Trockenhefe weiterführen

Antworten
BierRegen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Freitag 30. September 2016, 11:17

Trockenhefe weiterführen

#1

Beitrag von BierRegen » Montag 25. Januar 2021, 11:44

Hallo Leute,

Ich habe mich jüngst sehr in das Thema Hefe waschen, weiterführen usw. eingelesen. Dabei ist immerwieder davon die Rede das es bei Trockenhefen keinen Sinn macht. In den ganzen Beschreibungen werden aber auch immer nur 20L Sude gebraut..

Bei meinen 200L Suden geht es schon ganz schön ins Geld z.B. 10 Packungen Nottingham zu kaufen. Rein technisch muss sich doch auch Trockenhefe in einem Starter gut vermehren können.

Oder ist das bei Trockenhefen generell (wegen der Anzahl der vitalen Zellen) was anderes? Oder macht es vielleicht doch Sinn auch eine trockenhefe weiter zu führen?

Gern her mit wertvollen Tipps oder Links.

Lieben Dank,

Tobi

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 746
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Trockenhefe weiterführen

#2

Beitrag von hkpdererste » Montag 25. Januar 2021, 12:06

Wenn du sauber arbeitest kannst du natürlich auch eine Trockenhefe einfach weiterführen. Wenn aber eben nicht, ist der Verlust beim 200 Liter Sud ungleich größer als bei ner Einkochergröße.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4711
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Trockenhefe weiterführen

#3

Beitrag von afri » Montag 25. Januar 2021, 12:08

Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, die Hefe nach der HG weiterzuführen. Dann kaufst du halt einmal die 10 Packungen Notti, brauchst dann aber so schnell keine Hefe mehr, weil stets welche anfällt (je nachdem wie oft du braust).
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 959
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Trockenhefe weiterführen

#4

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Montag 25. Januar 2021, 12:18

Wenn ich og Hefe für einen späteren Starter aufbewahren möchte, entnehme ich die im Hochkräusenstadium mit desinfiziertem Schöpflöffel von ganz oben und lege sie mittel Spritze auf NaCl. Mit dieser Methode, so meine ich, sollte man die maximale Anzahl von vitalen Zellen abschöpfen können.

Vor dem Anstellen war dies Trockenhefe.

Grüßle Dieter
Edit: Letzter Satz hinzu
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6391
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Trockenhefe weiterführen

#5

Beitrag von Ladeberger » Montag 25. Januar 2021, 12:58

Im Umfeld von 200 L rechnet es sich natürlich schnell, auch einen Trockenhefestamm als Erntehefe mehrfach zu führen.

Auch ein Starter aus Trockenhefe ist möglich und wird auch gewerblich durchaus praktiziert. Ich würde hier aber abwägen, ob sich das in deinem Kontext lohnt. Für den Starter eines 200 l Sudes werden mindestens 10 l, besser 20 l Würze benötigt. Stellt man letzere aus einem vorhergehenden Sud zurück, ist das zwar vergleichsweise günstig, aber man hat das heikle Thema "Würzelagerung" an der Backe. Bezieht man die Propagationswürze aus Malzextrakt oder Bier aus gestoppter Gärung, wird es schnell teurer als die Trockenhefe.

Günstiger als die Beutel sind übrigens die 500 g Blocks. Sauber in 100 g Portionen umgetütet, vakuumiert und kühl gelagert liegst du im Beispiel der Nottingham nur noch bei ca. 10 € pro Sud.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8964
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Trockenhefe weiterführen

#6

Beitrag von Alt-Phex » Montag 25. Januar 2021, 13:59

Wie oft braust du denn? Wenn zwischen den Suden nicht mehr als 2-3 Wochen liegen kannst du die Erntehefe einfach im Kühlschrank aufbewahren und weiterführen. Auf das waschen solltest du aber verzichten, das ist kontraproduktiv. Das "Jungbier", das sich über der Hefe absetzt wirkt schützend, Wasser nicht. Ansonsten bin ich da ganz bei Andy, wenn du jedesmal erst einen Starter aufsetzen musst hast du nichts gewonnen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9769
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Trockenhefe weiterführen

