Carbonisierung schief gelaufen?

Antworten
Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Carbonisierung schief gelaufen?

#1

Beitrag von Gladii » Dienstag 24. November 2015, 21:27

Guten Abend,

mein Weihnachtsbier ist auf der Zielgeraden. Ich habe jetzt zum ersten Mal mit Zucker gespeist. Mein Bier hatte gute 10°Plato (ein mildes Bier), die HG war nach 5 Tagen durch. Die Hefe war relativ stark sedimentiert (Notti) und das Bier sehr gut geklärt. Ich hatte schon Angst, dass es fast zu wenig Hefe für die NG sein könnte.

Nach Speiserechner (20°C, 5,5g CO2) komme ich auf 7,5g/l. Jetzt komme ich aber nach guten 5 Tagen gerade mal auf 1 bar.

Ist es normal, dass die Hefe durch die starke Sedimentierung so träge geworden ist, oder ist die Zuckermenge mit 3,5g pro 0,5 Liter zu niedrig?

Vielen Dank :)

Tyrion
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1483
Registriert: Samstag 29. September 2007, 19:39

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#2

Beitrag von Tyrion » Dienstag 24. November 2015, 21:35

Hallo,

jetzt in Aktionismus zu verfallen wäre sicherlich verfrüht, also heisst es abwarten.
Die Zuckermenge passt, Flaschenmanometer scheinen nicht immer 100% zuverlässig zu sein und eine Nachgärung kann trotz flotter Hauptgärung schon mal 2 Wochen dauern.

Gruss
Matthias

Benutzeravatar
Cpt_Dirk
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Samstag 9. Mai 2015, 13:21

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#3

Beitrag von Cpt_Dirk » Dienstag 24. November 2015, 21:39

Sehe ich auch so. Abwarten und Bier trinken. Bei welcher Temperatur läuft den die Nachgärung? Sollte ja die gleiche sein, wie bei der Hauptgärung.

Dirk

Benutzeravatar
heinrich2012
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 230
Registriert: Mittwoch 11. September 2013, 11:46
Wohnort: Fröndenberg

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#4

Beitrag von heinrich2012 » Dienstag 24. November 2015, 21:50

Genau, locker bleiben und der Hefe genug Wärme geben für die Nachgärung.
Notfalls muss man halt mal ne Flasche als Probe opfern um zu schauen, ob es was wird :-)

Gruss Klaus

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2821
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#5

Beitrag von Ursus007 » Dienstag 24. November 2015, 21:56

Ich hatte mein Bierium am 9.11. abgefüllt, Hefe ist die als schnell bekannte S-04. Erst hatte ich auch gedacht, ich hätte da was verhummst, weil der Druck in schneckenmäßigem Tempo stieg, naja eher hoch kroch. Just heute hab ich die NG für beendet erklärt, nach 15 Tagen.

Meine über 30 Sude in den letzten 3 Jahren haben zwar an meiner Geduld nicht viel geändert, aber es hat sich die Einsicht durchgesetzt, dass Bierbrauen und -gären und -reifen nicht über Nacht geht (von Over-Night-Mashing mal abgesehen ... ;-) ).

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2297
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#6

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 25. November 2015, 00:52

Welcher Flaschendruck wäre denn wünschenswert -je nach Lagerdauer und Gärtemperatur? Ich habe in meinem im Braukurs fabrizierten Pils momentan auch nur 0,5 Bar. Habe mit 7,5 gr. Trockenmalzextrakt/l gespeist, untergärig. Abgefüllt am 15.11.
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8222
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#7

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 25. November 2015, 01:27

Nach Speiserechner (20°C, 5,5g CO2) komme ich auf 7,5g/l. Jetzt komme ich aber nach guten 5 Tagen gerade mal auf 1 bar.
Das ist doch vollkommen in Ordnung, Nachgärung kann dauern. Geduld ist gefragt :Greets
In 5 Tagen geht das einfach nicht. Wo auch immer diese "5 Tage Nachgärung" herkommen,
es ist einfach falsch. Wenn du Pech hast kann das auch mal 3-4 Wochen dauern. Die Hefe
hält sich nicht an deinen Zeitplan, die arbeitet wie sie will.

