Stammwürze verdünnen

Antworten
JeromeAtom
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 17. November 2020, 22:00

Stammwürze verdünnen

#1

Beitrag von JeromeAtom » Montag 4. Januar 2021, 00:39

Hallo zusammen.

Ich habe heute meinen ersten 'größeren' Sud gebraut. Dafür habe ich mich genaustens an https://www.maischemalzundmehr.de/index ... orha3=12.9 dieses Rezept gehalten.
Soweit hat alles gut funktioniert. Nur zwei Probleme hatte ich: die Stammwürze war bei 17°P und ich hatte nur ca. 16L Sudausbeute statt der geplanten 20L.

Nun habe ich etwas nachgelesen und habe anschließend den Sud mit kochendem Wasser verdünnt. Habe dann also 4L nachgegossen. Die Stammwürze ist nun bei 15°P.

Was hat dieser Wert für mich für eine Bedeutung? Ist es wichtiger auf die SW von 13,7°P aus dem Rezept zu kommen oder ist die Liter Angabe wichtiger?

LG Jerome
Jérôme

Benutzeravatar
Commander8x
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 429
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 07:15
Wohnort: Saalfeld

Re: Stammwürze verdünnen

#2

Beitrag von Commander8x » Montag 4. Januar 2021, 05:23

Der Stammwürzegehalt ist deine Zielgröße. Dass du beim ersten Versuch gleich alle Parameter triffst, ist unwahrscheinlich. Außerdem braust du unter anderen Bedingungen als der Rezeptersteller.

Gruß Matthias
-----------------------------------------
Illegitimis non carborundum.

Benutzeravatar
Beerkenauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 976
Registriert: Samstag 11. Februar 2017, 15:45
Wohnort: Südl Odenwald - Rhein-Neckar

Re: Stammwürze verdünnen

#3

Beitrag von Beerkenauer » Montag 4. Januar 2021, 08:07

Hallo Jerome

Wie Matthias geschrieben hat. Die Stammwürze ist die Grösse, die es einzustellen gilt. Diese bestimmt ja dann u.a. auch den Alkoholgehalt des fertigen Bieres und somit auch den Charakter.
Das habe ich bei meinen ersten Suden aber auch nicht immer hinbekommen und habe mit immer "strickt" an die Rezepte gehalten (Hopfenmenge, Menge des Nachgusses etc). Diese Größen musst Du aber an Deine Anlage anpassen, sonst kann ein Bier z.B. schon mal zu bitter werden.

Du bist aber, mit dem Verdünnen, schon auf dem richtigen Weg gewesen.

Kennst Du die Brauanleitung? Die hat mir am Anfang sehr weitergeholfen:

https://brauanleitung.com/brauanleitung/

Gruss

Stefan

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Stammwürze verdünnen

#4

Beitrag von flatflo » Montag 4. Januar 2021, 10:33

Ich schließe hier mal ne Frage an. Nach einigen Suden weiß ich die Parameter der Rezepte ganz gut auf mein Setup einzustellen. Was mich interessieren würde, ist es egal ob ich zum Schluss viel verdünne (quasi wie bei high gravity) oder ob es wesentlich lohnenswerter ist (letztendlich Geschmack und Qualität) wenn die Güsse gut angepasst sind? Das würde mich mal rein theoretisch interessieren.
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

JeromeAtom
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 17. November 2020, 22:00

Re: Stammwürze verdünnen

#5

Beitrag von JeromeAtom » Montag 4. Januar 2021, 10:41

Danke für eure Antworten.

Wie passe ich mein Rezept denn ideal an?
Und hätte ich lieber weiter verdünnen sollen, bis ich auf 13,7°P komme?

LG Jerome
Jérôme

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 845
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Stammwürze verdünnen

#6

Beitrag von bwanapombe » Montag 4. Januar 2021, 11:08

Hallo Jerome,

wie die Vorredner schon sagten. Ja, Du hättest bis auf 13,7°P runterverdünnen sollen. Aber irgendendetwas stimmt bei Deinen Messungen nicht.

Wenn man 16 Liter mit 17°P verdünnt mit 4 Litern mit 0°P, müßte nach Adam Ries 20 Liter mit 13,6°P entstehen.

Entweder stimmt Deine erste (Stammwürze-)Extraktmessung nicht, oder die zweite, oder das Volumen. Wobei Du ursprünglich 30 Liter gehabt haben müßtest um mit 4 Liter von 17°P auf 15°P zu kommen. Möglich also das nicht nur eine Messung sehr ungenau war, oder auch zwei, oder eben alle drei.

Dirk
Stay thirsty!

