Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

Antworten
Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13708
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#1

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 25. März 2015, 18:34

Wer den Extraktgehalt von vergorenem oder gärendem Jungbier mit einem Refraktometer bestimmt, muss beachten, dass der entstandene Alkohol den abgelesenen Wert verfälscht.

Dieser mittels Refraktometer gemessene Extraktwert muss mit einer speziellen Formel korrigiert werden!

Das geht am besten mit den Onlinetools wie z.B. diesen hier:

MaischeMalzUndMehr

Müggellandbrauerei

Zudem messen Refraktometer den Extrakt (von Würzen) in %Brix und Spindeln den Extrakt in °P. Also auch bei Messung von unvergorenen Würzen muss eind Korrektur erfolgen, um von %Brix auf °P zu kommen.
Dazu hat sich für den bei Hobbybrauern üblichen Bereich von 11 - 19°P der Faktor 1,03 als praktikabel erwiesen.

Das heißt, der mit dem Refraktometer gemessene Extraktgehalt muss durch 1,03 dividiert werden, um den entsprechenden Platowert zu liefern.

Im Wiki gibt es übrigens noch mehr Infos zum Thema Refraktometer.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
jumper
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Montag 29. Dezember 2014, 16:12
Wohnort: Troisdorf

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#2

Beitrag von jumper » Mittwoch 17. Februar 2016, 12:17

Wollte gestern schon ein Jungbier wegschütten weil ich dachte die Hefe hat bei 7Brix aufgegeben :thumbsup
Sehr guter Beitrag

der_ak
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 113
Registriert: Dienstag 27. November 2012, 12:58
Wohnort: Berlin

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#3

Beitrag von der_ak » Mittwoch 17. Februar 2016, 12:35

tauroplu hat geschrieben:Zudem messen Refraktometer den Extrakt (von Würzen) in %Brix und Spindeln den Extrakt in °P. Also auch bei Messung von unvergorenen Würzen muss eind Korrektur erfolgen, um von %Brix auf °P zu kommen.
Dazu hat sich für den bei Hobbybrauern üblichen Bereich von 11 - 19°P der Faktor 1,03 als praktikabel erwiesen.
Aus persönlicher Erfahrung heraus würde ich empfehlen, zur Sicherheit Spindel und Refraktometer zu vergleichen. Meine Spindel und mein Refraktometer sind im Ergebnis, was Plato bzw. Brix angeht, vom Zahlenwert identisch, d.h. bei einer Flüssigkeit mit 0 °P messe ich 0 Brix, bei 12 °P messe ich 12 Brix, usw. Die 1,03-Regel hat mich anfangs etwas verunsichert, weil die mit dem Refraktometer gemessenen und 1,03-korrigierten Werte nicht zu dem gepasst haben, was ich mit meiner Spindel gemessen habe.

Benutzeravatar
Neubierig
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1822
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#4

Beitrag von Neubierig » Mittwoch 17. Februar 2016, 14:06

Eben, diese Seite berechnet Restextrakt von einem Refraktometermessung, und da muss Du explizit Dein eigene Korrekturfaktor eingeben, eben weil die alle unterschiedlich sind - 1,03 scheint nur ein akzeptierte Wert zu sein, wirkt nicht für Jedermann.

Es linkt zu http://www.brewersfriend.com/how-to-det ... on-factor/, was weiter zu http://braukaiser.com/blog/blog/2012/03 ... r-blindly/ linkt. Dort beschreibt Braukaiser, dass für ihn, musste er sein Refraktowert bei 1,04 multiplizieren statt dividieren!

Cheers,

Keith :-)
Beer - the only reason I get up in the afternoon

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13708
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#5

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 17. Februar 2016, 15:48

EDIT: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil, daher habe ich den ursprünglichen Satz gelöscht.

