Restextrakt US-05 noch recht hoch bei Imperial

Antworten
danibelami
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Montag 22. Juli 2013, 19:27

Restextrakt US-05 noch recht hoch bei Imperial

#1

Beitrag von danibelami » Dienstag 16. März 2021, 11:25

Liebes Forum,

habe wie folgt ein Imperial Coffee Stout gebraut:
87% Pale Ale Malz
6% Dark Crystal
3% Chocolate Malt
3 % roasted Barley

Schüttung: 17 kg
Würzemenge: ca. 40 Liter
Kombirast: 67 ° (Iod normal)

Hefe: Safale US-05 (4 Packungen Trockenhefe - rehydriert)

Stammwürze gespindelt: ca. 23 Grad

Temperatur konstant 18 Grad Celsius

Die Hefe ging nach kurzerZeit an und arbeitete fein und vital. Leider tut sich nun bei 7 Grad Plato (gespindelt) nix mehr. Seit 7 Tagen liegt der Wert an der Stelle. Sichtbare Gäraktivität ist nicht mehr wahrzunehmen. Eigentlich sollte die Hefe auf mindestens 4 Grad Plato runter.

Angesetzt hatte ich die Hefe vor 3,5 Wochen.

Hat jemand eine Idee, woran das Problem liegen könnte?

Ich danke euch für Hinweise.

metaler143
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: Restextrakt US-05 noch recht hoch bei Imperial

#2

Beitrag von metaler143 » Dienstag 16. März 2021, 11:37

23 °P ist natürlich schon eine Ansage für die Hefe. Bei aktuell gemessenen 7 °P liegst du bei einem scheinbaren Vergärgrad von ~70% und ~9% Alkohol.

Du könntest versuchen, dein Gärfass etwas wärmer zu stellen, evtl. so 22°C.

Juergen_Mueller
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 140
Registriert: Freitag 20. Dezember 2019, 11:41

Re: Restextrakt US-05 noch recht hoch bei Imperial

#3

Beitrag von Juergen_Mueller » Dienstag 16. März 2021, 11:40

Fermentis gibt die Alkoholtoleranz der US-05 mit 9-9,5% an. In diesem Bereich liegst du ja. Vlt ist sie zugrunde gegangen.
Gruß Jürgen

danibelami
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Montag 22. Juli 2013, 19:27

Re: Restextrakt US-05 noch recht hoch bei Imperial

#4

Beitrag von danibelami » Dienstag 16. März 2021, 12:00

Juergen_Mueller hat geschrieben:
Dienstag 16. März 2021, 11:40
Fermentis gibt die Alkoholtoleranz der US-05 mit 9-9,5% an. In diesem Bereich liegst du ja. Vlt ist sie zugrunde gegangen.
Vermutest du, dass trotzdem noch genügend Hefezellen für eine Flaschengärung vital sein könnten? Oder sind die so gut wie alle hops gegangen?

Ich frage, weil ich zwei Möglichkeiten sehe:

1. ich hab noch eine M41 liegen, die das ganze wieder in Schwung bringen könnte.
2. in Flaschen abfüllen, in der Hoffnung, dass noch genügend Gäraktivität da ist, um ein wenig CO2 zu produzieren

Till
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 141
Registriert: Dienstag 5. Juni 2018, 14:25

Re: Restextrakt US-05 noch recht hoch bei Imperial

#5

Beitrag von Till » Dienstag 16. März 2021, 13:10

Wenn der Alkoholgehalt im Gärfass schon zu hoch für die Hefe ist, gibts auch keine Flaschengärung. Selbst wenn noch ein paar Zellen überlebt haben sollten: der Alkoholgehalt steigt bei der Flaschengärung ja noch weiter.

Die M41 kannst Du natürlich dazugeben, die kann mehr ab. Könnte aber Aromen eintragen, die Du nicht haben willst (phenolisch?). Ob das der Fall ist, wenn nur noch am Ende ein paar Plato weggegärt werden, weiß ist aber nicht. Vielleicht findest Du im Braumagazin was dazu (Stichwort "Hefestopfen", erinnere mich dunkel, dass es da mal einen Artikel gab). Aber auf jeden Fall erstmal im Gärfass zugeben und zuendegären lassen, nicht erst in der Flasche. Sonst kriegst Du die Carbonisierung nicht in den Griff und ggf. sogar Flaschenbomben.

Wenn du nur noch Abfüllen möchtest, schau Dir die CBC-Hefe von Lallemand an.

danibelami
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Montag 22. Juli 2013, 19:27

Re: Restextrakt US-05 noch recht hoch bei Imperial

#6

Beitrag von danibelami » Donnerstag 18. März 2021, 12:49

Habt lieben Dank für die Hinweise!

Hab die M41 vor 2 Tagen eingebracht. Aber eine Gärung wurde durch die nicht noch mal angestoßen.

Vermute - ohne viel Expertise - dass der Alkoholgehalt für die M41 doch auch zu hoch war ODER eine Menge nicht-vergärbarer Restzucker drin ist ODER... ? Keine Ahnung. Vielleicht mache ich doch mal das Experiment und zuckere auf und schaue, ob eine Flaschengärung in Gang kommt. Falls das nicht klappt, wäre meine ultima ratio, in Fässer abzufüllen und zwangskarbonisieren.

Ich könnte natürlich auch mal mit einer Flasche und Haushatszucker testen, ob eine Nachgärung in Gang kommt. Oder spricht da was dagegen?

DunklerMessias
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 136
Registriert: Samstag 24. März 2018, 15:58

Re: Restextrakt US-05 noch recht hoch bei Imperial

#7

Beitrag von DunklerMessias » Donnerstag 18. März 2021, 14:28

Mittlerweile 4 Wochen auf der Hefe, oder?! Ich würde es zwangskarbonieren.
Schmerz hilft verstehen

Antworten