Gelatine und Flaschengärung

Antworten
Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Gelatine und Flaschengärung

#1

Beitrag von Gryps » Mittwoch 20. Juli 2016, 11:42

Hallo Ihr Spezialisten,

brauche mal Euren Rat! Ich habe am 02.07. meinen 9.Sud gebraut: Cascadian Dark Ale hochgerechnet auf ca. 20l Fertigbier. Die Hauptgärung verlief in dem Tempo wie bei den vorangegangenen Suden. Erstmalig habe ich aber Gelatine eingesetzt um das Bier klarer zu bekommen.

Habe nach 7 Tagen bei ca. 21-22°C Raumtemperatur und bei einem Restextrakt von 3°P umgeschlaucht und auf 19l Jungbier 2 Blatt Gelatine aufgelöst und eingerührt. Nach weiteren 5 Tagen (14.07.) habe ich bei 2,8°P in Flaschen abgefüllt in welche ich direkt Kristallzucker vorgelegt habe (pro Fl. 1 Meßl. der Dosierhilfe von hobbybrauversand(?)).

Mein Flaschenmanometer zeigt bis heute bei gaaaanz leicht steigender Tendenz 0,6bar (ca. 2,8g/l CO2) an. Alle anderen Sude hatten nach der Zeit schon fast den Enddruck erreicht gehabt. Auch sind die Kurven im KBH immer schön logarithmisch gewesen, hier gab es nur einen kurzen Anstieg am ersten Tag, seit dem ist quasi Stillstand. Um eine Undichtigkeit auszuschließen habe ich gestern 'ne andere Flasche aufgemacht: Urinprobe :Shocked , nix CO2!

Das Bier ist klar wie Wasser (so sollte es werden) und am Boden ist nur eine sehr geringe Ablagerung, ähnlich 'ner Staubschicht auf Möbeln.

Ich vermute, dass die Gelatine fast die ganze Hefe gebunden hat, auch wenn in anderen Threads immer steht, dass genug übrig bleibt.

Was nun?
Warten? Ich bezweifle aber, dass das helfen wird, denn es passiert eigentlich nichts mehr. Der Druckanstieg ist maginal. Wenn ich das mal linear hochrechne wird es noch 50 Tage dauern. Und linear ist es ja nicht...
Alles zurück in den Gäreimer, neue Hefe dazu und ohne zusätzlichen Zucker nochmal in Flaschen abfüllen?

Achja, geschüttelt habe ich natürlich schon (täglich), noch wärmer stellen ist sicher auch kaum realistisch...

Bin für jeden Tip dankbar, denn schmecken tut das schale Zeug sehr gut!

LG Lutz
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13707
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Gelatine und Flaschengärung

#2

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 20. Juli 2016, 11:49

Und Du hast auch die Nottinghamhefe genommen?
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#3

Beitrag von Gryps » Mittwoch 20. Juli 2016, 12:05

tauroplu hat geschrieben:Und Du hast auch die Nottinghamhefe genommen?
Ja, hab ich und die habe ich auch schon mehrfach benutzt (ist auch die gleiche Charge wie bei den vorangegangenen Suden, da ich 5 Tüten auf einmal bestellt hatte)! Hab nur den Amarillo ersetzt, da ich den nicht da hatte. Aber das ist ja für mein Problem nicht interessant.
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13707
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Gelatine und Flaschengärung

#4

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 20. Juli 2016, 12:16

Dann bin ich leider auch ratlos. An der Gelatine liegt es aber eher nicht, denn ich habe sonst so 0,3 bis 0,4 bar Anstieg in den ersten Tagen, zum Ende hin natürlich abflachend. Letztens erst hatte ich eine Hefe, die auffällig langsam war, so 0,1 bar pro Tag, rel. kontinuierlich (auch zum Ende hin). Während ich sonst so nach ca. 11 Tagen durch bin mit der Flaschengärung, waren es da dann satte 21 Tage.