Mein Divisions-Korrekturfaktor von 1,03 ergab sich aus Spindelvergleichsmessungen. Und auch wenn man hin und wieder von 1,04 liest, scheint der Faktor von 1,03 irgendwie allgemein Einzug gefunden zu haben, vielleicht, weil er korrektere Werte liefert?
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3202
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#6

Beitrag von Johnny H » Mittwoch 17. Februar 2016, 22:20

Bei meinem Refraktometer ist der Wert auch umgekehrt, d.h. der Faktor ist <1 anstatt 1,03.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
auftauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 161
Registriert: Montag 27. Oktober 2014, 00:14
Wohnort: Oberallgäu

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#7

Beitrag von auftauer » Donnerstag 18. Februar 2016, 14:23

der_ak hat geschrieben:
tauroplu hat geschrieben:Zudem messen Refraktometer den Extrakt (von Würzen) in %Brix und Spindeln den Extrakt in °P. Also auch bei Messung von unvergorenen Würzen muss eind Korrektur erfolgen, um von %Brix auf °P zu kommen.
Dazu hat sich für den bei Hobbybrauern üblichen Bereich von 11 - 19°P der Faktor 1,03 als praktikabel erwiesen.
Aus persönlicher Erfahrung heraus würde ich empfehlen, zur Sicherheit Spindel und Refraktometer zu vergleichen. Meine Spindel und mein Refraktometer sind im Ergebnis, was Plato bzw. Brix angeht, vom Zahlenwert identisch, d.h. bei einer Flüssigkeit mit 0 °P messe ich 0 Brix, bei 12 °P messe ich 12 Brix, usw. Die 1,03-Regel hat mich anfangs etwas verunsichert, weil die mit dem Refraktometer gemessenen und 1,03-korrigierten Werte nicht zu dem gepasst haben, was ich mit meiner Spindel gemessen habe.
Bei welcher Temperatur(n) hast Du denn gemessen ?
Gruß


Helmut

Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2439
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#8

Beitrag von emjay2812 » Freitag 12. August 2016, 07:03

Ich bin auch dazu übergegangen, den Brixwer mit dem Platowert gleich zu setzen. Erstens kann ich Refraktometer eh nicht so gut erkennen, ob es nun z. B. 12 oder 12.5 Brix sind. Zweitens macht ein halbes Grad Plato nun wirklich nicht viel aus.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13708
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#9

Beitrag von tauroplu » Freitag 12. August 2016, 07:40

Zitat: "Bei welcher Temperatur(n) hast Du denn gemessen ?"

Ich weiß nicht genau, ob die Frage mir galt, aber bei meinen Vergleichsmessungen vom Refraktometer mit der Spindel habe ich auf exakt 20°C temperiert. Ansonsten besitzt mein Digi-Refrakto ja eine Temperaturkompensation im Bereich von 10-40°C. Aber aus diversen Gründen kühle ich meine Messproben für das Refrakto stets so auf ca. 23 - 25°C.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Albtaeler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 37
Registriert: Montag 9. April 2007, 12:04
Wohnort: D 76307 Karlsbad

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#10

Beitrag von Albtaeler » Freitag 5. Mai 2017, 22:19

Hallo Braugemeinde,
Nach der Anschaffung eines Refraktometers wird man neugierig.
Messen zu verschiedenen Zeitpunkten während der Gärung, sowie messen am fertigen Bier ist relativ einfach.
Dabei stellt sich mir die Frage, wie ich die Messwerte einzuordnen habe.
Vor allem interessiert mich die Frage, welchen Wert sollte ich am fertigen Bier messen.
Wieviel °P messe ich nach der Gärung am trinkbaren Bier.
Verschiedene Messungen an Kaufbieren bringen unterschiedliche Werte.
Was bedeutet ein Wert von 7°P an einem Kaufbier?
Grüße aus dem Schwarzwald
Gut Sud
Bernd

Benutzeravatar
Braumal
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 14:12
Wohnort: Basel

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#11

Beitrag von Braumal » Freitag 5. Mai 2017, 22:38

Hi Bernd

Mit dem Refraktometer misst du keine Plato sondern Brix. Mit dem gemessenen Wert kannst du aber nur etwas anfangen, wenn du auch die Stammwürze des Bieres kennst. Sonst sagen die gemessenen 7 Brix nicht viel aus.
Berechnen lässt sich das z. B. hier: http://www.maischemalzundmehr.de/index. ... ktorechner

Grüsse, David

schattenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Dienstag 31. Januar 2017, 17:45

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#12

Beitrag von schattenbräu » Sonntag 7. Mai 2017, 09:48

Hallo liebe Experten,

wenn auf der Verpackung meines Refraktometers jetzt aber steht, dass die Ablesung in °Plato erfolgt, ist das dann eine Fehlinformation des Produzenten oder gibt es diese Skalierung bei Refraktometern auch????????? :Waa

