Warum Magnetrührer nur beim Starter?

Antworten
Cubase
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 148
Registriert: Mittwoch 2. Dezember 2015, 19:57
Wohnort: Bielefeld

Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#1

Beitrag von Cubase » Montag 1. Juni 2020, 21:39

Hallo, ich habe heute zum zweiten Mal einen Starter verwendet und bin immer noch begeistert, wie man zu sehen kann, dass die Hefe sich vermehrt. Ich frage mich, warum verwendet man nicht auch für die Hauptgärung keinen Magnetrührer? Wenn es einen großen Magnetrührer gebe müsste das doch für die Gärung von Vorteil sein.

Unbewegter Beweger
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 318
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 20:21
Wohnort: Herzogenrath

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#2

Beitrag von Unbewegter Beweger » Montag 1. Juni 2020, 21:48

Am Anfang macht man ja etwas Ähnliches. Man gibt Sauerstoff zu, damit sich die Hefe gut vermehrt. Das Bier wäre dann aber nach einer Zeit komplett durchoxidiert, wenn man das dauerhaft stark rühren würde.
Liebe Grüße, Sven

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3325
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#3

Beitrag von Bierjunge » Montag 1. Juni 2020, 21:54

Selbst wenn keine Luft eingezogen wird, fördert so genannte Rührgärung die Bildung von Gärungsnebenprodukten, insbesondere von höheren Alkoholen.

Moritzt

Benutzeravatar
Spittyman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 227
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 17:58

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#4

Beitrag von Spittyman » Montag 1. Juni 2020, 23:17

Zudem würdest du die Hopfenöle mit dem CO2 austreiben.
Menschen, die bestimmte Biere aufgrund ihrer Herkunft, Brauart oder Farbe als "Hundepisse" bezeichnen, tun mir leid. :thumbdown Es lebe der Geschmack und die Vielfalt in jederlei Hinsicht! :Bigsmile

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6924
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#5

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 1. Juni 2020, 23:51

Propagation und Gärung sind einfach zwei paar Schuhe ...
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
beryll
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2780
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#6

Beitrag von beryll » Dienstag 2. Juni 2020, 09:00

Ein Doppelmagnetrührer für 50 Liter Sude... Das wär mal was. :puzz :Angel
VG Peter

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4147
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#7

Beitrag von Kurt » Dienstag 2. Juni 2020, 09:47

Wobei angemerkt sei, dass es britische Gärverfahren gibt bei denen die Hefe zirkuliert. Burton Union zum Beispiel.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6924
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#8

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 2. Juni 2020, 10:07

Etwas Bewegung kann Vorteile haben, um stark sedimentierende Hefen in Schwebe zu halten oder Hefen mit starker Bruchbildung zu homogenisieren. Für diesen Aufwand sollte es dann aber auch eine klare Notwendigkeit geben. Zum Beispiel, wenn die Schnellvergärproben immer deutlich höher vergären als die eigentliche Gärung.
Ich bringe meine Lagerhefen zum Beginn der Diacetylrast auch gerne nochmal in Schwebe. Dafür reicht aber ein mehrfaches Schwenken des Gärbottichs. Ein Rührer wäre mir dafür zu viel des Guten.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
danieldee
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1487
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#9

Beitrag von danieldee » Dienstag 2. Juni 2020, 10:43

Sobald die Gärung einsetzt ist doch sowieso Bewegung im Jungbier
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
beryll
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2780
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#10

Beitrag von beryll » Dienstag 2. Juni 2020, 10:57

Ja, aber es gibt genug Beispiele, wo die Hefe zu früh am Boden lag und nach leichten Aufschwenken wieder Gäraktivität einsetzte.
Trotzdem würde ich nicht auf die Idee kommen, den Sud während der Gärung ständig in Bewegung zu versetzen.

