Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

Antworten
maddennis
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 23. Juni 2020, 14:19
Wohnort: Rösrath

Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#1

Beitrag von maddennis » Dienstag 23. Juni 2020, 14:55

Hallo,
ich plane gerade mein erstes Brauen und bin tüchtig dabei mein Kochtopf, Gärbottich, Braupaddel, Thermometer, etc. zusammen zu stellen.
Jetzt hab ich einen Gärbottich, wo der Deckel "nur" aufliegt und nicht luftdicht mit Klammer geschlossen wird.
Ist dann der Gärspund obsolet? Hab auch aktuell kein Loch im Deckel für den Gärspund.

Freue mich auf eure Tipps. :thumbsup

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 928
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#2

Beitrag von Beerkenauer » Dienstag 23. Juni 2020, 15:12

Hallo Maddennis

Willkommen im Forum.
Planen vor dem Brauen ist schon mal sehr gut :thumbsup
Ich denke zu Deiner Frage wirst Du unterschiedliche Antworten bekommen. Es gab schon einige Fäden
zur offenen Gärung.
Ich persönlich verwende Edelstahl Gärbottiche, wo der Deckel mit Klammern festgeklickt werden, sodass Gas nur über den Gärspund entweichen kann. Somit schließe ich aus, dass Fremdkörper oder Getier in den Bottich gelangt. Zudem ist der Sauerstoffeintrag reduziert.

Vermutlich wird bei Deinem Setup das Gas den Deckel immer leicht hochheben beim entweichen.
Fände ich für die ersten Brauversuche jetzt nicht so tragisch. Langfristig würde ich auf einen abgedichteten
Bottich gehen (gibt es für kleines Geld in Lebensmittelquali überall zu kaufen).

Stefan

Svenk
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 35
Registriert: Dienstag 6. November 2018, 06:46

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#3

Beitrag von Svenk » Dienstag 23. Juni 2020, 16:02

Sehe es auch so wie Beerkenauer, kannst ruhig so lassen. Würde nur in Zukunft auch auf etwas geschlossenes wechseln, schützt mehr vor Verunreinigungen und vor allem einfacher wenn man mal eine Treppe hoch oder runter muss etc.

Vielleicht kannst du ja noch etwas drauflegen (jetzt keine 10kg) damit der Deckel etwas fester aufliegt.

halsbonbon
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 135
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:33

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#4

Beitrag von halsbonbon » Dienstag 23. Juni 2020, 16:11

Der Vorschreiber sprach ja schon von Verunreinigungen.

Ein Gärspund hat nicht nur die Aufgabe das Gas abzuleiten sondern auch zu verhindern das Verunreinigungen,hauptsächlich Ungeziefer in den Bottich gelangen.

So eine alkoholkranke Stubenfliege mit Suizidabsichten kann Dir den ganzen Sud versauen.

Da relativieren sich die Kosten für einen dichten Gärbehälter mit Spund etwas. ;)

Gruß,
René

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2818
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#5

Beitrag von Malzwein » Dienstag 23. Juni 2020, 19:56

Die Fliege, die es schafft, sich durch den kurzzeitig beim Entweichen des Gases entstehenden Schlitz mit Gegenwind zu quetschen, hat es verdient, einen Sud zu versauen.

Nichts gegen einen Gärspund, den verwende ich heute auch, aber Panik ist übertrieben. Ich habe jahrelang nur mit aufliegenden Deckel vergoren und mir ist kein Sud umgekippt, seit mir die Grundregeln der Hygiene vertraut sind.
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

maddennis
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 23. Juni 2020, 14:19
Wohnort: Rösrath

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#6

Beitrag von maddennis » Dienstag 23. Juni 2020, 20:58

Danke für die informativen Antworten.
Dann bin ich erstmal beruhigt.
Hab schon überlegt, ob ich Innenseite vom Deckel ein Dichtung einklebe, dann oben eine Loch bohre für den Gärspund und zuletzt ein kleines Gewicht oben drauf lege. 😇

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1152
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#7

Beitrag von Braufex » Dienstag 23. Juni 2020, 21:19

Was hast Du denn für einen Gärbottich? Kannst Du ein Bild einstellen?
Dichtung einkleben bedeutet meines Erachtens feinste Ritzen und damit Platz für Verunreinigung zu schaffen.
Würde ich nicht machen.
Fürs erste lieber einfach auflegen und evtl. etwas beschweren; er sollte halt rundum sauber aufliegen.
Aber wie Stefan oben schon geschrieben hat:
Ich denke zu Deiner Frage wirst Du unterschiedliche Antworten bekommen
Gruß Erwin

Benutzeravatar
Archie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 404
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 19:56

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#8

Beitrag von Archie » Dienstag 23. Juni 2020, 23:15

Hallo,

ich bin den umgekehrten Weg gegangen. Nachdem ich jahrelang mit Plastikeimer und Gärspund gearbeitet habe, bin ich seit einigen Suden auf Edelstahl mit aufgelegtem Deckel gekommen. Für mich ist das prima, die Reinigung ist leichter und es gibt weniger/keine kleinen Rillen für ungebetene Gäste.
Durch den aufgelegten Deckel ist auch noch kein Schmutz oder Getier eingedrungen, weder ober- noch untergärig. Die längste Gärung dauerte knapp vier Wochen, alles paletti.

