CO2 bei Totraum im Keg

Antworten
sam2nd
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 9. Oktober 2020, 11:44

CO2 bei Totraum im Keg

#1

Beitrag von sam2nd » Samstag 20. Februar 2021, 19:52

Ich habe da mal eine Frage: ich habe ein Irish red gebraut und heute ins Keg abgefüllt. Ziel co2 ist so bummelig 3,5 -4g. Ich habe laut Brewfather 100g Zucker zugesetzt um den CO2 Wert zu erreichen. Jetzt ist es so, dass mein keg 19 Liter Volumen hat, mein Bier aber nur etwa 13L. Muss ich den Torraum mit einem bestimmten Druck vorspannen?

Ich habe dreimal mit CO2 gespült um die Oxidation gering zu halten.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2027
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: CO2 bei Totraum im Keg

#2

Beitrag von JackFrost » Samstag 20. Februar 2021, 20:22

Wenn du das Keg bei 20 °C und 1,43 bar(g) stehen hast, dann befinden sich im Gasraum aus der Gärung 15,7g CO2.
Das fehlt dir von deinen 52g die du im Bier haben willst.

Da sich ein Teil im Kopfraum befinden, wird die Karbonisierung nicht stimmen, damit wird auch der Druck niedriger sein, wie du es wünscht.
Wenn du das KEG Vorspannen kannst, dann auf den Zieldruck den du bei deiner gewünschten Karbonisierung haben willst, damit hast du keinen Verlust in die Gasphase.

Ich hab das hier mal für einen 130l ZGK grafisch "berechnet". Ich finde die Exceldatei gerade nicht.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

sam2nd
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 9. Oktober 2020, 11:44

Re: CO2 bei Totraum im Keg

#3

Beitrag von sam2nd » Samstag 20. Februar 2021, 21:13

Danke! - das heißt das CO2-Volumen aus dem Zucker kann ich vernachlässigen? Ich würde das jetzt 5 Tage für die Nachgärung bei 20C stehen lassen - danach für 6 Wochen bei 8C - muss ich den Druck dann reduzieren?

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2027
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: CO2 bei Totraum im Keg

#4

Beitrag von JackFrost » Samstag 20. Februar 2021, 22:01

sam2nd hat geschrieben:
Samstag 20. Februar 2021, 21:13
Danke! - das heißt das CO2-Volumen aus dem Zucker kann ich vernachlässigen? Ich würde das jetzt 5 Tage für die Nachgärung bei 20C stehen lassen - danach für 6 Wochen bei 8C - muss ich den Druck dann reduzieren?
Das CO2-Volumen aus dem Zucker macht deine Karbonisierung. Durch den großen Gasraum verlierst du aber viel um das Gleichgewicht zwischen Bier und Gasphase einzustellen. Damit du im Bier dann deinen gewünschte Karbonisierung hast, musst du den Gasraum einmalig auf den Druck vorspannen bei der du die Karbonisierung haben willst.

Dein Gasraum ist so groß, das die Menge an CO2 in der Gasphase einen Einfluss auf die Karbonisierung hat wenn sie die Temperatur ändert.
Stellst du den Druck für 20 °C ein, und Kühlst dann auf 8 °c ab, dann hat dein Bier zu viel CO2 wird dein Bier wärmer als 20 °C sinkt der Gehalt an CO2 im Bier.

Das ist das Problem an einem so großen Kopfraum.

Edit: Wenn du den Kopfraum einmalig auf 1,43 bar vorspannst und dann nach der Gärung auf 8 °C abkühlst hat dein Bier 4,45 g CO2/l


Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Antworten