JeromeAtom
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 17. November 2020, 22:00

Re: Stammwürze verdünnen

#7

Beitrag von JeromeAtom » Montag 4. Januar 2021, 11:52

Ich habe nun nochmal gemessen und kam erneut auf 15°-15,5°P.
Habe jetzt nochmal 1,25L kochendes Wasser nachgegossen und kam auf die 13,7°P. Nun ist die Hefe im Gärbehälter :thumbsup

Was kann ich denn in Zukunft anders machen? :Waa

Edit: Oder kann ich beim Kopfenkochen evtl den Deckel auf meinem Einkochautomaten lassen damit nicht so viel Wasser verdampft?
Jérôme

Benutzeravatar
Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 754
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Wohnort: Jena-Ziegenhain

Re: Stammwürze verdünnen

#8

Beitrag von Sebasstian » Montag 4. Januar 2021, 12:07

JeromeAtom hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 11:52
Ich habe nun nochmal gemessen und kam erneut auf 15°-15,5°P.
Habe jetzt nochmal 1,25L kochendes Wasser nachgegossen und kam auf die 13,7°P. Nun ist die Hefe im Gärbehälter :thumbsup

Was kann ich denn in Zukunft anders machen? :Waa
Ein entscheidender Faktor zur Anpassung an die eigene Anlage ist die Sudhausausbeute. Die muss nicht besonders hoch sein sonder nur bekannt. Bei guten Rezepten ist die vom Autor zu grunde gelegte SHA angegeben. Du musst im Laufe der Zeit deine eigene herausfinden und die Rezepte dann für dich anpassen. Das Anpassen macht MaischeMalzUndMehr für dich. Das ist das schöne dort. Deine SHA bestimmen musst du aber selbst durch regelmäßiges Protokollieren deiner Sude. Das groovt sich dann ein.
Wichtig ist außerdem, das eine abweichende resultierende Menge Würze mehr oder weniger Bier ergibt, eine abweichende Stammwürze aber ein anderes Bier. Deshalb ist natürlich immer die Stammwürze dein Zielparameter wenn du strikt nachbrauen möchtest.
Da man, gerade am Anfang seine SHA u.U. noch nicht so genau kennt, gilt es beim Läutern immer zu messen und dann halt aufzuhören wenn die Zielstammwürze erreicht ist. Die angegebene Menge des Nachgusses ist damit immer nur als Richtwert anzusehen. Im Zweifel lieber ein bisschen mehr aufheizen und parat haben und ggf. heißes Wasser wegkippen statt ein Dünnbier zu brauen.
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
klostersander
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1430
Registriert: Montag 19. September 2011, 23:03
Wohnort: 25336 Elmshorn
Kontaktdaten:

Re: Stammwürze verdünnen

#9

Beitrag von klostersander » Montag 4. Januar 2021, 12:41

JeromeAtom hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 11:52
Edit: Oder kann ich beim Kopfenkochen evtl den Deckel auf meinem Einkochautomaten lassen damit nicht so viel Wasser verdampft?
Den Deckel unbedingt auflassen, denn unerwünschte Aromastoffe, hauptsächlich Dimethylsulfid (DMS) werden über den Dampf ausgeschieden.
Bei geschlossenem Deckel bekommst du einen gemüseartigen Geschmack ins Bier.


Gruß Matze

Benutzeravatar
Commander8x
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 429
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 07:15
Wohnort: Saalfeld

Re: Stammwürze verdünnen

#10

Beitrag von Commander8x » Montag 4. Januar 2021, 14:24

JeromeAtom hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 10:41
Danke für eure Antworten.

Wie passe ich mein Rezept denn ideal an?
Und hätte ich lieber weiter verdünnen sollen, bis ich auf 13,7°P komme?

LG Jerome
Hallo Jerome,

mit deinen gemessenen Werten bestimmst du die Sudhausausbeute von deiner Brauanlage. Idealerweise nach 2-3 Braugängen, wenn du dich bissel eingearbeitet hast. Damit und mit deiner Zielstammwürze sowie -Volumen berechnest du die Schüttungsmenge.

Prinzipiell zumindest... Formeln kann ich bei Bedarf gerne auch noch nachliefern.

Gruß Matthias
-----------------------------------------
Illegitimis non carborundum.

