Carboy nahe an der Explosion?

Antworten
Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Carboy nahe an der Explosion?

#1

Beitrag von Concordia » Samstag 20. Juli 2019, 16:26

Hallo liebe community

Ich bräuchte mal wieder selbst verschuldet eure Hilfe.
Seit gestern. Habe ich ca. 19 l IPA Bier in einem ca. 20 l Glass Carboy. Mit dem Kopfvolumen passen wahrscheinlich 21-22l in den Caryboy. Als Hefe benutze ich die Danstar Nottingham. Die Gärung hat nach ca. 2 Stunden nach ansetzen angefangen und jetzt sind ca. 26 Stunden durch.

Mir war bewusst, dass das Kopfvolumen sehr gering ist. Aber man muss seine eigenen Erfahrungen machen.

Heute morgen ist mir dann der Gärspund (billiges Platik Teil) mit Hefe übergequollen.

Aus Angst um eine unkontrollierte explosion habe ich bis dato folgendes gemacht. Gärspund entfernt um bisschen Druck abzubauen. Den carboy sicherheitshalber in einen Gärkühlschrank isoliert. Ziel wenn das Ding hochgeht dann lieber im Kühlschrank.

Auf den losen Stopfen habe ich dann Zewa Papier gelegt und mit Star San bisschen isoliert.

Nun habe ich zwei Fragen

1) Gibt es noch andere Mittel um die weitere Ausdehnung zu dämmen? Umfüllen ist aufgrund fehlendem Gäreimer keine Option. Hefekrausen abheben vielleicht?

2) Die Gärung verläuft ja jetzt im Kühlschrank offen über den kleinen Stutzen. Das Zewa ist schon voll mit Hefeschmodder. Kann ich irgendwas tun um eine Infektion zu verhindern. Kühlschrank ist zwar sauber aber nicht steril.

Danke euch.
Dateianhänge
rps20190720_161551.jpg
rps20190720_161510.jpg

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8782
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#2

Beitrag von Alt-Phex » Samstag 20. Juli 2019, 16:31

Was raus muss muss raus. Da kannst du statt dem Gärspund einen Silikoschlauch dranmachen dessen anderes Ende in einem Eimer oder einer Flasche mit etwas Wasser endet.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#3

Beitrag von Sura » Samstag 20. Juli 2019, 16:42

Da platzt nichts, das ist eine ganz normale Reaktion wenn man zu wenig Kopfraum lässt. In 2-3 Tagen hat sich das ganz von selbst beruhigt. Zwischendurch musst du den Preis für die Erfahrung zahlen: Wischen und Putzen. :Smile
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 415
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#4

Beitrag von AxelS » Samstag 20. Juli 2019, 17:16

Das sieht aber nicht sehr "pale" aus, Dein Pale Ale. :Bigsmile

... und das Überschäumen sieht noch recht harmlos aus. Da habe ich schon weit aus schlimmeres fabriziert. :redhead Die Hefe ist eines, aber das Ganze klebt ja auch noch wie S**. Den Tipp mit dem Schlauch habe ich für solche Fälle im Hinterkopf. Wurde sogar mal als Tipp zum Hefeernten gegeben, meine ich.

:Drink
Axel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3369
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#5

Beitrag von Bierjunge » Samstag 20. Juli 2019, 18:08

Explodieren könnte es nur, wenn sich ein Druck aufbauen könnte. Wenn Du es also mit einem geschlossenen Deckel dicht gespundet hättest. Das ist bei Deinem Gärspund aber ausgeschlossen, was das Herausdrücken der Kräusen recht eindrucksvoll belegt. So gesehen alles normal und sicher, bloß dass Du halt putzen musst.

Moritz

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2830
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#6

Beitrag von hyper472 » Samstag 20. Juli 2019, 18:48

Das Zewa schnellstmöglich weg, da nistet sich alles ein und wandert dann in Deine Würze (Stichwort: „Keimbrücke“). Rund um den Flaschenhals und 1-2 cm darin penibel reinigen und mit iso-prop auswischen.
Dann verfahre wie von Bernd empfohlen („Blow-off-Tube“).
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Bierbert
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 241
Registriert: Dienstag 6. November 2018, 08:51

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#7

Beitrag von Bierbert » Samstag 20. Juli 2019, 19:35

Stell das Ding in eine Wanne!!!

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#8

Beitrag von Concordia » Samstag 20. Juli 2019, 19:49

Puh ganz schön viel Aufregung. Hab jetzt folgendes gebastelt:

- 1.5 l Plastikflasche gereinigt und zu Hälfte mit Star San gefüllt
- Ein Loch in den Deckel der Plastikflasche gebohrt danach gereinigt und mit Star San desinfiziert
- Bierschlauch gereinigt und desinfiziert. Danach in die Plastikflasche durch den Deckel gesteckt. Schlauch nur leicht eingeführt und nicht ganz bis zum Star San runter
- Stopfen des Gäreimer gereinigt und desinfiziert. Dann Schlauch in den Stopfen

Was ich aber nicht verstehe.

