Stress mit der Biergun

Antworten
Benutzeravatar
Brewwolf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 126
Registriert: Donnerstag 1. März 2018, 12:14
Wohnort: 24536

Stress mit der Biergun

#1

Beitrag von Brewwolf » Sonntag 21. Februar 2021, 17:53

Frage an alle Biergunsspezialisten:

Ich habe mich an der Biergun versucht, komme aber über Schaumparty aber nicht hinaus.
Hier die Parameter:
Biertemperatur 2°
Karbonisierung 5 g CO2 pro Liter
Fassdruck 0,3 bar
Originalschlauch in Originallänge.

Ich habe es bei verschiedenen Bieren mit unterschiedlichem CO2 Gehalt und unterschiedlichen Temperaturen versucht. Auch beim Fassdruck hatte ich schon zwischen 0,3 und 0,5 bar probiert.
Dosen vorgekühlt und nicht vorgekühlt.
Dosen mit Wasser ausgespült und nicht ausgespült

Es schäumt, egal bei welchen Einstellungen. Selbst bei ganz langsamer, nervenaufreibender Geschwindigkeit.
Eine Flasche mit 0,33l in 01:33 macht nicht wirklich Spaß. Und dann wegen Schaumes nochmal nachfüllen.

Geht das nicht schneller?
Was mache ich falsch?
Was kann ich noch versuchen?
#Braumeister 20 :Drink

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1650
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Stress mit der Biergun

#2

Beitrag von fg100 » Sonntag 21. Februar 2021, 18:12

Hast auch das Rückschlagventil weggelassen?
Druck reduzieren eher Richtung 0,2 bar
und Ventil schlagartig öffnen und schließen. Nicht langsam auf- und zumachen.

Rippchen85
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 22. November 2020, 13:24

Re: Stress mit der Biergun

#3

Beitrag von Rippchen85 » Sonntag 21. Februar 2021, 18:14

Kenne die biergun nicht, habe mich aber über zapfen und Bierleitungen schlau gelesen ... Experte bin ich sicher nicht, aber ich Versuche es trotzdem mal. Dein Bier hat bei zwei Grad einen spunddruck von 0,7 bar. Vgl. https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... ngstabelle ich würde erwarten, dass man da drüber sein muss und dann brauchst du noch je nach Leitungslänge 0,3 oder mehr bar oben drauf. Sonst entbindet sich das CO2 schon in der Leitung und du hast ne Schaumparty. Zumindest beim zapfen.

Benutzeravatar
Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 754
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Wohnort: Jena-Ziegenhain

Re: Stress mit der Biergun

#4

Beitrag von Sebasstian » Sonntag 21. Februar 2021, 18:34

Fassdruck ist zunächst am besten 0 bar. Du musst den Druck vom Fass komplett ablassen!
Und dann für das Befüllen einen Druck für die Beergun eher Richtung 0,2bar. Erstmal am besten ganz unten anfangen und dich hochtasten solange es halt gut läuft. Wenn es schäumt, dann wieder zurück.
Noch was sehr wichtiges: Flaschen sollten auch so kalt wie irgendwie möglich sein.
Und
Zuletzt geändert von Sebasstian am Sonntag 21. Februar 2021, 19:12, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
Sebasstian
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 754
Registriert: Freitag 26. August 2016, 11:54
Wohnort: Jena-Ziegenhain

Re: Stress mit der Biergun

#5

Beitrag von Sebasstian » Sonntag 21. Februar 2021, 19:10

Rippchen85 hat geschrieben:
Sonntag 21. Februar 2021, 18:14
Kenne die biergun nicht, habe mich aber über zapfen und Bierleitungen schlau gelesen ... Experte bin ich sicher nicht, aber ich Versuche es trotzdem mal. Dein Bier hat bei zwei Grad einen spunddruck von 0,7 bar. Vgl. https://hobbybrauer.de/forum/wiki/doku. ... ngstabelle ich würde erwarten, dass man da drüber sein muss und dann brauchst du noch je nach Leitungslänge 0,3 oder mehr bar oben drauf. Sonst entbindet sich das CO2 schon in der Leitung und du hast ne Schaumparty. Zumindest beim zapfen.
Ich denke das ist etwas am Thema vorbei. Die Beergun (vermutlich ist die gemeint) ist keine Zapfanlage.
Grüße,
Sebastian

OS-Schlingel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 734
Registriert: Sonntag 2. November 2014, 09:04
Wohnort: Lengerich

Re: Stress mit der Biergun

#6

Beitrag von OS-Schlingel » Sonntag 21. Februar 2021, 20:39

Hallo Brewwolf,
Nachdem Du Deine Anlage angeschlossen hast, musst Du zusehen, dass die Leitungen frei von Gasbläschen sind.
Das kann schon mal dauern. Ich habe meine Kegs normal mit 1,1 bar beaufschlagt und mindestens für 1 Woche
kalt stehen, damit sich das CO2 wirklich im Bier gelöst hat. Ich habe ein einstellbares Ventil zwischen Keg und
Biergun, mit dem ich den Durchfluss reguliere/ reduziere. Beim Befüllen der Flasche gehe ich auf 0,5 - 0,7 bar
runter. Dann CO2 vorlegen. Den Füllstutzen in die Flasche stecken und die auf ca. 30° neigen.
Hebel ganz durchdrücken und nicht nervös werden beim Befüllen, wenn etwas Schaum entsteht. Das ist normal.
Kurz bevor das Bier den Flaschenhals erreicht, langsam die Flasche wieder senkrecht stellen und stoppen.
Die Biergun etwas über den Flüssigkeitsspiegel halten um einen Schaum zu erzeugen, der Sauerstoff aus der Flasche
fern hält. Deckel drauf fertig.
Bester Tipp....beim Befüllen ruhig bleiben, wenn es etwas schäumt.

Gruß

Stephen
Or kindly when his credit's out
Surprise him with a pint of Stout
:Smile

Antworten