Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

Antworten
Benutzeravatar
bier-klaus
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 51
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 18:32
Wohnort: 84574 Taufkirchen
Kontaktdaten:

Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#1

Beitrag von bier-klaus » Mittwoch 1. Juni 2016, 10:17

Ich habe mit folgender Rezeptur ein Märzen gebraut:

Schüttung:
Wiener Malz 22%
Pale Ale Malz 14%
Pilsner Malz 50%
Cara Münch II 12%
Cara Aroma 2%

25 IBU / Hallertauer Perle / Hefe: Brewferm Lager / Stammwürze 15,1P / Alkohol 5,8%

Die Hauptgärung war 3 Wochen bei ca. 12° C

Jetzt, nach ca. 4 Wochen im Lagerkeller hat das Bier einen undefinierbaren metallischen aber auch ganz leicht säuerlichen Einschlag.
Das wird zwar vom kräftigen Malzkörper kompensiert ist aber hintergründig vorhanden.

Ich denke an Autolyse!

1. Frage:
Können drei Wochen auf der Hefe bei untergärigem Bier zu Autolyse führen? :Waa

2. Frage:
Schmeckt Autolyse metallisch und leicht säuerlich? :Waa

Vielen Dank für eure Antworten! :thumbup

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6255
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#2

Beitrag von ggansde » Mittwoch 1. Juni 2016, 10:20

Moin,
Frage 1) Ja
Frage 2) Nein, eher nach Maggi
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13778
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#3

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 1. Juni 2016, 10:31

Ähm...zu 1) Nein, ich weiß nicht, woher immer diese Autolysebefürchtungen nach eine derart kurzen Zeit und dann auch noch bei 12°C kommen. So schnell autolysiert ein Bier (auch auf der Hefe) nicht, nicht mal meine OG Biere, die bei 20°C locker mal 3 Wochen rumstehen.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6255
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#4

Beitrag von ggansde » Mittwoch 1. Juni 2016, 10:51

Laut Michael Zepf aber schon. Er meinte wir, müssen uns mal von dem Gedanken lösen, dass Autolyse bedeutet, dass da Hefezellen platzen oder sich selbst verzehren, etc.
Wenn die Hefe ihren Stoffwechsel umstellt kann sie dabei Stoffe produzieren, die halt schlecht schmecken, das ist Autolyse. Das kann schon bei der Gärung beginnen.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13778
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#5

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 1. Juni 2016, 10:52

Mag ja alles sein, Markus, aber ich bleibe dabei: So schnell autolysiert kein Bier, egal, wie das jetzt zellphysiologisch zustande kommt.

EDIT: Ich vergaß, Autolyse = Selbstauflösung
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6255
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#6

Beitrag von ggansde » Mittwoch 1. Juni 2016, 11:01

Da gibt es aber auch andere Meinungen dazu. Frag mal Gamzubo, der holt sein UG so schnell wie möglich von der Hefe, weil er sonst Autolysefehler bekommt. Es ist ja auch die Frage, ob unsere Geschmacksnerven so weit traniert sind, diese Fehlgeschmäcker zu erkennen. Vieleicht ist es ja auch der so viel zitierte "Hausgeschmack" von HB-Bieren. Ich kenne auch nur diesen üblen Geruch nach Maggi als Autolysefehler, wenn ich mal ein leeres KEG mit Resthefe zu lange stehen gelassen habe.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3080
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#7

Beitrag von Seed7 » Mittwoch 1. Juni 2016, 11:32

Autolyse gibt es immer, es ist nicht etwas das ploetzlich da ist. Die menge an autolyse muss schon gross sein bevor mann es schmeckt, ein kleines bisschen ist zudem geschmacksverbessernd.