Gruß
Archie

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2638
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#9

Beitrag von emjay2812 » Mittwoch 24. Juni 2020, 07:02

Ich vergäre seit Jahren in einem Edelstahl Kochtopf. Durch das kleine Dampfloch im Deckel ist noch nie ein Insekt reingeflogen.
Der Deckel ist aus Glas, gerade Anfänger können da schön Ihre Neugier befriedigen. Jemand mit Metallerfahrung hat mir noch ein Loch für einen Hahn reingebohrt. Da sollte sich immer jemand finden lassen der das f7r kleines Geld oder Bier macht.

maddennis
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 23. Juni 2020, 14:19
Wohnort: Rösrath

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#10

Beitrag von maddennis » Mittwoch 24. Juni 2020, 08:08

Hier ist mein gärbottich
Dateianhänge
15929788636697490213286107062609.jpg

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2900
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#11

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 24. Juni 2020, 09:09

maddennis hat geschrieben:
Mittwoch 24. Juni 2020, 08:08
Hier ist mein gärbottich
Da sollte Auflegen genügen.
Wichtig ist, dass der Deckel und der Rand des Bottichs sauber und keimarm sind, sonst könntest du einen Nährboden schaffen, der von außen nach innen reicht.
Beim Reinigen darauf achten, dass du keine harten Bürsten oder Schwämme verwendest, die verursachen Kratzer, aus denen man Ungeziefer schlecht wieder rausbekommt.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 928
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#12

Beitrag von Beerkenauer » Mittwoch 24. Juni 2020, 10:14

maddennis hat geschrieben:
Mittwoch 24. Juni 2020, 08:08
Hier ist mein gärbottich
Ja ich denke auch, dass es keine Probleme geben sollte. Der Rand sieht breit genug aus und der Deckel hat ja auch eine Nut, die es dicht gut macht. Muss halt alles schon sauber sein, dann sehe ich da kein Problem.

Viel Spaß damit

Stefan

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18462
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#13

Beitrag von Boludo » Mittwoch 24. Juni 2020, 10:36

Ich finde das deutlich hygienischer als einen Gärspund, in dem sich zahlreiche Fruchtfliegen ertränkt haben.
Es kann auch keine Flüssigkeit beim Abkühlen eingezogen werden.
Einziges Problem ist in der Tat der Transport des Behälters. Aber das ist ja ein anderes Thema.
Und rein theroretisch diffundiert da natürlich im Laufe einer langen Gärung mehr Sauerstoff rein. Da finde ich aber eigentlich hauptsächlich bei gestopften Bieren ein Problem.

Stefan

Benutzeravatar
Hpm
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 83
Registriert: Montag 6. März 2017, 19:32

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#14

Beitrag von Hpm » Mittwoch 24. Juni 2020, 10:47

Hi

…. nur wenn du nur den Deckel auflegst und keinen Gärspund hast, kannst Du nicht vom Gärspund ableiten ob sich was tut, du must schauen.
Meine ersten Gärungen habe ich genau so mit aufgelegtem Deckel gemacht, bis ich mir die erste und einzige Infektion oder was auch immer eingefangen habe, weil ich wohl zu oft geguckt habe. Mittlerweile gebe ich mir Mühe, dass der Deckel dicht ist (geht auch mit Power Tape Aussenrum ) und habe eine Gärspund. Erst wenn im Gärspund geraume Zeit Ruhe herrscht, schaue ich rein. Tut sich im Gärspund irgendwann mal etwas wird frühestens nach 10 Tagen zum ersten mal der Deckel gelüftet, da die Gärung ja im Gang zu sein scheint. Tut sich nix - halte ich es auch nicht aus und schaue früher rein.

Was ich sagen will - ein dichter Deckel schützt auch das Bier vor Dir.

Ein ISpindel oder Tilt würde natürlich die gleich Information oder besser liefern ohne zu schauen, hab ich aber noch nicht.
Beerkenauer hat geschrieben:
Dienstag 23. Juni 2020, 15:12
...
Ich denke zu Deiner Frage wirst Du unterschiedliche Antworten bekommen.
:thumbup
Grüsse aus dem Süden Klaus

ak59
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 329
Registriert: Sonntag 20. Oktober 2019, 12:36
Wohnort: Emskirchen

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#15

Beitrag von ak59 » Mittwoch 24. Juni 2020, 12:21

Ich wollte mal meinen Sudkessel als Gärbehälter nehmen - ein normaler Edelstahltopf und hab mir eine Makralon-Platte geschnitten, damit ich meine Neugier befriedigen kann (eher weil ich verstehen will, wie die Gärung überhaupt aussieht - bin Anfänger). Da sie aber recht dünn ist, dachte ich darüber nach einen augeschnittenen Silikonschlauch auf den Topfrand zu stülpen (könnte man auskochen). Aber andererseits reicht ein Gewicht wohl auch.

Aber die eigentliche Frage wäre: bringt der Sudkessel vielleicht im Laufe der Zeit Eigenschaften mit, die der Gärung abträglich sind? Wenn ich noch mehr Töpfe anschleppe, rastet meine Frau bald aus und irgendwie will ich doch vom Speidelfass weg.

Viele Grûße,

Andreas

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7708
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Gärbottich mit geschlossenem oder aufliegendem Deckel?

#16

Beitrag von §11 » Mittwoch 24. Juni 2020, 12:48

Ich bin da vielleicht zu sehr Ingenieur, aber ich denke mir warum ein Risiko eingehen? Ich hab die Gärspunde, die einsaugen können schon vor etlicher Zeit verbannt und hab nur noch diese Gärglocken. Aber wenn ich doch schon die Möglichkeit hab den Deckel zuzumachen, gehe ich auch kein Risiko ein.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Antworten