Danke
Ulf
Ranti Putanti s'Leben is hanti!

nohairatall
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 137
Registriert: Mittwoch 19. Juni 2013, 23:11

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#13

Beitrag von nohairatall » Sonntag 7. Mai 2017, 09:54

schattenbräu hat geschrieben:Hallo liebe Experten,

wenn auf der Verpackung meines Refraktometers jetzt aber steht, dass die Ablesung in °Plato erfolgt, ist das dann eine Fehlinformation des Produzenten oder gibt es diese Skalierung bei Refraktometern auch????????? :Waa

Danke
Ulf
keine Sorge ich hab auch ein Plato refrakto Würde ich um ehrlich zu sein nicht wieder kaufen.
irgendwann willst du ein genaueres feiner abgestuftes mit doppelter skalierung die gibts nur in brix ...
und alle oder die allermeisten umrechner verwenden brix...
Also
funktioniert prima, ist auf dauer aber nicht so komfortabel finde ich
Gruß Andreas

Benutzeravatar
Braumal
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 14:12
Wohnort: Basel

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#14

Beitrag von Braumal » Sonntag 7. Mai 2017, 15:18

Zum Thema Plato und Refraktometer: http://hobbybrauer.de/modules.php?name= ... &tid=13115

Grüsse, David

schattenbräu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 87
Registriert: Dienstag 31. Januar 2017, 17:45

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#15

Beitrag von schattenbräu » Sonntag 7. Mai 2017, 20:21

danke für den link, Gott sei Dank bin ich wenigstens nicht der Einzige, den diese Thematik etwas verwirrt
Ranti Putanti s'Leben is hanti!

braustud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 16. April 2019, 17:03

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#16

Beitrag von braustud » Montag 20. Mai 2019, 13:46

Hallo.
Ich bin nach all den Nachrichten trotzdem noch verwirrt.
Mein Refraktometer zeigt auch laut Skala den gemessenen Wert in °Plato an und nicht in Brix...Ist der Korrekturfaktor dann quasi von Brix zu Plato schon im Gerät berücksichtigt oder warum schreibt der Hersteller dann nicht einfach gleich °Bix??

Viele Grüße, Veronika

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1414
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#17

Beitrag von danieldee » Montag 20. Mai 2019, 14:11

braustud hat geschrieben:
Montag 20. Mai 2019, 13:46
Hallo.
Ich bin nach all den Nachrichten trotzdem noch verwirrt.
Mein Refraktometer zeigt auch laut Skala den gemessenen Wert in °Plato an und nicht in Brix...Ist der Korrekturfaktor dann quasi von Brix zu Plato schon im Gerät berücksichtigt oder warum schreibt der Hersteller dann nicht einfach gleich °Bix??

Viele Grüße, Veronika
Ja gibt auch Refraktometer mit Platoskala
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6082
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#18

Beitrag von Ladeberger » Montag 20. Mai 2019, 14:31

Hallo Veronika,

°Brix und °Plato sind als Einheiten zunächst mal identisch definiert als 1 °Brix = 1 °P ≙ Dichte einer wässrigen Saccharoselösung mit 1 % Massenanteil Saccharose.

Der Korrekturfaktor zwischen am Refraktometer abgelesenen°Brix und °Plato ist also alleine dem Messverfahren geschuldet, nicht der Einheit. Auch am Refraktometer abgelesene °Plato sind daher um einen Korrekturfaktor zu bereinigen.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
hiasl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1191
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#19

Beitrag von hiasl » Montag 20. Mai 2019, 16:12

Ladeberger hat geschrieben:
Montag 20. Mai 2019, 14:31
Der Korrekturfaktor zwischen am Refraktometer abgelesenen°Brix und °Plato ist also alleine dem Messverfahren geschuldet, nicht der Einheit. Auch am Refraktometer abgelesene °Plato sind daher um einen Korrekturfaktor zu bereinigen.
Ich habe mein Chinarefraktometer 0-32 Brix mittels Biegeschwinger gegengemessen. Ich brauche z.B. keinen Korrekturfaktor verwenden. Passt auch zu den entsprechenden Spindelwerten. Ist praktisch also völlig vom Gerät abhängig. In der Theorie stimmt das jedoch, denn Würze =/= Saccharoselösung.
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

braustud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 16. April 2019, 17:03

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#20

Beitrag von braustud » Montag 20. Mai 2019, 16:26

Vielen Dank für die Antworten; hat mir sehr geholfen.

