Temperaturschock unter HG

Antworten
MaxKw03
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 14. Juni 2019, 17:37

Temperaturschock unter HG

#1

Beitrag von MaxKw03 » Dienstag 23. Juli 2019, 17:31

Hallo Zusammen,
ich brauch mal wieder euren Rat.

Ich habe vor einer Woche ein untergäriges Festbier gebraut.

26l
13°P
Saflager W34/70 2 Päckchen

Angestellt bei 24°C
Danach auf 17°C angestellt. Als diese Temperatur erreicht wurde habe ich den Gärbottich in den Kühlschrank und auf 12 °C eingestellt. Die Gärung war 2 Tage voll im gange.

An Tag drei musste ich feststellen,dass der Kühlschrank aus mir nocht bekannten Gründen auf 4 °C gekühlt hat. Die Gärung war danach nicht mehr da.

Habe danach den Bottich wieder auf 24°C und 17°C gebracht jedoch ohne Erfolg.


Der jetzige Plato Wert beträgt jetzt 2,8°P. Soll ich jetzt einfach ganz normal nach 3 Tagen Abfüllen oder wäre das zu gefährlich?




Lg Max



[EDIT]


ICH HABE MICH VERTAN ANGESTELLT WURDE BEI 17°C ES WURDE LEGEDLICH BEI 24°C REHYDRIERT.
Zuletzt geändert von MaxKw03 am Dienstag 23. Juli 2019, 18:55, insgesamt 2-mal geändert.

Bierbert
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 241
Registriert: Dienstag 6. November 2018, 08:51

Re: Temperaturschock unter HG

#2

Beitrag von Bierbert » Dienstag 23. Juli 2019, 17:38

Verändert sich der sRestextrakt?

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5811
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Temperaturschock unter HG

#3

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 23. Juli 2019, 17:38

Die Gärung ist durch. 79% SVG.
Die Hefe hast du auch ohne den Temperaturschock nicht gut behandelt. Um Faktor 2 überdosiert, zu warm angestellt und zu warm ankommen lassen. Das wirst du auch im fertigen Bier rausschmecken.
Als die Temperatur am dritten Tag auf 4°C gefallen ist war die Gärung ziemlich sicher schon weitgehend fertig.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

MaxKw03
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 14. Juni 2019, 17:37

Re: Temperaturschock unter HG

#4

Beitrag von MaxKw03 » Dienstag 23. Juli 2019, 18:02

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 17:38
Die Gärung ist durch. 79% SVG.
Die Hefe hast du auch ohne den Temperaturschock nicht gut behandelt. Um Faktor 2 überdosiert, zu warm angestellt und zu warm ankommen lassen. Das wirst du auch im fertigen Bier rausschmecken.
Als die Temperatur am dritten Tag auf 4°C gefallen ist war die Gärung ziemlich sicher schon weitgehend fertig.
Würdest du abfüllen weil zum wegschütten ist es eigentlich zu schade oder?


Überdosiert habe ich mich verschaut habe gerade noch einmal auf der Rechnung nachgesehen waren insgesammt nur 4 Päckchen und habe noch zwei die nicht verwendet wurden.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5811
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Temperaturschock unter HG

#5

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 23. Juli 2019, 18:09

Wegschütten musst du es definitiv nicht. Vielleicht länger kalt reifen lassen als sonst.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Sebasstian
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 350
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Temperaturschock unter HG

#6

Beitrag von Sebasstian » Dienstag 23. Juli 2019, 18:11

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 17:38
Um Faktor 2 überdosiert,...
Warum überdosiert? Zwei Päckchen auf 26L klingt für mich recht vernünftig. Wäre nur eins nicht zu wenig gewesen? 1 Päckchen auf ~20 Liter ist doch die OG Empfehlung. Aber UG? :Grübel
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5811
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Temperaturschock unter HG

#7

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 23. Juli 2019, 18:15

Sebasstian hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 18:11
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 17:38
Um Faktor 2 überdosiert,...
Warum überdosiert? Zwei Päckchen auf 26L klingt für mich recht vernünftig.
Oben stand vorher 4 Päckchen.
Zwei sind bei der Menge und der STW okay.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Sebasstian
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 350
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Kontaktdaten:

Re: Temperaturschock unter HG

#8

Beitrag von Sebasstian » Dienstag 23. Juli 2019, 18:19

Puh, dann ist mein Weltbild ja nicht in Gefahr.
"Edit: Rechtschreibung" o.ä. unter den Post schreiben finde ich immer ziemlich sinnlos. Wenn aber inhaltlich was geändert wird, dann hat es schon seine Berechtigung mit Edit:... drauf hinzuweisen. :Wink
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3152
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Temperaturschock unter HG