Ich würde trotzdem noch warten.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#5

Beitrag von Gryps » Mittwoch 20. Juli 2016, 12:32

Ja, warten werde ich zwecks Alternativen noch, aber wie gesagt, ich habe wenig Hoffnung.
Hier mal Vergleichskurven (beide mit der gleichen Notti)
Druck_aktuell.jpg
Das aktuelle Problem
Druck_vergleich.jpg
Hier alles normal (war aber ohne Gelatine)
Die Werte sind natürlich Fehlerbehaftet da ich nur 'ne 0-20 Spindel habe und das Thermometer erlaubt auch nur 'ne Ablesegenauigkeit von 0,5K.
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Gustl
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1041
Registriert: Freitag 18. Februar 2011, 00:28

Re: Gelatine und Flaschengärung

#6

Beitrag von Gustl » Mittwoch 20. Juli 2016, 12:40

Lese ich das richtig, du hast also am 14.7. abgefüllt? Und jetzt - nach 6 Tagen in der Flasche - willst du das Bier schon in den Gäreimer zurückleeren?

Warte doch einfach noch drei Wochen...

Gustl

Brauknecht96
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:47
Wohnort: Kaff der guten Hopfung

Re: Gelatine und Flaschengärung

#7

Beitrag von Brauknecht96 » Mittwoch 20. Juli 2016, 13:04

Abwarten, das wird was. Das Bier kannst du jetzt eh noch nicht trinken. Die Nottingham ist nicht die schnellste Hefe in der Nachgärung. Drei Wochen sind hier keine Seltenheit. Schau mal hier.

Ein Blatt Gelantine auf 20 Litern ist übrigens mehr als ausreichend.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13707
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Gelatine und Flaschengärung

#8

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 20. Juli 2016, 13:09

In diesem Falle gilt das Motto: Viel hilft viel. Ich verwende 7,5 g für ca. 26 Liter, funktioniert bestens.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#9

Beitrag von Gryps » Mittwoch 20. Juli 2016, 13:33

Gut, ich warte also. Ist kein Problem, hab ja genug andere Sorten im Kühlschrank. Verwundert bin ich trotzdem, es ist mein 6. Sud mit der Notti und die anderen waren ruck zuck auf Level, tja und die Hauptgärung lief ja auch wie immer.

Danke schon mal für Eure Unterstützung, ich werde berichten.

LG Lutz
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Archie
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 343
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 19:56

Re: Gelatine und Flaschengärung

#10

Beitrag von Archie » Mittwoch 20. Juli 2016, 18:12

Hallo Lutz,
ich habe auf Grund eines Fehlers einmal die zehnfache Menge Gelatine in ein Jungbier getan, siehe hier: viewtopic.php?f=7&t=6600&view=unread#unread
Dazu kam noch Kieselsol.
Vergoren wurde der Sud auch mit der Nottingham. Trotz der Menge an Gelatine verlief die Nachgärung vollkommen normal und der Geschmack hat meiner Meinung nicht gelitten.

Viel Erfolg mit deinem Sud!

Gruß
Archie

GregorSud
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 629
Registriert: Sonntag 7. September 2014, 11:49

Re: Gelatine und Flaschengärung

#11

Beitrag von GregorSud » Mittwoch 20. Juli 2016, 19:11

Ich habe das Cascadian Dark Ale zweimal gebraut und beide male hat sich die Nachgärung extrem hingezogen. Also mehrere Wochen. Ich würde abwarten und dann mal eine Flasche ohne Manometer öffnen...

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#12

Beitrag von Gryps » Mittwoch 20. Juli 2016, 20:04

Danke, das ist mal ein Hinweis. Könnte also am Rezept liegen. :Grübel Okay, seit Sonntag gärt das gleiche Rezept, dieses Mal mit Amarillo, vor sich hin. Gelatine lasse ich weg und werde gespannt beobachten und natürlich berichten. :thumbup
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3186
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Gelatine und Flaschengärung

#13

Beitrag von Sura » Donnerstag 21. Juli 2016, 10:09

Ich habe gar keine Probleme mit der Gelatine.... habe die MJ M44, die US05 und die Brewferm Top in verbindung mit Gelatine in der Flaschengärung gehabt.