#7

Beitrag von gulp » Montag 25. Januar 2021, 14:38

Bei meinen 200L Suden geht es schon ganz schön ins Geld z.B. 10 Packungen Nottingham zu kaufen.
Komische Rechnung. Das kostet dich pro 20l auch nicht mehr als Unsereiner. Du hast ja dann auch mehr Bier. :Greets
Und schau dir mal die Zymoferm Hefen an. Die sind etwas günstiger: https://www.braupartner.de/Hefe?Filter={%2233%22:[122]}


Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

BierRegen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Freitag 30. September 2016, 11:17

Re: Trockenhefe weiterführen

#8

Beitrag von BierRegen » Montag 25. Januar 2021, 15:57

Danke ersteinmal für die vielen Antworten. Ja, die 500g Packung in 100g umvacuumieren war auch meine erste Idee...hier im Forum wurde mir aber aus hygienischen Gründen davon abgeraten. Vielleicht ist es ja doch einen Versuch wert.

Zu den Kosten, ja es ist prozentual kein Unterschied ob ich 20 oder 200 L braue, aber bei 200 L merkt man erstmal wie hoch eigentlich der Kostenanteil der Hefe ist ;)

Wir brauen ca. 1 Mal im Monat, aber halt nicht immer das gleiche Bier (gleiche Hefe).

Wie lange denkt ihr hält sich die abgeschöpfte (ungewaschene) Hefe im Kühlschrank.

Und wie viel würdet ihr benutzen? Wenn ich sonst die Trockenhefe rehydriere sind es ca. 2 Liter...sollte man dann etwa die gleicheenge nehmen?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8964
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Trockenhefe weiterführen

#9

Beitrag von Alt-Phex » Montag 25. Januar 2021, 16:03

Obergärig nimmst du von der Gesamterntemenge 1/4 - 1/3 bei ungefähr gleicher Anstellmenge und Stammwürze. Untergärig nimmst du die Hälfte. Mehr als 6 Monate würde ich die Erntehefe nicht unbedingt aufbewahren. Nach mehr als vier Wochen brauchst du defintiv einen Starter und stehst vor oben genannten Problemen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Trockenhefe weiterführen

#10

Beitrag von Gasflasche » Dienstag 26. Januar 2021, 00:33

BierRegen hat geschrieben:
Montag 25. Januar 2021, 15:57
Danke ersteinmal für die vielen Antworten. Ja, die 500g Packung in 100g umvacuumieren war auch meine erste Idee...hier im Forum wurde mir aber aus hygienischen Gründen davon abgeraten. Vielleicht ist es ja doch einen Versuch wert.
Bei meiner jetzigen Größe sind die 500g-Packungen definitiv noch zu groß, 100g-Packungen sind mittlerweile für mich dagegen schon interessant (z.B. mit Brewferm Top). Bisher habe ich die 100g-Packung in ein steriles Glas (20min unter Druck bei 120°C feuchter Hitze) umgefüllt und quasi-vakuumiert (so +-90% der Luft bekomme ich raus) im Kühlschrank aufbewahrt. Bei Bedarf wurde dann mit einem sterilen Löffel Hefe entnommen.
Manche werden mich jetzt bestimmt umbringen :P , aber die Hefe hat mit der Technik bei meinem ersten Versuch damit (damals war die 100g auch definitiv noch zu groß) 5 Jahre überlebt und war - zu meiner eigenen Überraschung - sogar noch einsatzfähig. :Shocked
Dass die 5 Jahre zu lang sind ist klar, aber es scheint mir doch ein "proof of concept" und hygienisch unkomplizierter als mit Beuteln. :Grübel
Zuletzt geändert von Gasflasche am Dienstag 26. Januar 2021, 12:07, insgesamt 1-mal geändert.

gloserbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Montag 30. November 2020, 17:19
Wohnort: Hohenburg

Re: Trockenhefe weiterführen

#11

Beitrag von gloserbräu » Dienstag 26. Januar 2021, 09:55

Alt-Phex hat geschrieben:
Montag 25. Januar 2021, 16:03
Obergärig nimmst du von der Gesamterntemenge 1/4 - 1/3 bei ungefähr gleicher Anstellmenge und Stammwürze. Untergärig nimmst du die Hälfte. Mehr als 6 Monate würde ich die Erntehefe nicht unbedingt aufbewahren. Nach mehr als vier Wochen brauchst du defintiv einen Starter und stehst vor oben genannten Problemen.
Hallöchen. :Bigsmile