Bei fragen nach autolyse ist die lagerzeit nicht so interessant, viel interessanter ist es zu wissen wie die hefe herangefuert ist, wie die verteilung junge/alte zellen ist. Eine 10x verwendete Brauereihefe versus eine frischen Starter auf basis einer kleinen anfangsmengemenge Hefezellen.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9539
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#8

Beitrag von gulp » Mittwoch 1. Juni 2016, 11:59

Cara Münch II 12%
Cara Aroma 2%
12 % Caramünch 2 ist schon ne Kampfansage, und insgesamt 14 % Spezialmalz kann schon ein bisserl säuerlich rüberkommen. Metall- = Blutgeschmack, da rostet halt irgendwas in deiner Anlage. Und Märzen ist das auch keines. Wo hast du denn das Rezept her?

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
bier-klaus
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 51
Registriert: Montag 19. Januar 2015, 18:32
Wohnort: 84574 Taufkirchen
Kontaktdaten:

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#9

Beitrag von bier-klaus » Donnerstag 2. Juni 2016, 15:54

Vielen Dank für die Antworten, dann denke ich mal nicht, dass es Autolyse ist.
Vielleicht muss es einfach länger lagern.


@gulp: danke für den Hinweis mit säuerlich, wo würdest du die Grenze für CaraMünch sehen :Waa
@gulp: warum kein Märzen? :Waa

Danke

Klaus

Rudiratlos
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1137
Registriert: Samstag 2. Februar 2013, 12:12

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#10

Beitrag von Rudiratlos » Donnerstag 2. Juni 2016, 16:42

bier-klaus hat geschrieben:...
25 IBU / Hallertauer Perle / Hefe: Brewferm Lager / Stammwürze 15,1P / Alkohol 5,8%

Die Hauptgärung war 3 Wochen bei ca. 12° C

Jetzt, nach ca. 4 Wochen im Lagerkeller hat das Bier einen undefinierbaren metallischen aber auch ganz leicht säuerlichen Einschlag.
Das wird zwar vom kräftigen Malzkörper kompensiert ist aber hintergründig vorhanden.
...
Das Wären ja nur um die 70% Vergärungsgrad?

Ich habe die Brewferm Lager noch nicht verwendet. Eine andere "Billighefe", nämlich die Mauibrew Lager, hat bei mir auch mal eine schlechten Vergärungsgrad und deutliche Säure produziert (die Mauibrew ist damals im direkten Vergleich gegen andere bewährte Hefen angetreten).

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9539
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Autolyse kurze Frage-kurze Antwort

#11

Beitrag von gulp » Donnerstag 2. Juni 2016, 22:23

bier-klaus hat geschrieben:Vielen Dank für die Antworten, dann denke ich mal nicht, dass es Autolyse ist.
Vielleicht muss es einfach länger lagern.


@gulp: danke für den Hinweis mit säuerlich, wo würdest du die Grenze für CaraMünch sehen :Waa
@gulp: warum kein Märzen? :Waa

Danke

Klaus
Kommt auf den Bierstil an. In ein Märzen gehört meiner Meinung nach überhaupt kein Caramalz. Ich habe heute was mit 6 % Caramunich II gebraut, aber eben kein Märzen.
1553 hat der schlaue Herzog Albrecht V von Bayern ein Gesetz erlassen, wonach von Michaeli (September) bis Josefi (April) untergärig gebraut werden durfte. Das galt natürlich nicht für sein obergäriges Weißbier. :Bigsmile Jedenfalls soll da der Name Märzen, für das etwas stärker eingebraute Bier, das die Sommermonate überstehen musste, herkommen. Man hat mit der schlechten Haltbarkeit argumentiert, als ob Weißbier.... aber ich schweife ab.

Jedenfalls gab es damals noch keine Caramalze, also haben sie halt Münchner Malz genommen, das wurde erst 1841 anders, als man in München und Wien mit den neuen Techniken hellere Biere brauen konnte. Zum einen das Oktoberfestbier, zum anderen das Wiener Lager, beides irgendwo Märzen. Auch da war kein Caramalz dabei. Da haben sie halt ein paar Dekoktionen gezogen.

Wenn man bei einem IPA oder sonst irgendwelchem Schwergewicht ordentlich Körper haben will, sind bis zu 15 Caramalze in Ordnung. Meinereiner tendiert aber auch hier zu weniger ist mehr.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Antworten