Viele Grüße!

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3202
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#21

Beitrag von Johnny H » Montag 20. Mai 2019, 17:07

Ich schließe mich mit dem Tipp an, auf jeden Fall das Refraktometer gegenzumessen, z.B. wie von hiasl vorgeschlagen gegen einen Biegeschwinger oder zumindest gegen eine (zuverlässige!) Spindel.

Bei mir z.B. ist der Korrekturfaktor nicht 1,03 (wie allgemein üblich) sondern der Kehrwert davon (1/1,03 = 0,97). Es hat eine Weile gedauert, bis ich das rausgefunden hatte, aber ich habe das durch viele Messungen, einen Ringversuch und auch eine Bieranalyse bestätigt. (Edit: ich sehe gerade, ich habe das weiter oben bzw. vor über drei Jahren schon mal geschrieben. Ist trotzdem bzw. immer noch so :-) ).
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 6384
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#22

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 20. Mai 2019, 18:30

hiasl hat geschrieben:
Montag 20. Mai 2019, 16:12
Ladeberger hat geschrieben:
Montag 20. Mai 2019, 14:31
Der Korrekturfaktor zwischen am Refraktometer abgelesenen°Brix und °Plato ist also alleine dem Messverfahren geschuldet, nicht der Einheit. Auch am Refraktometer abgelesene °Plato sind daher um einen Korrekturfaktor zu bereinigen.
Ich habe mein Chinarefraktometer 0-32 Brix mittels Biegeschwinger gegengemessen. Ich brauche z.B. keinen Korrekturfaktor verwenden. Passt auch zu den entsprechenden Spindelwerten. Ist praktisch also völlig vom Gerät abhängig. In der Theorie stimmt das jedoch, denn Würze =/= Saccharoselösung.
Bei Zuckerwasser hatten meine Refraktometer (Kern + China) auch keine nennenswerten Abweichungen zum Easydens. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass der Korrekturfaktor aufgrund einer Anomalie von Bierwürze erforderlich ist, durch die das Refraktometer etwa 3% zu hohe Werte anzeigt. War es im Braumagazin oder hat Olibear das irgendwo erwähnt :Grübel? Keine Idee. Vielleicht auch nur ein Irrtum meinerseits.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ?

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3202
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#23

Beitrag von Johnny H » Montag 20. Mai 2019, 18:38

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 20. Mai 2019, 18:30
[...] Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass der Korrekturfaktor aufgrund einer Anomalie von Bierwürze erforderlich ist, durch die das Refraktometer etwa 3% zu hohe Werte anzeigt. War es im Braumagazin oder hat Olibear das irgendwo erwähnt :Grübel? Keine Idee. Vielleicht auch nur ein Irrtum meinerseits.
Das stimmt schon so. Das ist auch keine "Anomalie", sondern ein Brechungsindex (bzw. die diesem zugrunde liegende Lichtbrechung) reagiert einfach anders auf eine Zuckerzusammensetzung, die von reiner Saccharose abweicht, als eine Dichte. Zumal eine Bierwürze auch noch andere Bestandteile enthält, die den Brechungsindex ebenfalls beeinflussen können.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
hiasl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1191
Registriert: Samstag 9. Juni 2007, 12:03
Wohnort: Kulmbach
Kontaktdaten:

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#24

Beitrag von hiasl » Dienstag 21. Mai 2019, 07:04

Ich habe kein Zuckerwasser, sondern Würze von 20 bis 6 °P stufenweise gemessen.
Mehr vom Bier wissen, heißt: Mehr vom Bier haben!

braustud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 16. April 2019, 17:03

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#25

Beitrag von braustud » Freitag 24. Mai 2019, 08:57

Ich arbeite auch Nebenbei mit einem Biegeschwinger...ein elektronisches Konzentrationsmessgerät. Blöde Frage aber misst das elektronische Gerät jetzt bei der Gärung den wirklichen oder auch nur den wahrscheinlichen Restextrakt wie das Refraktometer?