Ich stehe vor der gleichen Fragestellung.
Verstehe ich es richtig, dass man bei z.B. nur 2 Wochen Lagerdauer im Kühlschrank keinen Starter braucht?
Und was dann? Die geerntete Hefe (W34/70) inkl. oben-schwimmende Würze in die neu gebraute Würze schütten? Ggf. mit einer weiteren Packungen Trockenhefe "verstärken"? :Greets

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3444
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Trockenhefe weiterführen

#12

Beitrag von Bierjunge » Dienstag 26. Januar 2021, 10:47

gloserbräu hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 09:55
Verstehe ich es richtig, dass man bei z.B. nur 2 Wochen Lagerdauer im Kühlschrank keinen Starter braucht?
Ja.
gloserbräu hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 09:55
Und was dann? Die geerntete Hefe (W34/70) inkl. oben-schwimmende Würze in die neu gebraute Würze schütten?
Ohne die überstehende Flüssigkeit. Die gängige Empfehlung bei untergäriger Hefe ist mit 0,5 l dickbreiiger Hefe pro hl anzustellen. Dickbreiig ist das, was sich unten in Deinem Gurkenglas abgesetzt hat. Da nach zwei Wochen Aufbewahrung die Vitalität nicht bekannt ist, würde ich ruhig das Doppelte nehmen, also 1 l dickbreiig pro hl.
gloserbräu hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 09:55
Ggf. mit einer weiteren Packungen Trockenhefe "verstärken"? :Greets
Nein, was soll das bringen? Entweder oder! Wenn die Hose gehalten hat, hat es am Gürtel oder am Hosenträger gelegen?

Moritz

gloserbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Montag 30. November 2020, 17:19
Wohnort: Hohenburg

Re: Trockenhefe weiterführen

#13

Beitrag von gloserbräu » Dienstag 26. Januar 2021, 12:38

Bierjunge hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 10:47
gloserbräu hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 09:55
Verstehe ich es richtig, dass man bei z.B. nur 2 Wochen Lagerdauer im Kühlschrank keinen Starter braucht?
Ja.
gloserbräu hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 09:55
Und was dann? Die geerntete Hefe (W34/70) inkl. oben-schwimmende Würze in die neu gebraute Würze schütten?
Ohne die überstehende Flüssigkeit. Die gängige Empfehlung bei untergäriger Hefe ist mit 0,5 l dickbreiiger Hefe pro hl anzustellen. Dickbreiig ist das, was sich unten in Deinem Gurkenglas abgesetzt hat. Da nach zwei Wochen Aufbewahrung die Vitalität nicht bekannt ist, würde ich ruhig das Doppelte nehmen, also 1 l dickbreiig pro hl.
gloserbräu hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 09:55
Ggf. mit einer weiteren Packungen Trockenhefe "verstärken"? :Greets
Nein, was soll das bringen? Entweder oder! Wenn die Hose gehalten hat, hat es am Gürtel oder am Hosenträger gelegen?

Moritz

Besten Dank für die Antwort. :Bigsmile

Und wie sieht es mit dem Belüften aus? Muss die geerntete Hefe vor dem Anstellen belüftet werden? :Grübel

Benutzeravatar
Commander8x
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 426
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2019, 07:15
Wohnort: Saalfeld

Re: Trockenhefe weiterführen

#14

Beitrag von Commander8x » Dienstag 26. Januar 2021, 12:49

Wieso die Hefe? :Grübel

Gruß Matthias
-----------------------------------------
Illegitimis non carborundum.