Ich schlauche nach der Hauptgärung um und mache einen Coldcrash (1-2 Tage). Dann nehm ich Pulvergelatine, 1g auf 10l in ca. 50ml/g angemischt, auf 65°c erwärmt, kippe das vorsichtig ein, und lasse den Eimer bei Raumtemperatue einen Tag stehen. Dann schlauche ich auf die Zuckerlösung, und fülle in Flaschen ab. Die Nachgärung dauert dann normal lang, zwischen 10 und 14 Tagen. Ab dann wirds ruhig. Nach 5 Tagen bewege ich alle Flaschen noch einmal.

Ergebnis ist klar, nur der Bodensatz ist relativ lose.

Gruß,
Kai
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#14

Beitrag von Gryps » Montag 25. Juli 2016, 16:35

Bier2.jpg
Seid Ihr immer noch der Meinung, dass warten was bringt? :Mad2 :P
LG Lutz
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3186
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Gelatine und Flaschengärung

#15

Beitrag von Sura » Dienstag 26. Juli 2016, 10:26

Hast du das mit dem Dosierlöffel schon immer so gemacht? Hast du vielleicht statt "pro Flasche" "pro Liter" ausgezählt? Dann würde dein CO2 Gehalt nämlich passen....
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Brauknecht96
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:47
Wohnort: Kaff der guten Hopfung

Re: Gelatine und Flaschengärung

#16

Beitrag von Brauknecht96 » Dienstag 26. Juli 2016, 11:20

Gryps hat geschrieben:Seid Ihr immer noch der Meinung, dass warten was bringt? :Mad2 :P
LG Lutz
Du sollst drei Wochen warten - in Worten: drei! Und nicht nach 11 Tagen die Welt schon wieder verrückt machen.

Geduld, Junge. Geduld.

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#17

Beitrag von Gryps » Dienstag 26. Juli 2016, 11:24

Nee, ich bin mir sicher, dass es richtig ist. Habe im KBH die Ansicht für 0,33l ausgeblendet, so dass dort nur der Wert für die Gesamtmenge und die 0,5l-Flaschen abzulesen ist. Da kann mann praktisch nichts mehr verkehrt machen. Außer den falschen Messbecher, aber selbst das sollte den Stillstand nicht erklären können, oder?

Ob ich mal 'ne Flasche aufmache und den Restextrakt messe? Dann müsste doch zu sehen sein ob noch Zucker unvergoren ist, oder?
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
hutschpferd
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2255
Registriert: Freitag 8. November 2013, 08:11
Wohnort: Wien

Re: Gelatine und Flaschengärung

#18

Beitrag von hutschpferd » Dienstag 26. Juli 2016, 12:43

Wart doch mal, keinen Stress!
Ist ja nicht mal 2 Wochen her...

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#19

Beitrag von Gryps » Sonntag 7. August 2016, 11:46

Hallo,
ein kleiner Zwischenbericht:

Problemsud träumt weiterhin in den Flaschen vor sich hin. Aktuell habe ich 0,9 bar (ca. 3,1 g CO2/l) nach 25 Tagen in der Flasche. Seit 'ner guten Woche keinerlei Druckänderung mehr. :Angry .
Das gleiche Rezept, zwei Wochen später abgefüllt, hat jetzt 2,2 bar (ca. 5g CO2/l).

Hat noch jemand 'ne Idee?
(Ja, ja, ich weiß, drei Wochen sind noch nicht um :P )

LG Lutz
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

GregorSud
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 629
Registriert: Sonntag 7. September 2014, 11:49

Re: Gelatine und Flaschengärung

#20

Beitrag von GregorSud » Sonntag 7. August 2016, 12:20

Hast du mal eine der anderen Flaschen geöffnet? Ich habe schon mehrmals bei der ein oder anderen Flasche (auch bei der Kontrollflasche) die Zuckergabe vergessen. Und wenn die Flasche auf ist, kannst du gleich mal Restextrakt bestimmen :)

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#21

Beitrag von Gryps » Sonntag 7. August 2016, 12:43

Hab ich dann eben mal (wieder) gemacht:

Restextrakt beim Abfüllen (14.07): 2,82 °P
26.07.: 3,34 °P
jetzt: 3,25 °P

(Die krummen Werte kommen vom KBH aus Temperatur und gemessener Stammwürze mit der Spindel.)