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12767
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#26

Beitrag von flying » Freitag 24. Mai 2019, 09:02

Kein Dichtemessgerät misst direkt den tatsächlichen Restextrakt. Es wird mittels Umrechnungsfaktor nur auf ihn rückgeschlossen.
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6082
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#27

Beitrag von Ladeberger » Freitag 24. Mai 2019, 09:39

Wobei im 3-Phasen-Gemisch für diese Umrechnungsformeln weitere Bezugspunkte notwendig sind, wenn nur die Dichte der Probe vorliegt. Etwa die Stammwürze als Vorwissen oder andere Werte dieser Probe mittels ausgewählter, abweichender Messprinzipien. Zum Beispiel Brechungsindex oder Schalllaufzeiten. Moderner natürlich auch per NIR-Spektroskopie, die dank mehrere Messpunkte auch autonom auf wirkl. + scheinb. Dichte schließen kann.

Es ist übrigens nicht der wahrscheinliche, sondern der scheinbare Restextrakt :Wink

Gruß
Andy

braustud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 16. April 2019, 17:03

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#28

Beitrag von braustud » Freitag 24. Mai 2019, 15:03

Haha super danke für den Hinweis! :Ahh :thumbup

braustud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 16. April 2019, 17:03

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#29

Beitrag von braustud » Montag 27. Mai 2019, 09:37

Ich habe mit dem Refraktometer und einem Biegeschwinger Messungen an Saccharoselösungen mit steigendem Gehalt zum Vergleich gemacht. Laut Literaturangaben heißt es ja, dass 1 °Brix der Konzentration einer Lösung aus 1g Zucker und 100g Wasser entspricht....folglich müssten ja 2 °Brix der Konzentration einer Lösung mit 2g Zucker in 100g Wasser entsprechen usw.
Fachlich ergibt sich doch aber eine 1%-ige Saccharoselösung aus 1g Zucker in 99g Wasser oder? Ich weiß jetzt nicht genau an welches Mengenverhältnis ich mich jetzt halten soll....wisst ihr weiter?

VIele Grüße,
Veronika

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3202
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#30

Beitrag von Johnny H » Montag 27. Mai 2019, 10:27

braustud hat geschrieben:
Montag 27. Mai 2019, 09:37
[...] Laut Literaturangaben heißt es ja, dass 1 °Brix der Konzentration einer Lösung aus 1g Zucker und 100g Wasser entspricht....folglich müssten ja 2 °Brix der Konzentration einer Lösung mit 2g Zucker in 100g Wasser entsprechen usw.
[...]
Wo steht das denn so? Das ist so nicht richtig.

1% entspricht 1g Zucker und 99g Wasser.
2% entsprechen 2g Zucker und 98g Wasser usw.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

braustud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 16. April 2019, 17:03

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#31

Beitrag von braustud » Dienstag 28. Mai 2019, 10:30

In einem Buch vom Behr's Verlag "Spirituosenanalytik" steht, dass 1 °Brix der Konzentration von 1 g Saccharose in 100 g Wasser entspricht...dann habe ich es wohl falsch verstanden aber eigentlich müsste es doch dann heißen "in 100g Lösung" oder sowas..

Danke für die Rückmeldung!

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6082
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#32

Beitrag von Ladeberger » Dienstag 28. Mai 2019, 11:05

[...], dass 1 °Brix der Konzentration von 1 g Saccharose in 100 g Wasser entspricht.
Das hast du nicht falsch verstanden. Diese Angabe ist einfach in jeder Leserichtung falsch, denn...
- weder sind in 100 g wässriger Saccharoselösung mit 1 °Brix 100 g Wasser enthalten (sondern 99 g),
- noch liegt in 101 g wässriger Saccharoselösung mit 1 g Saccharose 1 °Brix vor (sondern ~0,99 °Brix).

Dazu sollte man einem Fachverlag durchaus einen Hinweis zukommen lassen.

Gruß
Andy

braustud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 16. April 2019, 17:03

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#33

Beitrag von braustud » Dienstag 28. Mai 2019, 11:21

Alles klar, vielen Dank. War mir unsicher, da ich in diesem Themengebiet noch nicht viele Erfahrungen gesammelt habe.

Viele Grüße,
Veronika

braustud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 16. April 2019, 17:03

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#34

Beitrag von braustud » Donnerstag 20. Juni 2019, 22:47

Hallo ich bins nochmal!

