es mit oder löst es zB. bei Cider in etwas abgezwacktem und aufgekochten Cider auf. Mit Wasser würde man ja das Jungbier bzw Cider, und somit auch den Geschmack, verdünnen.

Stefan
Du brauchst nur ganz wenig Wasser, um den Zucker aufzukochen, außerdem verkocht da ja auch wieder wasser und du hast am Ende was syrup artiges.
Ich löse immer in Wasser auf und koche solange, bis es leicht dickflüssig wird. (Normalen Zucker zum karbonisieren) Milchzucker hab ich im Sud mitgekocht.
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 442
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Birkenau im Odenwald

Re: Milchzucker zur Abfüllung

#11

Beitrag von Beerkenauer » Mittwoch 22. Mai 2019, 21:03

Eowyn hat geschrieben:
Dienstag 21. Mai 2019, 21:50
Beerkenauer hat geschrieben:
Dienstag 21. Mai 2019, 06:51
Anscheinend ist es so, dass sich Milchzucker nicht oder nur schwer auflöst. Daher kocht man es mit oder löst es zB. bei Cider in etwas abgezwacktem und aufgekochten Cider auf. Mit Wasser würde man ja das Jungbier bzw Cider, und somit auch den Geschmack, verdünnen.

Stefan
Du brauchst nur ganz wenig Wasser, um den Zucker aufzukochen, außerdem verkocht da ja auch wieder wasser und du hast am Ende was syrup artiges.
Ich löse immer in Wasser auf und koche solange, bis es leicht dickflüssig wird. (Normalen Zucker zum karbonisieren) Milchzucker hab ich im Sud mitgekocht.
Dank Dir. Werde ich bei meinem nächsten Cider mal ausprobieren.
Hat jemand ein Tipp wieviel Milchzucker je Liter eine leichte Süße bringen?
Ich werde es auf alle Fälle vorher mal austesten und probieren.

Stefan

Antworten