VG Peter

Benutzeravatar
danieldee
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1487
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#11

Beitrag von danieldee » Dienstag 2. Juni 2020, 11:30

Hab ich ehrlich gesagt noch nie gehört, dass es nach Aufschwenken nochmal losgeht. Wenn die Hefe sich zu früh schlafen legt hat das andere "größere" Probleme
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6924
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#12

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 2. Juni 2020, 12:39

Schau dir mal an, warum Staubhefen fast keine Abweichung zwischen EVG und AVG haben, Bruchhefen jedoch recht deutlich. Oder warum die Schnellvergärprobe auf dem Magnetrührer so hohe Vergärungsgrade erreicht.
Ich rede nicht vom Aufschwenken einer zu früh stoppenden, problematischen Gärung. Auch nicht vom Herumschwenken während der Gärung, wo Konvektion vorhanden ist und sich noch kein Bruch bildet. Das Schwenken würde da keinen Sinn ergeben.

Ganz am Ende, wenn kaum noch Extrakt abgebaut wird und kaum noch Konvektion im Gärbottich ist, kann man die Hefe durch einmaliges Schwenken wieder mehr in Schwebe bringen und Hefebruch temporär verringern. Das bewirkt oft eine schnellere Diacetylreduktion und einen etwas schnelleren Abbau des restlichen vergärbaren Extrakts.
Laut iSpindel sieht man zum Beispiel in der abklingenden Gärung, vor dem Schwenken, einen Extraktabbau von 0,25 %mas pro Tag. Nach dem Schwenken exemplarisch 0,4 %mas pro Tag. Nicht weltbewegend, aber auch nicht ganz unnütz :-).
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3508
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#13

Beitrag von Johnny H » Dienstag 2. Juni 2020, 13:26

Ich empfehle diesbezüglich einen Brauversuch mit der Wyeast 1968 oder ihrem Äquivalent WLP 002, gefolgt von Flaschengärung. Danach weiß man dann, was eine schleppende Gärung und fast zwangsläufig Überkarbonisierung aufgrund früher und starker Bruchbildung ist.

Gab sogar mal Versuche hier, bei denen jemand mit dieser Hefe mit einer Aquarienpumpe gearbeitet hat.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Prototyp_Brauer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 15:38

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#14

Beitrag von Prototyp_Brauer » Dienstag 2. Juni 2020, 14:17

Über Sinn und Unsinn kann ich nichts sagen, ich kann aber sagen, dass ich versuchsweise einen 25L Hauptsud mit einem normalen kleinen Magentrührer in Bewegung halten konnte. Dazu bräuchte es also nichtmal einen extragrossen Rührer.
Ich habe ein dünnwandiges Edelstahlgärfass mit flachem Boden auf den Magnetrührer gestellt, nachdem die Gärung eingeschlafen war und auch auf langsamer Stufe hat sich der ganze Sud in Bewegung gesetzt.
Inzwischen vergäre ich im Fermentasaurus aber vielleicht möchte ja jemand den Versuch wiederholen.
Über geschmackliche Auswirkungen kann ich nichts sagen, da damals noch viele andere Stellschrauben suboptimal eingestellt waren und ich generell mit meinen Bieren noch nicht zufrieden war (hat sich inzwischen zum Glück geändert).

Gruss
Manuel

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18240
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#15

Beitrag von Boludo » Dienstag 2. Juni 2020, 15:36

Wird mal wieder Zeit für das Schneider Filmchen:
https://www.youtube.com/watch?v=tTBEbSG-a0M
Man denkt zuerst, da kocht Würze, aber das ist in der Tat im Gärbottich. Wenn man da live daneben steht, ist es noch beeindruckender.
So was bekommen wir in unseren kleinen Gäreimerchen niemals hin. Und das ist auch einer der Gründe, warum bei uns die Gärung gerne mal einschläft. In großen Behälter hat man ganz andere Konvektionsströme.
Hier noch ein Bild:
Bild

Man beachte auch den fehlenden Gärspund :Wink

Stefan

Benutzeravatar
aegir
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2750
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 16:07

Re: Warum Magnetrührer nur beim Starter?

#16

Beitrag von aegir » Dienstag 2. Juni 2020, 21:33

Boludo hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 15:36
Wird mal wieder Zeit für das Schneider Filmchen:
https://www.youtube.com/watch?v=tTBEbSG-a0M
Das war ein Wochenende... :thumbsup
Wenn man die Gärung in den Glascarboys, die bei den Amis üblich sind, beobachtet, sieht man dass da auch im kleinen Stil jede Menge Aktivität vorhanden ist.

Gruß Hotte

Antworten