Benutzeravatar
coyote77
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 505
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: Stammwürze verdünnen

#11

Beitrag von coyote77 » Montag 4. Januar 2021, 15:01

Und ich hoffe du hast nicht kochendes, sondern abgekochtes Wasser zugegeben?
Wobei kaltes Wasser aus dem Hahn auch geht.
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 746
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Stammwürze verdünnen

#12

Beitrag von hkpdererste » Montag 4. Januar 2021, 16:12

flatflo hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 10:33
Ich schließe hier mal ne Frage an. Nach einigen Suden weiß ich die Parameter der Rezepte ganz gut auf mein Setup einzustellen. Was mich interessieren würde, ist es egal ob ich zum Schluss viel verdünne (quasi wie bei high gravity) oder ob es wesentlich lohnenswerter ist (letztendlich Geschmack und Qualität) wenn die Güsse gut angepasst sind? Das würde mich mal rein theoretisch interessieren.
Machen kannst du beides, wenn du aber weniger verdünnen musst, ist deine Würze ja "dünner" was bedeutet dass sich der extrakt darin besser lösen kann. Du wirst also eine etwas höhere Ausbeute haben als bei High Gravity.

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Stammwürze verdünnen

#13

Beitrag von flatflo » Montag 4. Januar 2021, 17:04

hkpdererste hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 16:12
flatflo hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 10:33
Ich schließe hier mal ne Frage an. Nach einigen Suden weiß ich die Parameter der Rezepte ganz gut auf mein Setup einzustellen. Was mich interessieren würde, ist es egal ob ich zum Schluss viel verdünne (quasi wie bei high gravity) oder ob es wesentlich lohnenswerter ist (letztendlich Geschmack und Qualität) wenn die Güsse gut angepasst sind? Das würde mich mal rein theoretisch interessieren.
Machen kannst du beides, wenn du aber weniger verdünnen musst, ist deine Würze ja "dünner" was bedeutet dass sich der extrakt darin besser lösen kann. Du wirst also eine etwas höhere Ausbeute haben als bei High Gravity.
Merci. Die Vermutung hatte ich auch :Drink
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1306
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Stammwürze verdünnen

#14

Beitrag von Braufex » Montag 4. Januar 2021, 17:10

flatflo hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 10:33
Ich schließe hier mal ne Frage an. Nach einigen Suden weiß ich die Parameter der Rezepte ganz gut auf mein Setup einzustellen. Was mich interessieren würde, ist es egal ob ich zum Schluss viel verdünne (quasi wie bei high gravity) oder ob es wesentlich lohnenswerter ist (letztendlich Geschmack und Qualität) wenn die Güsse gut angepasst sind? Das würde mich mal rein theoretisch interessieren.
Servus Florian,
ich hab Dir hier mal ein paar Links zu anderen Threads zu diesem Thema zusammen getragen.
Falls Du Dir die Mühe machst und Dich da durcharbeitest, hast Du ein recht gutes Bild von den Möglichkeiten und verschiedenen Vorgehensweisen und deren Auswirkungen:

High Gravity - So gehts (auch)
Formel zum Verdünnen der Würze...
Würze nach dem Kochen strecken?
High Gravity - was ist möglich?
Bier analysieren lassen
High Gravity Weizenbier - wieviel maximal verdünnen?

Gruß Erwin

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Stammwürze verdünnen

#15

Beitrag von flatflo » Montag 4. Januar 2021, 17:24

Braufex hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 17:10
flatflo hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 10:33
Ich schließe hier mal ne Frage an. Nach einigen Suden weiß ich die Parameter der Rezepte ganz gut auf mein Setup einzustellen. Was mich interessieren würde, ist es egal ob ich zum Schluss viel verdünne (quasi wie bei high gravity) oder ob es wesentlich lohnenswerter ist (letztendlich Geschmack und Qualität) wenn die Güsse gut angepasst sind? Das würde mich mal rein theoretisch interessieren.
Servus Florian,
ich hab Dir hier mal ein paar Links zu anderen Threads zu diesem Thema zusammen getragen.
Falls Du Dir die Mühe machst und Dich da durcharbeitest, hast Du ein recht gutes Bild von den Möglichkeiten und verschiedenen Vorgehensweisen und deren Auswirkungen:

High Gravity - So gehts (auch)
Formel zum Verdünnen der Würze...
Würze nach dem Kochen strecken?
High Gravity - was ist möglich?
Bier analysieren lassen
High Gravity Weizenbier - wieviel maximal verdünnen?

Gruß Erwin
Danke Erwin. Da wurschtel ich mich gern mal durch :)
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

JeromeAtom
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 17. November 2020, 22:00

Re: Stammwürze verdünnen

#16

Beitrag von JeromeAtom » Montag 4. Januar 2021, 17:24

Vielen Dank für Eure Antworten!

Ich habe zum errechnen der Sudhausausbeute den Rechner von MMuM genutzt und kam bei diesem Projekt wohl auf mickrige 53%, was meiner Einschätzung nach ziemlich wenig sein dürfte, oder?! Gilt es für mich die Ausbeute zu erhöhen? Wenn ja, wie kann ich sie steigern?