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 305
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: Trockenhefe weiterführen

#15

Beitrag von BrauSachse » Dienstag 26. Januar 2021, 12:53

gloserbräu hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 12:38

Und wie sieht es mit dem Belüften aus? Muss die geerntete Hefe vor dem Anstellen belüftet werden? :Grübel
Die Hefe nicht, aber die Würze auf jeden Fall. :Wink

Etwas off topic: Obwohl ... im Beitrag des SWR über Adlerbräu hat der Braumeister die Hefe „belüftet“ (?), vielleicht hat das ja auch einen Effekt. Hier https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... WR#p412450 bei ca. 20:50 min

Viele Grüße
Tilo

gloserbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Montag 30. November 2020, 17:19
Wohnort: Hohenburg

Re: Trockenhefe weiterführen

#16

Beitrag von gloserbräu » Dienstag 26. Januar 2021, 12:56

BrauSachse hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 12:53
gloserbräu hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 12:38

Und wie sieht es mit dem Belüften aus? Muss die geerntete Hefe vor dem Anstellen belüftet werden? :Grübel
Die Hefe nicht, aber die Würze auf jeden Fall. :Wink

Etwas off topic: Obwohl ... im Beitrag des SWR über Adlerbräu hat der Braumeister die Hefe „belüftet“ (?), vielleicht hat das ja auch einen Effekt. Hier https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... WR#p412450 bei ca. 20:50 min

Viele Grüße
Tilo

Genau deswegen frage ich, denn da habe ich das gesehen :Angel

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 733
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Trockenhefe weiterführen

#17

Beitrag von PabloNop » Dienstag 26. Januar 2021, 13:04

gloserbräu hat geschrieben:
Dienstag 26. Januar 2021, 12:56
Genau deswegen frage ich, denn da habe ich das gesehen :Angel
Seine Würze ist auf jeden Fall ausreichend belüftet, wie man sehen konnte - und darauf kommt es an. Ob das Aufschlagen der Hefe selbst etwas bringt sei mal dahingestellt.

bwanapombe
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 843
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Trockenhefe weiterführen

#18

Beitrag von bwanapombe » Dienstag 26. Januar 2021, 14:40

"Hefe aufziehen" war früher Standard, findet sich so in Lehrbüchern aus dem 20. Jh. z.B. Dickscheit 1953 oder Kunze 1978 ("Umschütten von einem Eimer in einen anderen"). Die Hefe wurde mit Würze verdünnt und dann belüftet. Es diente wohl auch der Auflösung möglicher Klumpen.

Im Prinzip machen wir mit unserern Startern im Kleinen nichts anderes. Vor dem Anstellen noch mal schön aufrühren oder aufschwenken.

Dirk
Stay thirsty!

gloserbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Montag 30. November 2020, 17:19
Wohnort: Hohenburg

Re: Trockenhefe weiterführen

#19

Beitrag von gloserbräu » Sonntag 7. Februar 2021, 16:17

Hallo zusammen, sorry wenn ich den Thread wieder aufwecke. :redhead

Am Wochenende ist es soweit. Ich möchte mit der von vor 2 Wochen geernteten (Trocken-)Hefe brauen.
Dafür habe ich den Hefesatz zusammen mit etwas Jungbier in Einmachgläser gefüllt und diese im Kühlschrank gelagert.

Dabe ist mir aufgefallen, dass ziemlich viele braun-schwarze Klümpchen mit dabei waren. Ich nehme an das ist das berühmte Hopfenharz.
Sah ein wenig aus, als hätte jemand Kümmel oder Mohn reingeschüttet.

Nun meine Frage nochmal zur Sicherheit, da ich nix verkehrt machen will:

Darf das wirklich mit rein in die neue Würze? :Shocked :Smile :Bigsmile


Danke euch, beste Grüße
Jo

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8964
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Trockenhefe weiterführen

#20

Beitrag von Alt-Phex » Sonntag 7. Februar 2021, 16:55

gloserbräu hat geschrieben:
Sonntag 7. Februar 2021, 16:17
Darf das wirklich mit rein in die neue Würze? :Shocked :Smile :Bigsmile
Das müsste sich eigentlich unten abgesetzt haben. Das verwirfst du. Genauso wie den Überstand an Bier der sich oben abgesetzt hat.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

gloserbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Montag 30. November 2020, 17:19
Wohnort: Hohenburg

Re: Trockenhefe weiterführen

#21

Beitrag von gloserbräu » Montag 8. Februar 2021, 18:38

Besten Dank :Wink

Antworten