Habe mit einem Biegeschwinger Saccharoselösungen gemessen um zu prüfen, ob das Gerät die richtigen °Brix und Dichte (nach Quellenangaben) anzeigt. Mir ist aufgefallen, dass die Dichte bei einer Saccharoselösung mit 6 °Brix die selbe Dichte wie bei meiner gärenden Anstellwürze mit Restextrakt von 6 °P anzeigt (Dichte = 1,0212 g/cm3). Eigentlich müsste doch die Dichte der Gärflüssigkeit aufgrund des Alkohols niedriger sein oder?

Steh glaube etwas auf dem Schlauch ^^

Viele Grüße,
Veronika

bwanapombe
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 351
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 10:19

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#35

Beitrag von bwanapombe » Freitag 21. Juni 2019, 09:51

Hallo Veronika,

ich bleibe mal bei °P, um nicht mit verschiedenen Einheiten zu arbeiten:

°P ist eine Maßeinheit für Dichte. Biegeschwinger und Spindel messen Dichte. Wenn Du 6°P gemessen hast, ist das eine bestimmte Dichte in beiden Lösungen. Was da am Ende außer Wasser in den Lösungen ist (Saccharose, Alkohol oder anderes), kannst Du damit nicht entscheiden.

Was man sagen kann: Im Jungbier ist bei 6°P mehr "Zucker" drin als 6g auf 100g Lösung, weil eben auch noch Alkohol drin ist, es ist aber immer noch 6°P Dichte. Das ist die Stelle, wo man den scheinbarem Restextrakt (wie er auf der Spindel gemessen wird) und dem tatsächlichen Restextrakt (wieviel Zucker tatsächlich noch in der Lösung ist) spricht. Letzteren kann man nicht mit der Spindel messen, sondern muß berechnet werden.

Dirk

braustud
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 16. April 2019, 17:03

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#36

Beitrag von braustud » Freitag 21. Juni 2019, 21:15

Hallo Dirk,

alles klar danke!

Viele Grüße,
Veronika

Benutzeravatar
Eisbaer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 3. Januar 2018, 07:51

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#37

Beitrag von Eisbaer » Montag 4. November 2019, 20:09

Hallo zusammen,
ich möchte den Post nochmal aufgreifen.

Sonntag vor einer Woche ein IPA gebraut. 14 Brix Stammwürze hatte ich nach dem Würzekochen.
Vergoren wurde mit der S-04 bei 20°C. [Temperatur war leider instabil und schwankte zwischen 19.3°C und 21.7°C]
Heute wollte ich stopfen und habe mit dem Refraktometer 3.4 Brix gemessen.
Das ist allerdings etwas abwegig siehe https://www.maischemalzundmehr.de/index ... fgbrix=3.4 100%EVG???.

Was kann hier falsch gemessen/gemacht worden sein?
Bislang waren alle meine Messungen an anderen Bieren bei 76-80% mit der S-04. Wurden auch alle mit dem gleichen Refraktometer gemessen.

Grüße
Manuel
:Drink Don´t worry - be hoppy! :Drink

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 613
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#38

Beitrag von PabloNop » Montag 4. November 2019, 21:12

Kalibriere das Rreaktometer mal mit reinem Wasser und miss dann den aktuellen Wert nochmal nach. Entweder das Refraktometer ist grob verstellt oder Du hast die Probe aus Versehen irgendwie verdünnt. 3.4 Brix sind so wenig, dass wenn es stimmt, deine SW irgendwo bei 7 Brix gelegen haben müsste. Das kann eigentlich nicht sein.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4265
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Wichtiges zum Thema "Refraktometer"

#39

Beitrag von afri » Montag 4. November 2019, 22:55

Und bitte Temperatur vom Messgerät beachten. Meins zeigt trotz s.g. ATC bei nur 5°C Unterschied völlig unerwartete Ergebnisse. Ich "kalibriere" mein Refrakto stets vor der Probe mit Wasser und Umgebungstemperatur nach vielen Minuten. Seitdem habe ich kaum Abweichungen von den erwarteten Ergebnissen. Das Abspülen nach einer Messung mit Wasser bietet sich geradezu an, einfach mal mit dem noch nassen Deckel 0° einstellen und dann nochmal messen (kostet ja nur einen Tropfen).
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Antworten