#9

Beitrag von Sura » Dienstag 23. Juli 2019, 18:32

Zwei Packen bei der Anstelltemperatur ist sehr locker ausreichend. Aber mal im Ernst: Was hat dich vor dem (bei dieser Gesamtgärführung meines Erachtens weniger schlimmen Unfall auf 4°C) denn dazu geraten, bei 24°C anzustellen und erstmal auf 17°C zu kühlen bevor du in für die Hefe taugliche Temperaturregionen abtauchst?

Falls das nicht anders geht bei Dir, erzähle mal wie du auf Anstelltemperatur kommst, und dann gibts vielleicht den einen oder anderen Trick das beim nächstemal sinnvoller zu gestalten....
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

MaxKw03
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 14. Juni 2019, 17:37

Re: Temperaturschock unter HG

#10

Beitrag von MaxKw03 » Dienstag 23. Juli 2019, 18:57

Sura hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 18:32
Zwei Packen bei der Anstelltemperatur ist sehr locker ausreichend. Aber mal im Ernst: Was hat dich vor dem (bei dieser Gesamtgärführung meines Erachtens weniger schlimmen Unfall auf 4°C) denn dazu geraten, bei 24°C anzustellen und erstmal auf 17°C zu kühlen bevor du in für die Hefe taugliche Temperaturregionen abtauchst?

Falls das nicht anders geht bei Dir, erzähle mal wie du auf Anstelltemperatur kommst, und dann gibts vielleicht den einen oder anderen Trick das beim nächstemal sinnvoller zu gestalten....


Beitrag wurde soeben geändert. Habe das rehydrieren mit anstellen verwechselt. Bin halt doch noch ein Anfänger.

MaxKw03
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 14. Juni 2019, 17:37

Re: Temperaturschock unter HG

#11

Beitrag von MaxKw03 » Dienstag 23. Juli 2019, 18:57

Sebasstian hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 18:19
Puh, dann ist mein Weltbild ja nicht in Gefahr.
"Edit: Rechtschreibung" o.ä. unter den Post schreiben finde ich immer ziemlich sinnlos. Wenn aber inhaltlich was geändert wird, dann hat es schon seine Berechtigung mit Edit:... drauf hinzuweisen. :Wink
Mache ich in Zukunft

Benutzeravatar
toaster
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2018, 15:57
Wohnort: Basel

Re: Temperaturschock unter HG

#12

Beitrag von toaster » Dienstag 23. Juli 2019, 20:39

MaxKw03 hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 18:02
DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Dienstag 23. Juli 2019, 17:38
Die Gärung ist durch. 79% SVG.
Die Hefe hast du auch ohne den Temperaturschock nicht gut behandelt. Um Faktor 2 überdosiert, zu warm angestellt und zu warm ankommen lassen. Das wirst du auch im fertigen Bier rausschmecken.
Als die Temperatur am dritten Tag auf 4°C gefallen ist war die Gärung ziemlich sicher schon weitgehend fertig.
Würdest du abfüllen weil zum wegschütten ist es eigentlich zu schade oder?


Überdosiert habe ich mich verschaut habe gerade noch einmal auf der Rechnung nachgesehen waren insgesammt nur 4 Päckchen und habe noch zwei die nicht verwendet wurden.
Sicher nicht wegschütten. Mit dem nochmaligen Hochgehen auf 17 Grad hast du eine Diacetylrast gemacht was hoffentlich noch einiges davon wieder abbaut. Ist sicherlich kein Bilderbuch-Gärverlauf aber trinkbar sollte es sein denke ich.

Benutzeravatar
Snowman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 287
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Temperaturschock unter HG

#13

Beitrag von Snowman » Dienstag 23. Juli 2019, 21:47

Ich rate dir nach reichlich Erfahrung - trotz einer optimalen Gärführung - mit der Saflager W34/70, da es immer mit Acetaldehyd geendet hat, zu einer Flüssighefe W34/70 (z.B. von Hefebank Weihenstephan!
Die Trockenhefe ist nicht das, was die Brauereien alle nutzen, sondern ein anderer Ableger (laut Uli Peise).
Mit der Flüssighefe ist es dann genau das, was du möchtest und eine ziemlich runde Sache.

Ich bin gespannt, was du berichtest.

LG Björn

Antworten