Für mich scheint also noch unvergorener Zucker vorzuliegen, oder sehe ich das falsch?

edit: Allerdings ist jetzt ein Ansatz von Schaum und CO2 beim Eingießen zu erkennen :thumbup .
edit2: Das Bier ist kristallklar und ein Bodensatz nur zu erahnen. Doch zu wenig Resthefe?
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

leo1
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 339
Registriert: Montag 3. Oktober 2005, 13:58

Re: Gelatine und Flaschengärung

#22

Beitrag von leo1 » Sonntag 7. August 2016, 18:38

Moin,

ich braue jetzt 10 Jahre Hobbymäßig aber Gelatine im Bier wozu???
Es geht auch ohne.

Leo1

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#23

Beitrag von Gryps » Sonntag 7. August 2016, 19:35

Klar geht's auch ohne, es hat niemand das Gegentei behauptet. Man wird es aber mal probieren dürfen, oder?
Wenn Du schon so lange dabei bist, hast Du ja evtl. auch was kreatives beizutragen.
Andere trinken nur Kaufbier, geht auch ohne selber machen.
LG Lutz
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4623
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Gelatine und Flaschengärung

#24

Beitrag von Tozzi » Montag 8. August 2016, 00:27

Dem Rezept entnehme ich, es war die Notti?
Die sedimentiert halt wirklich stark. In meinem ersten Sud hat die auch Wochen gebraucht um wieder aufzuwachen. Aber das wird schon noch klappen!
Manchmal braucht man halt noch mehr Geduld als wie sowieso schon. Keine Ahnung, warum... :Grübel
Viele Grüße aus München
Stephan

Brauknecht96
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 490
Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:47
Wohnort: Kaff der guten Hopfung

Re: Gelatine und Flaschengärung

#25

Beitrag von Brauknecht96 » Montag 8. August 2016, 01:17

Geduld. Die Notti wird niemals Olympiasieger in der Disziplin Nachgärung. Das wird aber ... auch mit Gelantine. Nimm beim nächsten mal eine andere Hefe.
viewtopic.php?f=7&t=3659

Benutzeravatar
Gryps
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 367
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Gelatine und Flaschengärung

#26

Beitrag von Gryps » Montag 8. August 2016, 10:56

Guten Morgen,
zum wegkippen schmeckt es zu gut, also lasse ich es in Ruhe und werde ab und zu mal ne Flasche aufmachen, wird schon alle werden :thumbup. Wäre nur schön gewesen, wenn ich den Grund verstehen würde.
Die Notti werde ich trotzdem wieder benutzen, hat ja sonst auch geklappt, aber Gelatine ist erstmal raus.

Danke für alle Kommentare und Ratschläge!

:Drink Lutz
Gruß Lutz
________
Es gibt keine warmen oder kalten Temperaturen! :Mad2Temperatur ist hoch oder tief!:P
* 27l-Proficook-digital m. Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6079
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Gelatine und Flaschengärung

#27

Beitrag von Ladeberger » Montag 8. August 2016, 11:06

leo1 hat geschrieben:Moin,

ich braue jetzt 10 Jahre Hobbymäßig aber Gelatine im Bier wozu???
Es geht auch ohne.
Klar geht es ohne, aber es ergibt in manchen Bierstilen durchaus Sinn, um das Bier frisch und glanzfein trinken zu können. Beispiele sind englische Ales, die jung am besten schmecken. Lasse ich die erstmal wochenlang sedimentieren, sind die delikaten Ester schon längst auf dem absteigenden Ast.

Oder auch ein Grätzer, das aufgrund des hohen Weizenanteils und der gerne eingesetzten Staubhefe sehr schlecht sedimentiert.

Gruß
Andy

Antworten