1) jetzt gibt es ja gar kein Druck Ausgleich mehr, da der Druck jetzt einfach in die Plastikflasche wandert
2) Was ist der Sinn vom Wasser oder Star San in der Flasche. Die Krausen wandern ja über den Schlauch in die Plastikflasche. Wenn ich dort weniger Stauvolumen habe ist es doch eher schlecht.

Danke für die Hilfe.
Dateianhänge
rps20190720_194921.jpg

Skaari
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 297
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 10:07
Wohnort: Braunschweig

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#9

Beitrag von Skaari » Samstag 20. Juli 2019, 19:56

Die Flasche darf nicht zu sein. Das ist lediglich um den Schmodder aufzufangen, den du hast weil du einen zu kleinen Gärbehälter genutzt hast.
Ich weiß nicht genau was du da mit Druckausgleich meinst. Üblicherweise vergärt man als hobbybrauer drucklos.

Starsan und Wasser verhindert dass irgendetwas was du in den Behälter bekommst, was da nicht reingehört. Die gleiche Funktion hat das Gärröhrchen.

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#10

Beitrag von Concordia » Samstag 20. Juli 2019, 20:12

Okay kapiert Deckel weg. Schlauch lose in Star san. Maximales restvolumen übrig gelassen. Also so wenig Star San damit der schlauch noch drin ist

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#11

Beitrag von Eowyn » Samstag 20. Juli 2019, 20:13

Dein "Blow off" ist und sitzt falsch.

Erstens: häng den Schlauch nicht so weit rein, dass er in die Kräusen geht (wenns geht)
Zweitens: Flasche darf nicht zu sein.

Bei mir sieht das so aus:
blowoff.jpg
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8782
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#12

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 21. Juli 2019, 18:52

In der Flasche reicht übrigends auch einfach Wasser, genauso wie im Gärspund. Spart ne Menge Geld wenn man das teure Starsan nicht so sinnlos verschleudert.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#13

Beitrag von Eowyn » Sonntag 21. Juli 2019, 21:35

Alt-Phex hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 18:52
In der Flasche reicht übrigends auch einfach Wasser, genauso wie im Gärspund. Spart ne Menge Geld wenn man das teure Starsan nicht so sinnlos verschleudert.
Ich kaufe im Gastro großhandel die sanitizer tabs. Da reicht eine tablette auf 5 gal. (ca. 20 liter) und die Dose mit 150 tabs kostet $3.00. Ist exakt das gleiche Zeugs wie Starsan nur zum "selbst anmischen"
Und ja, ich tu das in die Flasche und in den Airlock.
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4572
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#14

Beitrag von afri » Sonntag 21. Juli 2019, 22:00

Eowyn hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 21:35
Und ja, ich tu das in die Flasche und in den Airlock.
Aber warum nur? Wenn sich aus irgendwelchen Gründen der Gärbehälter abkühlt, zieht es dir die Chemikalie ins Bier. Willst du nicht, schätze ich.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Eowyn
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 486
Registriert: Freitag 4. August 2017, 14:30
Wohnort: Pennsylvania, USA

Re: Carboy nahe an der Explosion?

#15

Beitrag von Eowyn » Montag 22. Juli 2019, 00:18

afri hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 22:00
Eowyn hat geschrieben:
Sonntag 21. Juli 2019, 21:35
Und ja, ich tu das in die Flasche und in den Airlock.
Aber warum nur? Wenn sich aus irgendwelchen Gründen der Gärbehälter abkühlt, zieht es dir die Chemikalie ins Bier. Willst du nicht, schätze ich.
Achim
1. nein, denn die Flasche steht ca. 80 cm tiefer als der Schlauch im Gäreimer steckt. Da müsste es den Gäreimer schon mittels komplett Vakuumierung in sich zusammenfalten
2. das ist non rinse Sanitizer... der ist in der Kneipe im Spülbad und bleibt am Glas beim Abtrocknen


außerdem spüle ich damit alle Gärbehälter und Geräte bevor ich sie nutze und lasse das im/am schlacuh, Gerät, Eimer trocknen... mehr als da ohnehin schon dran ist, käme auch im unwahrscheinlichen Fall von vakuum im Eimer nicht ins Bier.

Zu guterletzt, mein gechlortes Wasser hier, will ich noch viel weniger im Bier haben, als non rinse sanitizer
Women have been brewing beer since the days of ancient Egypt, and it was only after the Black Plague that it fell into the hands of men

Antworten