Nur 5 Tage Hauptgärung finde ich auch sehr bedenklich.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9329
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#8

Beitrag von gulp » Mittwoch 25. November 2015, 01:30

Schau mal hier und da.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#9

Beitrag von Gladii » Mittwoch 25. November 2015, 06:21

Alt-Phex hat geschrieben:
Nach Speiserechner (20°C, 5,5g CO2) komme ich auf 7,5g/l. Jetzt komme ich aber nach guten 5 Tagen gerade mal auf 1 bar.
Das ist doch vollkommen in Ordnung, Nachgärung kann dauern. Geduld ist gefragt :Greets
In 5 Tagen geht das einfach nicht. Wo auch immer diese "5 Tage Nachgärung" herkommen,
es ist einfach falsch.
Aus dem Kalender :redhead

Ich weiß ja, dass man Geduld haben muß - meinen Maibock gibt es jetzt erst zu Weihnachten :)

Aber ich hätte bei einer schnellen Hefe einen höheren Druck erwartet. Wenn das passt, dann ist ja gut.
Wenn du Pech hast kann das auch mal 3-4 Wochen dauern. Die Hefe
hält sich nicht an deinen Zeitplan, die arbeitet wie sie will.

Nur 5 Tage Hauptgärung finde ich auch sehr bedenklich.
Ach wieso? Von 10,5 Brix auf 5,0 Brix runter in 3 Tagen, dann 2 Tage Stillstand dürfte für ein OG mit niedriger Stammwürze doch gut passen, oder? (Bei den Werten muß der alkoholfehler natürlich noch heraus gerechnet werden).

Benutzeravatar
Elia
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 280
Registriert: Freitag 27. Juli 2012, 18:23
Wohnort: Sarnen (CH)

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#10

Beitrag von Elia » Mittwoch 25. November 2015, 06:44

Ach wieso? Von 10,5 Brix auf 5,0 Brix runter in 3 Tagen, dann 2 Tage Stillstand dürfte für ein OG mit niedriger Stammwürze doch gut passen, oder? (Bei den Werten muß der alkoholfehler natürlich noch heraus gerechnet werden).
Alt-Phex meint die Nachgärung kann 3-4 Wochen dauer...
Bei mir Hauptgärung <7 Tage kommt sowieso nicht in Frage...

Grüsse Elia

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#11

Beitrag von Gladii » Mittwoch 25. November 2015, 11:30

Elia hat geschrieben:
Ach wieso? Von 10,5 Brix auf 5,0 Brix runter in 3 Tagen, dann 2 Tage Stillstand dürfte für ein OG mit niedriger Stammwürze doch gut passen, oder? (Bei den Werten muß der alkoholfehler natürlich noch heraus gerechnet werden).
Alt-Phex meint die Nachgärung kann 3-4 Wochen dauer...
Bei mir Hauptgärung <7 Tage kommt sowieso nicht in Frage...

Grüsse Elia
Wieso kommt das nicht in frage? Bei 22°C ist die Hefe halt recht flott. Und wenn der EVG Richtung 80% wandert - was soll noch kommen? Die Hefe war bereits nahezu vollständig sedimentiert.

Benutzeravatar
Elia
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 280
Registriert: Freitag 27. Juli 2012, 18:23
Wohnort: Sarnen (CH)

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#12

Beitrag von Elia » Mittwoch 25. November 2015, 11:46

Wenn ich an Samstag oder Sonntag brauen, messe ich das erste mal vielleicht am Freitag... + 2Tage konstante Restextrakt => ist bereits wieder Sonntag.
Damit nicht 2 Wochenende für Bierbrauen beschäftiget bin (Sonst habe ich ärger mit Frau), füllen ich unter der Woche ab, z.B. am Dienstag => Also sind bereits 9 Tage schon durch....

In einer Woche sedimentiert auch sehr viel und sind wenige Trübstoffe in Jungbier.

Aus dieser Grund dauert meine Hauptgärung immer mindestens 7 Tage...Oft auch 10-12 Tage, da ich kein Lust oder Zeit haben abzufüllen...

Versteht mich nicht falsch...

Grüsse Elia

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2821
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#13

Beitrag von Ursus007 » Mittwoch 25. November 2015, 12:01

Ich denke, dass eine länger laufende HG eine längere NG verursacht.

Ich lasse sowohl aus Beschäftigungsgründen wie auch aus Gründen der Klärung die HG meistens mehr als 2, hin und wieder auch über 3 Wochen laufen. Die Klärung bewirk dann natürlich, dass eine Menge Hefe bereits sedimentiert und im abgefüllten Bier nicht mehr verfügbar ist. So muß sich also die verbliebene Hefe ins Zeug legen, die Zucker in den Flaschen wegzuknuspern, das dauert halt.

Aber es geht trotzdem, dauert nur etwas länger ...

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Gladii
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 02:13

Re: Carbonisierung schief gelaufen?

#14

Beitrag von Gladii » Mittwoch 25. November 2015, 18:41

Elia hat geschrieben: Versteht mich nicht falsch...
Achso - jetzt verstehe ich, was Du meintest :Drink

Antworten