Was mir grade noch eingefallen ist: Ich habe auf die nun 21L einen Beutel der Hefe (11,5g) geschüttet. Auf der Verpackung steh das sie für 20L-30L reicht, jedoch scheinen mir 11,5g für 21L sehr wenig. Liege ich mit der Annahme richtig? (Ich habe noch eine zweite Tüte hier.)
coyote77 hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 15:01
Und ich hoffe du hast nicht kochendes, sondern abgekochtes Wasser zugegeben?
Wobei kaltes Wasser aus dem Hahn auch geht.
Ich habe Wasser aufgekocht, in einen Messbecher abgefüllt und direkt in den Gäreimer geschüttet. War das falsch?


Wie ihr merkt bin ich absoluter Neuling. Daher bin ich immer Dankbar für jeden Hinweis und jeder Erklärung! Viele Dank!

Jerome
Jérôme

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 964
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Stammwürze verdünnen

#17

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Montag 4. Januar 2021, 18:34

JeromeAtom hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 17:24

Ich habe Wasser aufgekocht, in einen Messbecher abgefüllt und direkt in den Gäreimer geschüttet. War das falsch
Solltest du nicht tun.
Zu warmes Wasser killt die Hefe, zumindest partiell bis sich alles vermischt hat.
Unser Leitungswasser ist keimfrei und kann direkt aus dem Hahn verwendet werden.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
flatflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Montag 17. August 2020, 09:29
Wohnort: Bayern

Re: Stammwürze verdünnen

#18

Beitrag von flatflo » Dienstag 5. Januar 2021, 17:03

Braufex hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 17:10
flatflo hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 10:33
Ich schließe hier mal ne Frage an. Nach einigen Suden weiß ich die Parameter der Rezepte ganz gut auf mein Setup einzustellen. Was mich interessieren würde, ist es egal ob ich zum Schluss viel verdünne (quasi wie bei high gravity) oder ob es wesentlich lohnenswerter ist (letztendlich Geschmack und Qualität) wenn die Güsse gut angepasst sind? Das würde mich mal rein theoretisch interessieren.
Servus Florian,
ich hab Dir hier mal ein paar Links zu anderen Threads zu diesem Thema zusammen getragen.
Falls Du Dir die Mühe machst und Dich da durcharbeitest, hast Du ein recht gutes Bild von den Möglichkeiten und verschiedenen Vorgehensweisen und deren Auswirkungen:

High Gravity - So gehts (auch)
Formel zum Verdünnen der Würze...
Würze nach dem Kochen strecken?
High Gravity - was ist möglich?
Bier analysieren lassen
High Gravity Weizenbier - wieviel maximal verdünnen?

Gruß Erwin
Hat heute gut geklappt. Nach zuvor geschätzter Ausbeute und angepasster Wassermenge bin ich genau bei Zielausschlagwürze und Stammwürze gelandet. Hatte zwar ein Dilemma mit dem Würzekühler aber das wird auch noch.
"Hey you, beer me. Beer me for always, that's the way it should be.
Hey you, beer me. Beer us together, naturally."

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1306
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Stammwürze verdünnen

#19

Beitrag von Braufex » Dienstag 5. Januar 2021, 19:36

flatflo hat geschrieben:
Dienstag 5. Januar 2021, 17:03
Braufex hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 17:10
flatflo hat geschrieben:
Montag 4. Januar 2021, 10:33
Was mich interessieren würde, ist es egal ob ich zum Schluss viel verdünne (quasi wie bei high gravity) oder ob es wesentlich lohnenswerter ist (letztendlich Geschmack und Qualität) wenn die Güsse gut angepasst sind? Das würde mich mal rein theoretisch interessieren.
High Gravity - So gehts (auch)
Formel zum Verdünnen der Würze...
Würze nach dem Kochen strecken?
High Gravity - was ist möglich?
Bier analysieren lassen
High Gravity Weizenbier - wieviel maximal verdünnen?
Hat heute gut geklappt. Nach zuvor geschätzter Ausbeute und angepasster Wassermenge bin ich genau bei Zielausschlagwürze und Stammwürze gelandet. Hatte zwar ein Dilemma mit dem Würzekühler aber das wird auch noch.
Freut mich wenn's geholfen hat, dann war die Arbeit nicht umsonst :thumbup
Gruß Erwin

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2425
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Stammwürze verdünnen

#20

Beitrag von olibaer » Dienstag 5. Januar 2021, 22:05

Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Antworten