Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

Antworten
Vanju
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 19. Juli 2020, 11:16

Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#1

Beitrag von Vanju » Sonntag 19. Juli 2020, 11:32

Einen wunderschönen Guten Tag,

Ich brau auch schon seid etwa 3 Jahren und fülle meine Sude, mein Bier in handelstypische Braunglas Flaschen ab. Steinie Flaschen oder Bügelflaschen, hin und wieder sogar Longneckflaschen.
Doch bin ich auch ein Fan von mittelalterlichen Festen und solche Flaschen mit Blech Kronkorken oder Bügelverschluss passen meiner Meinung so garnicht in das Klientel.

Ich würde gerne mein Bier auch auf solchen Veranstaltungen mal anbieten können. Mal Gewandet, bzw. kostümiert verköstigen können.
Jetzt munkelt man, das Bier nicht geeignet ist für Steinzeugflaschen, vielleicht die Kohlensäure die Keramik angreift.
Und selbst wenn dies nicht der Fall wäre, würde durch ein Korkverschluss, das Bier oxidieren und schnell an Haltbarkeit verlieren.

Sind meine Bedenken Haltlos ? wäre jetzt meine Frage.
Und gebe ist Alternativen um möglichst, nicht genau, aber nahe Authentisch; Bier in Gefäße zu füllen die für mittelalterliche Veranstaltungen, geeignet wären. Bzw Rustikal aussehen.
Hat vielleicht jemand schon Erfahrungen mit alternativen Flaschen gemacht :)?

Ich freu mich auf Antworten
Mit lieben Grüßen, ein gleichgesinnter Hobbybrauer und Bierliebhaber!

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4191
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#2

Beitrag von Kurt » Sonntag 19. Juli 2020, 12:09

Mir würde eher der Innendruck Sorgen machen.

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2638
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#3

Beitrag von emjay2812 » Sonntag 19. Juli 2020, 12:11

Möglichkeiten:

a) das Bier in Holzfässer füllen, das Bier hat dann aber nur Gärungskohlensäure, also sehr wenig
B) Sektflaschen verwenden, leider ist ein Handsektflaschenverkorker Recht teuer.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 18477
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#4

Beitrag von Boludo » Sonntag 19. Juli 2020, 12:25

emjay2812 hat geschrieben:
Sonntag 19. Juli 2020, 12:11
Möglichkeiten:

a) das Bier in Holzfässer füllen, das Bier hat dann aber nur Gärungskohlensäure, also sehr wenig
Hatte das Bier im Mittelalter überhaupt Kohlensäure?
So oder so wird es nicht viel mit dem Bier aus dem Mittelalter zu tun haben :Grübel

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3412
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#5

Beitrag von Bierjunge » Sonntag 19. Juli 2020, 12:54

Die m.E. einzige halbwegs authentische Variante wäre, das Bier aus einem (idealerweise gepichten oder notfalls mit einer Edelstal-Innenblase versehenen) Holzfass in Hörner, Stein- oder Holzkrüge zu zapfen.
Flaschenbier ist eine gänzlich neuzeitliche Erscheinung!

Moritz

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1927
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#6

Beitrag von tinoquell » Sonntag 19. Juli 2020, 12:56

Hallo,

ich könnte mir Korbflaschen als Kompromiss vorstellen. Verschlossen mit Korken und Agraffe kannst du sicher brautechnisch den gewünschten CO2 Gehalt einstellen, beim Ausschenken dann aber trotzdem etwas "historischen" Flair verbreiten.

Ich habe zum Mittelaltermarkt ein Jungbier ausgeschenkt, das gerade einen Tag (offen) angestellt war. Das hatte durch die heftige Gärung ausreichend Kohlensäure und noch genug Süsse, um darüber ins Gespräch zu kommen. Ausgeschenkt wurde in Tonkrügen. War aber nix zum Verkaufen, nur zum Schwatzen :-)

Viele Grüße

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 813
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#7

Beitrag von bwanapombe » Mittwoch 22. Juli 2020, 15:17

Boludo hat geschrieben:
Sonntag 19. Juli 2020, 12:25
emjay2812 hat geschrieben:
Sonntag 19. Juli 2020, 12:11
Möglichkeiten:

a) das Bier in Holzfässer füllen, das Bier hat dann aber nur Gärungskohlensäure, also sehr wenig
Hatte das Bier im Mittelalter überhaupt Kohlensäure?
So oder so wird es nicht viel mit dem Bier aus dem Mittelalter zu tun haben :Grübel
Das Bier im MA dürfte soviel Kohlensäure gehabt haben, wie man das Fass druckfest bekommen hat. Flaschen wären in der Tat nicht authentisch, egal welches Material und welcher Verschluß.

Aber Authenzität will man vielleicht auch nicht um jeden Preis, zumindest nicht um den, auf alle EU-Lebensmittelstandards zu verzichten.

Das erste Flaschenbier wurde meines Wissens in Champagnerflaschen abgefüllt und mit Kork verschlossen. Da war das MA aber schon ein paar Jahrhunderte zu Ende.

Ich würde ein junges, obergäriges, schwach gehopftes Bier vom Fass mit Bayrischem Anstich anbieten, vielleicht teilweise mit Hopfenalternative. Das wäre ein guter Brückenschlag und besonders das letzte bestimmt auch ein Gesprächsthema von allgemeinem Interesse.

Dirk
Stay thirsty!

heizungsrohr
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 510
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#8

Beitrag von heizungsrohr » Mittwoch 22. Juli 2020, 15:30

tinoquell hat geschrieben:
Sonntag 19. Juli 2020, 12:56
ich könnte mir Korbflaschen als Kompromiss vorstellen. Verschlossen mit Korken und Agraffe kannst du sicher brautechnisch den gewünschten CO2 Gehalt einstellen, beim Ausschenken dann aber trotzdem etwas "historischen" Flair verbreiten.
Wenn du allen Anwesenden Schutzbrillen zur Verfügung stellst, ist das eine denkbare Alternative :Wink
Gruß
Magnus

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7732
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#9

Beitrag von §11 » Mittwoch 22. Juli 2020, 15:48

Also Bier wurde zeitweise auch in Steingutflaschen gefüllt. Wie hier zu sehen https://www.ebay.de/itm/363054045169

Es gibt auch heute noch ein paar wenige die das tun, z.B. das Altenmünster Franz Joseph Jubelbier.

Was es aber auch gibt, sind "fake" Steingutflaschen. Das sind Glasflaschen die entsprechend lackiert werden um den Eindruck zu erwecken sie waeren aus Steingut.

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
hiasl
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1401
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#10

Beitrag von hiasl » Mittwoch 22. Juli 2020, 16:32

David Hertl hat in Steinzeugflaschen verkauft. Den kannste bestimmt mal fragen...
https://braumanufaktur-hertl.de/

Edition Typo+Link
Zuletzt geändert von hiasl am Mittwoch 22. Juli 2020, 16:47, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Matthias
-----------------------------------------------------------------------------------------
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

Benutzeravatar
Commander8x
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 379
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 07:15
Wohnort: Saalfeld

Re: Steinzeugflaschen, ja oder nein. Alternativen !

#11

Beitrag von Commander8x » Mittwoch 22. Juli 2020, 16:38

Diese hier sind innen glasiert und für Bier geeignet:

https://mkm-keramik.de/index.php?tpl=de ... u=111&sp=1

Druckstabil und unbedenklich, es passen auch Bügelverschlüsse dran.

Gruß Matthias
-----------------------------------------
Illegitimis non carborundum.

Antworten